Spieler stirbt bei WoW-Marathon

Moderation: Abgetrennt aus Gast: Ranga Yogeshwar

Ich möchte das hier einfach mal ohne eigenen Kommentar in den Raum stellen, zum Thema WoW und pathologisches Spielverhalten. dass Ranga angesprochen hatte:

http://web.de/magazine/spiele/aktuell/1 … #.A1000107

Ganz so extrem wie in den asiatischen Ländern ist es bei uns zum Glück noch nicht. Es liegt wohl an dem dort herrschenden großen Gesellschafts- und Leistungszwang, dass diese Jugendlichen sich so vollkommen von der Außenwelt abschotten und sich in ihre eigene Traumwelt flüchten. Schon traurig irgendwo…

Ja, finde ich auch, dass das sehr traurig ist…

Eigentlich hatte ich diesen Beitrag ja im Ranga Yogeshwar Thema gepostet, weil ich eignentlich schon eher auf der Seite stehen, dass dieses Spiel gefährlich sein kann und zu extremem Realitätsverlust führen kann. Als Killerspiel würde ich es dennoch nicht abstempeln. (Schade, dass es verschoben wurde, weil es angeblich nichts mit der Diskussion zu tun hat)

Ahja der “Qualitätsjournalismus” von Web.de wieder… Ein einfaches Herzleiden war wohl nicht reißerisch und interessant genug für den Beitrag. Noiin der Asiate ist an World Of Warcraft gestorben. Diese verrückten Taiwanesen. Woher wollen die wissen, dass er seinen Marathonspielen durchgezogen hat? Vielleicht ist er ja in der ersten Stunde seiner Session krepiert und die ganzen Blindfische von Zockern haben es nicht bemerkt. Oder vielleicht ist diese Geschichte, wie viele andere bei Web.de schlicht erfunden. Einfach der banalen Unterhaltung wegen.

Chen Jung-yu hatte 23 Stunden in einem Internet-Café gebucht. Nach Angaben der Polizei verstarb er nach 10 Stunden wahrscheinlich an einem Herzstillstand, wie die Online-Ausgabe der “Taiwan Times” berichtet.

So traurig die Sache ist… mit WoW hat das nur insofern was zu tun als das er gerade das Spiel gespielt hat.

  1. Nach 10 Stunden vorm Rechner ist er umgekippt… das ist keine außerordentliche Belastung. Ich vermute einfach mal der Kerl hatte einen Herzfehler oder was auch immer. Oder er hatte schlicht und ergreifend Pech, soll vorkommen das man in so jungen Jahren mal nen Herzstillstand hat. Schade drum aber gibt es durchaus. Ein Klassenkamerad meiner Schwester ist mit 15 oder 16 an plötzlichem Herzversagen gestorben. Da wusste auch niemand wodran es lag.

  2. Wieso kann man 23 Stunden in einem Internet-Café buchen? Wenn das möglich ist hat der Betreiber des Cafés eine Verantwortung gegenüber seiner Kunden was Versorgung angeht. Gut ich weiß nicht wie das da geregelt ist, Essen und Trinken wird es da wohl schon geben. Aber wenn ein Gast nach keine Ahnung wieviel Stunden nichts mehr zu trinken geholt hat sollte man mal vorsichtig nachfragen. Es sei den die Asiaten übertreiben es sogar beim dehydrieren.

Das nur mal so am Rande man sollte sich schon Gedanken machen wenn man einen Artikel zu egal was liest. Wenn es dem Bericht schon an innerer Plausibilität handelt dann könnte man auf die Idee kommen das anders zu bewerten als der Autor.

Nicht das ich was mit WoW anfangen könnte und ich hab auch kein gesteigertes Interesse daran das Spiel zu verteidigen. Weil Probleme gibt es damit bis zum geht nicht mehr. Abgesehen davon das ich nicht nachvollziehen kann was einen an dem Spiel motiviert, gibt es echt genug Leute die damit einfach zu viel Zeit verbringen.
Aber dem Spiel die Schuld zu geben wenn ein 23 Jähriger in einem Internet-Café nach gerade mal 10 Stunden den Löffel abgibt ist geradezu absurd.

@Tibetterrier: Ja ziemlich genau das wollte ich damit auch sagen. Nur sehr viel länger und aufgeblähter.

Alle paar Jahre kippt mal einer am Computer um während er ein MMO zockt, jedes mal wird es als Beleg hochgehalten, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Ich habe es schon im Interview-Thread gesagt, Ausreisser sind völlig unerheblich.

Zum einen wurde nicht WoW gespielt sondern League of Legends (nur mal der Richtigkeit halber) und zum anderen schien der Junge ein Problem am Herzen zu haben. Das ganze ist z.B. hier nachzulesen: http://www.huffingtonpost.com/2012/02/0 … 52766.html

Das er durch das spielen nichts gegessen und nicht geschlafen hat, kann auch nicht (die alleinige) Ursache sein, da er nach höchstens 13 Stunden verstarb. Ich weiß nicht wie es bei euch ist/war, aber ich hatte auch schon Momente mit weniger Schlaf und Essen (die nichts mit Computerspielen zu tun hatten) Und bevor es heißt “Oh, der verteidigt sein Spiel”: Nein, ich spiele kein MMORPG, aber finde diese Art der Meldung, das Spiel sei (mit)Schuld trotzdem an den Haaren herbeigezogen.

Wie auch immer, wer 23 Stunden am Stück zocken will hat zumindest ein Suchtproblem. Oder einen Knall.

Knall triffts eher :ugly

Dieses Marathonzocken gibt es sogar jedes Jahr beim Fifa Interactive World Cup zu bestaunen. Dort spielen die Leute, zumindest die welche in den Bestenlisten ziemlich weit vorn stehen, teilweise bis zu 4 Tage AM STÜCK, ohne schlaf und ohne zwischendurch etwas anderes zu machen. Das ist in allen Spielen ein Problem wo das Prinzip “Masse statt Klasse” greift. Zockst du extrem viel stehst du ganz oben, egal ob du von deinen Fähigkeiten her wirklich der Beste oder nur Mittelmaß bist.

Mal abgesehen davon, dass die Nachricht, bzw. der Vorfall, schon am Samstag war (Link), würde ich nicht auf den Qualitätsgehalt der Informationen von Web.de/Gmx.de (und was da sonst noch so zusammenhängt) vertrauen, die sind auch nicht besser als die BLÖD.

Ansonsten, ist halt traurig, vor allem weil das böse MMO Schuld hat. Wäre der auf der Straße an Herzversagen gestorben, hätte es keinen interessiert :smt011

Wenn einer gerade stirbt wenn er RTL schaut, is auch noch keiner gegen RTL vorgegangen.
Das ist kein Beweis sondern einfach ein Einzelfall.
Ich finde einfach das man nicht so “empört” darüber sein sollte.
Den Herzinfakt kann er auch von etwas anderem haben, darüber wird gar nichts mitgeteilt.
Es wirkt alles nur wieder wie die übliche Jagd nach dem “bösen Spielen”.

Ranga Yogeshwar hatte also Recht: WoW ist ein Killerspiel :ugly

(gabs btzw schon öfter http://www.computerbase.de/news/2005-11 … emarathon/ )

edit: das war doch nicht wörtlich zu nehmen libra!

@Filmriss
Mal davon angesehen, dass der junge Mann LoL gespielt hat, wie Gron ein Stück weiter oben schrieb …
Ich finde es auch ein wenig übertrieben, das Spiel dafür verantwortlich zu machen.
Wenn Opa beim Lesemarathon im Ohrensessel der Infarkt ereilt, ist das schließlich auch keine Meldung wert.
Oder meinetwegen den Studenten, der sich in der Unibib ein Kämmerchen gemietet hat, damit er 20 Stunden/Tag (irgendwann muss man ja auch mal aufs Klo und eine frische Flasche Wasser holen) an seiner Abschlussarbeit schreiben kann und dabei still und leise stirbt.

Toll und was ist, wenn er so lange an einem Video arbeiten musste oder an irgendeinem Betrag, der seine Arbeit befasst? Okay, das hätte er auch zu Hause machen können, aber dann hätte man sich erst beschwert, wenn der Beitrag nicht früh genug fertig ist… Und schau dir mal die Darwin Awards an, da schaffen es Menschen auf “merkwürdigere” Weise zu sterben…

Und @KingMö.
Ich hab jetzt bestimmt schon 2 Jahre kein Game mehr “gezockt”, aber bald ist hier seit ewigkeiten mal wieder eine LAN Party angesetzt unter alten Schulfreunden. Da wird auch viel am Stück gespielt. Haben wir jetzt alle einen Knall? Oder sind direkt süchtig?

Ach komm BlenderBender, 4 Tage ohne schlafen am Stück? Das glaubst Du doch wohl selbst nicht. Nach 4 Tagen ist man schon einer lebensgefährlichen Erschöpfung nahe. Vor allem bezweifle ich, dass man dann überhaupt noch fähig ist, irgendein Spiel zu zocken. Die werden wohl ihre Schlafsäcke mitnehmen und sich schon ein paar Stündchen Schlaf gönnen.

Wieso Schlafsäcke mitnehmen? Den FIWC spielt man Online, von zuhause aus (zumindest die Online Qualifikation). Weil ich selbst verwundert war das die Top 10 Spieler schon nach 3 Tagen knapp 300 Spiele auf dem Konto hatten hab ich dazu im EA-Forum mal eine Frage gestellt ob das mit rechten Dingen zugeht. Tja, als Antwort bekam ich halt zu hören das die durchaus 3 bis 4 Tage am Stück zocken (einer hat mir vorgerechnet wieviele Spiele er in 3,5 Tagen am Stück zocken konnte und wie er sich wach gehalten hat). Die nehmen sich teilweise auch Urlaub um in einer der sechs Onlinesaisons halt möglichst viele Spiele zu schaffen.

Die sind nunmal süchtig. Das erkennt man vor allem daran das sie ihre Sucht strikt abstreiten wenn man sie darauf anspricht (so wie ich es in dem Forum dann getan habe) und nicht akzeptieren das sie ein unnormales Spielverhalten zeigen.

Man nehme es mir bitte nicht übel, aber sowas ist für mich einfach irgendwo krank! :cry:

Ich hab jetzt bestimmt schon 2 Jahre kein Game mehr “gezockt”, aber bald ist hier seit ewigkeiten mal wieder eine LAN Party angesetzt unter alten Schulfreunden. Da wird auch viel am Stück gespielt. Haben wir jetzt alle einen Knall? Oder sind direkt süchtig?

Oh man, oh man oh man. Am besten ich sag gar nichts mehr. :roll:

Wenn du einmal eine LAN-Session durchziehst ist das kein Problem. Wenn du es regelmässig machst - vor allem im angesprochenen Umfang von 23 Std - dann hast du ein Suchtproblem oder einen Knall. Oder beides.

So ein würdeloser Abgang ist schon ziemlich traurig. Aber vielleicht hatte er ja Spaß dabei und er schien ja von Gleichgesinnten umgeben zu sein.

@Tibetterrier
Es ist möglich so lange wach zu bleiben, selbst ohne Amphetamine. Der Weltrekord liegt derzeit bei etwa 11 Tagen, jedoch werden bei so langen Zeiten höchstwahrscheinlich Sekundenschlafphasen auftreten. Wenn man lange Zeit nur vor dem Computer sitzt und stereotyp dieselben Spielzüge durch macht, verbrauchen weder Körper noch Gehirn sonderlich viel Energie, insofern halte ich das Behauptete für möglich jedoch extrem.