Massengeschmack-TV Shop

Sakura Folge 25


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

NILS!!! Schön dich endlich mal wieder zu sehen :star_struck:


#3

Hä? Soll das Clickbait sein?


#4

Nils ist in dem Kurzfilm am ende halt.
Is wohl schon älter.


#5

Ich lese keine Mangas, ja nicht mal Comics. Aber Sakura sehe ich gerne und freue mich über jede neue Folge. :slightly_smiling_face:


#6

Zum Thema “kritisches an der japanischen Kultur”, dem zweiten Weltkrieg und “Nationalismus”: Wie wird in Japan der Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki diskutiert? Man hört absolut NICHTS. Keine Schuldzuweisungen, kein Hass, keine Entschuldigungs- oder Entschädigungsforderungen. Im Gegenteil… ich habe sogar mal über die Diskriminierung der Opfer in der japanischen Gesellschaft gelesen. Ich meine… wir wissen alle… bei anderen sind weit weniger schlimme Ereignisse im Rahmen einer kriegerischen Auseinandersetzung Grundstein für einen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte lang andauernden Konflikt. Man stelle sich mal vor, was wäre, wenn japanische Bomben auf US-Städte gefallen wären. Hat es etwas mit einer “devoten” und zurückhaltenden Mentalität zutun oder gibt es schlicht keine Vorwürfe, weil man sich selbst in der Verantwortung sieht? Woran liegt das?

Ansonsten tolle Sendung… und das, obwohl ich nicht viel mit Mangas und Animes anfangen kann. Keine Ahnung, warum ich die Sendung trotzdem gern sehe. Konträrfaszination!? Allein das Thema “japanische Kultur” reicht mir schon aus, die Sendung monatlich sehen zu wollen.


#7

Habe Sakura nie gesehen, weil ich Manga und Anime nicht interessant finde. Aber der Talk am Anfang und der Kurzfilm waren super!


#8

Freue mich sehr über die neue Sakura-Folge und würde es sehr begrüßen, wenn das Magazin wieder öfter zu sehen wäre. Was die Inhalte angeht: Sehr interessante Vorstellungen bezüglich der neu aufgelegten Mangareihen, die für mich eigentlich alle ansprechend sind, nur man muss ja auch noch mit dem Lesen hinterherkommen und teilweise sind die vorgestellten Mangas nicht der einfachste Lesestoff, mit Ausnahme von Gantz, wo doch eher die teils surrealen Bilder im Vordergrund stehen.

Das Gespräch über die Schattenseiten Japans fand ich vor allem unter dem Gesichtspunkt ganz angemessen, dass Volkers Gesprächspartnerinnen auch aus eigener Erfahrung berichtet haben. Natürlich ist Japan kein kunterbuntes Märchenland, nur weil dort überdrehte Animes produziert werden. Andererseits finde ich aber auch die hiesige Medienwahrnehmung von Japan ziemlich fragwürdig, z. B. bei der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe 2011, die in der Wahrnehmung hierzulande nahezu komplett auf das zerstörte Atomkraftwerk reduziert wurde und wo die Reparaturversuche durch die Firma Tepco mit einer gewissen Überheblichkeit kommentiert wurden.

Zum Thema Mecha-Animes: Leider bekommt man Neon Genesis Evangelion aktuell nur noch zu Höchstpreisen auf DVD, hier wäre eine Neuauflage seit Jahren überfällig. Gundam Seed hat mir dafür, dass ich nicht der größte Fan der Mecha-Thematik bin (für mich sehen die Dinger doch immer nach überdimensionierten Spielzeugen aus), doch recht gut gefallen. Daher werde ich Gurren Lagann wohl auch mal demnächst in Augenschein nehmen.

Der Schlussfilm hat auch reichlich Spaß bereitet, die gesamte Besetzung war gut, die besten Lacher hatte sicher Volker mit “Mein Name ist Olaf, und ich liebe Umarmungen” und der herrlichen Schlusseinstellung auf seiner Seite.


#9

Zum Thema Kriegsverbrechen und Japan könnte man noch erwähnen das die Japaner in China ganze Landstriche und Bevölkerungen systematisch für Menschenversuche benutzt haben. Die haben da über längere Zeit ganz akribisch übelste Expeeimente gemacht und alles aber perfekt dokumentiert, das selbst die Nazis wie Anfänger aussahen.

Und schliesslich sind die japanischen Wissenschaftler nach dem 2. Weltkrieg zu den Amis gegangen und haben nen Deal gemacht, Daten gegen Freiheit. Während in Deutschland die Nürnberger Kriegsprozesse liefen.

Die Daten der Japaner waren aber so wertvoll weil so präzise und wissenschaftlich akurat erstellt das die Amis unter höchster Geheimhaltung den Deal mit den Wissenschaftler gemacht haben.

Bei den Versuchen ging es fiel um Kampfstoffe, Erreger etc. Es wurde zb akribisch dokumentiert wie lange die Menschen zum Verrrecken brauchen etc. Unglaublich unemphatisch ging es da zur Sache. Ganze Familien wurden für die Versuche verwendet.

Das ganze habe ich von Dirk Pohlmann. Müsste ich jetzt aber erst wieder raussuchen aus welchem Interview/Doku ich das nochmal habe.

Nicht das ich die Japaner als besonders grausam darstellen will oder sowas. Es ist wie es ist und Tatsachen müssen benannt werden können wenn sie stimmen…


#10

^ Quelle bitte.


#11

Ganz ehrlich… bevor ich sowas schreiben würde, würde ich mir die Quellen doppelt und dreifach raussuchen und als Fußnoten einfügen.


#12

Stichwort ist hier wohl Unit 731.


#13

Als Quelle für das o.g. Abkommen wird ein Buch genannt, daher kann ich die Quelle leider nicht verifizieren. Scheint aber gar nicht so abwegig zu sein.

Drea, Edward (et al): Researching Japanese War Crimes Records: Introductory Essays; Washington 2006, ISBN 1-880875-28-4


#14

Die Versuche selbst stehen nicht in Frage, denke ich. Aber Pohlmann ist einer von den Zeitgenossen, die unter investigativem Journalismus verstehen, die westlichen Kriegsgegner Hitlers möglichst vieler Schandtaten zu bezichtigen, also ist mindestens mit Übertreibungen zu rechnen.


#15

Hmm…
Haste letztlich recht…
Ich weiss halt das es stimmt, deshalb ist es für mich auch kein Problem wenn ich liefern muss…
Aber ja, sollte man richtigerweise so rum machen.

Sobald es mir wieder eingefallen ist woher ich das habe, liefere ich das nach…
Ich weiss nur noch das es aufjedenfall stimmt aber eben noch ziemlich unbekannt ist…
Ich weiss, sehr unbefriedigend ohne Nachweis, könnte ja jeder behaupten…
Dabei hasse ich das mittlerweile selber das jeder Depp zu allem was zu sagen hat und meist ohne Vorsicht… schrecklich…
.
Wobei ich noch dazu sagen muss, das mir persönlich Dirk Pohlmann als Quelle mittlerweile fast ausreicht… Natürlich nicht wirklich…
Es gibt aber für mich persönlich ganz wenige Joutnalisten die an ein Format wie Dirk Pohlmann Ran kommen…


#16

Das ist jetzt auch nur eine reine Behauptung deinerseits, die ich auch nicht redlich finde.
Er benennt die Dinge die er anhand von offiziellen Dokumenten recherchiert hat. Oder aufgrund von Aussagen relevanter Zeitzeugen etc.
Das er zu Übertreibungen neigt?
Im Gegenteil! ich kenne nur wenige die so vorsichtig Behauptumgem aufstellen wie er…
Er bennent die Themen wo er sich auskennt und das sind eben mitunter die westlichen Gehedienste. Und das ist auch gut so. Wurde aber auch endlich Mal Zeit das das alles beim Namen genannt wird.

Das der Westen der Gute ist und der Osten der Böse, die schlichte Agenda hat ja lange genug geblendet.
Ist eben alles viel komplizierter…


#17

man hätte vll noch die (teilw!) sexualisierte Darstellung Minderjähriger ansprechen können.


#18

Super Folge. Ich kann mit Anime und Manga nicht all zu viel anfangen. Aber die Themenvielfalt der neuesten Sakura-Ausgabe war so gut, dass ich mir diesemal sogar alles angesehen habe. Am besten unterhalten haben mich letztendlich der Kurzfilm (das Ding hätte so auch als Beitrag in einer ARD-Kurzfilmnacht laufen können) und der “Japan-Talk”. Und handwerklich war ja Sakura immer schon gut gemacht. Weiter so! :+1:


#19

Gefühlt beginnt mindestens jeder zweite Beitrag in jedem Sakura-Thread mit der Aussage “Ich bin ja kein Mangafan, aber…”.

Wenn diese Sendung so viele Leute anspricht, die sich gar nicht für das Thema interessieren, müsste sie eigentlich zu den beliebtesten gehören.


#20

Habe mich total über die neue Folge gefreut und fand sie insgesamt sehr gut! Der Kurzfilm am Ende war dann das Sahnehäubchen - toll gemacht! :slight_smile:

Einen Kritikpunkt habe ich allerdings bzgl. der Kochecke:
M.m.n. solltet ihr euch in Zukunft noch etwas besser vorbereiten und schwierigere Gerichte evtl. ein, zwei Mal probekochen. Wenn ihr langfristig vorhabt noch weitere japanische Kochsessions zu machen, würde ich euch auch unbedingt empfehlen, ein wenig echte japanische Grundaustattung, wie z.B. einen Reiskocher oder eine rechteckige Pfanne (damit hätte das Tamagoyaki besser geklappt!) anzuschaffen. Viele Sachen bekommt man relativ günstig auf Amazon oder auch in anderen Onlineshops. Vor Ort habe ich persönlich einige Sachen in Düsseldorf gekauft.

LG, L.