Piratenpartei 5%. Was würde passieren?

Wenn die Piratenpartei 5% bekommt was würde passiern wie würde die (z. b.) Union reagieren

Wie soll sie schon reagieren die Union? Bei wie viel Prozent tippst du denn die anderen Parteien? Außerdem ist das ziemlich spekulativ. Was wäre wenn die NPD 5% bekommen würde? Das kann ich dir sogar sagen: ein Aufschrei würde durch die Medien und wahrscheinlich auch durch die Weltpresse gehen. Alles weitere liegt ja wohl kaum in unserer Hand. Der nächste Sonntag wird die Entscheidung bringen. :wink:

Dann würde diese Partei zwar mehr ins Bewusstsein der Medien rücken, aber koallieren würde trotzdem aus Angst keiner!

Dann würde diese Partei zwar mehr ins Bewusstsein der Medien rücken, aber koallieren würde trotzdem aus Angst keiner!

warum ?

Für den Fall hat Peter Hintze bereits als Gegenschlag eine Pixel-Socken-Kampagne in der Schublade.

Es ist müßig darüber zu spekulieren. Niemand weiß was am Wahlsonntag passiert, dennoch erscheint es zweifelhaft das die Piraten die 5% Hürde knacken. 2-3% sind möglich und das wäre bereits ein sehr gutes Ergebnis. So realistisch muß man sein.

Es ist müßig darüber zu spekulieren. Niemand weiß was am Wahlsonntag passiert, dennoch erscheint es zweifelhaft das die Piraten die 5% Hürde knacken. 2-3% sind möglich und das wäre bereits ein sehr gutes Ergebnis. So realistisch muß man sein.

Glaubst du nicht an wunder (und den wilden Protest Wähler) ?

gehen wir dvon aus das sie das Schafen

Ich bin Realist und freue mich auf eine wunderschöne Wahlparty im La Casa de Cuba in Rostock am 27. September. Alles weitere wird sich zeigen. Ich halte 5% für nicht wahrscheinlich, aber nichts ist unmöglich. 2-3% wären aber bereits ein großartiges Ergebnis. Man darf nicht vergessen wo die PP herkommt (0,9 EUW), zudem ohne Stimmen aus Sachen am kommenden Sonntag.

Was das Ergebnis der Piraten angeht bin ich recht pessimistisch.
Bei der Europawahl war die Wahlbeteiligung unter 50%, nächsten Sonntag wird sie um einiges Höher sein. Deswegen wir ein Ergebnis von 2-3% sehr unrealistisch, es werden zwar mehr LEute Piraten wählen als im Juni, aber prozentual wird das nicht riesig mehr.
Wenn es mehr als 1,5 werden können die schon froh sein.

Bisher liegen die Piraten in Umfragen bei rund 3%. Wenn man allerdings bedenkt, dass diese Umfragen nur bei „älteren“ Menschen durchgeführt werden, sind 5% durchaus realistisch. So werden beim Politbarometer beispielsweise nur Leute mit Festnetzanschluss ausgewertet. Und welcher Erstwähler hat schon einen eigenen eingetragenen Festnetzanschluss?

Bisher liegen die Piraten in Umfragen bei rund 3%. Wenn man allerdings bedenkt, dass diese Umfragen nur bei „älteren“ Menschen durchgeführt werden, sind 5% durchaus realistisch. So werden beim Politbarometer beispielsweise nur Leute mit Festnetzanschluss ausgewertet. Und welcher Erstwähler hat schon einen eigenen eingetragenen Festnetzanschluss?

Also das halte ich für ein Gerücht. Die Institute versuchen soweit ich weiß schon demographisch repräsentative Daten zu generieren. Allerdings könnte es sein, dass die Wähler der Piraten unterschätzt werden, weil Jungwähler normalerweise nicht sehr zahlreich zu den Wahlen gehen. Sollte das dieses Jahr anders sein, könnte ich mir schon vorstellen dass das ein oder andere Institut etwas daneben liegt.

So werden beim Politbarometer beispielsweise nur Leute mit Festnetzanschluss ausgewertet. Und welcher Erstwähler hat schon einen eigenen eingetragenen Festnetzanschluss?

Bei den Anrufen wird darauf geachtet, dass auch Jüngere befragt werden. So heißt es z.b. dass man jetzt mit dem jüngsten Mitlgied der Familie oder mit demjenigen sprechen will der als nächstes Geburtstag hat.
Somit kommen auch genügend Erstwähler zu Wort.

Was ich mir aber vorstellen kann, sind Direktmandate. So wird die Piratenpartei mit Sicherheit nicht in Fraktionsstärke vertreten sein, aber wenigstens durch einzelne Abgeordnete. Das dürfte doch für viele wenigstens etwas sein.

Wie stellst Du Dir vor, dass die Piraten Direktmandate holen? :shock:

Das geht schon rein praktisch nicht, da die Piraten keinen einzigen Direktkandidaten haben.

Laut Piraten-Wiki treten sie in 14 der 299 Wahlkreisen an. http://wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2009/Direktkandidaten

Das darunter eine Hochburg ist, in der die Piraten mal eben 20-30% holen, glaube ich nicht. Und das ist das absolute Minimum bevor man von einem Direktmandat träumen darf.

Eben, bei mir tritt auch einer an. Ströbele in Kreuzberg, das ist so eine Hochburg, aber das trau ich den Piraten nicht zu.

Oh, stimmt, hab in der liste in der ich geschaut hab(http://snipurl.com/s0z89) nicht weit genug nach unten gescrollt :oops:

Das die Piraten in einem Wahlkreis an die 20-30 % holen halt ich aber für reines wunschdenken, evtl in dem ein oder anderem Wahlbezirk aber nicht in einem Wahlkreis.

Fett gedrucktes sollte wohl betont werden :stuck_out_tongue:

Die Statistiken dienen vielleicht als Fototapete, aber mehr auch nicht. Wer in letzter Zeit mal TV Total geschaut hat wird mitbekommen wie Stefan Raab - zurecht - mehrfach grinsend festgestellt hat, dass er in seiner kleinen Sendung zur Wahl am Samstag Abend bei der letzten BT-Wahl näher dran lag als jedes noch so renomierte Meinungsinstitut. Das sollte meiner Meinung nach schon genug zeigen, was für eine „Glückssache“ soeine Prognose eigentlich ist. Gerade eben auf n-tv hieß es auch erst wieder, dass noch 1/3 aller Wähler unentschlossen sind (wobei die Zahl natürlich auch wieder falsch sein kann - ist ja auch nur eine repräsentative Umfrage) und somit sich noch einiges drehen könnte.

Aber nochmal zum Topic:

Ziel der Piraten ist natürlich die 5%-Hürde zu nehmen und damit ein eindeutiges Zeichen zu setzen. Wie ich aber erst kürzlich im Piratenforum laß würden sich die Piraten auch durchaus schon über 3% freuen - ab da bekommt eine Partei nämlich ihren eigenen Balken im Diagramm. Und allein diese explizite Werbung sollte dann wohl schon eine ganze Menge Leute mehr erreich und auch ein Zeichen sezten. Und 3% sind denke ich mal locker drin. Wobei 5% immernoch besser sind. :mrgreen:

Die Statistiken dienen vielleicht als Fototapete, aber mehr auch nicht. Wer in letzter Zeit mal TV Total geschaut hat wird mitbekommen wie Stefan Raab - zurecht - mehrfach grinsend festgestellt hat, dass er in seiner kleinen Sendung zur Wahl am Samstag Abend bei der letzten BT-Wahl näher dran lag als jedes noch so renomierte Meinungsinstitut.

Oft Wiederholt, leider aber trotzdem nicht Wahr.
Ich habs grad selbst durchgerechnet, die TV-Total Bundestagswahl hatte zusammengerechnet 13,7 Abweichungspunkte, und war damit etwas näher am Wahlergebnis dran als Forsa (14,1), jedoch schlechter als Emnid (12,7), Allensbach (11,2), TNS Infratest und Forschungsgruppe Wahlen (beide 10,7).

Richtig ist dass der allgemeine Trend - FDP sehr stark, CDU sehr Schwach, SPD stärker als erwartet von der “TV Total Bundestagswahl” richtig “erkannt” wurde. Dieser deckte sich jedoch mit anderen Befragungen bei jüngeren Wählern, war also vorauszusehen und hatte mit dem Wahlergebnis so nichts zu tun.