Umgang der Medien mit neuen/kleinen Parteien

Moderation: Topic (vorher: “Piraten-Bashing in den Massenmedien”) neutraler formuliert und verallgemeinert

Man kann ja von den Piraten denken, was man will. Aber Dieses Pirate-bashing nervt so langsam.

z.B. heute kurz gelesen, dass auf einer piraten-plattform links zu kinderpornos von “der hackergruppe anonymous” gepostet worden seien, worauf sich diese dafür entschuldigten, da sie die links ja eigentlich woanders und nicht zu den ihnen sympathischen piraten schreiben wollten.

die massenmedien berichten meist recht negativ, auch unterschwellig schlecht über die piraten. Als hätten die großen parteien durch den erfolg der piraten eine art kartell gebildet und manche medien angewiesen, sie möglichst schlecht darstehen zu lassen.

jüngstes beispiel kp-links: “anonymous” kann jeder sein, solange er anonym ist. mit wenigstens 3 KLICKS! kann ein, womöglich beauftragter, solche links im internet finden, beispielsweise gibt er bei google “b” ein, kommt so sofort auf 4chan (diese meme-schmiede, sehr einflussnehmend im internet), und sucht kurz nach jemanden, der so einen link gepostet hat. dann kopiert er so einen in diese piraten-plattform. später entschuldigt er sich, weil er es ja gerade nicht bei den piraten getan haben wollte.
Bild in den medien: die bösen anonymous-hacker posten böse kinderporno-links bei den bösen piraten.

was haltet ihr von der sache? es geht hier ja nicht nur um den einen ndr-beitrag (sonst hätte ich kein neues thema eröffnet), sondern allgemein um die angst, es könnten neue parteien in der politik mitreden, und der unfaire verbündete kampf dagegen.

btw. ob ich nun anhänger bin, sei dahingestellt. ich persönlich hab sie einmal gewählt, aber eher um zu pushen, ob ich von denen regiert werden will, weiß ich noch nicht. manche sachen finde ich auch nicht gut, z.b. mediennaivität, wobei das ja sozusagen deren hauptthema ist. da gibts keine entschuldigung für mich, entweder man weiß damit umzugehen, oder nicht. aber darum gehts hier grad weniger…

Also ich bin ja mit solchen Behauptungen immer vorsichtig. Ein massives Piraten-Bashing konnte ich noch nicht entdecken. Eher ein Nicht-so-richtig-ernst-nehmen. Was aber auch verkehrt ist.

[…] links zu kinderpornos […] da sie die links ja eigentlich woanders und nicht zu den ihnen sympathischen piraten schreiben wollten.

Ist ja interessant, was die Piraten so für Sympathisanten haben. :ugly

mit wenigstens 3 KLICKS! kann ein, womöglich beauftragter, solche links im internet finden, […] und sucht kurz nach jemanden, der so einen link gepostet hat. dann kopiert er so einen in diese piraten-plattform. später entschuldigt er sich, weil er es ja gerade nicht bei den piraten getan haben wollte.
Bild in den medien: die bösen anonymous-hacker posten böse kinderporno-links bei den bösen piraten.

Ich glaube nicht, dass da andere Parteien ihre Finger mit im Spiel haben. Oder die Medien beauftragt haben, die Piraten schlecht zu machen. Passierte sowas auf der Internet-Platform einer anderen Partei, wäre dies auch ein Thema in den Medien.

Die Piratenpartei konnte die letzten Jahre kräftig austeilen und haben davon profitiert, warum sollen sie jetzt nicht auch mal einstecken? Zumal sie in Berlin eine Lachnummer nach der anderen bringen.

Und man stelle sich mal vor es wäre einer anderen Partei passiert. Die Piratenpartei wären doch die ersten, die es ausschlachten und die betroffene Partei belehren würde.
Wahrscheinlich würden sie sich lustig machen, dass das nur einer Partei “von gestern” passieren könnte.

Also dass Parteien die Medien “angewiesen” haben, schlecht zu berichten, darf und kann auch nicht sein. Eher sind es die Medien selbst, die eine gewisse Gefahr verspüren, da doch die Piraten auf absolute Transparenz setzen, und diese auch politisch durchsetzen wollen. Ich kann mir vorstellen, dass es einigen Medienschaffenden fürchterlich gegen den Strich gehen würde, wenn die Piraten mehr Macht erhalten würden.

Denn wie wir nicht erst seid FernsehkritikTV wissen, sind die deutschen Medien in Sachen Transparenz nicht gerade das beste Beispiel. Zudem weiß man, dass es starke Bände zwischen einigen “alten” Politikern und Medienschaffenden gibt. Da spielen gemeinsame Interessen eine große Rolle.

Also ich empfinde auch, dass es eine gewisse Deffamierung der Piraten in der Medienlandschaft gibt, das reicht von “Nicht ernstzunehmen” bis hin zu solchen Meldungen, wie hier besprochen. Natürlich müssen die Piraten einiges dazu lernen…Geduld ist hier die Devise.

Allerdings bin ich mir sicher, dass das Klientel der Piraten mit diesen Meldungen vernünftig umzugehen weiß. Schade nur um die weniger weitsichtigen, potenziellen Wähler, die mit solchen Nachrichten vergrault werden. Das ist ja leider auch das Ziel.

Und man stelle sich mal vor es wäre einer anderen Partei passiert. Die Piratenpartei wären doch die ersten, die es ausschlachten und die betroffene Partei belehren würde.
Wahrscheinlich würden sie sich lustig machen, dass das nur einer Partei “von gestern” passieren könnte.

Passiert das nicht gerade der FDP? Wird die nicht auch “gebasht” bis zum geht nicht mehr?!

In den bundesweiten Medien werden alle politische Parteien selten über den grünen Klee gelobt. Kritik ist der absolute Standard und auch Schwachstellen werden viel deutlicher hervorgehoben als gute politische Arbeit. Man muss sich als Politiker und Anhänger aller Couleur ein dickes Fell zulegen. Da geht es den Piraten nicht anders als allen anderen relevanten Parteien. Spätestens mit dem Einzug der Piraten in das Berliner Abgeordnetenhaus ist ihr medialer Welpenschutz aufgehoben.

@ Peloponnes
Wohlwahr! Die FDP muss richtig viel aushalten. Fast tun sich mir schon leid. Fast! :smiley:

Schön wäre es aber dennoch, hätte die Kritik wenigstens Substanz. Das einzige was in diese Kategorie eingeordnet hatte und mir auffiel war die Sache mit den Schulden in Berlin und selbst das war nur marginal.

Neue Parteien fühlen sich zu Beginn meistens von den Massenmedien nicht so recht verstanden bzw. ernst genommen. Das legt sich mit der Zeit, wenn die Redaktionen merken, dass man die Partei in jedem Fall ernst nehmen sollte.

Allerdings: Wenn man mal in Berlin die Journalisten fragt, dann stellt sich raus, dass sie sich natürlich über eine neue, frische Partei freuen.
Wenn Platz für sechs Parteien im Bundestag ist, ist das gut - das bringt mehr Vielfalt, mehr Kontraste, mehr Debatten. Mehr spannende Inhalte für die Zeitungsseiten und Sendeminuten - nicht immer nur SPD,CDU,Grüne,Linke und wie hieß noch mal die andere Partei?! :stuck_out_tongue: :stuck_out_tongue: :stuck_out_tongue:

Wenn Platz für sechs Parteien im Bundestag ist, ist das gut - das bringt mehr Vielfalt, mehr Kontraste, mehr Debatten.

Du meinst sieben Parteien: CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke + Piratenpartei. klugscheiß
Je mehr Parteien aber im Bundestag sitzen, desto schwieriger wird es in Zukunft werden eine Regierung zu bilden. Da müssen dann immer mehr Kompromisse eingegangen werden. Und ob das nun so gut ist…
Die Piraten könnten es ja in den Bundestag schaffen. Und vielleicht fliegt dafür aber auch eine andere Partei raus.

Meinetwegen könnten auch noch Die PARTEI, NPD, ÖDP usw. mit dabei sein, nicht das ich sie wählen würde, nur sorgt manch eine Randpartei für mehr Unruhe wenn sie ebend nicht mit von der Partie ist.

Gerade bei der NPD wäre das sogar hilfreich, da sie dann bundesweit in der Fokus der gnadenlosesten Medienberichterstattung kommen würde. Ihr Kandidat für den Bundespräsidentenposten bzw die Witzfigur die sie dafür für geeignet hielten wurde in den Medien völlig ignoriert. Das hat dazu geführt das die NPD nun besser gegen das böse undemokratische System wettern kann (in dem Fall sogar zu Recht), und das uns eine Gelegenheit entgangen ist denn Deppen als die Witzfigur zu enthüllen die er nunmal ist.

PS:
Ich halte sogar Die PARTEI für wählbarer als die NPD :mrgreen:

Die Frage ist doch: Kann ich dem Wähler als Sender zumuten selbst zu entscheiden, welche Partei “gut” ist und welche “schlecht”?
Ich persönlich würde gerne objektiv über alle Parteien aufgeklärt werden und mir dann mein eigenes Bild formen, aber ich kann auch verstehen, dass die Medien sich diesen Schuh nicht anziehen wollen und dann beim nächsten Piraten-Bundeskanzler zu hören bekommen: “Ihr habt die Piraten auch viel zu positiv im Fernsehen dargestellt”. Liegt es jetzt nun in der Verantwortung der Medien (und ich spreche hier eigentlich nur von den öffentlich-rechtlichen) schon im Vorneherein die unsinnigen Partein auszusortieren auch auf die Gefahr hin, dass da eine Partei ist, die vielleicht nicht vorne Herein von der Großzahl der Bürger in die Mülltonne getreten werden würde oder sollte wirklich objektiv über alle Parteien (und damit einschließlich NPD) berichtet werden, auch auf die Gefahr hin, dass solche Partein beworben und danach sogar gewählt werden?

@peleponnes:

also meinst du, das ist ein automatischer und auch natürlicher effekt, sozusagen als zu überwindende herausforderung für eine neue partei? klingt auf jeden fall plausibel und irgendwo auch wichtig. andererseits wäre es für eine wahrhaftig wohlwollende neue partei, wenns denn so eine hier gibt, schwierig und fast tödlich. und die menschen sind ja beeinflussbar und wählen nicht unbedingt die bessere partei. nur weil von den medien negativ dargestellt, muss sie nicht unbedingt schlechter sein (oder auch nicht besser), also was das mediale “vorher-aussortieren” angeht. zum vergleich: es wird auch versucht, vieles “reinzusortieren”, was lifestyle angeht, wofür ich grad leider kein beispiel weiß. nur ob diese dinge dann so gut sind, bleibt auch bezweifelbar…

@ Bosi

Das ist ja der Punkt. Wenn ich nur für mich sprechen würde, würde ich sagen, dass es nicht notwendig ist vorher “auszusortieren”. Ich hoffe, dass ich durch eine objektive Berichterstattung in der Lage wäre mein eigenes Bild zu formen. Aber gilt das auch für den Rest der Bevölkerung? Können wir es dem gemeinen RTL2-Zuschauer wirklich zumuten sich Gedanken darüber zu machen, ob Piraten, Linke oder NPD “gute” Parteien sind?

Das würde ja eine unglaube Aufklärungsarbeit mit sich ziehen. Die Sender müssten Informationssendungen senden und dann auch noch davon ausgehen, dass sie geguckt werden. Da wählen sie doch lieber den leichten Weg und “bashen” die für sie unnützen Parteien heraus. Natürlich laufen sie damit auch Gefahr, dass es vielleicht mal die falschen trifft oder wie du auch sagtest die falschen gefördert werden. Aber ich verstehe ihr Vorgehen, denn die Alternative wäre Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung…

Ich glaube nicht, dass da andere Parteien ihre Finger mit im Spiel haben. Oder die Medien beauftragt haben, die Piraten schlecht zu machen.

Naja… Ich denke, dass die Piraten den Öffentlich-Rechtlichen sicher Sorgen bereiten. Immerhin wollen die Piraten Transparenz und wenn erstmal rauskommt, wofür ARD, ZDF und CO ihr Geld rausschleudern, wird es mit Sicherheit ungemütlich. Dazu kommt, dass die Privaten auch nicht immer neutral sind http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/01/28/das-triumfeminat-–-merkel-springer-mohn/

:smt017

Freeza92
Immerhin wollen die Piraten Transparenz und wenn erstmal rauskommt, wofür ARD, ZDF und CO ihr Geld rausschleudern, wird es mit Sicherheit ungemütlich.

Das ist kein großes Geheimnis dazu braucht man nur den Fernseher einzuschalten. 10,5 Millionen € für 39 Günther Jauch Talkshows sind ebenso wenig geheim wie 54 Millionen € allein für die Übertragungsrechte von 18 Champions League Partien ab 2012.

Du meinst sieben Parteien: CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke + Piratenpartei.

Die kann man streichen nach der nächsten Wahl :wink:

Sollte die FDP tatsächlich nicht die 5%-Hürde schaffen, frage ich mich nur mit wem dann die Union regieren möchte. Nochmal Große Koalition muss ich jetzt auch nicht haben. An die mitlesenden Mods: Ich weiß, das ist Off-Topic. Aber dafür, dass die Piraten angeblich so viel in den Medien gebasht werden, liest man hier nur wenig darüber. Da macht ja ein klitschkokleines bisschen Off-Topic nichts.

ich finde die NPD gehört unbedingt in den Bundestag, nach dieser großartigen humoristischen Leistung, die sie im Landtag gebracht haben ist das Ehrensache. Würde die Liveübertragungen aus dem Bundestag jedenfalls um einiges spannender gestalten.

@ David.

Ja, lustig wär’s. Ich fände es auch tierisch lustig, wenn die Piratenpartei plötzlich im Bundestag sitzen würde, aber vor denen habe ich nicht so viel Angst wie vor der NPD. Denn um in den Bundestag zu kommen, müssen sie ja von mindestens 5 Prozent der Wähler gewählt werden und DAS würde mir Angst machen. Also hoffe ich mal lieber drauf, dass es nicht so weit kommt.

Das ist kein großes Geheimnis dazu braucht man nur den Fernseher einzuschalten. 10,5 Millionen € für 39 Günther Jauch Talkshows sind ebenso wenig geheim wie 54 Millionen € allein für die Übertragungsrechte von 18 Champions League Partien ab 2012.

Ja, ich meine nur, dass bei allen Kürzungen, die die Politik in letzter Zeit veranlasst hat, keine Kürzung der Rundfunkgebühren dabei war… Ich weiß ja nicht, warum keiner auf die Idee kommt, von den rund 7 Milliarden €(!) die die GEZ immerhin jährlich kassiert, mal 2 oder 3 Mrd. zur Renovierung von Schulen oder Begleichung von Schulden abzuzwacken :smt017 . Die Piraten würden da noch am ehesten drauf kommen, aber dazu müssten sie halt erstmal in den Bundestag reinkommen.

Nun gut, so gibts halt bald Steuersenkungen von der FDP statt Schuldenabbau und Schulsanierung :smt023