Schnurlostelefone (und Handys) sehr einfach abhörbar

Ich habe hier http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/ … .html?dr=1 bei “Abhören leicht gemacht” einen schockierenden Beitrag entdeckt, wie einfach es ist Schnurlostelefone abzuhören. :shock:
Ich kann es einfach nicht glauben, dass solche Telefone überhaupt verkauft werden.
Das Video ist dank der Vereinbarung auf 1 Woche Präsenz im Netz wahrscheinlich nur noch bis Dienstag verfügbar. :x
Es lief zwar auch im Fernsehen, aber mir geht es um den Inhalt und nicht darum wie der Beitrag gemacht wurde.

Ich habe auch entdeckt, dass Handys nicht abhörsicher sind. http://www.focus.de/digital/handy/siche … 24790.html

Wer diese Geräte ohne Verschlüsselung kauft, ist selbst schuld. Es gibt Geräte, die die Übertragung verschlüsseln, sodass ein Abhören nur noch schwer möglich ist. Leider sind den Leuten die paar Euro mehr aber meist zu schade.

Wie sagt man so schön: Wer an der Sicherheit spart, spart am falschen Ende.

Wer diese Geräte ohne Verschlüsselung kauft, ist selbst schuld.

Billiger ist es allerdings, einfach ein Telefon mit Schnur zu kaufen! :wink:

Handyvertrag ist billiger, Festnetz braucht kein Mensch mehr! Mein Gott, Festnetzanschluss mit Flatrate ins FN kostet 30 €! Ohne Flat allein 18 € Grundgebühr, wer braucht das noch?

In 'nem Funkloch (Also mein Wohnort :wink: ) ist mir mein Festnetz heilig.
Von Verschlüsselung weiß ich nichts.
Bei mir gibt’s aber nix heimlich abzuhören, ich habe immer Lautsprecher an und brülle durchs Haus, man brauch nur meine Nachbarn fragen, die können dass dann wiedergeben.

@ Twipsy: Ich hab auch noch einen zweiten Link zu einem Artikel hinzugefügt, in dem beschrieben wird, dass auch Handys nicht abhörsicher sind.
Der Gedanke ist mir aber erst gekommen, nachdem ich den Artikel geschrieben habe.

Der Artikel ist zwar von 2007, aber es sind bestimmt noch Handys von 2007 im Umlauf und die neuen sind möglicherweise auch nicht sicher.

Und ??

Ist doch schon seid Jahren bekannt.

Das Schlimme an diesen Schnurlostelefonen ist ja, dass sie den Eindruck erwecken, dass die Gespräche verschlüsselt wären, weil angegeben ist, dass sie den DECT Standard haben, aber bei vielen Geräten ist die Verschlüsselung eben nicht aktiviert und diesen DECT Standard gibt es eben nicht schon jahrelang. Diese Geräte sind zwar korrekt gekennzeichnet, aber viele Kunden wissen sicher nicht, dass bei vielen DECT Geräten die Verschlüsselung nicht aktiviert ist.

Guckt sich eigentlich jemand das Video an, bevor er/sie hier einen Beitrag schreibt?

ist ja nun nix neues, der elektronische Personalausweis ist ja genau so sicher wie WLAN mit WEP und halt Schnurlostelefone. Naja, ich bin konsequent gegen schnurlos, WLAN, Funkmaus und sonstwas gebe ich mir NICHT! Kabel ist und bleibt das nonplusultra. Aber ich kann jetzt auch anfangen und den Leuten breit erklären, wie sicher E-Mails eigentlich sind, da tun auch alle verwundert. Ich kann auch mal paar Schreckensgeschichten mit Crawlern auf StudiVZ erzählen, da tun auch alle verwundert, ist aber dann alles viel abstrakter und für den gemeinen Zuschauer nicht mehr zu erfassen.

Aber im Endeffekt gehts sowieso nur um billig, war noch nie anders und wer keine Ahnung von der Technik hat, hat halt Pech gehabt, die Technikfeindlichkeit unserer Gesellschaft zeigt erste Früchte! Das Beispiel ist bloß so toll, weil man ja so empört ist, wenn der Nachbar mithören könnte. Ein geklauter Laptop mit unverschlüsselten Daten könnte aber einen wesentlich größeren Schaden anrichten.

verschlüsselt!=unknackbar ,alles eine Frage des Aufwands und des Zeitpunkts, jedes Verschlüsselungsverfahren wird mir zunehmender Rechenleistung immer unsicherer.

Letztenendes ist es auch eine Frage, welche Art von “Daten” man übers Telefon/Handy übermittelt. Wenn ich jetzt z.B. in den Hörer huste, dann ist es mir eigentlich sch…egal, ob da jemand mithört oder nicht :smt005 , aber bei brisanten oder sonstwie vertraulichen Gesprächen würde ich vermutlich kein billiges Funktelefon nutzen.
Übrigens: Auch im Festnetz kann man mithören, wenn man den Anschluss anzapft. Absolute Sicherheit gibt es eben nicht…

-Catboy

…also gegen abhören ist kein Kraut gewachsen. Das war schon seit Erfindung des Telegraphen so und wird auch in alle Ewigkeit so bleiben. Lasst euch das von einem Telekomiker sagen.

Viel spannender ist doch die Frage, vor welchen potentiellen Abhörern man Angst hat, denn da gibt es ja so einige wie: Polizei, Geheimdienste, Mafia, Detektive, Wirtschaftsunternehmen, Stalker, Ich und du, Müllers Kuh…
Die Tage als Datenschützer noch irgendwas beschützen konnten sind doch schon lange gezählt. Gleiches gilt ja auch für den gesamten Internetverkehr.

Für wirklich brisante Gespräche kannste heutzutage nur noch mit deinem Gesprächspartner zum FKK gehen und selbst da gibt es Möglichkeiten!

Also ich persönlich erzähle im Inet und am Telefon auch gerne mal Blödsinn. Oder bau ein paar beliebte Filterwörter mit ein… Ihr kennt das: Bombe, Koks, Bin Laden was weis ich… Das erheitert das Gespräch und sorgt dafür, dass die bekloppten Datensammler im eigenen Datenmüll ersaufen!!! :twisted: 6 Monate Vorratsdatenspeicherung + ca. 20.000.000 abgehörte Telefonate pro Jahr… son Humbug! Da können die Filtern was dat Zeug hält. :smt102

Die Frage ist immer nur wie groß der Aufwand ist.
Es fällt sicher viel schneller auf, wenn eine Leitung angezapft wird, als ob wenn jemand mit einem Laptop in einem Auto sitzt.
Und es ist natürlich ein großer Aufwand einen Laptop zu klauen und das fällt auch sofort auf.
Zu WLAN kann man sagen: unverschlüsselt und WEP sind unsicher, WPA und WPA2 sind sicher. (vielleicht in 50 Jahren nicht mehr, aber das interessiert jetzt noch nicht)
Bei https kann man auch sagen, dass es sicher ist. (die Frage ist nur noch wie lange)

50 Jahre:

warum soll otto-doof anwender merken, wenn jemand eine Leitung anzapft :smt017 :smt017 :smt017 Meines Wissens nach protokollieren nur sehr wenige ihren Upload und Download und zu welchen IP-Adressen sie alles kommunizieren. Der schlaue Hacker wird sich dadurch bemerkbar machen, dass er es dem User sowieso nicht zeigt, dass er drin ist, d.h. er lässt ihm genügend Bandbreite übrig.

ganz ehrlich ist mir scheiss egal …selbst wenn man mich abhören würde… ich sehe alles als bedeutungslos was ich rede…wer mich abhört soll spass dran haben und ebne kein leben haben^^

ganz ehrlich ist mir scheiss egal …selbst wenn man mich abhören würde… ich sehe alles als bedeutungslos was ich rede…wer mich abhört soll spass dran haben und ebne kein leben haben^^

Ah, wieder einer dieser „Ich habe nichts zu verbergen!“-Typen. Diesen Leuten sollte man radikal Vorhänge und Sichtschutze verbieten und ihr Wohnzimnmer direkt an eine Hauptverkehrsstraße stellen.

Du hast keine Ahnung, wem deine Daten wie viel Wert sind. Wüsstest du es, würdest du anders denken.

Meine Meinung ist wie bei Call-In: Wer zum Hörer greift, ist selber schuld. :slight_smile:

Aber mal im Ernst: Wer sich ein Telefon kauft, welches das Gespräch nicht verschlüsselt, der ist dann auch dafür verantwortlich zu machen, dass seine Daten eventuell misbräuchlich verwendet werden. Wenn er nichts für den Schutz seiner Daten tut, ist er selber schuld. Man könnte auch seine Kontonummer in seinem Blog veröffentlichen und dann protestieren, warum denn jetzt plötzlich Goge und Co. seine Daten in einer Art Kundenprofil archivieren.

Stimmt derjenige der sich kein Schnurtelefon kauft (dabei gibt es ja davon noch so viele) ist echt selber schuld. Und wenn man sich schon ein Kabelloses kauft dann bitte die Leitung mit militärischen mega hacker skills verschlüsseln

Ich seh bei der ganzen Geschichte 2 Haken:

  1. der überwiegende Teil der Bevölkerung weiß überhauptnix mit den Daten anzufangen. Würde ich einen Ehemann mit seiner Geliebten belauschen wüsst ich ja nichtmal, wie ich den anschwärzen könnte.
  2. Der böse Hacker, der weiß wie man dein Telefonat zu Geld macht muss ja erstmal dein Telefon erwischen.

Und selbst wenn, muss der Hacker ja erstmal an die Informationen rankommen, die er zu Geld machen kann und die sich dafür auch lohnen. Liebesgeflüster mit meiner Freundin ist bestimmt nicht lukrativ… außer der wichst sich einen drauf, dann kann er das bei der Spermabank zu Geld machen. Anrufe beim Pizzaservice verraten meine Lieblingspizza. Könnte eventuell die Konkurrenz intressieren, aber viel gibt das bestimmt nicht. Wenn ich ne ganze Woche garnicht telefoniere (nicht unüblich bei mir), dann steht der Hacker da.
Mein Punkt ist, dass ungeschützt oder nicht es vorallem darauf an, wie wertvoll die Unterhaltungen sind. Bei jedem ist zwar theoretisch was zu holen, aber was ist das alles wert? Ich mach mir um sowas keinen Kopf, da ich einfach kein Telefonmensch bin. Gibt sicher was bei mir zu holen, doch nen großen Marktwert wird das sicher nicht haben.

Ich frag mich auch grad, was man aus meinen Telefongesprächen alles raushören will… wo ich mich zu welcher Zeit mit meiner besten Freundin treffe? Dass ich die Nacht bei meinem Freund neulich wieder mal besonders genoßen hab? Dass meine Omi grade ihren 76ten Geburtstag hatte? Dass ich mir gleich noch die Zähne putzen geh und mich ins Bett haue?

Alles, was ich an wirklich wichtigen oder privaten Dingen zu besprechen hab (finanzielles, berufliches, etc) bespreche ich persönlich vor Ort. Und ansonsten bemittleide ich jeden Kriminellen oder Beamten oder wer sonst noch Interesse und Kentnisse hat, sich da einzuhacken, der sich in mein Telefon hackt und stundenlang meine Telefongespräche abhört, weil ich über wenig bis gar kein Geld verfüge, noch nie im Leben eine Straftat begangen hab und weder in Rechtsstreits noch in irgendwelche Liebesaffären verwickelt bin. Einfach nur langweilig.

Man müsste außerdem mehr als nur ein Gespräch abhören um Daten über einen zubekommen die mehr als 2€ wert sind. Der Aufwand wird sich dann wahrscheinlich nicht wirklich lohnen.

P.S.: Lieber jemand bezahlen der ein bisschen auf svz etc nach brauchbaren Daten sucht. :smiley: