Intro und Anspieler "Kurz kommentiert" zu martialisch

Hallo!

Ich habe ja schon ganz offensichtlich ins Thema geschrieben, worum es mir geht. Schaue mir gerade die neue Folge an und finde doch, dass die neue Aufmachung zwar astrein produziert ist und echt was hermacht. Allerdings störe ich mich dafür umso mehr an der inzwischen doch sehr martialischen Aufmachung mit Zerstörung, Schusswaffen und deren Verwendung. Der Kopfschuss am Anfang ist zwar super eingebaut und in dem Kontext nicht ganz abwegig, überschreitet aber für mich aber doch eine Grenze, so dass die eigentliche Intention der Sendung, die vormals für mich spürbar war, ziemlich angekratzt wird. Es wirkt nun eher so, als wäre hier eine Krawalltruppe am Werk, die sich nur dadurch vom kritisierten Fernsehen unterscheidet, dass sie die gegnerische Seite einnimmt. Das ist zwar so noch nicht Realität (zum Glück), aber das trübt den Eindruck, den ich noch vor zwei Jahren hatte schon sehr.

Danach brauche ich dann eigentlich nur noch die nur hin und wieder launig geschriebenen Blog-Einträge von Greggy lesen, dann bin ich erstmal wieder von dem Wunsch geheilt, hier öfters vorbeizuschauen.
Das finde ich sehr schade. Ich mag die Arbeit, die hier betrieben wird, dennoch. Es würde mich freuen, wenn es in Zukunft wieder mehr in Richtung Seriosität und weniger in Richtung Spektakel und Unterhaltung ginge.

Das Intro finde ich ganz gelungen, der Kopf-Schuss ist natürlich krass. Aber jetzt weiss ich wenigstens eindeutig was die roten Spritzer im Logo sind. :smiley:

Das kk-Intro überzeugt mich auch gar nicht, hat kein Charme und nix, grafisch find ich’s auch kein Fortschritt (allein der billige Stencil-Schriftzug). Vielleicht soll das Rumgeballer Holgers (/des Menschen) Dualität verbildlichen, nachdem in der letzten Folge noch ein Schusswaffen-Beitrag kritisiert wurde.

Das kommt davon, wenn man sich irgendwelchen COD/Battlefield-Egoshooter-Kiddies anbiedern will, um als „modern und hipp“ zu wirken. :stuck_out_tongue:

Das es sich hier um eine 1a Verharmlosung von Schusswaffengebrauch handelt, scheint wohl niemanden weiter aufgefallen zu sein. Vielleicht sind die Leute auch zu sehr schon abgestumpft?

… Versuchst du eigentlich noch ansatzweise konstruktiv zu sein, Anchantia?

Verharmlosung von Schusswaffen, schon klar.

Das ist jetzt sowas von oberflächlich, was los mit den Leutz hier?
Viele scheinen ihr Hirn und damit Selbstreflektion, Logik, Moral, Empathie usw… irgendwo abgegeben zu haben und reagieren nur noch instinktiv wie ein Krokodil mit offenem Maul, wo nur eine Fliege die Zunge berühren muss, um eine explosive Reaktion hervor zu rufen (das Maul wird in bruchteilen von sekunden zugeschlagen).
Holger muß es doch nicht jedem recht machen, sonst hätte er ja kein Rückrad und vertritt keine Meinung mehr.

Verharmlosung von Schußwaffen…:roll:

Das kommt davon, wenn man sich irgendwelchen COD/Battlefield-Egoshooter-Kiddies anbiedern will, um als “modern und hipp” zu wirken.

Ich bezweifle eigentlich, dass das wirklich das Ziel gewesen ist. Das wirkt nicht nur zu plump, ich kann auch sonst keine solchen Tendenzen in der Sendung erkennen.

Das ist jetzt sowas von oberflächlich, was los mit den Leutz hier?

Worauf genau bezieht sich das?

Es scheint ja weitestgehend nicht schlecht anzukommen, das Geballere. Ich kann das aber nicht so ganz verstehen. Wenn ich das in der Sendung sehe, dann frage ich mich, welcher Gedanke dahinter steckt und warum es gerade auf diese Weise verbildlicht wird. Das erzeugt doch ein Bild von einem Hass, der nicht dazu geeignet ist, eine kritische aber konstruktive Auseinandersetzung mit dem Fernsehen zu fördern.

Ich kann mich gegen diesen Eindruck, der unterbewusst durch diese Bilder entsteht, nicht wehren. Waffen und derartige Verwendung davon sind nunmal irgendwie negativ belegt. Dürfte ja klar sein.
Mich würde mal interessieren, wie andere das sehen und ob es Leute gibt, die eine Erklärung dafür haben, warum es gerade so auszusehen habe oder das treffend und bereichernd für die Sendung ist.

Eigentlich werden doch eher Waffen und TV-Programm miteinander in Bezug gesetzt

Sprich: entweder werden Waffen verharmlost, oder das TV-Programm “entharmlost”.

Klar könnte man sich fragen, ob das TV-Programm beim Individuum einen ähnlich schwerwiegenden Schaden hinterlässt wie ein Kopfschuss…

Mir gefällt der alte Vorspann besser, was auch für das Intro zu “kurz kommentiert” gilt. Mir ist beides in der aktuellen Version zu plump und plakativ. Vorher hatte es nach meinem Empfinden mehr Substanz, war kreativ zusammengeschnitten und amüsierte mehr. Bei “kurz kommentiert” passte der Jingle optimal zur Texteinblendung.

Der Kopfschuss, der wohl zeigen soll, dass man sich vor Verzweiflung angesichts des TV Programms nur umbringen kann und dabei eben den Kopf/Fernseher zerstört… für mich grenzwertig. Alles zusammen wirkt, als verlöre das Gesamtpaket seine Nuancen. Es erscheint mir oberflächlicher, einfacher gestrickt.

Den Kopf zerballern will ich mir nicht. Zerbrechen schon eher, wenn ich Programme auseinandernehme und kritisch beleuchte.

Na hier steppt ja der Bär.

Ich bin relativ überrascht, dass so wenig Leute ihre Meinung zu dem Thema vertreten. Ist doch die Präsentation ein entscheidender Einflussfaktor für das Image, das man sich schafft.

Immerhin scheine ich nicht ganz einsam mit meiner Ansicht zu sein. Ist auch irgendwie beruhigend. 8)

Zum KK-Einspieler wurde schon öffters (z.B. in der ersten Studio-Folge bei Sonstiges, oder auch im Thread von KK) geschreiben.
Ich finde den alten Einspieler auch besser als das rumgeballer.

Einmal schreibe ich es noch, da ich auch zu den ersten gehöre, die das neue KK-Intro kritikwürdig finden.

Musik und Video passen einfach nicht zusammen. Du sagtest in einer Postecke oder war es im Livetalk, dass du die Musik als Relikt beibehalten willst. Dein gutes Recht. Aber überdenke vielleicht nochmal den Einspieler. Sowohl beim uralten knalligen Intro, als auch beim „schwarzweißen“ Intro hat die Musik gut gepasst und die Animation ja auch (mit dem „Kurz“). Aktuell geht das einfach ab.

Zudem ist mir die Message hinter dem neuen Einspieler nicht klar. Wieso werden da Fernsehsender erschossen bzw. auf sie geschossen? Was soll dieses Video mir vermitteln?

Ob das nun martialisch ist? Mir wurscht, der Einspieler passt einfach nicht zur Musik. Darauf zielt meine Kritik ab. Von mir aus kann da auch einer mit Kettensäge Leichen zerfleddern, wenn dann nur die bisherige Musik dazu passen würde. :wink:

Hat das wirklich noch niemand geschrieben oder hab ich nur falsch gesucht? Zumindest in diesem thread ist es bisher niemandem aufgefallen, falls es schon irgendwo erwähnt wurde sehe man mir das nach:
Zu dem “Geballer” bzw. Gebrauch von Schusswaffen, um aufs TV buchstäblich zu zielen, kam mir sofort eine Erinnerung an einen anderen Fernsehkritiker, den Holger oft genug als Vorbild bzw. Inspiration nannte: Oliver Kalkofe.

Vielleicht ist das ja für viele zu lange her, oder man hat es einfach nie geschaut: das ist für mich eine eindeutige Hommage an bzw. ein Verweis auf das Intro von “Kalkofes Mattscheibe”. Aktuell verwendet dieser ja eine Kettensäge um einen Flatscreen zu zersägen, aber in seinen ersten Sendungen in den Neunzigern auf Tele5 und ich meine auch noch Anfang der 2000er auf Pro7 hat er eine pumgun benutzt, mit der er einen (Röhren-)bildschirm gejagt und schliesslich “erschossen” hat. Holger hat das imo lediglich zitiert, nur dass es diesmal Senderlogos waren.

Entsprechend ist die Kritik an Kalkofe der hier oft im Forum zu lesenden nicht unähnlich: auch Kalki warf man oft vor zu plump und destruktiv zu sein, nur zu fleddern, es selbst ja nicht besser zu machen etc. pp. - und beide bekamen einen Grimmepreis^^ Man kann es eben nicht allen Recht machen.
Hier ging es ja nur ums Intro, und das ist imo nur ein Zitat, und man sollte erst mal das Original kennen bevor man urteilt. Und das beide selbsternannten Fernsehkritiker (no offense) nicht gerade subtil vorgehen ist ja gerade das Markenzeichen, insofern passt es. Allerdings hat Holger auch die aufklärerische Seite mit Interviews (seine Stärke wie ich finde), dem wird das Intro nicht gerecht, da gebe ich den Kritikern Recht. Aber so lange es in der Sendung selbst nicht zu kurz kommt, ist es doch ok - besser als anders herum.

In Folge 115 - Sonstiges kam unter anderem der Vorschlag, doch mit einem Besen Jagd auf die Senderlogos zu machen. Würde mir persönlich auch besser gefallen.
Wann genau hatte Kalkofe das mit der Waffe denn? Ich kenne gerade nur den Vorspann der allerersten Staffeln, wo er den Fernseher mit einem schweren Vorschlaghammer vom Sockel haut.

Ja, das neue Intro hat durchaus Anleihen zu Kalkofe, aber diese Vorlage war sehr stylisiert und klar. Das Intro ist hingegen etwas zu hektisch und actionlastig - fast wie ein Comic aus den 90ern :shock:

Das mit dem Vorschlaghammer weiß ich auch noch; man findet nicht viel zu Kalkofe von den alten Sachen, das war offensichtlich die PREMIERE Zeit von 1994-1999, da änderte sich der Vorspann zwischendurch mal zu der Sache mit der Pumpgun. Die Folgen kann man online wohl leider nicht finden, höchstens Fragmente, aber ich konnte wenigstens einen Hinweis darauf finden, Auszug:

„Der Trailer zur Sendung“, so schreibt Marc Bielefeld 1998 in der Berliner taz, „bringt die Mission auf den Punkt: Da schlitzt Kalkofe Bilder auf, drischt mit dem Vorschlaghammer auf die Kiste ein und ballert mit der Pumpgun ins Mediengeschehen.

Das mit der Pumpgun erinnere ich so: Kalki wird durch dunkle Strassen gehetzt, mit einem weiten Mantel und Hut bekleidet, und die Verfolger sind fliegende Bildschirme. Schliesslich stellen sie ihn (3 Stück wenn ich nicht irre), aber er zieht cool seine Pumpgun und ballert die TVs weg.
Die Premiere-Folgen gibt es nur auf DVD - aber die hat Holger ja mit Sicherheit im Schrank, und hat sich davon offenbar inspirieren lassen. Das erklärt dann ja auch, wieso das so nach 90ern aussieht :wink:

Ein Besen, der den (Sender-)Dreck wegfegt wäre mir auch lieber…

Sorry, ich persönlich kann mich mit den beiden neuen Einspielern nicht anfreunden. Die vorherigen Versionen gefielen mir besser von Machart, Aussage, Timing und Schnitt her. Ich stimme Octavianus zu: Die Musik passt nicht. Abgesehen von allem anderen wirken sie auch irgendwie plump von der Animation selbst her.

Fernseher erschießen, meinetwegen. Auf den eigenen Kopf schießen, der ein Fernseher ist? Nicht mein Ding. Sieht wahrscheinlich jeder anders…

[QUOTE=Anchantia;307731]Das kommt davon, wenn man sich irgendwelchen COD/Battlefield-Egoshooter-Kiddies anbiedern will, um als „modern und hipp“ zu wirken. :stuck_out_tongue:
[/QUOTE]

Tach.

Als ich das neue Intro und den neuen „kurz kommentiert“-Einspieler sah, dachte ich sowas ähnliches: Was soll denn jetzt DER Scheiß? Tarantino für Arme, oder was soll das werden? Typischer Fall von Verschlimmbesserung.

Und auch ich finde das verharmlosend (in Bezug auf Schusswaffen), Vor allem aber ist es aber eins: ganz genau derselbe unterirdisch schlechte Stil desselben Kalibers, der allzu gern vom Fernsehkritiker RTL vorgeworfen wird.

Aber wie wir wissen, hat Holger ja auch keine allzu großen Bauchschmerzen damit, einen Beitrag über die FSK zu machen und im Hintergrund einfach mal ein paar Folterszenen laufen zu lassen, die zwar mit dem Bericht nichts zu tun haben, sondern einfach mal nur so ein bisschen schocken sollen. Voll lustig, haha. Und so bin ich mir denn auch sicher, dass ich - falls ich es aushalte - dieses neue Kack-Intro sowie den Einspieler die nächsten 50 Folgen vorspulen werde müssen, bis das nächste „Nachwuchstalent“ Holger ein neues (kostenloses) Intro gebastelt hat.

:roll:

Jou, der Anachronismus ist mir auch aufgefallen, wiegt aber nicht so schwer wie der miese Stil.

Auch ich möchte mich über den KK-Einspieler äußern.

Erstens finde ich, man sollte sich als Kritiker des Einspielers bündeln.
Es bringt nichts, als verlorene Einzelstimme hier seien Fragmente auf den Boden zu werfen.
Wollen wir was ändern, brauchen wir ein stimmiges Bild.
Wenn “Kurz kommentiert” sich KK nennt, sollten wir uns “Kurz kommentiert Kritiker” nennen.
Damit wären wir benannt.

Der Kritiker lebt leider von brotloser Kunst, wie wir immer wieder feststellen durften.
Nicht nur, dass er es immer wieder schafft, Kleinigkeiten als höchstes Maß der Impertinenz
zu stigmatisieren. Nein! Er persifliert sich selbst mit einer unglaublichen Redundanz seiner gewählten Worte.
Alleine hier im Forum schafft es der Kritiker selten, sich der Kritik an ihm selbst seriös zu stellen.
Er findet immer wieder Klimaxe dort, wo eigentlich eine verblichene Hyperbel zu finden ist.
Kritiker, liebe Kritiker, sind leider oftmals zu keiner Selbstreflexion fähig.
Sie hinterfragen nicht, wann sie es übertrieben haben!

Der Einspieler zum Beispiel ist als Objekt der Agonie wahrlich nichts, woran man sich erhängen sollte!
Anstatt, dass der Kritiker einfach mal den jaulenden und von der Sonne schon darbenden Köter von der Leine lässt,
sieht er eher und verklärter Weise einen Zerberus. Einen Baphomet. Einen dreiköpfigen Affen.

Dieser Einspieler ist nichts. Er war nichts und er wird auch nichts bleiben.
Warum kann der Kritiker ihn nicht einfach ruhen lassen?
Nun. Erwähnte ich die fehlende Fähigkeit zur Reflexion schon?!

Es lohnt dabei philosophisch zu werden!
Der gesamte Thread ist nämlich wichtig!

Wichtig, damit der Kritiker endlich einsieht, dass hier die süße Culicidae den Weg zu Eléfās geht!
Jeder, der die Sage kennt, weiß, was das für den Kritiker bedeutet!

Deswegen sage ich dir, Kritiker: Suche auf deinen Reisen nach Piperaceae.
Und wenn du sie gefunden hast, nimm deine Freunde mit dorthin.
Dort könnt ihr dann in euer Utopia folgende Worte Ritzen: habitaculum stultitia KKK.

[SPOILER]
//youtu.be/kyVCCHCZqgs
[/SPOILER]

Ich bin auch dafür, dass man den vorherigen Anspieler wieder verwendet. Das neue wirkt zu plump und auch irgendwie billig.
Das liegt aber auch an den [B]billigen Schussgeräuschen[/B], die sich anhören, als wären sie aus einem alten Atari-Spiel aufgenommen worden.

Holger weiß doch über die Einwände Bescheid und hat sich (erstmal :wink: ) entschieden:
http://forum.fernsehkritik.tv/showthread.php?12637-Einspieler-Kurz-kommentiert