Porno-Steffis dubioser Verein

Diskussion über den Blog-Artikel: Porno-Steffis dubioser Verein

Stephanie zu Guttenberg, die sich in Internet-Kreisen inzwischen den Titel “Porno-Steffi” erarbeitet hat, tritt gern und oft im Fernsehen auf und verweist auf ihr Engagement für den Verein “Innocence in Danger”, natürlich nicht ohne regelmäßig um Spenden zu bitten. Als sie kürzlich beim Prominenten-Special von “Wer wird Millionär?” auftrat, saß die Geschäftsführerin des Vereins, Julia von Weiler, als ihre persönliche Begleitung im Publikum. Von Guttenberg lässt keine Gelegenheit aus, um für ihren Verein zu werben - denn der Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornographie, insbesondere im Internet, sei ja schließlich ein schwerwiegendes Problem, das immer noch tabuisiert und unterschätzt werde. Wer “Innocence in Danger” mit Spenden unterstütze, helfe auch beim Kampf gegen Kindesmissbrauch - so lautet immer wieder die Botschaft der Gattin unseres Verteidigungsministers.

Die “Berliner Zeitung” hat nun mal ein bisschen nachgehakt. Die Redakteure wollten wissen, wie viele Spenden der Verein eigentlich so einnimmt und, noch entscheidender, wofür das Geld überhaupt ausgegeben wird. Statt eine transparente Antwort zu erhalten, stieß die Zeitung allerdings auf eine Mauer des Schweigens. Nach mehrmaligem Nachhaken kam lediglich die Antwort, dass “Innocence in Danger” ein “gemeinnütziger Verein” sei, der an das Finanzamt Berlin berichte und dort seine Zahlen vorlege. Gemeinnützigkeit allein ist nur noch kein Gütesiegel dafür, dass ein Verein auch wirklich effektiv arbeitet und eingenommene Spenden seriös verwendet.

Schlimmer noch aber ist, dass andere Vereine, die tatsächlich aktiv gegen Kindesmissbrauch kämpfen, etwa der Kinderschutzbund, inzwischen ins Hintertreffen geraten sind. Durch Guttenbergs andauernde Medienpräsenz entsteht bei nicht wenigen Menschen der Eindruck, “Innocence in Danger” sei eine der kompetentesten und engagiertesten Organisationen in diesem Bereich - dabei kann davon keine Rede sein. So ist das eben heutzutage: Wer am lautesten schreit bekommt Aufmerksamkeit - und nicht wer am fleißigsten seine Arbeit tut.

“In der praktischen Arbeit ist uns dieser Verein bislang nicht aufgefallen”, wird der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutzbund, Gerd Engels, zitiert. “Uns ist kein herausragendes Präventionskonzept von Innocence in Danger bekannt”, so Insa Schöningh, Bundesgeschäftsführerin der evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen. Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, weist noch einmal darauf hin, dass es “nur wenige Fälle” im Jahr gebe, in denen das Internet Schuld an einem Kindesmissbrauch sei. Hingegen würden rund 120.000 Kinder pro Jahr Opfer in der Familie oder im Umfeld der Familie. Und: “Ich wüsste nicht, dass Innocence in Danger eine einzige Beratungsstelle oder ein Kinderhaus hätte.”

Interessant auch dies: Die Vereins-Geschäftsführerin Julia von Weiler soll im vergangenen Jahr auf einer Fachtagung zum Thema Kindesmissbrauch in München aufgetaucht sein - inklusive Kamerateam von RTL 2. Dass die Aufnahmen für die skandalöse Sendung “Tatort Internet” vorgesehen waren, wurde niemandem erzählt - stattdessen behauptete Von Weiler, das Kamerateam drehe für eine “Dokumentation” über ihre Arbeit. Esther Klee von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung wird mit dem Hinweis zitiert, sie und andere seien “unter Vortäuschung falscher Tatsachen um Interviews gebeten” worden.

Endlich ist der Punkt erreicht, wo nicht nur diese Sendung “Tatort Internet” nochmals intensiv hinterfragt wird, sondern auch der Heiligenschein von Frau zu Guttenberg berechtigterweise Risse kriegt. Das Fernsehen lässt bislang keinen Zweifel an dem “Superstar-Paar” zu Guttenberg - wie lobenswert, dass zumindest die “Berliner Zeitung” mal damit anfängt.

Den kompletten Artikel der “Berliner Zeitung” können Sie HIER lesen!

mich wundert ja schon lange, warum sich der gute karl theodor da nicht schon längst eingeschaltet hat…immerhin ist das schlechte presse und dass die sendung tatort internet umstritten ist, ist ja nun auch schon öffentlich bekannt…da bin ich echt verwundert, dass das noch nicht auf unseren verteidigungsminister zurückgefallen ist!

Das sie der Frau vom Kinderschutzbund aber noch Lügen erzählt haben, ist nix neues :confused:
Leute, es ist RTL 2 … Hätten sie die Wahrheit gesagt, das wäre mal nen Grund zun Jubeln.

[…]da bin ich echt verwundert, dass das noch nicht auf unseren verteidigungsminister zurückgefallen ist!

Dafür kriegt er bei Wikileaks und Co sein Fett weg :wink:

Respekt für den gut-recherchierten Artikel von der Berliner Zeitung! Weiter so!

Hab mich mal auf der Internetseite von innocenceindanger.de umgeschaut.
Dort gibt es auch eine pdf als Stellungsnahme zum Thema " Seriösität des Vereins".

Ist irgendwie absolut nichtssagend. Das Spendensiegel haben sie nicht, weil es für die ein zu großer Aufwand wäre und sie auch nur ein kleiner Verein wären.
Zu den Projekten wurde auch nicht viel gesagt: Ein Sorgentelefon- wie es andere Vereine auch haben- gibt es bei denen, sonst irgendwelche Kunstprojekte.

Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.

Einmal ein großes Lob das neben dem Text die Werbeanzeigen von wirklich!! gemeinnützigen Vereinen eingeblendet sind.

Gut gekontert :smt023

und Bild als Medienpartner der Sendung und gut Freund der Guttenbergs macht den DZI zum verlierer des Tages

http://www.bild.de/BILD/news/standards/ … ierer.html

na toll, so kann man die Sache natürlich auch verdrehen… oh man, BILD! :smt011

naja Bild ist auf den DZI schlecht zu Sprechen

Weil auch deren “Herz für Kinder” keines bekommen hat, und CharityWatch.de warnt sogar vor “Herz für Kinder”. Hat auch seinen Grund, ein seriöser Verein stellt die Verwendungszwecke der Spenden offen, "Herz für Kinder tut das nicht.

Und haltet euch Fest warum, der Grund ist “Um die Privatsphäre der Leute zu schützen”… Gerade etwas von Bild, die auf Privatsphäre wörtlich scheissen wenn es ihnen gerade in den Kram passt. Andererseits passen ja Frau von Weiler, Frau zu Guttenberg und das ganze Pack ja perfekt zu Bild, die scheissen ja auch auf Persönlichkeitsrecht und Unschuldsvermutung


Und haltet euch Fest warum, der Grund ist “Um die Privatsphäre der Leute zu schützen”… Gerade etwas von Bild, die auf Privatsphäre wörtlich scheissen wenn es ihnen gerade in den Kram passt. Andererseits passen ja Frau von Weiler, Frau zu Guttenberg und das ganze Pack ja perfekt zu Bild, die scheissen ja auch auf Persönlichkeitsrecht und Unschuldsvermutung

Pssssst, ich glaub die machen das doch nur um die Parteiinternen Schmuddelgeschäfte ordentlich über die Bühne zu bringen… (damn, was man so alles von Saul Goodman lernen kann…) ^^
Oder wie der beschiss durch das verhindern von bemerken von beschiss erst recht als beschiss identifizierbar wird… ^^
Julia von Weiler einfach mal als Zugpferd und evtl. Sündenbock vorangestellt und dahinter die zu Guttenbergs denen nix passieren kann… Die CDU kennt sich ja in Sachen Vetternwirtschaft und Bussibussigesellschaften aus- vor allem durch den großen Lehrmeister Franz Josef Strauß, seinem zweiten Lehrling Helmut Kohl und zu guter letzt… so gut wie die letzten drei Regentschaften von Bayern (Stoiber, Beckstein und den dritten Unsympath aus Franken dessen Namen ich verdrängt hab)…

Irgendwie habe ich so etwas bereits befürchtet, da ich vor dieser unsäglichen Sendung noch nie etwas von dem Verein gehört habe.

Das wirklich schlimme daran ist, wenn derartige Skandale an die Öffentlichkeit gelangen, führt dies nur dazu, dass auch die ordentlichen Vereine weniger Spenden erhalten, die sich teilweise den Arsch aufreißen, um Leute davon zu überzeugen, dass sie ihre Spendengelder nicht veruntreuen.

Naja, ich könnte hier ewig weiter schimpfen :smt013 .
Machts gut,
Andi

Schon interessant, was man so findet wenn man was (anderes) sucht:
Eigentlich wollte ich mal kucken, was über „Unschuld in Gefahr“ und Frau Weiler so zu finden ist, und stiess dabei wieder mal auf den blog von Stefan Niggemeier, diesmal ein Eintrag von April 2009:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/phoenix-und-die-kinderporno-expertin/

Die Verstrickung des Vereins mit der CDU ist also nichts Neues. Und nicht nur dass: eine adelige Clique heckt sich da offensichtlich gemeinsam was aus: „Julia Freifrau von und zu Weiler“? Alles klar: man kennt sich.
Da der link zum Vorstand von „Adelige für Kinder“ aus dem blog nicht funktioniert, kopiere ich hier mal alles rein:
Präsidentin
Stephanie zu Guttenberg

Vizepräsidentin
Dorothea von Eberhardt

Schatzmeister
Karl Matthäus Schmidt

Mitglieder
Dr. Sylvester von Bismarck
Soscha zu Eulenburg
Klaus Fehsenfeld
Christian von Hardenberg
Alexander von Kalckreuth
Sébastien Véron

Geschäftsführung
Diplom Psychologin Julia von Weiler

Na, hoffentlich haben die das Geld nicht zur Sanierung ihrer Schlösser verwendet :wink:

mich wundert ja schon lange, warum sich der gute karl theodor da nicht schon längst eingeschaltet hat…immerhin ist das schlechte presse und dass die sendung tatort internet umstritten ist, ist ja nun auch schon öffentlich bekannt…da bin ich echt verwundert, dass das noch nicht auf unseren verteidigungsminister zurückgefallen ist!

Offenbar reicht es nicht aus. Dank BILD und netter Werbetrommel, der freundlichen Parole “Schwanz ab für Kinderschänder” und einer Bevölkerung, der nach gefühlten 10 Sekunden und 3 Sätzen eh schon alles klar ist (“Merkt man doch, dass der ein Kinderschänder ist.”), kann man nicht wirklich erwarten, dass “unser” süßes zu Guttenberg-Pärchen irgendwelche Kritik auffangen muss. Vielleicht sollte ich ne Partei gründen, die als Hauptziel die Wiedereinführung eines Kaisers hat. Adel natürlich besser gestellt. Ist zwar offensichtlich ungerecht für alles und jeden, der/die/das unadlig ist, aber doch soooo schön. Vorher muss ich mich allerdings wohl adoptieren lassen, ohne Adelstitel hab ich mich am Ende vielleicht noch selbst ausgetrickst.

Okay, wieder mal etwas ernster. Genau diese Vereine sind der Grund, dass ich nicht einen Cent spende. Einfach nur abartig, wie man die dubiosen Methoden auch noch zu rechtfertigen versucht. Noch abartiger, dass es mit BILD-Schützenhilfe dann offenbar auch gelingt.

Eigentlich kann man dazu nur eines sagen.
Das spencersche Gesetz bewahrheitet sich mal wieder.

Je hysterischer ein Thema in der Presse bzw. Medien behandelt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht besonders relevant ist

Das zeigt sich ja auch darin, dass die Guttenberg offenbar 2 Meinungen vertritt.
Bei RTL2 - Internet ist böse und beim Hahne im ZDF - Internet is gar nich schuld an Kindesmissbrauch.
Die Frau gehört weggesperrt…

Na mal sehen was da noch bei rumkommt. Das die BILD sich natürlich erstmal voll dahinter stellt war ja klar schließlich war sie ja der Hauptpromoter für den ganzen Scheiss.
Ich bin jetzt mal echt gespannt wie das in den nächsten Tagen von den Medien behandelt wird. Vielleicht könnte Holger ja für die nächste Folge einen Beitrag daraus machen.

Genau diese Vereine sind der Grund, dass ich nicht einen Cent spende.

Das ist ne ziemlich billige Ausrede wenn du mich fragst.

Das ist ne ziemlich billige Ausrede wenn du mich fragst.

Kann schon sein, aber andererseits kann man ja dem öffentlich Bild von einer Organisation nicht immer trauen. Und ich bin mir schon gerne sicher, dass meine Spenden nicht erstmal zu 95% für “Privatzwecke” im weitesten Sinne verprasst werden. Die Zahl ist jetzt zwar aus dem Hut gezogen, aber die Idee sollte klar sein. Wenn sich morgen rausstellt, dass die Organisation der ich gestern noch Geld in den Rachen geschoben habe, das nicht sinnvoll einsetzt, hätte ichs auch lassen können. Und auch wenn (vermutlich) die meisten größeren Organisationen nicht so sind, vermitteln halt die negativen Beispiele ein schlechtes Bild.

Ich habe leider die Befürchtung, daß dieses Thema stillschweigend unter den Teppich gekehrt wird oder mal eben die Daten dieses zwielichtigen Vereines nachträglich “berichtigt” werden.
:smt021

Zum Thema “Ich spende kein Cent!”: Nun, es ist durchaus verständlich, daß solche Vorkommnisse die Spendebereitschaft gen Null sinken lassen.
ABER
Seriöse Vereine legen ihre “Bücher” offen und weisen nach wofür die Spenden verwendet wurden.
Seriöse Vereine schalten keine KOSTENPFLICHTIGE Hotline für betroffene Opfer.
Seriöse Vereine haben es auch nicht nötig sich über ein reisserisches Fersehformat zu profilieren und in den Blickpunk der Öffentlichkeit zu rücken.

Spenden an die richtigen Organisationen sind richtig und wichtig.
Wenn ich schon nicht Blut, Organe und ähnliches spende (da bin ich leider extrem egoistisch), so habe ich immer noch ein paar Euro für diverse Hilforganisationen übrig (Amnasty International, Ärzte ohne Grenzen, SOS Kinderdörfer, Zartbitter e.V.).
Leider reissen solch dubiose Vereine wie der Verein von Porno Steffi die seriösen mit in den Abgrund…die werden darunter zu leiden haben…was an Erbärmlichkeit nicht zu übertreffen ist. :smt011

Und auch wenn b[/b] die meisten größeren Organisationen nicht so sind, vermitteln halt die negativen Beispiele ein schlechtes Bild.

Da steht ausgerechnet der wichtige Teil unwichtig in Klammern. Wir vermuten, aber wissen können wir nicht.
Das darf gern als billige Ausrede abgestempelt werden. Fakes gibt es genug, von daher sehe ich mein Misstrauen als gerechtfertigt an.

Interessant allerdings, wie leicht die meine Aussage zu Diskussionen führt. Spenden sind nicht die einzige Hilfe, die Menschen kriegen und brauchen können.

Das ist richtig und ich hoffe du siehst meinen Post nicht als Angriff an, denn es war nicht als solcher gemeinet. :wink:

Ebenso zeige ich auch den Leuten gegenüber meinen Respekt, die sich ehrenamtlich für Hilfsorganisationen engagieren. Teilweise opfern diese Personen sogar ihre komplette Freizeit dafür.

Es gibt viele Arten sich ggesellschaftlich zu engagieren…es müssen nicht immer nur Spenden sein.

Aber genug des Off Topic. :wink:

müssen die nicht von Gesetz wegen nachweisen, was sie mit dem Geld machen? oder verwechsel ich das mit dem Stiftungsrecht?