Inzestverbot richtig?

Aufgrund dieser Meldung (http://tagesschau.de/inland/inzest106.html) möchte ich mal folgende Diskussion lostreten.

Ich finde das Inzestverbot moralisch gesehen einfach nicht richtig! Wieso nimmt sich der Staat heraus zu bestimmen ob sich zwei Menschen lieben dürfen oder nicht? Ich finde, wenn man unter Geschwistern einvernehmlichen Sex und eine Beziehung hat, was ist daran strafbar? Es kommt doch niemand zu schaden und es wird seitens des Staates in die intimste Privatsphäre der Menschen eingegriffen. Viele argumentieren ja, dass man damit Kinder schützt, die in der Familie vergewaltigt werden. Aber das ist ja unfug. A) Vergewaltigungen innerhalb der Familie passieren trotzdem und b) auch außerhalb der Familie kann einem das passieren. Kommt daher jemand auf die Idee Sex an sich zu verbieten?

Ich finde das Inzestverbot moralisch einfach ungerecht und schrecklich. Es ist übrigens noch garnicht so lange her, da fiel auch gleichgeschlechtliche Liebe unter Strafe in der Bundesrepublik…

Zu den Erbschäden. Dann müsste man aber wirklich auch behinderten Menschen das Recht auf Fortpflanzung nehmen, kranken Menschen auch. Frauen über 40, usw usw usw. Wenn man diese vorgeschobene Erbschäden-Arguementation konsequent verfolgen würde, wäre man ganz schnell in einer sehr, sehr fragwürdige Richtung unterwegs, ich sags mal diplomatisch.

Ich schließe mich der Aussage an, dass ich einvernehmlichen Inzest in keiner Weise für etwas halte, auf das Strafe erhoben werden sollte.

Wieso der Staat trotzdem daran festhält ist klar - man will ein funktionierendes Land mit arbeitsfähigen Menschen. Dazu gehören Ingenieure, wie auch Arbeiter bei der Müllabfuhr, jedoch behinderte Menschen sind die wohl “verhasstesten” Individuen, die sich ein Staat (nicht) leisten kann.

Natürlich ist die Hinterfragung richtig: "Dann müsste man ja auch Kranken Sex verbieten, etc. blub."
Und ich nehme an - ja - der Staat als Instrument würde auch gerne das unterbinden.
Dann müsste man jedoch zugeben, dass der Staat nur am Menschen als Leistungskraft interessiert ist und das kann sich keine demokratische Regierung leisten.

Deswegen kann man zumindest beim Inzest die vollkommen schwachsinnige moralische Ekel-Schiene fahren, weil ein Großteil der Bevölkerung mit ins gleiche Horn stößt.

MfG Forger

Das Problem bei Inzestfamilien ist aber, dass sie viele Familienmitglieder zum Inzest erziehen.

Such mal nach inzest und incubator. Es gibt da in der „Szene“ wirkliche Gebärdemaschinen, deren Kinder gemacht werden, damit man in 10-12 Jahren noch mehr Spaß hat.
Wenn man sich mal in manchen porn-Foren umschaut und dann ggf. Inzestfamilien sieht, merkt man, wie schrecklich das für „uns“ Außenstehende ist.
Da lieste dann „Hab meine 10-jährige Tochter endlich sexuell erzogen!“
„Meine 11 jährige Tochter hatte Symptome einer Nymphomanie. Behandeln lassen haben wir sie aber nicht! Ist doch super!“
„Kind Nr. 7 ist auf dem Weg. Ich möchte alle 1-2 Jahre ein neues Kind für unsere geile Familie gebären!“

Ich finde das Inzestverbot moralisch einfach ungerecht und schrecklich.

Und ich finde Inzest an sich ekelhaft :slight_smile:

Ich hab echt kein Problem, wenn beide reif genug sind und sich lieben. Ist alles okay. Aber wenn Väter ihre Töchter inzestiös erziehen und die ganze Familie am Ende eine Inzest-Familie ist.

Ist für mich einfach nur ekelhaft…

@Sharillon: Wenn man seine 10-jährige Tochter “sexuell erzieht” dann ist das aber nicht nur durch den Inzestparagraphen strafbar. Daher ist es ziemlich egal ob es ihn gibt oder nicht.

Generell kann ich Anchantia und Forger nur beipflichten, ich sehe für so ein Gesetz keine Notwendigkeit. Desweiteren gibt es glaube ich noch immer keine verlässlichen Studien darüber wie hoch der Anteil behinderter Kinder aus solche Beziehungen ist, aber hier lasse ich mich gerne aufklären.

@Sharillon: Das was Du da beschreibst… das sind aber mal krasse Ausnahmen und zum größtenteil wohl auch Kopfkinophantasien irgendwelcher notgeiler Perverser. Ich habe in meinem Ausgangsthread eindeutig von einvernehmlichen Inzest geschrieben. Das was Du da beschreibst ist noch durch ganz andere Paragraphen kriminell. Was kommt da alles zusammen? Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Nötigung, usw. Das kannst Du doch nicht mit zwei erwachsenen Geschwistern die sich in einander verliebt haben vergleichen!

Viele argumentieren ja, dass man damit Kinder schützt, die in der Familie vergewaltigt werden. Aber das ist ja unfug. A) Vergewaltigungen innerhalb der Familie passieren trotzdem und b) auch außerhalb der Familie kann einem das passieren.

Wie wärs mit
C) Vergewaltigungen sind so oder so strafbar, unabhängig davon ob Inzest oder nicht. o.O
Was Inzest mit Vergewaltigung per se zu tun hat, um den Hass dagegen rechtferigen zu können, muss man mir erstmal erklären. :shock:
Wie konnte dieses Argument bisher bestehen?

Das Problem bei Inzestfamilien ist aber, dass sie viele Familienmitglieder zum Inzest erziehen.

Bedeutet, das so gut wie alle Inzestfamilien andere zum Inzest erziehen? Suuure, lassen wir mal die ganzen anderen Sachen, die das Kriminell machen, aus dem Spiel. :smt023
Edit: Siehe Post über mir.

Edit2: Kann Anchantias & Forgers Beiträgen nur zustimmen. Unsinnig, nicht mehr & nicht weniger.

(Übrigens sagt das viel über Dich aus, dass Du da so sehr bescheid weißt was diese „Szene“ betrifft. :wink: )

Naja, ähnliches könnte man über dich behaupten, dass du hier eine Grundsatzdiskussion zum Inzestverbot lostrittst. :ugly duckundweg

Wenn ich ne tolle und sexy Schwester hätte… habe zwar ne Schwester, die ist aber keines von beiden. :mrgreen:
Mal ernsthaft: mir fiel echt kein anderes Forum ein für so einen Thread. Darüber soll ja vernünftig diskutiert werden und nicht seitenlange Hasstiraden folgen. :wink:

@Sharillon: Das was Du da beschreibst… das sind aber mal krasse Ausnahmen und zum größtenteil wohl auch Kopfkinophantasien irgendwelcher notgeiler Perverser. Ich habe in meinem Ausgangsthread eindeutig von einvernehmlichen Inzest geschrieben. Das was Du da beschreibst ist noch durch ganz andere Paragraphen kriminell. Was kommt da alles zusammen? Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Nötigung, usw. Das kannst Du doch nicht mit zwei erwachsenen Geschwistern die sich in einander verliebt haben vergleichen!

(Übrigens sagt das viel über Dich aus, dass Du da so sehr bescheid weißt was diese „Szene“ betrifft. :wink: )

in Familien herrschen oft komlizierte Machtverhältnisse, auch zwischen Geschwistern, Cousins etc. da wird es schwer sein, zu beweisen, dass der Inzest eben nicht freiwillig war.

Erbkrankheiten sind so eine Sache, man kann kranken Menschen ja nicht einfach die Fortpflanzung verbieten, aber bei einem Verbot von Inzest wäre zumindest eine hohe Chance auf Behinderung oder Krankheit bei Geburt, für die dann widerum die Kinder nichts können, verhindert.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Anziehung zwischen Geschwistern, und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Wobei Leute, die sich auf sowas einlassen, mitunter vor sich selbst geschützt werden müssen.

Ist die Chance tatsächlich so hoch? Ich denke mal, dass die Gefahr nicht höher ist als wenn ein kranker Mensch sicht fortpflanzt.

Kannst Du Dir so einen Mist nicht einfach mal sparen?

Als hätten sie’s geahnt (Hast du da Kontakte, Anchi? :mrgreen: ):
Humangenetiker zum Inzestverbot: Ein Tabu wegen der medizinischen Risiken [tagesschau.de]

Das gilt aber nur für Krankheiten und Behinderungen, bei denen du das auslösende Allel auf beiden Genen haben musst, also beispielsweise die Bluterkrankheit.
Die Wahrscheinlichkeit für Trisomieen ist beispielsweise vom Alter der Mutter bei der Empfängnis abhängig, da bringt ein Inzestverbot kaum etwas.

Ich kann keinen Grund sehen, warum Inzest verboten werden sollte. Die Möglichkeit von Behinderungen sind kein Argument, da unter demselben Argument auch anderen Menschen die Fortpflanzung bzw. der Akt unter Strafe gestellt werden darf. Da das nicht passiert, ist ein Inzestverbot reine Willkür und hat eigentlich keine wirkliche Legitimation. Diese Regelung existiert aus persönlichen Gründen, irgendjemandes Moralvorstellung ist, dass die keinen Sex haben dürfen. Das ist kein Selbstschutz wie die Vorschrift auf der Baustelle Sicherheitskleidung tragen zu müssen oder sich im Auto anzuschnallen. Gesellschaftliche Akzeptanz ist ein unzureichender, wenn nicht überaus fragwürdiger Vorwand.

@Sharillon
Geil, Sexforen, das ist ja geradezu bestechend authentisch und repräsentativ.

Das Problem bei Inzestfamilien ist aber, dass sie viele Familienmitglieder zum Inzest erziehen.

Such mal nach inzest und incubator. Es gibt da in der “Szene” wirkliche Gebärdemaschinen, deren Kinder gemacht werden, damit man in 10-12 Jahren noch mehr Spaß hat.
Wenn man sich mal in manchen porn-Foren umschaut und dann ggf. Inzestfamilien sieht, merkt man, wie schrecklich das für “uns” Außenstehende ist.
Da lieste dann “Hab meine 10-jährige Tochter endlich sexuell erzogen!”
“Meine 11 jährige Tochter hatte Symptome einer Nymphomanie. Behandeln lassen haben wir sie aber nicht! Ist doch super!”
“Kind Nr. 7 ist auf dem Weg. Ich möchte alle 1-2 Jahre ein neues Kind für unsere geile Familie gebären!”

Die machen sich aber alle strafbar und zwar völlig ohne Inzest. Es ist schlichtweg sexueller Missbrauch von Kindern.
http://dejure.org/gesetze/StGB/176.html

oder sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen
http://dejure.org/gesetze/StGB/174.html

Und wenn die ein Kind zeugen, nur um es sexuell zu missbrauchen, wird sich das natürlich auf das Strafmaß auswirken, so wie in diesem Fall http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 … 55,00.html

Darauf kommt es nicht an, denn für die Strafbarkeit ist es dem Gesetzgeber egal, ob der Verkehr einvernehmlich ablief, wie aus obigen Gesetzen hervorgeht. Geschieht der Verkehr mit Zwang, geht es um Vergewaltigung bzw. sexuelle Nötigung. Ansonsten greifen die oben genannten Gesetze - unabhängig davon, ob das Kind/ der Jugendliche einverstanden war.

Ich finde schon den Gedanken daran mit einem Familienmitglied ins Bett zu gehen abstoßend. Gibt doch wohl eine natürliche Hemmschwelle, zumindest bei mir. Einfach nur gruselig diese Vorstellung!

Ich find auch den Gedanken an Grünkohl ekelig, will ich deswegen ein Grünkohlverbot?

Moral hat nichts im Gesetz verloren…

@Norma: Ich persönlich finde die Vorstellung mit einem meiner Familienmitglieder in die Kiste zu steigen auch nicht gerade toll. Genauso wenig wie ich die Vorstellung toll finde mit dem gleichen Geschlecht ins Bett zu gehen, trotzdem habe ich aber kein Problem mit Homosexuellen.

Man darf hier nicht nach dem eigenen Empfinden gehen sondern muss beurteilen wem damit Schaden zugefügt wird.

EDIT: Gabumon war schneller, aber doppelt hält besser :stuck_out_tongue:

Zu den Erbschäden. Dann müsste man aber wirklich auch behinderten Menschen das Recht auf Fortpflanzung nehmen, kranken Menschen auch. Frauen über 40, usw usw usw.

Den meisten Frauen über 40 nimmt schon die Natur selbst das Recht auf Fortpflanzung. :ugly

Zu Inzest an sich: OMG man glaubt es kaum, aber ich stimme Norma_li zu. Dito auch zu den restlichen Inzestgegnern. Meine Meinung, bitte keine Steinigung.

Moral hat nichts im Gesetz verloren…

Jo genau, erzähl das dann bitte später auch deinen Kindern, wenn sie mit ihren verbleibenden Stummelärmchen auf dich zu kommen um dich zu umarmen nur weil Brüderlein und Schwesterlein es nötig hatten die Familiengene nochmal durchzurammeln. :smt023 (verallgemeinert Gemeint)

Das das Risiko einer Behinderung bein inzest signifikant Höher ist, ist wohl nicht abzustreiten. Ergo kommt ein inzestuöses Verhältniss einer gewollten Behinderung gleich.

Genauso wenig wie ich die Vorstellung toll finde mit dem gleichen Geschlecht ins Bett zu gehen, trotzdem habe ich aber kein Problem mit Homosexuellen.

+facepalm+ way to stay classy. Super Homosexualität auf die Stufe von Inzest zu stellen.

@Gabumon,
ok, bis jetzt war mir nicht klar, dass Grünkohl Geschlechtsteile hat und miteinander rummacht, so von Beet zu Beet.

@ezzendy,
du magst nicht unrecht haben, aber wie gesagt, ich kann meine eigenen Empfindungen da nicht außen vor lassen. Für mich ist es einfach unmoralisch, aber das sind meine eigenen Werte. Und wenn bei Inzest auch noch Kinder entstehen, die eventuell geistig behindert sind, dann fragt man sich schon, ob sowas erlaubt werden soll oder darf. Ich habe da ein sehr komisches Gefühl im Magen. Also auch, wenn keine Kinder gemacht werden, sondern ‘einfach nur so’ in der Familie miteinander Sex praktiziert wird. Nehmen wir mal Vater <-> Tochter oder Mutter <-> Sohn. Das ist einfach nicht ‘gesund’, aber jeder mag das anders sehen.

subjektiv ist, was einen anekelt, und wenn der Gedanke an gleichgeschlechtlichen Sex jemanden anekelt, ist das auch in Ordnung. Klar, dass es die Homosexuellen nicht anekelt, deswegen tun sie es ja, aber derjenige, den es anekelt, brauchts nicht zu tun. Das so zu sehen, sehe ich nicht als moralisch verwerflich an, schliesslich …

das Grünkohl-Beispiel passt hier sehr gut, manche essen es gerne, andere finden es abstossend. Trotzdem will niemand den Grünkohl verbieten.

Ich persönlich finde auch Inzest abstossend und würde es bestimmt nicht tun, aber ob man es verbieten soll, kommt auf die genaue genetische Gefahr für Nachkommen an. Wenn es fast gefahrlos ist, ist es ok, wenn es zwingend zur Behinderung der Kinder führt, zu verbieten.