Massengeschmack-TV Shop

Sonntagsfrühstück 7: Erlebnisse in der Bahn


#41

Ihr habt verschiedene Tickets für verschiedne Zug Arten und nicht nur eines für ne Strecke und könnt da den Zug einfach frei wählen?
Seltsames deutsches System. :smiley:


#42

Es geht ums Prinzip! Wenn Chefkritiker, Philanthrop, Galionsfigur und Lebemann Holger Kreymeier seinen Ausstieg verpasst, dann hat er gefaelligst das Recht die Notbremse zu ziehen!


#43

Ja, aber es wird nur unterschieden in Regionalzug (Regio und Privatunternehmen) und Fernzug (IC, EC, ICE)


#44

Zwei Kategorien:

Einmal Nah- und Regionalverkehr, was strecken- bzw. regionsgebunden funktioniert und dann den Fernverkehr, wo man i.a.R. eine spezielles Ticket für den Zug mit fester Streckenplanung kaufen muss.

Fernverkehr ist wohl in der Schweiz deutlich weniger relevant, da die Dimensionen ja doch etwas kleiner ausfallen.


#45

Wer kauft bitte Fernverkehrstickets mit Zugbindung?


#46

Alle Leute, die nicht Geld scheißen?


#47

Also jeder ohne Bahncard.: D sorry aber gerade bei der DB ist Zugbindung einfach nur bescheuert. Bei den vielen Verspätungen ist das Stress pur, da Umbuchungen zu bekommen etc

Und mit bahncard bekommst du Flexpreis-Tickets einfach mal für die Hälfte.


#48

Ich tue das und habe ne BC 25 1.
Hab selten Probleme und spare lieber das Geld.


#49

Für alle, die nur gelegentlichen mit dem Zug fahren, lohnt sich ne Bahncard nicht.Ich zahle doch kein Bahncard-Abo für ein bis zweimal ICE-Fahrt im Jahr.

Und von hier nach Berlin ist dann der Unterschied zwischen Sparpreis und Flex enorm:

29,90 statt 92,00 beispielsweise.


#50

Sparpreis setzt aber auch voraus, das Kapazitäten da sind. In der Weihnachtszeit wird das z.b. auch nichts.

Ich fahre 2-5 mal im Jahr Fernverkehr und habe eine Bahncard 50. Das lohnt sich vor allem wenn es keinen Sparpreis gibt. Aber durchs ganze Bundesgebiet fahren mit Umstieg und Co. würde ich niemals mit Zugbindung machen.

Unter 27 Jahren bekommst du die BC50 auch wirklich spottgünstig.


#51

ich fahre etwas häufiger, bin aber meist zeitlich flexibel, d.h. ich suche bevorzugt Strecken ohne oder mit wenig Umsteigen und zu günstigen Zeiten.

Und 27 bin ich auch nicht mehr. BC50 lohnt sich aber auch nur wenn man Flex kauft, weil es auf Sparpreise auch nur 25% gibt. Den Aufpreis zu 50 bzw. Flex stecke ich dann lieber in die 1. Klasse. Da hab ich mehr von.


#52

1ste Klasse ist zwar ganz nett, aber bei ICE absolut unnötig imho

Ich brauche die zeitliche Flexibilität weil ich bei Veranstaltungen bin, die sich nie an geplante Endzeit halten.


#53

Ich bin in der Lage rechtzeitig zu buchen.

Und kann ich nicht eh bei großen Verspätungen andere Strecken nehmen? Ist die Flexibilität nicht nur für meine selbst verschuldeten Verspätungen nützlich? Hatte auf jeden Fall noch keine Probleme.


#54

Das Problem ist das du dann ne halbe Stunde am Servicepoint wartest bis dir das dann bescheinigt wird und du weiter darfst.

Vielleicht ist es auch ein Grund warum Bahnfahrten für mich selbst bei großen Verspätungen maximal komfortabel sind : Nehm ich halt einen anderen Zug :slight_smile:


#55

Du brauchst keine Bestätigung, wir können dies über unser Diensthandy über das “RIS = Reisenden-Informationsystem” mit der Zugnummer nachsehen.

Zugbindung ist gemäß Fahrgastrechten bei 20 Minuten Verspätung am ZIELORT bzw. bei verpassen des Anschlusses (da auch unter den 20 Minuten) aufgehoben.

Auch eine Bestätigung für das Fahrgastrechteformular ist nicht nötig, alles wird mit der Zugnummer im System 1 Jahr gespeichert. Auch dürfen wir nur die Verspätung unseres Zuges “abzangen” was viele leider auch nicht verstehen. Auch wenn ein Reisender 2h zu spät ankommt und unser Zug aber nur 5 Minuten hat, da er aus einem verspäteten oder ausgefallenen in unseren strandet, darf ich das Fahrgastrechteformular nicht abzangen. Ist aber wie gesagt auch nicht nötig da das Servicecenter Fahrgastrechte Zugriff auf die Daten durch die Zugnummer die man angeben muss hat. Steht auch so in den Beförderungsbedingungen


#56

Was auch fast keiner weiß, 14 europäische Bahnen haben vor einem Jahr das Agreement for Journey Continuation* (AJC) unterschrieben, was für international Reisende, die einen Anschluss verpassen vielleicht interessant ist…

Blockquote
And that is what has changed. The AJC is effectively an agreement to apply the CIV missed connection provision even if you hold separate tickets and even if the trains are run by different operators. It is a major step forward.
Note that AJC only applies to international journeys, not domestic ones. Both trains have to be run by signatories to the agreement. You must have allowed reasonable period of time between trains, meaning at least the minimum applied by official journey planners. You may need to get proof of the delay (which the delayed operator is obliged to give you). Onward travel has to be on the same operator on the same route - so if you miss a connection with the last DB-run ICE train of the day, you can’t ask to be put on a ÖBB-run Nightjet sleeper train but will have to wait until tomorrow to take the next available DB-run ICE.

Zusammenfassung

https://www.seat61.com/news.htm#connection
14 European operators agree ‘missed connection’ assistance…

I have only just learnt that back in July, 14 European national train operators signed an agreement called the Agreement for Journey Continuation (AJC) - but seemingly haven’t told anyone! This is great news, I have been saying this was needed for years and it should be applauded - although it needs to be better publicised.

Basically, if a train is late and you miss an onward connection, you will be allowed to continue your journey by a later train at no extra charge, even if you have a train-specific no-refunds, no changes ticket. Common sense, in the rail industry’s overall best interest.

In itself this isn’t a new concept - in theory it’s already a passenger right enshrined in the CIV, the international conditions of carriage which sets out your legal rights as a passenger when you travel internationally in Europe by train. But here’s the problem: The CIV connectional protection is only a cast-iron right if both the trains in question are covered by one ticket and so form part of a single contract for transportation. And these days, that seldom happens!

Through tickets are becoming a rarity and most multi-leg journeys now have to be made using a different ticket for each train, often bought from different websites or at least, sourced from different operator ticketing systems. Even if you make what appears to be a through booking at a website such as Loco2 or Trainline.eu, that site may well give you a separate ticket for each operator. You then have one contract with the retailer for the purchase, but a separate contract with each operator for transportation.

For example, Munich to Milan? You will get one ticket for the Munich-Verona EuroCity train sourced from DB’s system, then another ticket for Verona-Milan sourced from Trenitalia’s system. Paris to Florence? One ticket Paris to Turin by TGV sourced from SNCF’s system, then another ticket from Turin to Florence sourced from Trenitalia’s system. If the first train is late and you miss the onward train, maybe the operators will help you out but maybe they won’t, arguing that CIV passenger rights don’t apply where you switch tickets and that SNCF’s or DB’s delay is nothing to do with Trenitalia. You might find yourself having to buy an expensive new onward ticket at on-the-day full-flex rates!

And that is what has changed. The AJC is effectively an agreement to apply the CIV missed connection provision even if you hold separate tickets and even if the trains are run by different operators. It is a major step forward.

Note that AJC only applies to international journeys, not domestic ones. Both trains have to be run by signatories to the agreement. You must have allowed reasonable period of time between trains, meaning at least the minimum applied by official journey planners. You may need to get proof of the delay (which the delayed operator is obliged to give you). Onward travel has to be on the same operator on the same route - so if you miss a connection with the last DB-run ICE train of the day, you can’t ask to be put on a ÖBB-run Nightjet sleeper train but will have to wait until tomorrow to take the next available DB-run ICE.

The signatories are: SNCF (France), DB (Germany), ÖBB (Austria), Trenitalia (Italy), Renfe (Spain), SBB (Switzerland), BLS (Bern-Lotschberg-Simplon), CD (Czech Republic), SNCB (Belgium), NS (Netherlands), CFL (Luxembourg), DSB (Denmark), SZ (Slovenia), ZSSK (Slovakia).

Note that stand-alone companies such as Eurostar, Thalys, Thello aren’t necessarily covered even though they are wholly-owned subsidiaries of an operator who has signed the AJC. The AJC also doesn’t cover open-access operators such as Italo, Westbahn, Regiojet (which incidentally makes booking TGV+Trenitalia from Paris to Florence a safer bet than booking TGV+Italo, even though SNCF owns a stake in Italo!).

And remember that AJC is a commercial agreement, not a passenger right you can demand. Although (EU are you listening?) I think it should be.

Incidentally, although I have seen and read a copy of the AJC, the only copy I can find on the internet is password-protected. I can find no public copy.


#57

Ich bin Berufspendler und nutze einen RE.

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn mein Zug quasi regelmäßig stark verspätet ist, der (bei Baustellen geplante) SEV chronisch unterdimensioniert ist oder die Züge schlicht ausfallen?

Bin inzwischen genervt und demzufolge auch nicht mehr sehr gut auf die Bahn zu sprechen.


#58

Die werden auch nicht jedes Mal ansagen, wenn sich wieder einer auf die Gleise geworfen hat.
Passiert öfter, als man meint.
Trotzdem ist die Bahn alles andere als pünktlich.
Gerade heute kam ich aufgrund einer “Signalstörung” ne Stunde später zur Arbeit als sonst.
Zum Glück ist das hier ziemlich egal.


#59

Hab ich das doch richtig verstanden.

Noch ein Grund mehr, den Sparpreis zu nehmen, wenn man sich sicher ist, rechtzeitig am Bahnhof zu sein.


#60

Nach logischen Überlegungen müsste das Ziehen der Notbremse kontraproduktiv sein. Diese ist, wie der Name schon sagt, nur für den absoluten Notfall a la medizinischer Notfall oä gedacht wozu das Verpassen des Zielbahnhofs jedenfalls nicht zählt. Außerdem muss die Situation nach einem Nothalt auch erstmal durch den Zugführer überprüft werden und die Bremsen gelöst werden ( wenn das so einfach geht ). Jedenfalls hätte Holger sich erklären müssen und wäre unter Umständen mit Strafuahlungen oder ggf. einer Anzeige wegen Eingriffs in den Zugverkehr rausgekommen