Massengeschmack-TV Shop

Themenvorschläge - Mediatheke


Wenn du mir damit sagen willst, dass ich mich mit „rechts/links“ unglücklich bzw. falsch ausgedrückt habe (war nur als Beispiel gedacht und sollte keine tatsächliche Einordnung sein - ich hätte auch „rechts/Partypeople“ schreiben können), dann sags einfach. Ansonsten verstehe ich den Sinn deiner beiden Links nicht .

1 Like

Ceterum censeo:

6 Like

Die Frau nennt sich Barbra.

1 Like

oder eine unterseite auf der Homepage „neues bei Mg“ mit Verlinkungen auf den Youtube-Kanal, Instagram-Account und Twitter, dann wäre alles auf einen Blick, inkl mehr Info über Blog über Neuigkeiten

4 Like

Sarah Kuttner findet es unfair, dass sie nach sechs Folgen Extra 3 gehen muss. Finde ich doch seltsam, weil das nichts mit Feminismus zu tun hat. Oder sollte Hazel Brugger jetzt Olli Welke ersetzen? :face_with_raised_eyebrow: schon etwas vermessen oder?

1 Like

Die erste Folge mit ihr hat mir überhaput gar nicht zugesagt, aber die restlichen fand ich sehr unterhaltsam.
Schade!

Ein Glück, die Kuttner war/ist unglaublich peinlich und unerträglich, passte zu XtraDry so mal überhaupt nicht.

1 Like

Kuttner fand ich zu VIVA-Zeiten sehr erfrischend und schnuckelig. Aber irgendwie hat das meiste, was sie danach gemacht hat, nicht mehr richtig gezündet. Ist einfach immer dieselbe Masche gewesen und wirkt oft arg um Coolness bemüht. Was mit zunehmenden Alter immer peinlicher wirkt.

Ihre „Extra 3“-Ausgaben hab ich nicht gesehen, aber ich hab auch kein großes Interesse daran. In diesem Fall ist eben der Dienstälteste geblieben. In einer so wechselhaften, schnellen Branche find ich’s durchaus begrüßenswert, dass Ehrings Loyalität und Zuverlässigkeit vom NDR belohnt wird.

Allerdings stellt sich auch die Frage, ob man nicht an anderer Stelle hätte besser sparen können. Meist steckt das Einsparpotenzial wahrscheinlich in Dingen, von denen der Zuschauer kaum etwas mitkriegen würde, wenn sie gekürzt werden. Mittlerweile drängt sich einfach der Eindruck auf, dass die NDR-Führung für ihren Sparkurs gezielt einige Prestige-Sendungen auswählt, mit denen diese Einschnitte maximale Empörung beim Publikum hervorrufen sollen.

2 Like

einspruch

Glückwunsch @Fernsehkritiker! Allerdings meint das Gericht so wie ich es verstehe hier nicht dein an die Öffentlichkeit gerichtetes Youtube-Video, sondern deinen Einspruch den du bei Youtube gegen die Sperrung eingelegt hast („gesondertes Verfahren gegenüber Youtube“).

4 Like

Warum sollte es auch mit Feminismus zu tun haben?

Frau Kuttners Folgen waren ja lediglich Archivausarbeitungen des Realen Irrsins und keine aktuellen Folgen. Auch kamen diese Folgen ziemlich zeitgleich mit dem Covid-19-Shutdown.

Möglicherweise Zufall - möglicherweise auch ein Testballon als Alternativformat, wenn es beim Hauptformat Probleme geben sollte.
Nun, das Hauptformat hat sich inzwischen auch ohne Publikum etabliert.

Wenn gespart werden soll, dann kann ich es schon verstehen, dass „Zweitformate“ früher über die Klinge springen. (Ja, mir fallen auch zig Punkte ein, die beim ÖR eher dran sein müssten. :wink:)

3 Like

Zitat Kuttner: „Aber es ist immer so, dass die junge Frau gehen muss.“
Wen meint die damit, sie selbst kann es ja nicht sein. :grin:

1 Like

Erinnere ich mich flasch, oder besteht Extra3 nicht aus Video Beiträgen, mit An- und Abmods zwischen diesen? Ist da das Geschlecht und Alter nicht eher zweitrangig?

Wäre Kuttner die Hauptmoderatorin und Ehring würde nur Nebenausgaben moderieren, müsste Ehring gehen.

Wenn ich mich richtig erinnere, hat sie mit gemischten Folgen angefangen, bei denen der Großteil der Beiträge frisch produziert wurde. Der Unterschied zur Sendung mit Christian Ehring bestand darin, dass Kuttners Ausgabe weniger politisch ausgerichtet war. Da durch COVID-19 kaum noch Drehs möglich waren, hat der NDR auf Realer-Irrsinn-Beiträge aus dem Archiv zurückgegriffen. Im Gegensatz zum früheren Realer Irrsinn XXL (seit 2015 erst von Janin Reinhardt/Ullmann, dann von Barbara Ruscher und zuletzt bis Ende 2019 von Maxi Schafroth moderiert) wurde in Kuttners Sendung noch mal nachgeschaut, was sich aus den gezeigten Situationen geändert hat. Ich glaube, mittlerweile würden sie wieder wie vorher normale Folgen produzieren, wenn nicht gerade Sommerpause wäre.

Wenn man schon alte Realer-Irrsinn-Beiträge sendet, kann man die Sendung auch weit kostengünstiger produzieren: Einfach eine Handvoll Clips ohne Moderation aneinanderhängen. Beim Ansehen vom Realen Irrsinn XXL habe ich die Moderation meistens übersprungen, weil sie mir keinen Mehrwert geboten hat. Barbara Ruschers Moderation fand ich sogar kaum ertragbar (vielen scheint es ähnlich gegangen zu sein, wenn man in die YouTube-Kommentare schaut).

Genau den Eindruck habe ich auch. Vielleicht sollen die Zuschauer denken, dass der arme NDR mehr Geld braucht und wir daher höhere Rundfunkbeiträge zahlen müssen.

2 Like

Der Wahnsinn hat beim öffentlich-rechtlichen Radio vor allem Methode:

So wird es künftig die 15-minütige Sendung „Zeitzeichen“ , in der historische Jahrestage vorgestellt werden, nicht mehr im Radioprogramm von NDR Info zu hören geben. Dort wurde sie bislang montags bis freitags um 20:15 Uhr und am Wochenende um 19:05 Uhr ausgestrahlt. Der NDR überwies dem WDR, der die Sendung produziert, dafür 145.000 Euro im Jahr

Quelle: https://www.dwdl.de/radioupdate/77776/podimo_sammelt_15_mio_ein_bosshoss_moderieren_bei_bob/

Gerade bei solchen Meldungen frage ich mich immer, warum es keinen deutschlandweiten Pool an Sendungen gibt, die alle Sender bezahlen und ausstrahlen.

3 Like

Du erinnerst Dich fast richtig - und ich hatte den Teil tatsächlich vergessen. :wink:
Frau Kuttner fing mit der Vertretung von Herrn Ehring an, immer dann, wenn extra3 im Hauptprogramm „Das Erste“ lief. Wie politisch ihr Sendungen angehaucht waren habe ich jetzt nicht mehr auf dem Schirm.

Nur, wenn es das „Ersatzprogramm“ zur Hauptsendung im Ersten war, würde es mich nicht verwundern, wenn die Politik-Themen auch in der Hauptsendung stärker behandelt werden.

Frau Kuttner war sozusagen von vorne herein die „ständige Vertretung“ und damit die „zweite Geige“.

Ich finde so ein „nachgehakt“ auch recht reizvoll.
Wäre m. E. etwas Schönes, was man z. B. für die Sommerpause vorproduzieren könnte.

Nach der obigen Meldung glaube ich das nicht (mehr). :wink:

2 Like

Der Pool ist schon da. Nur die schachern sich untereinander die Kohle zu.

Musst mal in der Audiothek schauen. Du wirst feststellen das viele Sendungen nicht nur den gleichen Namen sondern auch den gleichen Titel und Inhalt haben. Teilweise einige Wochen, teilweise einige Monate später.

Das ist Wiederverwertung …

1 Like

Schelte an die Berichterstattung über Stuttgart, und einige die Chance nutzen blind zu diskreditieren. (Quelle ist mir neu)

1 Like

Der Artikel über die Stuttgarter Krawall-Nacht meint es sicherlich gut, enthält mir aber wiederum dort zu viele Verharmlosungen, wo andere Artikel mit zu vielen Übertreibungen hantieren. Hier mal zum Vergleich ein Artikel mit einigen Statements des City-Managements von Stuttgart:

Falls das Thema in der neuen Mediatheke vorkommt, wäre es sicherlich interessant, diese beiden Perspektiven gegenüberzustellen. Der Artikel von KONTEXT:Wochenzeitung resümiert ja am Ende, dass die Innenstadt so wenig abbekommen hat, dass die Reporter dort nicht mal niedergetrampelte Blumenbeete finden können.

Der City-Manager wiederum spricht davon, dass „insgesamt 40 Läden beschädigt und neun Geschäfte geplündert“ worden sind und befürchtet in diesem Zusammenhang zahlreiche Insolvenzen. Die Polizei beziffert den finanziellen Schaden bisher auf eine sechs- bis siebenstellige Summe. Klingt alles nicht ganz so kuschelig wie es der von Ben_Pfalz gepostete Artikel vermuten lässt.

Ganz besonders mag ich auch diesen Auszug aus dem von KONTEXT:Wochenzeitung veröffentlichten Artikel:

[…] im Netz kursiert ein Polizeifunk-Mitschnitt, in dem von „Kanaken“ die Rede ist; echt oder falsch, aber er kursiert […]

In der momentan stark angespannten Situation zwischen Polizei und Bürgern find ich es ziemlich fahrlässig, wenn sich Journalisten an den Spekulationen über solche noch ungeprüften Materialien beteiligen. Die Ermittlungen zu diesem angeblichen Mitschnitt werden sicherlich bald zeigen, ob es ein Fake ist oder nicht. Dann lässt sich darüber auch seriöse Berichterstattung machen. Vielleicht gibt’s bis zur Mediatheke am Samstag dazu ja schon genauere Erkenntnisse.