Synchronisation

Dann tausche “Popmusik” durch ein Genre deiner Wahl aus. Es geht nur um das Prinzip.

Warum soll ich es tauschen? Es ist nicht mein Argument. Mir fallen da nur noch Bücher ein, die ich auf Deutsch und Englisch lese, und es ist mir völlig egal, ich finde keine Verschlechterung bei Qualitativ gut gemachten Übersetzungen, ich nehm die Englischen Bücher meist nur weil es einfach billiger ist und der gleiche Spass.

Ich glaube Bücher sind jetzt wieder ein ganz anderes Thema was Übersetzung angeht.

Allerdings kommt mir dann ab und zu der Gedanke: Ich kann diese Sprache nicht, wer sagt mir dass der Untertitel stimmt oder richtig gedeutet wurde? Oft machen auch die Übersetzer dieser Filme und Serien Fehler in der Deutung und weiteres.

Wer in der Hinsicht mal richtig Schmerzen spüren möchte, der sollte sich Kung Fu Hustle auf deutsch mit deutschen Untertiteln anschauen. Da scheinen die Übersetzungen für Synchro und Untertitel komplett getrennt gelaufen zu sein. Und die Untertitel sind auch noch so grottig, dass man sich den Film gar nicht als OmU anschauen mag.

Ich glaube Bücher sind jetzt wieder ein ganz anderes Thema was Übersetzung angeht.

So ist es.

Ich finde es ist nicht generell als negativ zu bewerten wenn Synchro und Untertitel nicht miteinander übereinstimmen. Synchronisation hat den Anspruch so gut wie möglich mit den Lippenbewegungen übereinzustimmen. Das resultiert oft in einer marginalen Übersetzung. Bei Untertiteln hat man diesen Anspruch nicht, weswegen man hier eine akkuratere Übersetzung erzielen kann. Mir fällt auch kein Grund ein warum ich zum Beispiel deutsche Synchro und deutsche Untertitel gleichzeitig nutzen sollte, womit auch keine Verwirrung entsteht. Wenn die Untertitel grottig sind, ist das natürlich alles Käse, aber generell würde ich das nicht kritisieren.

Das alles gilt natürlich nur für Übersetzungen. Die Untertitel im Original sollten natürlich 1 zu 1 dem Originalton entsprechen.

Negativ nicht, aber seltsam. In einer Szene in 24 muss sich Kiefer Sutherland als deutscher Waffenhändler ausgeben und unterhält sich zu Beginn des Treffens mit dem russischen Käufer kurz auf Deutsch. Als ich die Folge auf Deutsch geschaut habe, fand ich es komisch, dass ein deutscher Text deutsch untertitelt wurde und dann nicht einmal passend. Der Untertitel passt aber zum amerikanischen Original, in dem das Deutsch, dass die beiden sprechen, tatsächlich ein anderes ist, als in der deutschen Synchro-Fassung. Das muss man auch erstmal schaffen, einen deutschen Text auf deutsch so zu synchronisieren, dass er komplett anders ist, aber immer noch Sinn ergibt. ^^

Solche Synchro-Probleme gibt es immer wieder. Man erinnere sich nur mal an den Soldaten James Ryan, Band of Brothers oder jetzt zuletzt Iron Sky. Überall dort gab es in der Originalfassung deutsche Sprache. Bei Band of Brothers gibt es da die bekannte Szene am Ende, in der der deutsche General eine Rede an seine Mannschaft hält, und der amerikanische Soldat jüdischer Herkunft das Ganze für seine Freunde übersetzt. In der deutschen Sprachfassung übersetzt er nicht, sondern kommentiert es nur mit ein paar Sprüchen.

In solchen Fällen muss man sich etwas einfallen lassen.

Im Fall von Kung Fu Hustle ist es so, dass Synchro und Untertitel nicht nur leicht auseinander gehen, sondern teilweise zwei komplett verschiedene Geschichten erzählen. Und wenn der Untertitel dann noch was völlig anderes erzählt, als gerade im Bild abgeht, hat irgendwer seinen Job nicht oder extrem schlecht gemacht …

In solchen Fällen würde ich aber zumeist davon ausgehen, dass eher die Synchro vom Original abweicht als die deutschen Untertitel. Die synchronisierte Fassung ist diejenige, mit der man die Leute ins Kino locken will, daher wird da gerne auch mal die Geschichte für das deutsche Publikum angepasst, weil es halt auch nicht auffällt.

So wie bei “Stirb Langsam”, wo in der deutschen Synchro aus dem deutschen Bösewicht mal eben ein Ire wird.

Solche Dinge funktionieren mit Untertiteln nicht. Natürlich kann es da auch zu bösen Übersetzungsfehlern kommen, aber ich bezweifle, dass dort bewusst Teile der Geschichte verändert werden.

Synchro ist so lange gut, wie sie gut gemacht ist.

Und da liegt das Problem: DIe meisten Synchros heute sind aus Profitgründen einfach nur noch billig dahingerotzt. Und das hält jetzt auch schon in den Mainstream Einzug, siehe diverse Warner-Serien wie Vampire Diaries, Falling Skies, True Blood, Harper’s Island etc. Von B-Movies sowie asiatischen Filmen fang ich gar nicht erst an. Das Problem ist, dass den Sprechern heute nichtmal mehr Ansichtmaterial gegeben wird, die werden einfach die Kabine gestellt und lesen den Text runter, obwohl sie gar nicht verstehen, was da die Handlung des Films/Serie ist.

Bei den Autoren ist es dasselbe, die bekommen auch kein Ansichtmaterial mehr, sondern übersetzen einfach nur noch das englische Dialogbuch. Da kommen dann so Scherze raus wie bei Falling Skies, wo ganz am Anfang jemand Benzin aus einem Auto zapft und in der Synchronisation aus dem englischen “gas” nicht “Benzin”, sondern “Gas” wird.

Es gibt einige Interviews von bekannten Sprecher, wo sie sich richtig über die moderne Synchrolandschaft auskotzen:

  • Ekkehard Belle und Hartmut Neugebauer auf einer der Staffelboxen von Hulk
  • Wolfgang Hess auch auf einer DVD, ich glaube ne Spencer/Hill war das
  • Von Charles Rettinghaus gibt es im Netz ein Interview mit entsprechenden Aussagen

Von daher gibt es für mich bei neuen Filmen nur noch Originalton, egal ob Französisch, Chinesisch, Japanisch oder sonstwas. Synchronsiation nur noch bei älteren Filmen - wenn überhaupt.

Eine Sache, die mich gerne mal bei synchronisierten Filmen (Serien etc) stört: wenn die Ton-Spuren gemischt werden. ZB bei schwerem Atmen (Keuchen, Stöhnen) wird wohl aus Kosten-Gründen die Original-Spur dazwischen geschnitten; leider hört man dann deutlich, dass das Material nicht zu dem anderen passt.

Bei mir ist es mittlerweile soweit, dass ich mir, immer wenn ich einen Film mit Synchronisation sehe, im Kopf ausmale, wie da jemand in der Synchronsprecher-Kabine steht und den Text vom Zettel abliest. Das reißt mich total aus dem Film heraus und ich kann kaum noch nachvollziehen, dass anderen das nicht so geht.

Und wie sieht es mit Catoons, Animationsfilmen ect. aus.
Da sitzen auf auch Leute in ihren Kabinen und Lesen von Zetteln ab, egal welche Version man schaut.

Bei der deutschen Synchro von Mass Effect 3 wurde aus Wanze (Also das Abhörgerät) ein “Käfer” - Das war mit Abstand der dämlichste Übersetzungsfehler den ich seit langem gesehen habe. Keine Ahnung wie das passieren konnte.

Bei einigen Serien finde ich die deutsche Synchro sogar deutlich besser als das Original - Was mir dabei oft auffällt ist das die deutsche Tonspur deutlich lauter gemischt ist als die original englische Spur, vor allem auf DVDs…
Im Grunde kann man froh sein, das man meistens auch die Originalversion schauen KANN, wenn man möchte - Manchmal geht der Witz oder der Sinn des Satzes beim Übersetzen im Kopf, mir zumindest, auch verloren.

Bei der deutschen Synchro von Mass Effect 3 wurde aus Wanze (Also das Abhörgerät) ein “Käfer” - … Keine Ahnung wie das passieren konnte.

Ich tippe auf automatische Übersetzung und/oder unbezahlte Praktis. :ugly

@ Porksaw:

Du hast offenbar nicht meine späteren Beiträge gelesen: Es stört mich dann, wenn es auffällt, wenn es unnatürlich wirkt. Wenn ich einen Schauspieler reden sehe, aber nicht seine Stimme höre und die Lippen andere Worte formen, als die die ich höre, dann wirkt das zwangsläufig unnatürlich, was eine unschöne Distanz zwischen mir und dem Geschehen vor der Kamera erzeugt. Das Problem besteht bei Animationsfilmen nur teilweise, aber auch da schaue ich in der Regel lieber die Originalfassung.

Das einzige, was mich manchmal an deutschen Synchros stört, ist das Nachsynchronisieren erweiterter Szenen. Krass fand ich es bei Terminator 2, wo ja die neuen Szenen (außer Thomas Danneberg) mit komplett anderen Sprechern besetzt wurden. Gerade beim jungen Edward Furlong klang das doch gänzlich unpassend.

Wo es hingegen ganz gelungen war, ist die erweiterte Fassung von “Nobody”, in der Danneberg auch wieder den Hill sprach. Man hörte zwar, dass die Stimme deutlich älter ist, aber es ging immer noch.

Synchronisation hat den Anspruch so gut wie möglich mit den Lippenbewegungen übereinzustimmen…

LOL. Deshalb wurden in allen US-Filmen, die die Atombombe zum Thema hatten, beim Generalbevollmächtigten des deutschen Synchronunwesens Wenzel-Lüdecke, alle nuklearen Bezüge durch Rauschgift ersetzt. Es hat drei bis vier Jahrzehnte gedauert bis die Deutschen einigermaßen originalgetreue Versionen von Pickup On South Street oder Hitchcocks Notorious sehen durften.

Selbst Casablanca blieb dem deutschen Publikum bis in die Siebziger in seiner Gänze vorenthalten, weil bei der Synchronisation die ganzen Nazisachen raus mussten.

Synchro bedeutet immer Verfälschung. Vom selbstgefälligen Suppenkasper Rainer Brandt will ich erst gar nicht anfangen.

Ich bevorzuge ja eigentlich mittlerweile immer die englische Originalversion gegenüber der deutschen Übersetzung. Gerade habe ich aber den Trailer von Child 44 gesehen, den ich mir eigentlich anschauen wollte. Zum einen habe ich das Buch gelesen, zum anderen weil man mit Tom Hardy fast nie etwas falsch macht.

Mal zum Hintergrund des Buches um mein, gleich folgendes, Problem zu verstehen. Es spielt komplett in Russland zu Zeiten von Stalin. Alle Charaktere sind Russen.

Jetzt schaue ich den englischen Trailer und alle Darsteller sprechen [B]englisch[/B] mit [B]russischem[/B] Akzent:
[SPOILER]
//youtu.be/Uia6y9SRsj4
[/SPOILER]
Mich stört das irgendwie unheimlich. Man muss es ja nicht auf russisch machen, aber doch wenigstens Englisch OHNE den blöden Akzent.

Da habe ich fast mehr Lust mir die deutsche Fassung anzuschauen, denn zumindest in der Trailersynchro verzichtet man auf den Quatsch und spricht in klarem Hochdeutsch.
[SPOILER]
//youtu.be/9HW2YI1r-tk
[/SPOILER]

Nicht falsch verstehen: Mir geht es hier [B]nicht[/B] um irgendeine Rassismus/Political Correctness-Diskussion. Für mich macht das nur diese Welt einfach unglaubwürdig. Das fühlt sich für mich total falsch an wenn alle einen Akzent haben, der dann noch nicht mal perfekt ist, denn es wird kaum jeder Nebendarsteller die Qualitäten und Schulungen eines Tom Hardy haben.

[QUOTE=ExtraKlaus;291537]Bei einigen Serien finde ich die deutsche Synchro sogar deutlich besser als das Original - Was mir dabei oft auffällt ist das die deutsche Tonspur deutlich lauter gemischt ist als die original englische Spur, vor allem auf DVDs.[/QUOTE]

Soll wohl den Hintergrund haben, dass man die Stimmen gut versteht und nicht so sehr auf die Lippen achtet. Keine Ahnung, ob da was dran ist.