Pegida

Also langsam fühl ich mich richtig verarscht vom Staatsfernsehen. Nun gut, wir wissen spät. seit Sarrazin kruden Thesen, Eurokritik und Ukraine welche Meinung weite Teile der Medienlandschaft vertreten, möglichst systemkonform und bequem bloß nicht auffallen oder Angriffsfläche bieten.
Nun bin ich sicher nicht mit allem was da auf Dresdens Straßen gesagt wird einverstanden, aber es zeigt wieder wie die Abwehrmechanismen der öffentl. Rechtlichen mit anderen Meinungen funktionieren. Da werden extreme Einzelmeinungen rausgepickt, die Masse der Leute wird als Rechtradikale oder zmd. Sympathisanten verunglimpft oder schönt in feinster Stasi/DDR-Manier die Zahlen.
Aktuell wird in Tagesschau und einigen Qualitätsmedien(ZO) von ein paar Tausende Pegida Demonstranten gesprochen. Der gemeine Leser/Zuschauer ist überrascht, huch doch weniger als letztes Mal, keine 10000; der Spuk ist vorbei. Hat wohl die massive Präsenz von Politik und Talks etwas gebracht oder nicht?
Nun erfährt man beim MDR das die Polizei von 12000-20000 ausgeht. Ein paar passt wohl besser zum Bild, dass die Gegendemostranten wie üblich mehrheitlich Zuhause blieben, wenn sie schon sonst nicht aus dem ganzen Bundesgebiet hergekarrt werden müssen. Interessant auch das schon suggeriert wird, es handle sich hier um eine kleine Zahl von Spinnern, die gute uns wohlgesinnte Mehrheit ist faul und bleibt lieber zuhause im kuscheligen.

Kurzes Updates:
Zeit Online hat die Zahlen korrigiert von weit über tausend und paar Tausend auf konkret: 15000 vs. 5600(die 600 konnte man nicht aufrunden). Mal schauen wann die Tagesschau zurückrudert.

Was willst Du uns damit sagen? Weil weit mehr Bekloppte Dresdens Straßen kontaminieren als zunächst kolportiert, ist deren Rassismus weniger schlimm?

die haben ja alle nichts gegen Ausländer, ABER …

Vielleicht war auch einfach in der ersten Pressemitteilung oder bei den Agenturnachrichten einfach die Rede von ein paar Tausend Demonstranten, während die neuen Meldungen nun von mehr sprechen.

Islam ist eine Rasse, hast du noch mehr solche Weisheiten die OT sind?
Mir ging es nicht um das Thema oder um die Leute sondern wie Herr Jauch und ARD/ZDF sich gestern und heute hinstellen von Objektivität sprechen und die Leute wollen nicht mit den Medien sprechen, weil sie denen nicht mehr traut und da haut man Zahlen raus die so offentsichtlich vom Schuss sind, da brauch ich kein Öff. Rechtl. Fernsehen um mich veralbern zu lassen. Dann sollen die lieber wie die DW klar definieren, wir vertreten die Meinung der Bundesregierung.

Wenn das eine Verschwörung der “Staatsmedien” ist, warum werden dann die Zahlen korrigiert nun?

Ich würde eher von bewusste Unschärfe sprechen, wenn das wirklich von Nachrichtenagenturen stammen sollte, frag ich mich warum der MDR da bessere Zahlen hatte. Könnte aber auch eine Strauss Strategie sein, erst falsches sagen und viel später alles relativieren, im Gedächtnis wird bei einigen immer was hängen bleiben.

könnte aber auch sein, dass keine verschwörung vorliegt

Du verlangst also sofort und unverzüglich die richtigen Zahlen.

Ich war noch nie auf einer Demonstration deshalb weiß ich nicht: gibt es da Einlasskontrollen? Denn nur mit Einlasskontrollen kann man ja ordentliche zahlen ermitteln. Sonst bleiben das immer Schätzwerte. Und wer demonstriert eigentlich, und wer geht nur mal gucken, oder war zur falschen zeit am falschen Ort.

Vielleicht war der Artikel vom NDR später geschrieben als die ersten Artikel der anderen? Vielleicht war vom NDR selber jemand vor Ort und hat selbst geschätzt. Schätzungen von der Menge von Demoteilnehmer sind eh immer schwierig.

Ich stelle nun mal einfach eine provokante Gegenverschwörung auf: Die ersten Meldungen hatten noch die richtige Zahl. Dann machte die CDU/CSU aber ihren Einfluss auf die “Staatsmedien” geltend und ließ die Werte auf höhere Zahlen korrigieren, damit deren Abschottungsasylpolitik noch weiter verschärft werden kann.

Nicht dass ich daran wirklich glaube, ich will nur zeigen, wie schnell man das in die eine oder die andere Richtung interpretieren kann, obwohl dahinter vermutlich absolut nichts geplantes der Medien steckt.

Teilnehmerzahlen werden immer von der Polizei geschätzt. Dadurch kommt es oft zu Diskrepanzen zwischen Veranstalter und der Polizei.
Medien orientieren sich an den Angaben der Polizei. Und wenn die ihre Zahlen korrigiert, macht es ein vernünftiges Medium auch.

Aber da ist natürlich viel zu wenig Verschwörung drin: Nein das machen die bösen Zionisten im Elfenbeinturm und essen dabei Affenhirne…MUHUHHAHAHA :voegsm::ugly

[QUOTE=Baru;389190]Ich stelle nun mal einfach eine provokante Gegenverschwörung auf: Die ersten Meldungen hatten noch die richtige Zahl. Dann machte die CDU/CSU aber ihren Einfluss auf die “Staatsmedien” geltend und ließ die Werte auf höhere Zahlen korrigieren, damit deren Abschottungsasylpolitik noch weiter verschärft werden kann.[/QUOTE]

:mrgreen:

Sowas ähnliches habe ich in den Kommentaren bei FAZ Online gelesen. Man demonstriere auch für die CDU-Bundesvize Julia Klöckner, weil sie “den Mut hatte den Burkaverbotsantrag zu stellen”. Du, ich glaube an deinen Thesen ist was dran…

Sorry aber mich kümmern weniger die möglichst genauen Zahlen als die Tatsache wie viele nicht Rechtsradikale Bürger aus der Mittelschicht an einer solchen Demo beteiligt sind !

Ist nicht dies der Punkt um den sich unsere Politiker und Volksvertreter sorgen müssen ?

Radikale gibt es fast immer in einer jeden Kultur oder Religion.Aber wenn sich auch nicht Radikale ungehört und Untervertreten fühlen oder gar ungehört ! Wo wird uns diese hinführen ?

Medien und Politiker bemühen sich um Political Correctness aber was wenn genau das der Punkt ist ? Niemand will etwas falsches sagen aufgrund der Deutschen Geschichte (Verständlich) aber evtl. auch ein Mitauslöser des Zulaufes der Rechten Fronten

Ich Denke man sollte Langsam anfangen auch die Unbequemen Standpunkte mit ein zu beziehen !!

Erst wenn man das Problem in den Mittelpunkt Stellt und von allen Standpunkten aus betrachtet kommt es zu einer Objektiven und Vorurteilsfreien Lösungsfindung !

mfg.Harle

[QUOTE=Harlekin Hazard;389200]
Erst wenn man das Problem in den Mittelpunkt Stellt und von allen Standpunkten aus betrachtet kommt es zu einer Objektiven und Vorurteilsfreien Lösungsfindung !
[/QUOTE]
“Das Problem”

Bitte mal erläutern.

Und noch eine Sache: Man wird anhand der Dinge beurteilt die man tut und nicht anhand der Selbsteinschätzung. Wenn ich als als “Bürger aus der Mitte der Gesellschaft” mich für offenkundig rechtsradikale Ziele einsetze und bei Demos mitmarschiere die von rechtsradikalen organisiert werden, dann bin ich rechtsradikal. Dafür braucht es keine Springerstiefel, Glatze und Baseballschläger.

Mir macht eher sorgen, dass ein scheinbar immer größerer Teil der deutschen Gesellschaft ins dumme rechte Lager abdriftet. Die scheinen einfache Lösungen anzubieten für ein Problem, dass ich noch immer nicht verstanden habe.

ezzendy Mit das Problem meinte ich kein Problem im einzelnen sondern alle Probleme !

Egal ob in Firmen oder im Alttag verhindert nur zu gerne der Eigene Standpunkt eine gescheite Lösungsfindung aber wenn man einmal versucht alle Seiten zu betrachten… liegen des öfteren bereits Erfolgreiche Lösungswege Bereit an die man so vorher Nie gedacht hätte

Ein gutes Beispiel Liefert hier die Politik ein Lösungsvorschlag kann noch so Gut sein wenn er aus der Falschen Partei kommt kann er ja nichts Taugen !!

Mir Persönlich kommt es dann immer vor wie Kinderkram im Kindergarten Gruppe XY ist sowieso Doof !

ps. ich bin Nichtmal ein wenig Rechtsradikal oder so

mfg.Harle

Bei uns in der Nähe war vor kurzem ja auch mal so eine Demo und da hatte ich die Möglichkeit mir die Leute da mal anzukucken und vereinzelt mit dennen zu reden.
Wenn das die Mitte der Gesellschaft ist möchte ich in der Gesellschaft nicht leben. Das waren die selben “ich habe ja eigentlich nichts gegen Ausländer”-Pappnasen mit den selben Sprüchen wie man sie vor ein paar Tagen in der Doku über Lichtenhagen sehen konnte. Und wenn Molotovcocktails auf einen Kebabladen geflogen wären hätten die wohl auch Standing Ovations gegeben.

Mit einigen Sachen in Bezug auf das Versagen der Medien im Ukrainekonflikt, den verbrechen der USA etcpp haben die Leute ja durchaus recht und es mag unter den Teilnehmern auch einige geben die nur wegen solcher Themen dort mitlaufen. Nur frage ich mich dann wie die Leute die rechtpopulistische Propaganda und die Rechtsextremen bei so einer Demo übersehen können wenn sie doch offensichtlich dazu fähig sind die pro-amerikanische Propaganda einiger deutscher Medien zu erkennen.

Wahrscheinlich sind sie doch heimlich rechts und schieben das nur als Hauptgrund für ihre Teilnahme vor. Weil wegen solchen Themen gehen auch in nicht-rechten Demos auf die Straße. Da braucht man sich nicht von den Rechten einspannen lassen wenn man nicht rechts ist.

[QUOTE=Maddux;389464]Nur frage ich mich dann wie die Leute die rechtpopulistische Propaganda und die Rechtsextremen bei so einer Demo übersehen können wenn sie doch offensichtlich dazu fähig sind die pro-amerikanische Propaganda einiger deutscher Medien zu erkennen.
[/QUOTE]
Aus dem gleichen Grund aus dem die Kritiker unserer “gleichgeschalteten Systemmedien” auf ihren Demos dann liebend gerne mit dem Russia Today Typen reden…selbst wenn es einer von der heute show in schlechter Verkleidung ist:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2303446/Ryssen-Today-deutsch

Ein Großteil der Leute die sich vom major consensus narrative verabschieden suchen sich einfach das nächste Narrativ dem sie dann grundlos glauben, anstatt fortan kritisch mit allen Medien, Regierungen, etc. umzugehen. Die sind dann kein bisschen skeptischer oder offener als vorher, die laufen nur einem anderen Typen hinterher.

Deswegen reden sie zwar nicht mit den Massenmedien, laufen aber einfach anderen Leuten hinteher ohne deren Aussagen wiederum zu hinterfragen. Vielleicht will man einfach dieses wohlige Gefühl nicht verlieren, dass einem irgendjemand doch sicherlich sagen kann wie die Welt funktioniert, anstatt endlich zu verstehen, dass das niemand kann.

Neben dem Verlangen die Welt möglichst einfach erklärt zu kriegen ist glaube ich auch Angst vor “Machtlosigkeit” ein Grund.

Irgendjemand muss “Schuld” sein und irgendetwas “Planen”.
In dem Fall sind es halt “Massenmedien”, “linksgrüne EU-Marionetten”, o.ä. die einen genauen Plan zur Zersetzung unseres schönen Abendlandes haben.

Oder es sind eben die USA die genau wissen, wann sie wo welchen Hebel in Bewegung setzen müssen um ihre Vorherrschaft in der Welt zu erhalten, etc.

Als Beispiel: Wenn weder die USA noch die EU den Umsturz in der Ukraine geplant hätten, dann würde das ja bedeuten, dass dort quasi im politischen Chaos eine Bewegung entstanden ist und das alles was die USA und die EU gemacht haben reine Reaktionen gewesen wären.
Dann würde das vielleicht sogar bedeuten, dass außenpolitisch nicht alles nach einem Masterplan ablief, sondern man außenpolitische Fehler begangen hat, wegen derer man nun in einer diplomatischen Krise mit Russland ist, weil auch Russland in dem Fall natürlich nur auf bestimmte Entwicklungen reagieren konnte und nicht selber agieren.

Wenn aber die USA, die EU und Russland in einer rein reaktiven Position waren, dann würde das ja bedeuten, dass politische Entwicklungen nicht sicher sind. Das man sich eben nicht darauf verlassen kann, dass alles schon so weitergehen wird wie gehabt.

Um sich diesen Gedanken nicht stellen zu müssen ist es geradezu nötig “dem System” einen bestimmten Plan zu unterstellen und zu behaupten, dass alle großen weltpolitischen Probleme geplante Probleme sind.

Dazu kommt dann noch das “Hollywood-Syndrom”.
Wir brauchen für unser Weltbild eine gute und eine böse Seite.
Wenn diese guten und bösen Seiten nicht klar erkennbar sind, dann müssen sie halt konstruiert werden.

Für Pegida sind die bösen ganz eindeutig die gemeinen Islamisten.
Und weil sie sich so ähnlich sehen und es sonst zu kompliziert werden würde sind diese Leute und diese Leute natürlich genau gleich.

Ganz abgesehen daovn, dass das hier eine Terrordrohung sein muss.

Was ich mich bei den Pegidaleuten allerdings vor allem Frage ist:
Einfach mal angenommen sie hätten recht. Wir gehen das mal als Gedankenexperiment durch.

Also Pegida hat recht und es werden in diesem Land immer mehr Muslime die versuchen unsere Kultur zu unterwandern.
Wäre es dann nicht viel sinnvoller einfach in Ruhe seine eigene Kultur weiter zu leben und sich schlicht und ergreifend nicht durch die Anwesenheit einer anderen Kultur stören zu lassen?

Mal als Vergleich:
Ich höre sehr gerne Punk und Ska und ich komme überhaupt nicht mit Techno, House oder was sonst noch so an diesem Lämmerschwanz von elektronischer Musik dranhängt klar.
Nach der Pegidalogik müsste ich jetzt also auf eine Demo gegen elektronische Musik gehen um Punk und Ska zu retten.

Meine bisherige Lebenserfahrung sagt mir allerdings, dass es deutlich schöner und gemütlicher ist einfach Punk und Ska zu hören und zu entsprechenden Konzerten zu gehen. Und wenn mir das Radio zu wenig Punk und Ska spielt, dann bleibt das Ding eben ausgeschaltet.
Aber vermutlich irre ich mich einfach… das kann mir bestimmt jemand erklären warum es sinnvoller ist auf eine Demo gegen elektronische Musik zu gehen.

Unter Umständen hat der Postillion aber auch einfach mal die schreckliche Wahrheit erkannt.
Wobei ja auch in diesem Fall der folgende Expertentipp sehr sinnvoll ist:

Die Behörden empfehlen jedem, der Angst vor der Islamisierung hat, sich in den nächsten Wochen von großen Menschenansammlungen fernzuhalten.

[QUOTE=ezzendy;389468]Aus dem gleichen Grund aus dem die Kritiker unserer “gleichgeschalteten Systemmedien” auf ihren Demos dann liebend gerne mit dem Russia Today Typen reden…selbst wenn es einer von der heute show in schlechter Verkleidung ist:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2303446/Ryssen-Today-deutsch
[/QUOTE]

Man sieht doch schon in dem Clip doch deutlich, dass da überhaupt keine klare Linie drin ist, gegen oder für was eigentlich demonstriert wird. Lauter leute, die alle ihre eigenen vermeintlichen Probleme mitbringen.

Trotzdem glaube ich, dass man dieses Phänomen ernst nehmen muss. Das ist keine kleine Mahnwichtel-Demo am Brandenburger Tor mehr.