Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2)

Ich bin dann mal so frei und eröffne offiziell den Thread zum zweiten Teil des letzten Films. :wink:

Insgesamt finde ich wurden die Inhalte aus dem Buch gut und ausreichend wiedergegeben. Sogar das befürchtete plott-hole aus dem Trailer, wo Harry und Voldemort die Klippen runterstürzen ergab wenn man mehr gesehen hat dann doch einen Sinn, auch wenn es so im Buch nicht vorkam meine ich.

Achso, das 3D ist auch in diesem Film mal wieder einfach nur ein „hype-surf“ (ich mag das Wort), ausser den üblichen tiefen Effekten gibt es wirklich garnichts. Einfach nur das Typische Geld aus der Tasche ziehen für ach so tolles 3d.

Was ich aber schon im Buch nicht Verstanden habe: Der Part wo Harry sich am Ende stellt und von Voldemort quasi hingerichtet wird und er anschliessend in diesem „Himmel“ oder was auch immer landet, dem Kings Cross in überbelichtet mit einem Voldemort Fötus unter ner Bank und Dumbledore als eine art „Gott“, ich habe die Stelle damals schon im Buch 5x gelesen und trotzdem nicht verstanden wieso er aufeinmal wieder auferstehen kann…wirkt auf mich so als wäre der netten JK einfach eingefallen
„ach Harry am Ende den Heldentod verpassen find ich irgendwie doch doof, ich denk mir irgendwas aus damit er wieder am Leben ist, der Horkrux is dann halt trotzdem kaputt“

Ausserdem war ich von der letzten Szene enttäuscht, wo Harry, Ginny, Hermine und Ron mit ihren Kindern zusammen am Zug stehen vor ihrem ersten Schultag. Das ist 19 Jahre später und die einzige Person die weningstens etwas sichtlich gealtert ist ist Ginny. Ron hat sich einfach die Haare gekämmt, Harry hat sich nen 3 Tage Bart wachsen lassen und Hermine sieht immernoch aus wie knackige 20. Und bei den Kindern hatten die irgendwie auch nicht mehr wirklich Lust sich für die 5 Minuten noch wirklich Mühe zu geben, sehen alle aus wie Justin Bieber vor 3 Jahren. Also absolut null wiedererkennungswert ohne Ähnlichkeit zu den Eltern (bis auf das rothaarige Mädchen). Lässt immerhin den Schluss zu das mit DENEN sicher keine Fortsetzung oder ähnliches gemacht wird.

Achja die Schlacht um Hogwarts am Ende, wo Voldemorts Armee losstürmt hat mich irgendwie an Herr der Ringe erinnert :mrgreen:

Soviel dazu, ich fand den Film unterhaltsam und habe auch nicht viel zu meckern. Man vermisst zwar ein wenig dieses Zauberhafte von früher in Hogwarts, mit Unterricht, Alltag usw., aber ein wenig action zum Schluss tut keinem weh.

Ach, bevor ich es vergesse: Bei der Stelle wo Harry „getötet“ wird. Mir wären fast die Augen verbrannt, weil der Film ne Gefühlte Stunde sehr sehr dunkel ist und dann PLÖTZLICH EIN GRELLER BLITZ. Der ganze Saal hat gestöhnt bei der Stelle :mrgreen:

Habe den Film noch nicht gesehen, möchte dich diesbezüglich aber etwas aufklären. :wink:

[spoiler]Da Voldemort in Harry einen Horkrux angelegt hat, hat Voldemort diesen mit seinem Todesfluch zerstört. Dumbledore stellt Harry dann mehr oder weniger vor die Wahl, weiterzuleben oder nicht.
Es ist zugegebenermaßen nicht 100% stringent, aber man kann es schon nachvollziehen.

Im darauffolgenden Duell in Hogwarts besiegt Harry Voldemort dann dank des unbesiegbaren Elderstabs.[/spoiler]

Im Schnatz war der Stein der Auferstehung versteckt. Harry hatte ihn doch in der Hand.

Stimmt, das kommt ja auch noch hinzu. :smiley:

Harry hat ihn nimmermehr in der Hand.
Bei meiner (deutschen) Ausgabe (Carlsenverlag, 2007) ist es S. 711:
[spoiler]

[/spoiler]

Die Stelle hat mich im Buch auch nicht wirklich überzeugt. Ich habe nichts gegen Happy Ends, aber das hier wirkte so künstlich.

EDIT:
Oh mein Gott: Großes Sorry, ich hab das Spoilern vergessen, bei einem 4 Jahre alten Buch habe ich da nicht drangedacht. :oops: Ich hoffe ich habe niemanden den Spass versaut. Danke an TParis fürs nachholen.
(Wobei: Eigentlich sind die Aussagen über mir auch Spoiler, aber eben falsch. ^^)

Irgendwie hab ich gefühl bei Harry Potter baut zum schluss alles ab

Die Bücher, die Filme und sogar die Spiele zu den Filmen…

Ich sehe gerade das der 2te Teil extrem Spoiler Lastig ist ohne das man es will ^^

ich weiß nicht ob ich dafür im Kino mein Geld rauswerfen soll… ich denke auch, dass der Kram total überbewertet ist, naja die Fantasybranche befindet sich sowieso in einer Krise… Wann kommt den mal wieder was erfrischend neues? Irgendwie ist alles schon da gewesen…

Naja ich fand Harry Potter 1-4 relativ ok, sowohl bücher, filme als auch Spiele. Ich verstehe zwar den Run und Hype darauf nicht aber ok…

ABER danach wurd das ja mal richtig schlecht, Buch 5 hab ich irgendwann aufgehört zu lesen, wie gut das ich es nur ausgeliehen habe, Film 5 fand ich grausam mies, und das Spiel ebenso…

Das Problem bei einigen späteren Filmen war ja, hab ich hier irgendwo gelesen, das da irgendwelche Sitcom-Regisseure am Werk waren, wodurch z.b. in dem einen Teil einfach viel zu viel Fokus auf Love-storys gelegt wurde.

[spoiler]Harrys Überleben wird im Buch dadurch erklärt, dass Voldemort Harrys Blut für seine Wiederauferstehung benutzt hat, sprich Voldemort hat auf Harry den selben Effekt wie Petunia, da sein Blut auch in Voldemort fließt und dieses ist genaugenommen noch näher an dem von Harrys Mutter dran als das von Petunia.

Sprich: Solange beide Hogwarts als ihr Zuhause betrachten kann Voldemort Harry auf dessen Gelände nicht töten, dieser Schutz endete mit dem nicht erfolgreichen Todesfluch da dieser von Voldemort als dem unfreiwilligen Beschützer selbst stammt, was jedoch zwingend erforderlich war damit Harry das Seelenfragment loswurde ohne seinen Körper irreparabel (einzig andere Möglichkeit) zu schädigen.

Dadurch dass Voldemort sich selbst gegen seinen unbeabsichtigten Horkrux wendet wird dieser Seelenteil zerstört/ins Jenseits geschickt.[/spoiler]

Also GRUNDSÄTZLICH fand ich den Film eine gelungene Umsetzung der Vorlage. Nicht zu eng und nicht zu lose. Auch den 3D-Effekt fand ich sinnvoll umgesetzt.

Aber eine Sache stört mich schon die ganze Saga über und wurde auch jetzt am Schluss (pun intended) nicht besser der gar aufgeklärt: Die Rolle der Zauberstäbe.
[spoiler]Dass die Dinger eine große Rolle in der Saga spielen sollte jedem klar sein, aber dennoch wird einem als Zuschauer oder Leser nie ganz klar welche Rolle genau die Stäbe spielen.
Fakt ist:
Der Zauberstab sucht sich den Zauberer
Wer ausgestoßen wird verliert seinen Stab (zerbrechen, sh. Hagrid).
Wer seinen Stab verliert wird ausgestoßen (Malfoy sr.; Bellatrix)
Zauberstäbe dienen als Identifikationsmittel (Bellatrix)
Zauberstäbe können nicht repariert werden (Ron’s Stab)

Aber:
Ron bekommt einfach einen neuen Stab, ohne weiteres, also muss es doch mehrere Stäbe geben, die sich genau Ron aussuchen …
Harry verwendet - nachdem Hermione seinen vernichtet hat - vor allem Dracos Zauberstab. Im Buch verwendet er am Schluss den Elderstab um die Bruchstücke seines Stabs zu reparieren und legte ihn wieder in Dumbledores’ Grab. Im Film zerstört er ihn. Benutzt er dann Dracos Stab weiter? Was macht dann Draco? Kann er sich - er hat sich ja Augenscheinlich in der “kommt zu mir”-Szene für die Todesserseite entschieden - einfach einen neuen Stab kaufen??

Da blick ich noch nicht ganz durch …[/spoiler]

[spoiler]Olivander besitzt anscheinend ein Gespür dafür welcher Zauberstab optimal zum Zauberer passt (sonst würde die Suche wohl fast ewig dauern), den ersten Zauberstab den ein Schüler bekommt ist damit fast immer der Optimale, andere Zauberstäbe funktionieren dennoch, sogar das Zaubern ohne Stab klappt ein bisschen, aber sehr ungeschickt, der Zauberstab dient wohl als Fokussier der Zauberkräfte damit man sie gezielt einsetzen kann.

Wer seinen Stab verliert wird ausgestoßen (Malfoy sr.; Bellatrix)

Sie werden nicht ausgestoßen, sondern bekommen nur neue Stäbe…die aber nicht so optimal laufen wie der Originale…

Ron bekommt einfach einen neuen Stab, ohne weiteres, also muss es doch mehrere Stäbe geben, die sich genau Ron aussuchen …

Rons erster Stab kommt von einen seiner Brüder (gegeben falls war er deshalb nicht so ein guter Zauberer), seinen wahrhaftig eigenen Stab bekommt er erst als dieser zerbrochen wurde.

Benutzt er dann Dracos Stab weiter?

Im Film ist es echt scheiße gelöst, wahrscheinlich dachten sich die Drehbuchautoren sich nichts dabei, ob Harry Draco seinen Stab wiedergibt wird aber im Buch nicht ersichtlich, Draco ist aber kein Todesser mehr, er und seine Eltern sind geflüchtet anstatt sich dem Kampf zu stellen…[/spoiler]

Ich habe nur die Bücher bisher gelesen und dort heißt es zum Thema Zauberstab,
[spoiler]…dass ein Zauberstab quasi einen eigenen Willen hat und eigene Charaktermerkmale anhand der benutzten Materialien. Diese passen dann meistens sehr genau zu dem Zauberer, den sich der Stab aussucht. Im ersten Buch wurde das durch ein warmes Gefühl in der Magengegend beschrieben, wenn ich mich richtig erinnere.

Sollte ein Zauberer im Duell in den Besitz des gegnerischen Zauberstabs gelangen (so geschehen mit Malfoys Zauberstab), lässt der Zauberstab einen neuen Besitzer zu. Ansonsten hat es mein Vorredner passend beschrieben, dass man grundsätzlich immer zaubern kann, der eigene Zauberstab aber bessere Ergebnisse abliefert.[/spoiler]

Was mir gerade noch eingefallen ist:
1.
[spoiler]Im Film wird überhaupt nicht erwähnt, wie es mit den Nebencharakteren weiter geht.
zB Kingsley wird Zaubereiminister
oder Neville wird Kräuterkundelehrer …[/spoiler]2.
[spoiler]Warum sagt Neville im Film, er wäre in Luna verknallt?? In der Abschlussszene sitzen die beiden auch so “verliebt” nebeneinander. Laut Potterwiki heiratet Neville Hannah Abbott![/spoiler]

Ihr schweift aber auch vom Thema ab… es geht hier um die letzte Verfilmung der Harry Potter Reihe.

Also ich weiß nicht so wirklich, was ich von dem ganzen mitlerweile halten soll… als der erste Harry Potter auf deutsch rauskam, hatte ich ihn direkt… ich war 5 und mein Vater hat mir jeden Tag daraus vorgelesen… ich hab an dem Buch praktisch lesen gelernt, noch bevor ich in der Schule war. Die anderen Teile habe ich natürlich auch wie ihm Wahn gelesen. die ersten 5 Teile habe ich unzählig oft gelesen (ich glaube bei 3-4 mal habe ich aufgehört zu zählen), den 6. habe ich nur 2-3 mal schätze ich gelesen und den letzten nur 2 mal (einmal englisch, einmal deutsch). Ich war bis vor wenigen Jahren da noch voll drin.
Das was JKR da geleistet hat, ist einfach wahnsinn… wie viele Seiten haben alle Bücher zusammen ? Ich schätze mal 3500 ? Korrigiert mich, wenn falsch. So viele gedruckte Seiten, in denen sie eine Welt erschaffen hat, in die man so leicht so tief eintauchen kann… nicht um sonst sind tausende Menschen im Kings Cross Bahnhof gegen die Absperrung von Gleis 9 und 10 gerannt. Auch wenn meine Bücher mitlerweile in Umzugskartons verstauben, so werd ich Harry Potter sicher ewig im Herzen behallten. Die ganzen Jahre in denen man heißer Harry Potter Fan war, vergisst man nicht.
Trotzdem muss ich sagen, dass die Filmumsetzungen reinste Enttäuschungen sind. 1-3 geht ja noch so in Ordnung. Aber ab Teil 4 hab ich nurnoch das Gefühl, dass es nicht mehr um die Welt um Harry Potter geht, sondern um halblustige Witzchen, pubertäre Romanzen (ja gut, ist halt auch Teil der Bücher, aber das muss man nicht so mit der knappen Kinozeit ausfüllen) und flashige Effekte. Pures Popcorn-Kino. Den 5. Teil hab ich mir auch noch angetan, den 6. und die beiden Teile aus dem 7. dann schon nicht mehr. Die Abschweifungen aus der Buchvorlage und diese übertrieben Showeinlagen müssen echt nicht sein… Das hat für mich nichts mehr mit Harry Potter zu tun. Wenn ich an Harry Potter denke, denke ich an Freundschaft, Leid, Freude und diese kleine Priese Magie… was bleibt davon in den Filmen erhalten ?
Okay, das Leid vielleicht noch :smt013

Die Beschwerden über Film 5 und 6 und mit Abschnitten auch 4 lasse ich gelten: Dort werden die love-storys bis zum Erbrechen ausgereizt. Das war teilweise unfreiwillig komisch.

Aber den siebten Band finde ich gut umgesetzt, was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich das Buch selbst relativ dödelig fand. Zu lang, zu klischeehaft und mit einem [spoiler]Happy End, das niemanden jenseits des 16. Lebensjahres befriedigt haben düfte.[/spoiler]

Auch das Setting außerhalb von Hogwarts ist m.E. leichter filmisch umzusetzen. Ich haben Teil 7.I gern gesehen und freue mich schon auf den zweiten Teil. Die Vorschausequenzen sehen vielversprechend aus.

Das nenn ich allerdings eher “Geisteskrank”…

Ich mein ich hab mir auch beim Lesen des Drachenreiterzyklus gewünscht einen Drachen in der größe einer 737 mit einem 40 Tonnen Gewicht zu haben und einige leute unter dem seiner Prankte zu erdrücken :ugly aber ich würde niemals auf die Idee kommen auf einem Bahnhof gegen die Wand zu Laufen, das wirkt eher danach als könnten Leute Realität und Fiktion nicht auseinander halten, und dass ist sehr gefährlich meiner meinung nach…

Gut so leute kann man natürlich gut Ausnahmen, und das hat die Autorin ja auch Wunderbar gemacht :ugly

Ich fand lustigerweise, ohne die Büchern vorher gelesen zu haben Teil 1-4 auch gut, und 5 dann total grottig, ich hab dann auch die Bücher gelesen und da hatte ich genau den gleichen Effekt…

@Gabumon: So wird es vielen gegangen sein. Teil 5 ist einfach zu lang gezogen, Rowling bringt, bzw. muss viel zu viel innerhalb eines Schuljahres unterbringen, das das irgendwann ermüdet ist klar. Naja, Aber insgesamt eine sehr gute Buchreihe, welche sich wie ich persönlich finde nicht an die Fantasy Normen hält sondern viel Parodie des eigenen Genres und andere Elemente drin hat…

Zum Film: Find ihn absolut klasse. Was enorm geil rüberkommt ist diese Angst, und z.B. unten im Bootshaus oder beim Werwolfbiss diese Brutalität.
Ich hatte muss ich ehrlich sagen im Kino Gänsehaut.

Ich fand ihn etwas unepisch… die Schlacht war n bissl kurz und auch der finale Endkampf viel zu schnell und ohne großes Spektakel (etwa verschienene Zauber, Deckung suchen etc., sie stehen einfach nur da und halten die Stäbchen aufeinander; episch ist für mich was anderes) vorbei. Ich persönlich habe im 2. Teil mit dem Kampf gegen den Basilisken mehr mitgefibert.

Trotzdem ein gelungener Film und ein würdiger Abschluss, vorallem im Vergleich zum 6. Teil.