Livekommentar 71: Eurovision Song Contest - Klaus Otto Nagorsnik - Aktenzeichen XY

Zur Abwechslung mal den Sieger-Interpreten mit einem anderen Titel hören:

1 „Gefällt mir“

Die Stimme war echt gut, aber ich fand den Song maximal grausig. Da beisst die Maus kein Faden ab.

Muss sagen, im Durchschnitt hat mir der ESC sogar recht gut gefallen dieses Jahr.

1 „Gefällt mir“

Ja, ist sicher eine legitime und repräsentative Meinung. Und über Geschmäcker hinzukommend lässt sich nicht streiten.

Mein erster Eindruck von dem Song beim ersten skeptischen Hören war auch eher befremdlich.

Im Live-Chat erwähnte @wilhelm1914 zu Recht, dass es auch teilweise etwas von einem Bond-Song habe oder nach einem klänge. Genau das empfand ich auch und daher kein Wunder, dass ich zunehmend Gefallen daran fand.

Suspense, classy, orchestral (Streicher, Bläser etc.), teilweise ruhig und bombastisches Finale. Besonders dann ab 02:12 https://youtu.be/0JqxpaJot2E?t=128

Und ich fühlte mich auch an den Refrain von „Die Welt ist nicht genug erinnert“ von Garbage erinnert. Vielleicht mitgesamplet worden.

Dass sich ESC-(Sieger)songs gerne zuverlässige Inspirationen holen und diese mischen, ist ja nichts Neues.

Ich habe das Video von Klaus Kauker zum ESC noch nicht gesehen und freue mich jetzt darauf.

2 „Gefällt mir“

Ich habe das Lied Samstag zuletzt gehört und werde gleich nochmal reinhören zur Probe.

1 „Gefällt mir“

2 „Gefällt mir“

Ich hätte diese Presentation vorgezogen. Das Lied wäre auch so stark genug gewesen.

Habe noch eine Version gerade zum ersten Mal entdeckt. Gibt offensichtlich Einiges.

Für das volle orchestrale und stimmliche Bond-Erlebnis habe ich die letzte Minute des Liedes in dieser Version verlinkt:

Das Outfit, das er trägt, hat Celine Dion 1988 beim letzten Sieg der Schweiz getragen.

Bond-Musik ist eben unschlagbar und ist automatisch Favorit auf den ESC-Sieg wie 2014 Rise like a Phoenix :smiley:

1 „Gefällt mir“

Das mochte ich auch damals

Na ja, Conchita hatte schon was damals. Der ganze Auftritt war sehr glamourös und hymnenhaft. Bei Nemo war mir das alles zuviel, zuviel von allem und zu viel Hektik auf der Bühne. Auch der Song war mit zu hektisch in allen Facetten.

Man könnte es so erklären. Conchita ist bereits angekommen, während Nemo sich noch sucht. So hatte ich die ganze Zeit das Gefühl.

Ich bin zudem völlig unvoreingenommen dieses Jahr in den ESC rein, weil ich absolut nix im Vorfeld gesehen, gehört oder mitbekommen habe.

Und völlig uneinvorgenommen empfand ich den Song direkt beim 1. Hören als das was ich oben geschrieben habe.

Wer mich aber absolut positiv überrascht war, war in der Tat Isaak. Auch wenn ich das Lied eher so lala fand, der Auftritt war spitze. War ich gar nicht mehr von einem dt. Act gewohnt.

Ich kann selbst nicht glauben, dass ich mich tatsächlich durch die ganzen Beiträge hindurch gehört habe, wenngleich auch im Schnelldurchlauf, andernfalls hätte ich das kaum durch gestanden… Aber interessiert hat es mich dann ja doch, und wenn ich auch bei Fußball kein bisschen mitreden kann, dann interessierte mich Musik schon immer umso mehr…

Tja. Was soll man bloß dazu sagen? Ich bin ehrlich gesagt etwas sprachlos. (aber nicht wirklich… :wink:)

Es gibt so, so viele Musikstücke und Künstler, bei denen ich so zutiefst dankbar bin, dass es sie gibt (oder gab) und ich das Glück hatte, sie entweder vorgespielt bekommen oder selbst zufällig entdeckt oder sogar noch zu Lebzeiten live gesehen zu haben. Und es kommen immer wieder mal welche hinzu…

Aber wie in aller Welt bringt der ESC nur immer wieder diesen ganzen Mist zustande? Mehrnoch: einen Mist, der das ganze Brimborium, das darum veranstaltet wird, ja kaum überdauert?! :man_shrugging:t2: Oder hören wir im Radio auch nur EINEN EINZIGEN ESC-Beitrag der letzten Jahre? Mit Ausnahme von Lena Meyer-Dingsbums? Schämt sich der ESC/die Öffis eigentlich klammheimlich dafür (oder gar die Leute selbst, die diesen jeweiligen Jemand mit ihrem Quorum ja immerhin entsendet hatten), oder wie kann es sein, dass nach dem ESC eigentlich überhaupt keine Rede mehr von den Künstlern ist, die dort antraten, immerhin, um für Deutschland ein paar Punkte zu holen?

Nö, nach jedem ESC geht die ganze ebenso altbackene wie -bekannte Chose wieder von vorne los: Taylor Swift & Co rauf und runter. Und wieder rauf… Während Isaak künftig, keine Ahnung, in irgendwelchen Shopping Malls noch schnell ein paar Autogramme verteilt, solange ihn noch jemand kennt? :man_shrugging:t2:

Was ist das Gegenteil von Karriere-Sprungbrett?
Sorry… :man_shrugging:t2:

Deswegen finde ich auch diese ganze „Loben über den grünen Klee“ so fürchterlich geheuchelt: wie gesanglich toll dieses Lied war, wie toll jene Show, blablabla usw… am Ende bleibt von all dem – ohnehin nichts… und das stets relativ verlässlich. Diese Veranstaltung hat in den ganzen letzten Jahren niemanden hervorgebracht, der – rein musikalisch – mal etwas wirklich (!) Beeindruckendes hinterlassen hätte. Dafür sehr viel einfach nur sehr, sehr mittelmäßig-gewöhnliches, und was mich daran am meisten irritiert: präsentiert wird das Ganze in einem so gigantischen und aberwitzig-groteskt riesigen Rahmen, als seien, was weiß ich, Jimmi Hendrix, Freddy Mercury und David Bowie höchstselbst auferstanden. Nur eben heute mit Tutu, das Drumherum scheint ja heute interessanter zu sein, als das Musikalisch …

…rein musikalisch ist das alles einfach nur dünn…

5 „Gefällt mir“

Dass man sich mit Füchsin hat herausreden können, glaube ich nicht so recht, da der Text doch eindeutig ist. Einer der Verantwortlichen wird das Lied ja mal übersetzt haben.

Aber bitch ist schon ein guter Vergleich, denn der Begriff ist genauso zweideutig. Wenn man z.B. liest „Caring for your pregnant bitch“ könnte manch einer meinen, dass das doch etwas despektierlich ist, so von einer schwangeren Frau zu reden, um dann aber erleichtert festzustellen, dass es doch bloß um einen Hund geht. :grinning:

Wer hört hier auch die Musik aus Abwärts (1984) heraus?https://youtu.be/IXc2kuHRDJw?si=gogza5gglTleKQkq

1 „Gefällt mir“
2 „Gefällt mir“

Hier noch einige fun facts zum diesjährigen ESC:
• die „spanische Carmen Geiss“ ist nur 3 Jahre älter als Holger :grimacing:
• Nemo landete im 2. Halbfinale nur auf dem 4. Platz und beim Publikumsvoting im Finale nur auf dem 5. Platz. So niedrig war jeweils noch kein anderer ESC-Siegersong platziert
• Niederlande hätte im Finale von der Jury 58 Punkte bekommen (am Juryfinale Freitag durften sie ja noch teilnehmen). Auch mit einem sehr starken Publikumsvoting hätte der Beitrag also kaum eine Rolle um die ganz vorderen Plätze gespielt
• die Meinung, dass die beiden Todfeinde Armenien und Aserbaidschan sich beim ESC traditionell gegenseitig Punkte zuschustern, hat Holger wohl exklusiv für sich :wink: . Bei 14 gemeinsamen Teilnahmen hat Aserbaidschan an Armenien – sowohl beim Jury- als auch beim Publikumsvoting – noch nie auch nur einen einzigen Punkt vergeben. Armenien hat insgesamt lediglich 2 Mal kleinere Pünktchen an Aserbaidschan gegeben: Im Halbfinale 2008 (2 Pkte.) und im Finale 2009 (1 Pkt.). Wenn es eine Tradition zwischen beiden Ländern gibt, dann die, dass sämtliche Jurymitglieder das jeweils andere Land fast immer automatisch auf den allerletzten Platz setzen.

5 „Gefällt mir“

Ganz schlimm fand ich den Auftritt von Irland. Die Satanisten-Karte spielen, gegen das früher mal erzkonservative Irland, aber Juden-Hasserin sein.

Frei nach dem Motto, Ich hasse die Katholische-Kirche aber die Juden haben meinen Propheten getötet.
Liebe Bambie, in keiner der großen Weltreligionen ist Heuchelei gern gesehen.
Geh wieder zu Klopfer.

1 „Gefällt mir“

Für Holger hat ja auch die erfolgreichste Tennisspielerin aller Zeiten, die Rekord-Grand-Slam-Siegerin Serena Williams, im Tennis nichts gerissen. :rofl: :rofl: :rofl:

2 „Gefällt mir“

Die hab ich damals mit Anna Kurnikowa verwechselt :roll_eyes:

Und @thepokerbrat hat natürlich Recht mit seiner Anmerkung. Da fiel mir nun ausgerechnet das denkbar unpassendste Beispiel ein :smiley:

1 „Gefällt mir“

Anna: image

Serena:

Ja, nicht äußerlich verwechselt, du Hannes - einfach mit den Namen durcheinander gekommen :smiley:

Hannes:
image

Karl:
image