Massengeschmack-TV Shop

Geniale Serien - Geheimtipps und Anderes


#521

“Slap Shot” (deutscher Titel “Schlappschuss”) aus dem Jahr 1977 ist sehr zu empfehlen.
Paul Newman ist ein Spieler-Trainer eines Eishockey-Teams, das am Saisonende aufgelöst werden soll, da für den Besitzer nicht mehr lukrativ. Er will dies unbedingt verhindern, da er außer Eishockey nichts anderes kann und befürchtet als alter Sack bei keinem anderen Verein mehr unterkommen zu können.
Seine Taktik: Er macht den Troll auf dem Eis. Er provoziert Gegenspieler, sorgt für Chaos und Schlägereien, hetzt sein Team auf, um die sportlich besseren Teams aus dem Konzept zu bringen und vor allem so das Herz der Fans zu gewinnen.

Die Komödie ist ausgezeichnet geschrieben. Gespickt mit vielen guten Gags, lustigen Figuren und 'nem tollen Finale.
Übrigens: Auch wenn man jetzt nicht so auf Eishockey steht, wie ich z.B. Der Sport ist zweitrangig, bzw. eher als Allegorie gedacht.


#522

[QUOTE=Rynam;461786]Seit 10. Juni ist auf Netflix nu das Reboot der 80er Cartoonserie “Voltron” vorhanden namens Voltron: Legendary Defender (imdb).[/QUOTE]
Die Serie macht wahnsinnig viel Spaß und ich kann sie ebenfalls empfehlen. :wink:

In den letzten Wochen habe ich noch mehr tolle Serien angefangen:

1. Outcast:
Der Nebentitel dieser Serie lautet “Possession is just the beginning” und das trifft es wahnsinnig gut.
Der Hauptcharakter der Serie - Kyle Barns - lebt in seinem eigenen Haus in einem kleinen Dorf. Früher zusammen mit seiner Mutter, die eines Tages plötzlich durchdrehte, ihn zusammenschlug und in einen kleinen Schrank sperrte.

Man erfährt außerdem, dass er nach einigen Jahren eine Tochter gezeugt hat und nun beschuldigt wird, diese angegriffen zu haben, weshalb ihn fast das gesamte Dorf als bösartig betrachtet.

Er trifft eines Tages den Pastor Anderson, erlebt den Exorzismus eines kleinen Jungen und ist fortan überzeugt, dass seine Mutter von Dämonen befallen wurde. Gegen diese kämpft er nun erst einmal 11 Folgen lang.

Die Serie wird von Robert Kirkman produziert, dem Macher von “The Walking Dead”. Während TWD eher zu “Rumlaufen und gucken wer jetzt stirbt” verkommen ist, macht Outcast doch ein bisschen mehr Spaß. Es ist vor allem noch eine ganze Ecke brutaler, beispielsweise gibt es eine Szene, in der ein befallenes Kind brutal zusammengeschlagen wird. Hätte jetzt nicht unbedingt sein müssen, aber irgendwie konnte ich nicht wegsehen.

2. Silicon Valley
Die Serie gibt es schon etwas länger, aber sie ist großartig. Die gesamte Serie dreht sich um eine Gruppe von Programmierern und ihr eigenes Startup. Sie haben zusammen den besten Kompressions-Algorithmus der Welt geschaffen. Soll heißen, dass Dateien so klein werden, dass man sie problemlos überall hinschicken kann, selbst in die entlegensten Winkel der Erde.

Problematisch ist nur, dass es eine große Firma gibt, die ebenfalls an so einem Projekt arbeitet und dem Team Steine in den Weg legt.

Die Serie ist sehr witzig. Die Business-Sprache wird stark durch den Kakao gezogen, man lernt warum Programmierer kein Design machen sollten, warum Angestellte nicht arbeiten und trotzdem Geld verdienen, weshalb Chefs grundsätzlich in ihrer eigenen Welt leben und vor allem - wie man Aufputschmittel von kleinen Kindern abzieht, damit der Starprogrammierer weiterarbeiten kann:
[SPOILER]
//youtu.be/4pLbcLrquio
[/SPOILER]


#523

[B]Braindead[/B] (2016)
Braindead ist kein Serien-Remake des Horror-Klassikers, sondern eine neue SciFi-Politik-Thriller-Satire von CBS. Das Szenario ist, dass mit dem Meteoriten der vor ein paar Jahren in Russland gesehen wurde Alien-Käfer auf die Erde gekommen sind die Menschen als Wirte benutzen. Infizierte verlieren wortwörtlich an Gehirn und werden zu dummen, ferngesteuerten Zombies oder machtgeilen narzisstischen Radikalen. Der Plot ist dann dass eine Mitarbeiterin des Democratic Whip (die Position von Frank Underwood in der ersten Staffel) dieser Alien-Infektion auf der Spur ist … und nebenbei dadurch die aktuelle innenpolitische Situation der USA verarscht wird. Praktisch House of Cards meets die Körperfresser kommen meets The Strain. Als Kirsche oben drauf ist die sehr ansehnliche Mary-Elizabeth Winstead die Hauptdarstellerin und Tony Shalhoub der Antagonist.


#524

Du meinst sicher “Braindead”, den Film von Peter Jackson.
Es gibt übrigens noch einen Film mit diesem Titel, der 1990, also zwei Jahre vor dem bekannteren Braindead herauskam.
Ein Mystery-Thriller mit Bill Pullman in der Hauptrolle, der auch eine Empfehlung wert ist.


#525

Genau den. Aber wie gesagt, besteht keine Verbindung zwischen diesem oder einem anderen Film dieses Namens und der gleichnamigen Serie

Noch zwei Fun Facts: Jede Folge beginnt mit einem witzigen Song über die Handlung in der letzten Folge und der Name der Episoden ist immer der Titel eines Artikels aus einem Wissentschaftlichen Journal


#526

:ugly Neues aus Tromaville:
[SPOILER]
//youtu.be/tn0c9W12lnE
[/SPOILER]

New episode every Monday and Friday in October 2016, right here on the Troma Universe YouTube Channel!
Happy Halloween!!!


#527

[B]Red Dwarf XI[/B] ist letzten Monat angelaufen
[SPOILER]
//youtu.be/C27xu5dqCLk
[/SPOILER]
Und - surprise - scheint richtig gut zu sein bis jetzt! :shock:


#528

Scumdog-gut oder gut-gut? :stuck_out_tongue:
Es ist übrigens lt. den ungeschriebenen Internetregeln streng verboten, Trailer von Troma (dein vorheriger post) zu posten!!1

Für Freunde des Marvel-Universums (iiieh! Hauptstrom-Unterhaltung!!1 :stuck_out_tongue: ) ist eine neue Serie auf Netflix angelaufen (die 3. nach ‘Daredevil’ und "Jessica Jones’) - LUKE CAGE räumt in seinem Viertel - Harlem - auf.
Wer die Serie als Comic mochte, könnte enttäuscht werden, so wie z.B. Tarantino, der mehr Retro erwartet hatte. Wer CGI-Schlachten und dergleichen erwartet, wird ebenfalls enttäuscht werden. Wer aber eine lebensnahe, dramatische Erzählung mit glaubwürdigen Charakteren, gespielt von tollen Schauspielern sucht, kommt hier auf seine Kosten, hier eine recht positive Kritik von dwdl zur Orientierung.
Eigentlich ist es ein Drama mit aktuellen Bezügen (Schwarze Amerikaner wünschen sich sicher mehr denn je, kugelsicher zu sein), in der zufällig einer übermenschliche Fähigkeiten erhalten hat, ohne dadurch zu einem Abziehbild-Superhelden zu werden: Luke Cage bleibt trotzdem ein Mensch mit allen Schwächen - nur eben kugelsicher, was ihm erlaubt, immer weiterzumachen in seinem Kampf gegen Verbrechen und Korruption.
Dazu noch wirklich tolle Musik, nicht nur im Soundtrack, auch heiße Clubszenen aus Harlem sind oft zu sehen, allein das ist schon einen Blick wert. 8)
[SPOILER]
//youtu.be/ytkjQvSk2VA
[/SPOILER]


#529

Kennst du die Serie? Dann kennst du auch die Antwort!
Leider verzichten sie aber immer noch nicht auf die Lachkonserven :roll:

[QUOTE=Corbeau;475372]Es ist übrigens lt. den ungeschriebenen Internetregeln streng verboten, Trailer von Troma (dein vorheriger post) zu posten!!1 [/QUOTE]
Hä?!


#530

Ich mochte Red Dwarf immer schon :wink:

Und ‘hä’ - tja, die Regeln sind ja nun mal ungeschrieben, daher kann ich leider nicht zitieren :ugly - nimm’s einfach hin :stuck_out_tongue:


#531

Luke Cage ist imho keine Empfehlung wert. Bestenfalls als Durchschnitt zu bezeichnen.

Was allerdings wirklich eine Empfehlung wert ist:

[B][U]Westworld[/U][/B] von HBO.
Anthony Hopkins, Ed Harris, Evan Rachel Wood, Jeffrey Wright u.v.m. sind an Board.

Wer kann und noch nicht hat, sollte sich vorher noch den Film von 1973 anschauen, der als Vorlage dient, evtl sogar ein Prequel darstellt (eine bestimmte Andeutung aus der ersten Folge lassen das vermuten: “the incident 30 years ago”). Topfilm aus der Zeit und die Serie vertieft nun natürlich die Handlung.

Topserie und klar zu empfehlen. Bildgewaltig, philosophisch und spannend.


#532

Habe gerade eine geniale Dokumentarserie gefunden, die allerdings nichts für schwache Gemüter ist.
Bei [B]Inside Nature’s Giants[/B] begleitet man ein Team aus Veterinärmedizinern, Biologen und Pathologen bei der Nekropsie von verschieden Tieren. Dabei erklären die Wissenschaftler Besonderheiten der Tiere und deren Anatomie. Mit dabei ist auch Richard Dawkins, der einen über die Evolutionsgeschichte des Tieres aufklärt. Jede Folge widmet sich einem Tier das entweder Tod aufgefunden oder eingeschläfert wurde, bei dem nebenbei die Todesursache oder Krankheit festgestellt wird. Unter den Tieren sind Elefant, Giraffe, Wal, weiße Hai, Großkatzen uvm.
Obwohl der Ansatz etwas fragwürdig ist, da hier ein stark materialistisch rationales Weltbild vermittelt wird (“So wie man unter die Haube eines Autos schaut um die Funktionsweise zu verstehen, schauen wir unter die Haube der Maschine Elefant”) finde ich es super interessant und finde es viel Ansprechender als wenn der Synchronsprecher von Robert de Niro mir eine Aufzählung von Fakten ins Ohr flüstert während Naturaufnahmen in Slow-Motion abgespielt werden.
Ich weiß nicht ob es das in deutsch orgendwo gibt, hab das mal im Nachtprogramm von N24 mit Drüber-Synchronisation gesehen und schaue gerade die Folgen in Originalton. Das ist nicht so schwer wie man denkt, weil Begriffe für Körperteile ja sofort durch das zeigen darauf erklärt werden.


#533

[B]The Night of[/B]


Im Mittelpunkt der Geschichte von The Night Of befindet sich der Student Nasir Khan, der pakistanischer Abstammung ist und in Jackson Heights, einem Viertel in Queens, lebt. Als er eines Tages auf eine College-Party eingeladen wird, borgt er sich ohne zu Fragen, das Taxi seines Vaters - letzten Endes soll er die angestrebte Örtlichkeit jedoch nie erreichen, da er unterwegs einer jungen Frau begegnet, mit der er den Abend verbringt.

Die erste Folge kann man sich ab heute 21.10.16 bis 28.10.16 [B]kostenlos [/B]auf Amazon Prime ansehen.

Hat mir ziemlich gut gefallen.


#534

Westworld Staffelfinale ist durch, ich fands hervorragend. 8)


#535

Oh, ein Troll fand’s gut! Na dann ist ja alles paletti :ugly


#536

[B]Luther[/B]
DCI John Luther ist ein [I]Copper[/I] der nicht nach den regeln spielt, hoch intelligent ist und eine schmerzhafte Trennung hinter sich hat. Zu alledem kommen noch seine Aggressionsprobleme und ein Fall, bei dem er des Mordes an dem Täter verdächtigt wird. Soweit so bekannt, klingt wie eine 0815 Krimiserie mit einem Fall pro Folge usw. Ist es aber nicht, denn das Besondere ist, dass bei den Fällen es weniger um Polizeiarbeit als um die Psycho-Spielchen geht, mit denen Luther die Täter zur Strecke bringt. Im Allgemeinen wird der Täter nämlich nach spätestens 20 Minuten vom Zuschauer und von Luther erkannt, sodass die Spannung nicht durch die Auflösung aufkommen kann. Meistens gibt es auch noch Actionszenen. Zudem ist diese Serie das erste mal, dass ich Idris Elba, der Luther spielt nicht als Stringer Bell erkenne. Entweder es liegt daran dass er gut spielt, oder an seinem ständigen Kneistern, Nuscheln und seinem komischen britischen Akzent. Diese Serie macht jedenfalls Hoffnung, dass er einen guten James Bond abgeben würde, wenn er tatsächlich der nächste wird.
Aber die DVD-Box ist scheiße, guckt das also am besten Online


#537

Tatsächlich mal wieder eine guckbare Animeserie entdeckt :shock:
Basiert wohl auf nem Game.

[SPOILER]
//youtu.be/HfUEI3i2wpU
[/SPOILER]


#538

Den Piloten der Superhelden-Parodie The Tick kann man bei Amazon gratis gucken.

In einer Welt, in der Superhelden zum Alltag gehören, entdeckt ein Buchhalter mit psychischen Problemen und null Superkräften, dass ein längst totgeglaubter Superschurke seine Stadt beherrscht. Um diese Verschwörung aufzudecken schließt er ein Bündnis mit einem merkwürdigen blauen Superhelden, der vielleicht nur in seiner Einbildung existiert…

(Ist jetzt die 4. Inkarnation der ollen Zecke ^^)

[SPOILER]Vorher:
Dett Comic und

//youtu.be/D69Y0zLesu8

und

//youtu.be/XgZMd56QdbU
[/SPOILER]


#539

[B]A series of unfortunate events[/B]
von und mit Neil Patrick Harris. Der macht das beinahe besser, als Jim Carrey im Film.
Ist zwar eher eine Jugendserie, aber trotzdem sehr nerdig-unterhaltsam :mrgreen:
(Btw ist der “Narrator” der unvergleichliche Patrick Warburton, bekannt aus der oben erwähnten “The Tick”-Serie von 2001 und noch bekannter als die Stimme von Joe Swanson aus “Family Guy”.)

[SPOILER]
//youtu.be/Tup-5yOcJuM
[/SPOILER]


#540

:roll: Keine Sau hat “The Tick” gesehen, Scum, und nur Nörds schauen “Family Guy” im Original. Aber man könnte Warburton in "Rules of Engagement" gesehen haben, wo er einen recht sarkastischen Ehemann spielt, der seine Erfahrung aus 12 Jahren Ehe mit einem jüngeren, frisch verheirateten Nachbarn teilt (ebenso wie seine Frau mit der Nachbarin).

Und nein: Harris macht das nicht besser als Carrey, auch nicht beinahe, denn Carrey war die Rolle wie auf den Leib geschneidert. Zudem nervt die Serie mit Gesang und ist, wie du schon sagtest, eher für Jugendliche gedacht.
Aber sie ist dennoch unterhaltsam, da stimme ich zu. :cool: