Karl Dall in Zürich 4 Tage in U-Haft

Ojeh, jetzt hats schon wieder einen “Star” erwischt wie [B][I]bluewin.ch[/I][/B] heute berichtet;

Quelle; www.bluewin.ch

Vergewaltigungs-Vorwurf: Karl Dall in Zürich 4 Tage in U-Haft

Nach dem Treffen mit Poala Felix klickten die Handschellen. Eine Schweizer Journalistin wirft Karl Dall vor, sie vergewaltigt zu haben. Der Komiker weist das entschieden zurück

Corinne Bouvard, Sprecherin der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft, bestätigt im «Blick», dass Dall vier Tage in Untersuchungshaft sass. Am 7. November wurde er entlassen – «das Strafverfahren ist weiterhin am Laufen»

Solange da nichts bewiesen ist, sollte man sich da mit Vermutungen zurückhalten, ich frag mich nur wann Alice Schwarzer sich ähnlich wie bei dem Fall von Jörg Kachelmann über ihn herfallen wird, um ihn zu zerfleischen!?

Gemäss Karl Dall’s Aussage auf Blick.ch handelt es sich um eine Frau, eine Journalistin, die bereits früher einen Prominenten jahrelang gestalkt hat.
Gerüchten zufolge könnte es sich dabei um Udo Jürgens handeln, der in Zürich eine Wohnung besitzt.

Wenn das alles zutrifft dürfte es wohl mit der Glaubwürdigkeit dieser Frau nicht weit her sein.

[QUOTE=Nebelspalter;333521]Ojeh, jetzt hats schon wieder einen “Star” erwischt[/QUOTE]

nun warten wir mal ab, ob es ihn tatsächlich “erwischt” hat, oder ob er nicht zurecht angezeigt wurde. Die Unschuldsvermutung gilt auch für die Journalistin, die angezeigt hat.

Allerdings finde ich das Ganze auch “merkwürdig”. Bin gespannt, ob Alice Schwarzer sich zu Wort meldet. Ich vermute, sie wartet ab und wenn schnell klar wird, dass Karl Dall unschuldig ist, wird sie nichts sagen. Wenn es umstritten wird, wird sie draufhauen wie bei Kachelmann

Ich glaube bei solchen Sachen mittlerweile aus Prinzip dem Mann, diese gelogenen Vergewaltigungsvorwürfe gegen Prominente Männer nehmen langsam überhand…

Ich darf diesen Witz nicht machen, Ich darf diesen Witz nicht machen …

[QUOTE=Gabumon;333640]Ich glaube bei solchen Sachen mittlerweile aus Prinzip dem Mann, diese gelogenen Vergewaltigungsvorwürfe gegen Prominente Männer nehmen langsam überhand…[/QUOTE]

Da hast du leider Recht und das ist wirklich schlimm, weil so tatsächliche Vergewaltigungsopfer oft nicht ernst genommen werden.

Jetzt wirds dann langsam konkreter;

Quelle; www.blick.ch

Fall Dall: Schweizerin soll auch andere Promis belästigt haben

Er (Dall) sagt zu «Bild»: «Die Frau hat jahrelang einen anderen Prominenten terrormässig gestalkt.» Gemäss der Zeitung war auch Sänger [B][I]Udo Jürgens[/I][/B] ein Opfer der Journalistin. Er warf ihr vor, sie nach einem Interview ständig angerufen zu haben, sagte 2006: «Ich habe mehrfach meine Nummern geändert, aber das hat alles nicht geholfen. Manchmal sind es bis zu 50 Anrufe in der Stunde. Mir ist das unheimlich. Ich weiss, dass die Frau in psychiatrischer Behandlung ist.» Sie sagte: «Wir hatten ein intimes Verhältnis.»

[I][B]Jürgen Drews[/B][/I] sagt sogar, sie habe ihm Fotos ihrer nackten Brüste geschickt. «Sie drohte mir auch mit Mord und behauptete, dass ich Sex mit ihr gehabt hätte. Alles Hirngespinste», so der Sänger zu «Bild».

Das dürfte es dann so ziemlich gewesen sein mit dieser annehmbar vermeintlichen “Entenhausen - Story”, fragt sich nur noch wieso sowas 4 Tage Untersuchungshaft rechtfertigt und weitergehende Ermittlungen, die Vorwürfe an die Frau von früher dürften doch wohl bei der Behörde Aktenkundig sein ?

Ich könnte mir vorstellen, dass aus Sicht der Justitz “Fluchtgefahr” bestand da er - wovon ich ausgehe - kein Schweizer ist.

Bei einem Delikt wie Vergewaltigung gehen die Behörden lieber auf Nummer sicher, gerade bei prominenten Beispielen. Man will halt nicht in ein schlechtes Licht gerückt werden wenn man nachher einen richtigen Vergwaltiger hat laufen lassen. Dann lieber die harte Tour…

[QUOTE=ezzendy;333701]Bei einem Delikt wie Vergewaltigung gehen die Behörden lieber auf Nummer sicher.[/QUOTE]

Zumal Dall ja in der heutigen gedruckten Version des Blick einräumt, dass die [I]“Frau tatsächlich auf dem (seinem) Hotelzimmer gewesen ist”[/I], jedoch nur Gespräche stattgefunden hätten und vorgängig [I]“ein auch von seiner Seite teilweise schlüpfriger Emailverkehr”[/I] geherrscht habe, was er bedaure.

[QUOTE=nix;333700]Ich könnte mir vorstellen, dass aus Sicht der Justitz “Fluchtgefahr” bestand da er - wovon ich ausgehe - kein Schweizer ist.[/QUOTE]

Das ist so, die Verhaftung fand ja auch im November statt, die angebliche Tat stammt vom September.
Trotzdem müssten die früheren Fälle, mindestens der Fall mit UJ, der als Aktenkundig gilt herangezogen werden und vier Tage sind da doch recht happig ohne weitere Grundlage, ausser den beiden obigen von Dall bestätigten Fakten.

Muss man in der Schweiz für seine Haft nicht sowieso Zahlen?

Bei Karl Dall kann man ruhig ein Auge zudrücken.

[QUOTE=Gabumon;333728]Muss man in der Schweiz für seine Haft nicht sowieso Zahlen?[/QUOTE]

Höchstens für die Ausnüchterungszelle bei der Stadt Zürich, das ist dann aber auch keine “Haft” im klassischen Sinne, ob Dall die auch schon benutzt hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Aber klar, wenn Du veruteilt einsitzt “darfst” Du auch arbeiten für Kost und Logis, für die U - Haft gilt das natürlich nicht.

Soso, der Karl hat “schlüpfrige Emails” geschrieben.
In weiteren Meldungen: Die Erde ist eine Kugel.

Es wird immer lächerlicher, jetzt kommt auch noch Hans Leutenegger aus dem Busch mit einer ganz ähnlichen Story über diese seltsame Reporterin, wie sie bereits von Udo Jürgens und Jürgen Drews geäussert wurden…

Quelle; www.focus.de

Fall Karl Dall: Nächstes prominentes Opfer packt aus

Bei dem Treffen; „Sie gab mir zu verstehen, dass ich ihr als Mann sehr gefalle. Sie meinte auch, dass sie noch nie einen so tollen Sportler im Bett gehabt hätte.“ Doch der Unternehmer lehnte ab.

Doch damit ging der Terror offenbar erst richtig los. Die Frau habe seine Handynummer herausgefunden und ihn in den folgenden Wochen fast stündlich angerufen, erklärte Leutenegger weiter. Zudem habe sie ihm seitenweise Liebesbriefe geschickt, in denen stand, „dass sie total verliebt in mich sei und ohne mich nicht mehr leben könne.“

Die Posse geht in die nächste Runde…, auch Beat Schlatter berichtet, wie bereits etliche Promis vor ihm über die rasende Reporterin…

Quelle; Basellandschaftliche Zeitung

Sex-Fall Karl Dall: Auch Beat Schlatter wurde gestalkt

Sie habe ihn jeden Abend angerufen und Obszönitäten ins Telefon gehaucht. Nach zwei Wochen sei es ihm zu bunt geworden. «Da habe ich sie massiv zusammengestaucht.» Ein halbes Jahr lang habe er Ruhe gehabt - dann sei es wieder losgegangen

Es war ja nicht die Frage ob es kommt, sondern nur wann, bei wem war ja schon allen vorher klar…

5. Dezember 2013; Karl Dall bei Markus Lanz

Seine Verhaftung hielt er für einen Scherz. „Ich dachte, es sei Versteckte Kamera. Ich habe die Kamera gesucht und gesagt: 'Ist beschissenes Licht heute hier.

Quelle; Bild.de

Nun meldet sich die Erstatterin der Anzeigerin in der Bildzeitung zu Wort:

Hoffentlich war es das jetzt vorerst mit dem medialen Vorprozess. Diese Art von Berichterstattung hat noch keinem Verfahren gutgetan. Inhaltlich überraschend war es nicht, was sie sagte. Was weder in die eine noch die andere Richtung etwas heißen soll.

[I]Andere Frauen, so die Journalistin, sollen nicht denken: Wenn du eine Vergewaltigung anzeigst, darf dich der Mann öffentlich zur Täterin machen, ohne dass du dich wehren kannst.
[/I]
Was für ein verlogener Blödsinn. Aufmerksamkeitsgeil ist diese Frau einfach nur, hatte Angst das sie ein wenig aus dem Fokus rutscht - mehr nicht!

Als ob die Schundpresse Dall unter anderen Umständen auch nur eine Sekunde abgekauft hätte was er der Frau unterstellt - Nur gibt es dieses Mal schlicht gute Indizien der Frau mal nicht zu glauben.
Die Dame merkt das ihr die Felle davon schwimmen und steigt gleich mit dem Teufel, der BUMS… äh BAMS in die Kiste.

Ganz einfache Sache. Und dann wird sich irgendwann die Feministin schlechthin zu Wort melden und wieder sich in der Täterrolle so brammig bequem machen wie es nur irgendwie möglich ist. BUHUHU "Niemand glaubt den armen, schwachen Frauen."
Als ob. Sieht man ja beim Kachelmannprozess.

Traurig ist nur das diese Publicity-Hurerei mal wieder auf den Rücken echter Vergewaltigungsopfer ausgetragen wird… Ich könnte KOTZEN!