Marketing und Werbung

Ich wollte die kommenden Tage und Wochen mal ein wenig, offensichtliche und versteckte, Werbung und Werbestrategien sammeln.

Die Zeitungen und Verlage versuchen sich. ja immernoch. Modelle zu stricken um im Netz erfolgreich Einnahmen zu generieren. Auch hier wird vieles in den USA abgeschaut. Eine unseriöse Möglichkeit ist dabei Werbung in scheinbar journalistischen Artikeln zu verstecken.

Sehr gut nachskizziert von John Oliver

//youtu.be/E_F5GxCwizc

Sascha Lobo ist ja studierter Werber oder Marketer oder wie man die Leute nennt und hat mal ein interessantes Beispiel für eine gelungene Werbeaktion gegeben in dem DCtp-video ab Minute 25.
http://www.dctp.tv/filme/sascha-lobo/

Auf der Republika 2014 hat ein Schweizer-Journalist einen sehr interessanten Vortrag über die Zeitungen (ihr Leben und Aussterben) gehalten.

//youtu.be/2qBk3px56mE

      • Aktualisiert - - -

Setzt man jemanden ins Auto, verbindet ihm die Augen und sagt: Vor dir ist Wüste fahr mit dem Auto gradeaus. Alle werden mit der Zeit einen Kreis fahren und zwar nach links. Die Aufmerksamkeit für einen Redner der auf einer Bühne steht ist größer, wenn das Rednerpult links steht.
Jeder Supermarkt versucht den Kunden links herum laufen zu lassen. Was die meisten von euch kennen werden, ist der Versuch den Kunden schon beim betreten des Supermarktes zu stoppen, indem er in der Gemüse- und Obstabteilung steht die durch Spiegel, Menge und durch Licht Frische suggeriert und am Besten dieses Gefühl und die Einschätzung der Frische und Natürlichkeit über den ganzen Einkauf hinweg mitnehmen soll.
Eine zweite sehr starke Marketingstrategie ist der Geruch. Jeder von euch kennt das, wenn man durch die Stadt läuft und man riecht den Bäcker, das ist Absicht und funktioniert so gut das Lidl und Aldi vor einiger Zeit im Eingangsbereich diese Backstationen eingerichtet haben.

Rotes Licht über der Fleischtheke und wie die Regale eingeräumt sind ist jetzt ehr langweilig was neu und interessant ist, ist das die beginnen die Verpackungen neu zu gestallten. Früher war glänzen und jenachdem welches Produkt darin enthalten ist die passenden Farben. Heute stellt man sich gut anfühlende Verpackungen her. Also eine Flasche einer Bodylotion die sich mehr nach “Haut” anfühlt wird lieber gekauft und dementsprechen so hergestellt. In dem Tv-Beitrag den ich dazu gesehen habe meinte der “Experte” es gäbe mitlerweile Verpackungen die vom Preis her 80% ausmachen und das Produkt darin 20%.

Womit wir dann irgendwann wieder zu dem Thema kommen was Dingens im Netzprediger angesprochen hat Einkaufen als Event er meinte zwar sehr wahrscheinlich andere Dinge als Verpackungen die sich geil anfühlen aber das fällt natürlich weg wenn mehrheitlich Online-Eingekauft wird.

//youtu.be/FtJW0nRSHgM

Quarks und Co hat sich dem Thema Werbung - auch im Netz mal angenommen.
Werbung - Intelligente Verführung - Doku 2014 in HD | Dokumentation | Reportage

//youtu.be/trMdcbfVWPM

Das in der Werbung und beim Verkauf die Psychologie des Menschen ausgenutzt wird finde ich jetzt garnicht mal so verwerflich solange da nicht gelogen oder betrogen wird in Bezug auf halb leere Verpackungen etc.
Verwerflicher finde ich es eher wie die Medien da immer drauf rumreiten ala “kuckt mal die bösen Konzerne. Nutzen Psychologie um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen”. Dabei machen das nicht nur die bösen Konzerne sondern auch die ganzen Hilfsorganisationen und Konsorten. Ob es jetzt die Harle Krishna, Greenpeace usw sind welche vor Bahnhöfen oder anderen strategischen Punkten ihre Rosen und hübschen Hochglanzpostkarten verteilen weil man dadurch ein paar hundert Meter weiter viel bereitwilliger was in den Klingelbeutel wirft und auch noch höhere Beträge als ohne diese Geschenke.
Oder Hilfsorganisationen wie zB. Save the Children mit ihren Fernsehwerbungen. Ich nehme jetzt mal exemplarisch Save the Children weil deren Werbung gerade wieder 2 mal in ein paar Minuten gelaufen ist aber aufgebaut sind die Werbungen alle gleich.

Bilder von einem kleinen unterernährten Kind, welches verwirrt durch den Raum kuckt weil man ihm seine Mama weggenommen hat und die komischen weißen Leute hinter ihren Gerätschaften es so komisch ankucken, unterlegt mit trauriger Musik und einem Sprecher der einem mit betroffener Stimme erklärt was das arme Kind alles durchleiden muss. Kaum wird darauf eingegangen was die Organisation so alles gutes tut sieht man Bilder von medizinischer Versorgung, von lachenden und essenden Menschen und die Stimme des Sprechers hört sich schon viel weniger traurig an.
Darauf folgt dann der Hinweis das man mit nur 5€ im Monat schon viel gutes tun kann. Es sind immer so kleine Beträge weil sich 5€ pro Monat als ein viel leichteres Opfer anfühlen als 60€ pro Jahr. Natürlich hätte man auch gerne die Erlaubnis zum Bankeinzug da man so viel besser und öfter an das Geld ran kommt wie wenn man auf eine Überweisung warten muss.

Allternativ wird einem die schlimme Leidensgeschichte erzählt mit der abschließenden Frage was man tun würde wenn es der eigene Briefkasten, ähm das eigene Kind wäre.

Da wird, egal von wem, jedes psychologisches Muster der Menschen genutzt ob um sie zum Spenden, kaufen oder übernehmen der eigenen Ideologie anzuregen.

Zu dem Sachen in den Läden immer gleich anordnen und die Kunden immer links herum führen. In dem Lidl in dem ich für gewöhnlich einkaufe ist es so das der Eingang links ist und die Kunden deswegen rechts herum geführt werden. Die Ladenfläche gehörte davor einem anderen Unternehmen und wurde später von Lidl übernommen ohne den Eingang umzubauen weswegen da die normalen Gegebenheiten einfach spiegelverkehrt sind.
Muss ich, aus welchem Grund auch immer, mal in einem anderen Lidl im Umkreis einkaufen gehen bin ich erstmal verwirrt weil eben alles anders ist als gewohnt und kann nicht sofort alles finden was ich will. Obwohl alles genau da steht wo es im anderen Lidl auch steht, nur eben spiegelverkehrt.
Da merkt man dann erst mal wie die Firmen die Gewohnheit der Kunden nutzen um ihre Produkte zu verkaufen.

Bei den Eigenmarken fängt es ja teilweise auch schon an. Durch viele Berichte in den letzten Jahren sind viele Kunden ja auf den Trichter gekommen das in den Eigenmarken idR das gleiche drin steckt wie in Markenprodukten, sie aber weitaus günstiger sind. Deswegen greift auch schon der eine oder andere gewohnheitsmäßig zur Eigenmarke ohne die Preise mit den anderen Produkten zu vergleichen. Mitlerweile steht da aber oft Zeug daneben das mit dem Preis der Eigenmarken mithalten kann oder aufgrund von anderen Inhaltsgrößen oÄ. für den Kunden sogar das bessere Angebot bietet.

Grade geht durch die Artikel im Netz die Aushebung der Raubmordkopierer von Kinox.to . Die Diskussion die wir hatten war, das ich meine, der Staat hätte wichtigere Felder auf dem er tätig werden könnte.
Ich empfinde es als bedenklicher wenn Bremsscheiben und Kettensägenblätter gefälscht bzw. kopiert werden als die Verluste der Kreativ- und Unterhaltungsindustrie.

Diese gebärdet sich eh wie der Drogenmarkt: nimmt man auf diesem einige Dealer aus dem Markt wird die Lücke sofort wieder durch andere gefüllt ebenso bei den Warezportalen. Das ist eine Hydra bei dem der Kampf fast sinnfrei ist macht man eine Kosten-Nutzen-Rechnung auf.

Der Film und Serienindustrie kann man Vorwürfe machen und die Versäumnisse aufzeigen. Meine Diskussionspartnerin hat das sehr schön gemacht und direkt eine Marketingidee dabei herraus gehauen, die ich so nachvollziebar, fand das ich das hier mal schreiben wollte:

Es gibt soetwas wie eine Releasekette: Erst kommt der Film ins Kino dann auf DVD bzw. Blueray, dann mitlerweile fast zeitgleich auf Sky und anderen als Pay per View dann im regulären PayTV und dann einige Monate später im FreeTV.

Jeder einzelne Verwertungskettenschritt bringt Geld und die Gefahr der Kopie die im Netz landet. Niemand hat bisher den Mut bewiesen mit dem Kinorelease auch auf allen anderen Plattformen und Wegen die Verwertungskette anzuwerfen.

Mein Argument war das die Kinos sich ja dann beschweren das die Kunden wegbleiben. Ihre Idee war mit jedem Kinobesuch direkt die Blueray mit zu erwerben und um die Kinobetreiber zu beruhigen eine extra BluerayKinoedition zu vermarkten.

Was zu beobachten ist ist die Verkürzung der Bluerayreleases und die Ausstrahlung der übersetzen Version, derzeit zu beobachten bei The Walking Dead die zeitverschoben fast zeitgleich hier und in den USA zu sehen ist.

Ein weiterer erfolgreicher Weg war ja der Netflix Release von House of Cards, einfach die ganze Staffel zeitgleich freigeben.

Die Industrie muss etwas tun und sobald ein Film veröffentlicht ist sollte er überall zu erwerben sein. Das ist die Idee die die Industrie nicht realisieren will.

Die Wiener Linien haben ein Neues Sounddesign.
[SPOILER]
//youtu.be/wEOgWlsiLao
[/SPOILER]

Eines der Besten Soundlogos ist, wie ich finde das der Lufthansa:

[SPOILER]
//youtu.be/_pV3oHAETW8
[/SPOILER]

[QUOTE=partizipator;383490]…[/QUOTE]

Das man bei Netflix direkt die ganze Staffel sehen kann liegt an Netflix Firmenpolitik. Die wollen das die Kunden direkt die ganze Staffel auf einmal kucken können wenn sie es den wollen und funktioniert natürlich super wenn man ein VoD-Anbieter ist. Für einen reinen Fernsehsender ist das schon schwerer, vorallem wenn man sich nicht mit einem spezialisierten Anbieter zusammen tun und das Geld teilen will.

Ich wäre auch sehr dafür mir schon sofort am Tag des Kinostarts die Filme per VoD sehen zu können und hätte dann auch kein Problem damit 5-10€ pro Film abzudrücken. Nur würde das für die Rechteinhaber wie Columbia, 20th Century Fox etcpp einen riesigen Ratenschwanz an Problemen nach sich ziehen.
Anfangen tut das als erstes mal bei den ganzen Kinos. Die müssen die Lizenzkosten ja erstmal wieder erwirtschaften und durch VoD am Premierestart würde dennen einiges an Kunden verloren gehen. Kunden die zusätzlich zur Kinokarte ja auch noch den einen oder anderen € für Getränke, Snacks und ggf Merchandise im Kino lassen. Den Verlust kann man nur wieder wett machen wenn man für die anderen Kunden die Preise erhöht oder niedrigere Lizenzkosten haben will.

Zudem sind die Kinobetreiber auch nur bereit so hohe Lizenzgebühren zu bezahlen weil ihnen bis zum Verkauf der DVD/Blueray ein gewisser Zeitraum eingeräumt wird um die Lizenzkosten wieder zu erwirtschaften. DVD zum Premierenstart = noch größeres Geschrei der Kinobetreiber.

Als nächstes kommen dann Sky und Co. Wenn die erst Monate nach dem DVD Start ausstrahlen dürfen wollen die ebenfalls weniger zahlen.

DVD am Premierentag bedingt dann auch VoD am Premieretag. Und das die ganzen Rechteinhaber, die großen wie die kleinen, es auf die Reihe bekommen sich mit den ganzen VoD Anbietern auf auf ein brauchbares Vergütungsmodel einigen um die Filme am Premierentag anbieten zu können darf bezweifelt werden und ein eigenes Ding bekommen die schon garnicht erst hin.

Den ganzen Stress für ein paar € mehr tun die sich nicht an solange man mit dem alten Model gut Geld verdienen und Raubmordkopierer verklagen kann.

Evtl kommt ja irgendwann mal jemand, präsentiert den Rechteinhabern ein iTunes für Filme Premieretag und sagt take it or leave it. Aber da gibt es wohl nur eine handvoll Firmen die so etwas aus monetärer Sicht stemmen könnten und auch die finanzielle Macht haben um den Rechteinhabern so ein Model aufzuzwingen.

Die Verschiebung der Märkte bedeutet die Verschiebung des Kapitals und den Wegfluss von Gewinnen, was immer irgendjemanden dazu treibt, etwas dagegen tun zu wollen.

Durch Verhaftungen der Kids die am PC das Zeug verteilen oder dem Leistungsschutzrecht, bei der Beeinflussung der Gesetze zu Lizenzen und einem Festhalten am Urheberrecht so wie es jetzt vorliegt.

Der zentrale Punkt ist für mich die Reformation des Urheberrechts, ebenso wichtig wie komplex zugleich.

Die Musikindustrie hatte diesen Crash und den Wandel schon, bei Serien und Filmen und den Zeitungen steht er noch bevor.
Und was am interessantesten ist auch bei der TV-Werbung in Deutschland.

Ich glaube die Free-TV TV-Werbung in Deutschland ist zu teuer für die die Werben wollen, weil die Quotenmessung schlicht falsch ist und die Anteile der Zuschauer real viel geringer ist als das wofür die Werbung verkauft wird. Ab dem Zeitpunkt wo die die richtigen Zahlen kennen, muss der Preis eigentlich fallen.

Beobachtung am Rande:
Hätte jemand vor sagen wir sieben Jahren zuletzt Werbung geschaut und würde das Heute machen, mit der Aufgabe zu zählen wer in seiner TV Werbung entweder eine Internetadresse einblendet oder direkt Werbung für ein Portal macht das nur online existiert gäb es recht eindeutige Ergebnisse wer da wirbt.

      • Aktualisiert - - -

[B]Thema Onlinewerbung: Facebook[/B]

Sehr sehenswerter Vortrag
[SPOILER]
//youtu.be/tzRlq1CFc1E
[/SPOILER]

zum selben Thema und der Unfähigkeit des Milliardenkonzerns dieser Artikel

http://www.verfassungsblog.de/warum-schalten-die-datenkraken-genauso-uneffektiv-werbung-wie-alle-anderen-auch/#.VFODMMk1I-U

“‘Ich glaube, diese Kampagne bewirkt das Gegenteil von dem, was sie bewirken möchte’, sagt das Känguru.
‘Das denke ich oft bei Werbung’, sage ich.
‘Aber dann mache ich mir klar, dass ich nur nicht in der Zielgruppe bin.’
‘Welche Zielgruppe?’, fragt das Känguru.
‘Dumme Leute’, sage ich.”

Zitat aus:
Marc-Uwe Kling: Das Känguru-Manifest

Sehr [B]empfehlenswert[/B] der dreiteiler “Die Marketing Könige”. Es geht sich immer um Bedürfnisschaffung und wenn diese gedeckt sind darum, neue zu schaffen. Die Ausuferungen sind dort angesprochen.

//youtu.be/SZOCgutaD-4

Ein Zapp Beitrag der mir fast durchgerutscht ist, da er schon zwei Jahre alt ist aber bestimmt kaum an Aktualität verloren hat.

Interessant bis erschreckende Beispiele wie weit das ProductPlacement fortgeschritten ist. Die die soetwas organisieren nennen sich bzw. ihre Firma dann auch noch [B]Propaganda GEM[/B] muhaha?

[INDENT][Sendedatum: 05.10.2011 23:20 Uhr | Archiv - Lesezeit: ca.7 Min.
Produkte platzieren - US-Importe im deutschen TV/INDENT]

//youtu.be/UoplfJPNZ-M

[QUOTE=partizipator;383652]
Ich glaube die Free-TV TV-Werbung in Deutschland ist zu teuer für die die Werben wollen, weil die Quotenmessung schlicht falsch ist und die Anteile der Zuschauer real viel geringer ist als das wofür die Werbung verkauft wird. Ab dem Zeitpunkt wo die die richtigen Zahlen kennen, muss der Preis eigentlich fallen. [/QUOTE]

Um das zu belgen hier ein Blogeintrag zum Verlust des Fernsehens bei den jungen Zuschauern.

http://www.konradlischka.info/2014/12/blog/netz-schluckt-fernsehen/

Ich habe einen weiteren Artikel gefunden der dazu Aussagen macht und zwar über die Prognoastizierte Entwicklung an Werbegeld das in die Onlinestreamingwerbung fließen soll.

Die AUssage im Artikel bzw. die Meinung von dem Autoren ist das dies zu wenig sei

Zeitfragen | Beitrag vom 28.01.2015
Manipulation statt InformationSind wir auf dem Weg zur PR-Republik?

Von Peter Podjavorsek

[video]https://www.facebook.com/video.php?v=1064729333569069[/video]

[SPOILER]Versuche ein Facebookvideo einzubindenhttps://www.facebook.com/video.php?v=1064729333569069

[iframe src=“https://www.facebook.com/video/embed?video_id=1064729333569069” width=“650” height=“400” frameborder=“0” allowfullscreen>[/iframe]

http://www.vbulletin.org/forum/showthread.php?t=301852

[fbv]1064729333569069[/fbv][/SPOILER]

Thema ist die Werbung an Schulen. Moralisch Pervers Marketingtechnisch geschickt.

Kenne ich auch noch aus meiner Schulzeit, meine Schule wurde von einer bekannten Bank gesponsert und wir mussten ab und zu Vortraege der Bank statt des Unterrichts besuchen (Anwesenheitspflicht).
Ich verstehe, dass Schulen Geld brauchen, aber das kann nun wirklich nicht der richtige Weg sein.

Im Physikunterricht mussten wir mal Broschüren durchkämmen, die von der Kernenergiebranche kamen.

Früher gab es von Lego die BP-Tankstelle. Als Kind hatte ich deswegen immer eine sehr positive Einstellung zu dieser Marke und wollte dort immer tanken gehen.

Kinder sind noch auf Marken prägbar. Sie sind noch nicht fähig zum umfassenden kritischen Denken und “schlucken” dankbar Inhalte und Ideen die man ihnen vorgibt. Daher bin ich ja auch gegen den Religionsunterricht an Schulen.

Ich bezweifle, dass der Religionsunterricht maßgeblich zu einer religiösen Prägung führt. Ich war immer im Religionsunterricht, wurde nicht getauft und bin heute nicht gläubig.
Die maßgebliche religiöse Prägung kommt von zuhause und ich finde es wichtig, dass auch an der Schule ein Religionsunterricht stattfindet. Was ich falsch finde ist, dass es nur religiös geprägten Religionsunterricht gibt. Ich würde eine unabhängige Aufklärung über alle Religionen als sinnvoller erachten.

Ich hab noch etwas gefunden zum Thema Werbung an und in Schulen

Etwa ab Minute 30 wird anhand von Cola und Pepsi gezeigt, wie umkämpft der beliebte Markt an Schulen ist.