Politik im toten Winkel

Sehr passender Beitrag.
Die Kritik wird im anderen Thread ja schon deutlich. Es ist wirklich sehr kritisch, so direkt für eine Partei zu “werben”. Andererseits haben die Piraten im Internet keinerlei Werbung mehr nötig ^^

Erstmal: Ein tolles neues Design! :smt023

Von diesem Beitrag bin ich jedoch enttäuscht. Es wird sich darüber beschwert, dass die Volksparteien bei den Öffentlich-Rechtlichen Sendern Mitspracherecht besitzen, und gleichzeitig wird hier bei Fernsehkritik die Piratenpartei in den Himmel gelobt. Es ist zunächst einmal nicht außergewöhnlich, dass eine Spartenpartei nicht in die großen Talkshows eingeladen wird. Das kann man ja nun wirklich nicht erwarten. Dann dürfen die Piraten sich bei Phoenix bekannter machen, und dann ist das auch wieder nicht in Ordnung. Bei Maybrit Illner z.B. gibt es immer Gäste aus dem Publikum, die Statements von beträchtlicher Länge zu einem Thema geben dürfen. Ich bin mir sicher, dass deren Medienerfahrenheit auf einer Höhe mit dem Piratenvertreter liegt. Trotzdem hat der Großteil dieser Leute ihren Part souverän gemeistert. Wenn der Politiker der Piraten dafür vielleicht einfach nicht geeignet ist, ist das mit Sicherheit nicht die Schuld des Moderators oder die von Herrn Scholz.
Ich finde es auch etwas misslungen, die Piraten als stellvertretend für die anderen Parteien darzustellen. Auf Augenhöhe liegen etwa die Tierschutzpartei oder diverse Rentnerparteien.

Eine Kritik noch zu dem “Kurz Kommentiert”-Beitrag bzgl. des TV-Dreikampfes: Westerwelle wird gezeigt und kriegt Recht, während Gysi, dessen Zitat (“Kanzlerin trifft auf Stellvertreter”) vom Kritiker wörtlich wiedergegeben wird, überhaupt nicht erwähnt wird.

Klasse Beitrag. Ich finds eigentlich auch eine unverschämtheit das neue Partein belächelt werden und keine Chance haben bei den Dekadenten großen und alten Parteien sich mal durchzusetzen.

Eigentlich ne schweinerei!

Edith: Übrigends find ich es sehr gut das mal neue Parteien in den Bundestag drängen (die auch ne chance haben) damit die da oben auch ma ins schwitzen kommen!

Mir kam die ganze Zeit auch etwas anderes in den Sinn. Wenn man sich beklagt, dass außer den 5 “etablierten” Parteien keine anderen Parteien eine Plattform erhalten, dann muss man auch in den sauren Apfel beißen und sagen, dass auch die Rechtsextremen keine Plattform bekommen.

Irre ich mich oder ist nicht gerade Herr Tauss den Piraten beigetreten?
Ich weiß nicht ob eine Partei die jemanden Willkomen heißt gegen den noch ein Verfahren wegen besitzes von KInderpornographie läuft, es verdient hat hier eine, wenn auch nur kleine, Plattform bekommt. Dann hätte man doch lieber einer anderen Partei als Represäntanten der ,Randparteien’’ den Vorzug geben können. :smt017

^^ Mit dem Argument dürfte man einer Partei, die einen verurteilten Totschläger zum Verkehrsminister eines Bundeslandes ernennt, auch keine Plattform bieten.

… obwohl es um die CSU nicht schade wäre…

Von Althaus mal ganz zu schweigen. :smt017

Lustig fand ichs als die Logos der Parteien eingeblendet wurden und statt das Logo der Linken das veraltete Logo der PDS eingeblendet wurde. :smiley: Aber man wusste ja wer gemeint ist.

Mir kam die ganze Zeit auch etwas anderes in den Sinn. Wenn man sich beklagt, dass außer den 5 “etablierten” Parteien keine anderen Parteien eine Plattform erhalten, dann muss man auch in den sauren Apfel beißen und sagen, dass auch die Rechtsextremen keine Plattform bekommen.

ja, das ist ja auch so - und ich behaupte: wenn die Herren Apfel & Co. in Talkshows eingeladen würden, dann wären sie ruckzuck demaskiert!

Zumindest, wenn sie der Richtige befragt. Ich erinnere mich an einen Ausschnitt (BR?), wo der Moderator überfordert war und ein anderer Politiker das Studio verließ.

Du hättest vielleicht noch erwähnen sollen, dass an der repräsentativität der erhobenen Daten zu zweifeln ist. Es werden insg. weniger als 0,002% der Wahlberechtigten befragt. Außerdem führt man eine Telefonumfrage auf Festnetznummern durch. Bekannt ist, dass viele junge Leute gar keine Festnetznummer haben weswegen diese in der Statistik gar nicht auftauchen.

Insgesamt werden dieses Jahr 62,2m Bundesbürger wahlberechtigt sein. 10,2m davon sind zwischen 18 und 29 Jahren als, also 16,4% aller Wahlberechtigten. In diesem Alter ist der Besitz eines eigenen Festnetzanschlusses eher selten. Viel häufiger hat man nur ein Mobiltelefon um sich die Grundgebühr zu sparen.

Kann man eine Umfrage wirklich als repräsentativ bezeichnen wenn man nur weniger als 0,002% der Wahlberechtigten befragt und dann auch noch die junge Wählergruppe fast vollständig ausschließt?

Ich denke dadurch lässt sich auch erklären warum in Schweden die Piraten statt der prophezeiten 3% am ende 7% bekamen.

Zumindest, wenn sie der Richtige befragt. Ich erinnere mich an einen Ausschnitt (BR?), wo der Moderator überfordert war und ein anderer Politiker das Studio verließ.

ja, das ist natürlich Voraussetzung - würde aber vielleicht dazu führen, dass endlich mal wieder journalistische Kompetenz zum Hauptkriterium für eine Moderation wird

Pro (+) und Contra (-):

++ Eigene Recherche (Interviews mit der Partei!), dadurch neue Einblicke und Sichtweisen

  • Sehr meinungsstark, weil argumentativ
    ++ Schöner Zurückspul-Effekt (“Moment mal!”)

– Ganz böses Foul: Bei der Übersicht der “etablierten” Parteien wird das PDS-Logo, und nicht das Logo der LINKEN eingeblendet. Mag man als politischen Kommentar verstehen, ist aber unsachlich in diesem Fall! :smt002
– Der Kritiker wirft den Öffentlich-Rechtlichen mangelnde “politische Unabhängigkeit” vor, dabei ist der Autor doch selbst der Macher von einem Piraten-Werbespot und steht der Partei zumindest ideologisch sehr nahe. Da hätte ich mir gewünscht, dass expliziter die eigene Nähe zur Partei hervorgehoben wird (obwohl dies durch die eingeblendeten Internetlinks zumindest nachträglich in der Abmoderation geschieht). Das hätte glaubwürdiger geklungen!

Aber alles in allem ein sehr guter Beitrag, weil ernsthaft, informativ und teilweise schön entlarvend (Merkel wird nach ihrem eigenen Wahlslogan in einer Quizsendung gefragt - was soll das?!). :roll:

P.S.: Ich bin auch nicht unabhängig vom Fernsehkritiker, das muss ich der Vollständigkeit halber sagen! Ich meine sogar, ich hätte mal Geld von ihm angenommen!! :lol:

– Ganz böses Foul: Bei der Übersicht der „etablierten“ Parteien wird das PDS-Logo, und nicht das Logo der LINKEN eingeblendet. Mag man als politischen Kommentar verstehen, ist aber unsachlich in diesem Fall! :smt002
– Der Kritiker wirft den Öffentlich-Rechtlichen mangelnde „politische Unabhängigkeit“ vor, dabei ist der Autor doch selbst der Macher von einem Piraten-Werbespot und steht der Partei zumindest ideologisch sehr nahe. Da hätte ich mir gewünscht, dass expliziter die eigene Nähe zur Partei hervorgehoben wird (obwohl dies durch die eingeblendeten Internetlinks zumindest nachträglich in der Abmoderation geschieht). Das hätte glaubwürdiger geklungen!

Was die Linke angeht, hast du Recht - ist aber keine Absicht gewesen. ich habe in meinem Logo-Ordner noch eine Datei „Etablierte Parteien“ gehabt - ohne daran zu denken, dass die PDS gar nicht mehr PDS heißt :wink:

Nur weil ich von den Öffentlich-rechtlichen politische Unabhängigkeit verlange (dafür kassieren sie Gebühren), muss ich es ja nicht auch sein - ich halte mit meiner Meinung zu gewissen Dingen nicht hinterm Berg, das habe ich auch in früheren Beiträgen schon nicht gemacht. Jetzt noch extra zu erwähnen, dass ich für die Partei mal einen Wahlwerbespot gemacht habe, fand ich persönlich zu dick aufgetragen, denn dann wäre es erst recht wie reiner Wahlkampf rübergekommen. Und so ist der Beitrag, bei aller zugegebener Sympathie für die Piraten, nicht gemeint!

Ich hatte mir zwar geschworen, mich hier nicht mehr zu Wort zu melden, aber über den Beitrag war ich dermaßen entsetzt, dass ich es nun doch machen muss.
Was hat dich da denn bitte geritten, Fernsehkritiker?
Ich kam mir vor wie in einem Wahlwerbespott für die PIRATEN. Jetzt nichts gegen die PIRATEN - soll jeder wählen, wie er möchte. Aber das ist doch eine ganz schöne Doppelmoral, sich darüber zu beschweren, wie wenig Beachtung die kleinen Parteien bekommen und dann eine als “Fallbeispiel” auszuwählen, für die man auch noch den Wahlwerbespot gemacht hat, für den sicherlich auch Geld geflossen ist, denn für so eine Arbeit wird man ja - und das ist ja auch richtig - bezahlt. Wenn es jetzt wirklich bei einem “Beispiel” geblieben wäre - okay. Aber dann sogar noch die Internetlinks anzupreisen, schlug für mich dem Fass den Boden aus. Allein schon wegen der offensichtlichen Nähe, die du zu der Partei hast, hätte ich doch an deiner Stelle schon eine andere für diesen Beitrag ausgewählt. Am besten sogar eine wie Zentrum, PBC, Tierschutz oder Rentner, zu denen man kaum eine Nähe nachsagen dürfte.
Dass die Berichterstattung bei den kleinen und kleineren Parteien gerne weghört und -sieht und so die Entwicklung zu Schwarz oder Rot unterstützt und wir Zuständen wie in den USA immer näher kommen, ist ein offenes Geheimnis. Da schließt sich dann auch gleich Guido Wetserwelle an. Grundlegend würde ich dem, was er gesagt hat, zustimmen, wäre diese Äußerung nicht von jemandem gekommen, der so vermessen ist, dass er schon mal meinte, als einziger Vertreter der kleinen Parteien zum Kanzlerduell geladen werden zu müssen, weil er sich zum Kanzlerknadidaten (ja, den Witz möcht man gern nochmal in Frabe hören) der FDP hatte ernennen lassen. Ach, Mist jetzt hab ich Westerwelle als vermessen bezeichnet… tja, freu mich schon mal auf die nächste Sperre…
Ich weiß, dass es schwer ist bei Politik wirklich objektiv zu bleiben, wenn es an die Parteien geht, die man selbst favorisiert oder ablehnt. Doch wenn man dazu nicht in der Lage ist und im gleichen Atemzug anderen mangelnde Objektivität in der berichterstattung vorwirft, sollte man sich doch lieber in Schweigen hüllen.

ja, das ist ja auch so - und ich behaupte: wenn die Herren Apfel & Co. in Talkshows eingeladen würden, dann wären sie ruckzuck demaskiert!

Da würde ich nun wieder zustimmen.

Was die Linke angeht, hast du Recht - ist aber keine Absicht gewesen. ich habe in meinem Logo-Ordner noch eine Datei “Etablierte Parteien” gehabt - ohne daran zu denken, dass die PDS gar nicht mehr PDS heißt
Hieß sie auch noch nie, denn die Linke ist die Nachfolgepartei eines Zusammenschlusses von WASG (hauptsächlich SPD-Aussteiger) und PDS.

So, ich schließe mal damit, dass ich nun wieder von der Bildfläche verschwinden werde, da Holger es geschafft hat, mich in einem Monat einmal persönlich und einmal als Fernsehkritiker maßlos zu enttäuschen. :roll:

Ich hätte mehr erwartet

Meine Meinung dazu ist ganz simpel:

Die Demokratie gibt es (noch) nicht. (Genauso wie es den Sozialismus nie gab.) Dies spiegelt sich eben grandios in der modernen Massenverdummungsmedium, auch TV genannt, wieder.

Fazit: Guter Beitrag. :smt006

Okay, ich bin Grünen-Mitglied, aber der Beitrag zur Politik ist mir etwas bitter aufgestoßen.

Nicht nur das unkritische Propagandieren der Piratenpartei, sondern auch das wirklich sinnlose Fordern von “Sprechrecht” in Talkshows für Parteien, die nicht mal die 5% Hürde schaffen, ist sinnlos.

Dann können wir auch gleich die Violetten, REPs, Hundepartei, Rentnerinnen und Rentner Partei, Familienpartei, BüSo, etc. pp. vor die Kamera schleifen.

Es besteht einfach Zeitknappheit. Dass nur Parteien eingeladen werden, die auch wirklich von Bedeutung sind (sprich: die 5% Hürde überschritten haben) ist daher eine logische Konsequenz.

Über den Sinngehalt der Piratenpartei möchte ich an dieser Stelle lieber nichts sagen. Da kann sich jeder auf entsprechende Weise seine Meinung bilden.

Was definitiv gar nicht geht ist die unkritische Darstellung der Piratenpartei. Und vor allem, als einzige Partei.

Für mich ganz klar der schlechteste Beitrag bislang. Und ich bin seit Folge 1 dabei.

/edit:
Es sind übrigens 13 Minuten Sendezeit über die Piraten. Wahlwerbung kann ich mir auch wann anders anschauen. Sorry, aber das ist echt unmöglich für ein selbsternanntes “kritisches” Magazin.

@keksausmainz: Dass dir das aufgestossen ist als Mitglied einer anderen Partei ist verstaendlich. Aber bitte seit wann ist der Fernsehkritiker denn objektiv? Sein Beitrag war doch im Hinblick aufs TV genauso viel oder genausowenig objektiv wie seine anderen Beitraege davor auch. Nur politisch hat er sich eben eindeutig zur Piratenpartei bekannt. Ja und? Das kann dir jetzt gefallen oder nicht, aber das aendert doch an der Qualitaet des Beitrags oder der Qualifizierung seiner Person als TV(!)-Kritiker nichts.

Fairerweise sage ich dazu, PP-Anhaenger und baldiges Mitglied zu sein. Und wenn ich die vielen haltlosen Vorurteile gegenueber uns hier lese (Patentrecht abschaffen, KiPo-Konsumenten schuetzen), freue ich mich doch, dass Holger fuer uns wirbt. Das gibt uns hier doch die Moeglichkeit, wenigstens ein bisschen Aufklaerung zu leisten und hoffentlich dem einen oder anderen ein bisschen den Schrecken von der Partei zu nehmen. Man kann uns moegen oder nicht, wie jede andere Partei eben auch. Warum uns mancher so sehr hasst, dass ihm die blosse Erwaehnung der Partei schon zu viel ist, ist mir nicht ganz klar.

Ich versteh gar net warum ihr alle so rumheult das der Fernsehkritiker den Piraten etwas Sendezeit gewährt hat.

Wenn IHR eure politusche Meinung habt und keine Fähnchen im Wind seid, sollte euch das (entschuldige den Ausdruck) am Arsch vorbei gehen!

Und das versucht wird, neue Parteien Mundtot zu machen. also das die großen das Versuchen, liegt doch auf der Hand, aber ich finde es darf net sein das man so denkt “Ja seid 60 jahren war jetzt SPD oder CDU an der Macht, das muss auch so bleiben” :smt018

MFG