Gute Sendung, aber Verschwörung? Also bitte

Also das Jahr geht beim Fensehkritiker ja gut los. Sehr schöne Folge! Werde mir gleich mal die DVD ordern, mit der kann ich bestimmt den einen oder anderen beglücken.

Zur Verschwörungstheorie des Fernsehkritikers: Eine Verschwörung setzt voraus, dass es eine bewusste Manipulation des Systems hin zu einem für Nutznieser (=Verschwörer) positiven Status gibt. Ich glaube nicht an die Existenz solcher “Absprachen” zwischen mächtigen, aber unsichtbaren Einzelnen.

Wie erklärt sich dann der Verfall unserer Kultur? Die zunehmende Tendenz zur Idiotisierung der etablierten Informationskanäle (was das Internet angeht, muss man erst noch abwarten) kann auch einfach systemisch bedingt sein. D.h. die Inhalteersteller/-anbieter stehen dabei nicht über dem Gesamtsystem, sondern sind auch “Opfer” der allg. Tendenz zum Schwachsinn, bzw. der Ausweitung des Unterhaltungsmarktes im “Billigsektor”.

Dieser fatale Trend zur gegenseitigen Verblödung entsteht, wenn die kulturellen Werte des betroffenen Gesellschaftssystemes der Aufklärung keinen oder nicht genügend Platz beimessen. Die wesentlichen Werte “unserer” westlichen Kultur und deren jüngste Verschiebungen sind bekannt: Zentrale Schwerpunkte sind Wachstum der Industrieproduktion und der Gewinne, mehr “Arbeit” (haha, so was Blödes!) und Ausdehnung der Märkte, viel mehr aber auch nicht.

Das Wertesystem privatisierter Massenmedienunternehmen (Presse, TV, Kino …) im Speziellen ist zu 100% vom Zwang zum Gewinn (=Quote, Reichweite) dominiert. Das resultierende Vermögen der privaten Medienindustrie ist demzufolge auch die Produktion möglichst effizient produzierter (sprich: “billiger”) Massenunterhaltung. Da wirken selbstverständlich die gleichen Prinzipien wie bei der Massenproduktion anderer Güter auch. Für die Massenproduktion “anstrengender” Aufklärung hingegen gibt es bisher keinen funktionierenden Businessplan.

Fatalerweise muss von den Privatunternehmen für den Absatz der produzierten Unterhaltungsware zudem der entsprechende Markt immer auch erst “entwickelt” (=geschaffen) werden. Gab es in den 70ern hierzulande moralische Aufschreie, aber noch keinen “Markt” (= Bedarf, Angebot) für so billige und unwürdige “geistige Unterschicht”-Unterhaltungsnummern wie Familientausch, DSDS & Co. - heute gibt es ihn. Na sowas!

Der Rundfunkstaatsvertrag, der gesellschaftlich finanzierte ÖR-Aufklärungsarbeit bezwecken soll, stellt hierzulande die einzige systematische Kraft gegen die kapitale Macht der Verblödungsindustrie dar. Leider ist der Vertrag quasi nichtig, da er faktisch nicht ausgefüllt wird: Weder stimmen die ÖR-Programminhalte, noch kann das ÖR reichweitenmäßig ein wirkliches Gegengewicht zu den privaten “Werbekontexterzeugern” darstellen.
Tja, da bleibt uns also nur noch der Übergang zu einer Kultur der Doofen, also Konsumgesellschaft auch auf Medienebene. Na prima!

P.S. Wer hier Hoffnung auf das (noch) freie Internet hat, kann sich doch einfach mal anschauen, mit welcher Macht derzeit die “Privaten” in dieses einigermaßen neue Kommunikationsmittel vordringen um auch dieses Medium für ihre plumpen Gewinninteressen zu besetzen. Die aktuellen Reichweiten von Bild.de und SpOn sind dabei nur der Anfang. Schlimmer ist, was uns in Zukunft noch bevorsteht, die Abschaffung der Netzneutralität beispielsweise.

Natürlich gibt es da keineVerschwörung, aber es ist eine Situation, die z.B gewisse Parteien gerne sehen. Z.B. wenn viele Menschen nicht mehr darüber nachdenken, was in der Politik passiert. Die Überwachungsmaßnahmen in den lezten Jahren sind vielen egal. Des weiteren werden ja auch neue Parteien, wie die Piraten Partei ja auch extra so dagestellt, dass deren Themen wie die zunehmende Überwachung niemanden interessieren und so diese Partei nicht gewählt werden kann oder sie eine reine Internet Partei ist. Das erschreckende ist jedoch, das viele Menschen tatsächlich nur Themen für wichtig halten, die sie oft im Fernsehen sehen.
Ansonsten is das www eine Bastion der Demokratie, die leider einstürzen wird. In was für einen Staat würden wir den schon wieder leben? Hätten wir was von der Vorratsdatenspeicherung erfahren? Dann gibt es auch noch tolle Projekte, wie Wikileaks. Aber mal sehen, wie lange das www noch standhält. Es wird ja warscheinlich noch eine Zensur kommen … bzw haben sie schon viele Länder wobei Google sich in China nun als hilfreich erweisen kann :http://www.netzpolitik.org/2010/google-vs-china/

Ich weiß, der ist mittlerweile bekannt und schon oft gepostet. Aber man kann es nicht besser erklären.

Und da könnt ihr so viel um den Begriff Verschwörung drumrumdefinieren wie ihr wollt. Hier habt ihr eure Erklärung für das Problem! Ich sehe auch schon gar nicht mehr, dass es relevant ist, ob es sich hier um eine Verschwörung handelt oder ob es tatsächlich nur der Kollateralschaden unseres Gesellschaftssystems ist. Fakt ist: Es passiert!

Und dagegen muss man was tun. Unbedingt!

[video]http://www.youtube.com/watch?v=3FdPSLzuYRE[/video]

Also benutzt eure intellektuelle Goldwaage für was sinnvolles. :smt021

Hochverachtungsvoll,
der decentrino

Was werden die Heerscharen von Kassandren bloß mit ihrer Zeit anfangen, wenn das deutsche Volk die unterste Stufe der Verblödung erreicht hat. Wenn’s dümmer nicht mehr geht? Wird dann ganz schön langweilig, wa?

Ich bin im Proletariat aufgewachsen. Ich kenne mich in bildungsfernen Schichten aus. Die Menschen waren vor dreißig Jahren genau so panne wie heutzutage. Da hat sich nix geändert. Der Unterschied besteht darin, dass die Asis früher nicht im Fernsehen gezeigt wurden. Die waren für die feinen Herrschaften in den Elfenbeintürmen unsichtbar. Da kann man schon mal auf den Gedanken kommen, es hätte sie seinerzeit überhaupt nicht gegeben.

Lies einfach “1984” von Orwell und “Schöne neue Welt” von Huxley!

Klar ist das mit der Verschwörung ein wenig überspitzt - aber Tatsache ist: Ein dummes Volk ist angenehmer für Politik und Medien als ein selbstbewusstes.

Ist das eigentlich nur so eine Floskel oder glaubst du wirklich daran, dass das Fernsehen die Menschen verdummt?

Also ich glaub da nicht dran.

schaut doch mal auf wikipedia in die soziologie :

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_ … ptaussagen

Die drei Hauptbeobachtungsfelder der Kritischen Theorie sind die Ökonomie, die Entwicklung des Individuums und die Kultur. In einer Kombination marxistischer und psychoanalytischer Perspektiven wird insbesondere die „Gesellschaft“ kritisch betrachtet. Sie wird nicht nur als eine Gesamtheit von Menschen in einer bestimmten Zeit aufgefasst, vielmehr werden gesellschaftlichen „Verhältnisse“ analysiert, die dem Einzelnen übermächtig gegenüberstehen und den Charakter und die Handlungsmöglichkeiten der Menschen einschränken. Eine besondere Mittlerrolle bei der Stabilisierung von Herrschaft kommt dabei der familiären Sozialisation (Familie als „psychosoziale Agentur“), den Massenmedien und der Massenkultur zu.

ist nicht so neu das ganze :wink:

Des weiteren werden ja auch neue Parteien, wie die Piraten Partei ja auch extra so dagestellt, dass deren Themen wie die zunehmende Überwachung niemanden interessieren und so diese Partei nicht gewählt werden kann oder sie eine reine Internet Partei ist.

Sorry, aber das ist doch schlichtweg falsch. Objektiv betrachtet war die Berichterstattung zum Ende des Wahlkampfs relativ positiv und umfangreich für die Piraten Partei.

Ich bin im Proletariat aufgewachsen. Ich kenne mich in bildungsfernen Schichten aus. Die Menschen waren vor dreißig Jahren genau so panne wie heutzutage. Da hat sich nix geändert. Der Unterschied besteht darin, dass die Asis früher nicht im Fernsehen gezeigt wurden. Die waren für die feinen Herrschaften in den Elfenbeintürmen unsichtbar. Da kann man schon mal auf den Gedanken kommen, es hätte sie seinerzeit überhaupt nicht gegeben.

:lol: :lol: :lol: Ich musste schmunzeln beim lesen, aber ich denke du hast schon recht. Idioten gabsch schon immer und wird es immer geben.

Tatsache ist: Ein dummes Volk ist angenehmer für Politik und Medien als ein selbstbewusstes.

Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass Supernanny, Frauentausch und DSDS deshalb ihren festen Sendeplatz haben.

Lies einfach “1984” von Orwell und “Schöne neue Welt” von Huxley!

Klar ist das mit der Verschwörung ein wenig überspitzt - aber Tatsache ist: Ein dummes Volk ist angenehmer für Politik und Medien als ein selbstbewusstes.

Stimme ich überein.
Ich glaube aber nicht, dass qualitatives Fernsehen das Gegenteil bewirkt (also das Volk von der Dummheit befreit).

Um nochmal auf meinen Eingangspost zurückzukommen:
Also zum einen ging es mir um den Verschwörungsbegriff. Eine Verschwörung kann ich nicht sehen. Wer ein Komplott halbwegs ernsthaft behauptet, der sollte wenigstens Einzelpersonen, die begründbar als Akteure in Betracht kommen, benennen können. Übrigens: „Den Parteien“ ist das Niveau der Medien Wurst. Die benötigen nur (irgend)ein Sprachrohr, welches viele Leute erreicht. Die Inhalte würden die schon anpassen. Die Sache ist eben nicht so einseitig zu betrachten.

Ansonsten wollte ich noch darauf hinweisen, dass das Fernsehen natürlich auch nicht den Verfall (oder auch die „Veränderung“) unserer Kultur begründet. Das wäre auch zu absurd. Und zu schön.
Die Gestaltung der Massenmedien ist natürlich durch das gesellschaftliche System bestimmt, welches sie hervorbringt. Das meinte ich, als ich schrieb, dass die Medienmacher selbst „Opfer“ (und keine Verschwörer) sind.

Zu den Büchern: „1984“ ist zwar eine Art Klassiker, ich halte es aber (zum guten Teil) auch für ein Werk des kalten Krieges und bzgl. unserer „freien“ Gesellschaft für einigermaßen unpassend. Huxley hingegen passt natürlich super - schön auch die späte Abrechnung „Wiedersehen mit der schönen neuen Welt“. Empfehlen würde ich noch Marshall McLuhen, ein Pionier der Medienwissenschaften. Und wer die Romanform bevorzugt, dem sei das Bild einer materiell gesättigten und dystropischen Gesellschaft westlichen Musters in „Die gierigen Dinge des Jahrhunderts“ empfohlen.

Schon witzig, dass man hier so schnell auf gedruckte Texte verweist, obwohl es doch ums Fernsehen geht :stuck_out_tongue:

Ich frag mich eigentlich nur, warum das jetz hier so ernsthaft diskutiert wird, ob da eine Verschwörung im Gange ist, ja oder nein. Lol! Kommt mal alle wieder ein bisschen runter! :lol:

Ist das eigentlich nur so eine Floskel oder glaubst du wirklich daran, dass das Fernsehen die Menschen verdummt?

Ich weiß, dass die Frage nicht an mich gerichtet ist, aber weil ich sie so interessant finde gebe ich auch mal meinen Senf dazu.

Die Beziehung Fernsehn/Zuschauer ist keine Einbahnstraße und es ist leider kein Zufall dass es immer mehr Hirn- und Sinnlose Unterhaltung im TV gibt.

Medien, egal welcher Art, sind immer auch ein Spiegel der Gesellschaft und umgekehrt.
Es ist eine wechselseitige Beziehung und niemand kann mir erzählen, dass es kein erbärmliches Armutszeugnis unserer ach so herrlichen westlichen Gesellschaft ist, wenn Sendungen wie DSDS im TV laufen, wo Menschen absichtlich und im Namen der Quoten gedemütigt werden.

Volksverdummung fängt nicht bei DSDS und BILD an, sie hört hier auf.
Viel schlimmer ist die latente Verdummung im ehemaligen Bildungsfernsehn wie ARD und ZDF.
Als ich noch ein Kind war, vor 10-14 Jahren, habe ich mich immer aufgeregt dass so viele “blöde” Dokus im TV laufen (mein Fernsehn im Kinderzimmer empfing nur 6 Programme: ARD, ZDF, SWR, ORF I & II, SF I & II).
Heute rege ich mich darüber auf, dass anscheinend nur noch völlig hirnlose Soaps, Tele-Novellas oder schlecht recherchierte Doku´s laufen, die haarsträubende Informationen weitergeben (z.B, hat das ZDF mal behauptet man könne in GTA Frauen vergewaltigen).
Zu dieser Verdummung gehören auch z.B. gezielte Desinformation (ja, auch in deutschen Medien) oder gar das Verschweigen von Ereignissen, die Art und Weise, in der Informationen an uns weiter gegeben werden.
“Information durch Massenmedien” war früher, heute wird nicht mehr nur die Information geliefert. Wir bekommen auch gleich die Meinung noch dazu. Und zwar, bitteschön, die Meinung die den Machthabern auch die angenehmste ist.

Und wenn Medien nur noch Meinungsmache enthalten statt den nüchternen Informationen und Fakten aus denen der Mensch sich dann seine Meinung bilden muss, dann sag ich nur: “Gute Nacht, schöner Traum. Gute Nacht, Demokratie” und “Hallo Dschungelcamp. Lieber sehe ich mir an wie Menschen Dreck und Maden in sich hineinstopfen als darüber nachzudenken welche Partei ich wählen sollte oder auf welche Demo ich gehen sollte”

Als ich den Beitrag zu Ernie und Bert gesehen hab traf mich wirklich der Schlag. Wie konnte man so etwas Grausames eigentlich tun? Ihnen wurde ja alles genommen, der Charakter, der Witz, die Kultur, alles was zurückgeblieben ist sind Zeichentrickfiguren die mit den ursprünglichen Charakteren NICHTS aber auch GAR NICHTS mehr gemeinsam haben. Das ist quasi ein Sinnbild des Werteverfalls. Warum tut man sowas? Warum macht man eine Eigenproduktion ohne jeden Wert die teuer ist anstatt eine gute Sendung für viel weniger Geld einfach nur zu synchronisieren?

Den Verdacht der gezielten Massenverdummung hege ich schon längst, undzwar ohne irgendwelche Verschwörungsinformationen im Internet oder sonstwo gesammelt zu haben, ich glaube nämlich nicht an Aliens.

Aber diesen Vorwurf halte ich für berechtigt, wenn man sich anguckt, was für einen Schwachsinn die öffentlich Rechtlichen senden. Bei dem Mist, den die Regierung verzapft, können die nicht daran interessiert sein, dass das jeder mitkriegt. Ich hatte Politikunterricht das erste mal in meinem Leben in der 11. Klasse. Wäre ich nach der MSA-Prüfung (die es in Berlin auch am Gym gibt) von der Schule gegangen hätte ich nie im Leben Politikunterricht gehabt. Demokratie lebt von der Teilnahme der Bürger, sonst wird sie zur Demokratur. Demokratur bedeutet deutlich mehr Macht für diejenigen, die oben stehen.

Edit: An den Fernsehkritiker: Ich finde, das war deine bisher beste Sendung! Hat mir wirklich sehr gefallen.

Jegliches Geschwafel von gezielter Volksverdummung scheitert daran, dass die Membran zwischen Volk und politischer Klasse porös ist. Es steht in der BRD jedem Bürger offen, sich aktiv am politischen Geschäft zu beteiligen.

Wer das Konzept von politisch gesteuerter (oder zumindest erwünschter) Volksverdummung im Hinterstübchen trägt, scheint ein Weltbild zu haben, dass sich ähnlich simplistisch darstellt, wie diejenigen, die die Weltkontrolle in den Händen der Weisen von Zion oder der Freimaurer sehen.

Natürlich korrumpiert Macht und die Skrupellosen werden im Zweifel mehr belohnt als die Redlichen (vgl Fall Brender / Koch), aber wer daraus ableitet, dass das Volk bewusst in geistiger Unmündigkeit gehalten wird, unterschätzt nicht nur die Klugheit der gemeinen Bürger. Auch die Macht der Herrschenden wird überschätzt.

Die Diskussion erinnert stark an die Flakgefechte an Opas Stammtisch : “Die da oben machen sich die Taschen voll und wer darf’s bezahlen? Der kleine Mann.” :smt015

Jegliches Geschwafel von gezielter Volksverdummung scheitert daran, dass die Membran zwischen Volk und politischer Klasse porös ist. Es steht in der BRD jedem Bürger offen, sich aktiv am politischen Geschäft zu beteiligen.

Ich finde das Fernsehn ist das beste Beispiel für die gezielte Volksverblödung.

Es gab ebenfalls schon eine Sendung dazu, wie gut man sich als Bürger mit seinen eigenen Interessen am politischen Geschäft beteiligen kann. Entweder man stimmt einem von den Großen zu oder man geht zu einen von den kleinen Parteien die im Wahlkampf nicht oder fast nicht erwähnt werden und da die Leute keine Zeit haben sich über alle politischen Gruppen ausführlich zu informieren schon von vornherein strikt benachteiligt sind.

Anbei SPD und CDU haben jeweils Anteile am ARD und ZDF. Die bestimmen das Programm quasi mit und jetzt schau dir mal an wie sich das Programm von ARD und ZDF so entwickelt hat. Sie zeigen immer mehr Seifenopern und Alibidokusoups. Und alles Gute wird ausgelagert auf Extrasender (ZDFDoku oder so, ich empfangs auf jeden fall nicht).

Ich bin keine Esoterikerin. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber dazu muss mir erstmal einer den Grund nennen für diese Veränderungen bei den öffentlich Rechtlichen.

Edit.: Achja, ich möchte den Lyrikempfehlungen auch noch Neil Postman hinzufügen, der sich zum Teil auch an Huxley orientiert. :wink:

Ob diese Verblödung gewollt ist oder nicht… hm, keine Ahnung. Ich hoffe nicht.

Aber ich denke, dass auf jeden Fall niemand etwas dagegen hat, wenn das Volk dumm bleibt.
Niemand hat was dagegen, wenn über 50% der Bevölkerung so viel Zeit mit Arbeiten und sich Sorgen verbringt, dass der Otto Normalbürger einfach weder Zeit noch Energie hat sich um politische Dinge zu bemühen.

Ich bin keine Esoterikerin. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber dazu muss mir erstmal einer den Grund nennen für diese Veränderungen bei den öffentlich Rechtlichen.

Spontan fallen mir zwei ein:

  1. Es gibt wirklich eine Verschwörung
  2. Die sind geldgeil geworden und es interessiert sie nicht mehr, ob sie unabhängige Nachrichten verbreiten oder nur noch die Bauchrednerpuppen der Politiker sind.

Beide Gründe sind gleichermaßen unschön und beängstigend.

Wir leben doch schon längst in einer Demokratur! Ich würde eine gute Diktatur, die auf die Einwürfe und Meinungen der Menschen eingeht unserer parlamentarischen Pseudodemokratie bei weitem vorziehen.

Ich bin da schon lange in einem Dilemma, und ich bin nicht der einzige. Wenn ich Politik - was ja weit mehr ist als die Aussage “Ich wähle die und die Partei” - wirklich auf unsere Staatsform und die Möglichkeiten, die wir haben, am politischen Geschehen mitzuwirken, herunterbreche, und zwar die Teilnahme an Wahlen, sehe ich schwarz.
Wähle ich die Partei, die meine Ansichten am ehesten vertritt, wird diese sowieso das tun, was sie am wenigsten Wähler kostet. De facto wird sie so gut wie nichts ändern. Zudem wählt man für vier verdammt lange Jahre und die Wähler ziehen so gut wie keine Konsequenzen aus der Regierungsperiode, da die Parteien sowieso keine Angriffsfläche bieten.
Gehe ich nicht wählen, weil ich einfach verdammt nochmal nicht weiß, wen ich denn wählen soll, der dann auch wirklich seine Versprechen einhält, die einigermaßen meinen Ansichten entsprechen, ändert das wiederum nichts.

Ein Großteil der Menschen hat sich damit abgefunden, nichts auf dem herkömmlichen Wege ändern zu können.
Deshalb wir auch das Geschwafel von unserer Demokratie als das höchste Gut und der pseudosozialen Marktwirtschaft akzeptiert und für wahr befunden. Irgendjemand hat das wirklich mal geglaubt, ich denke nach dem Dritten Reich und kommunistischen Gewaltregimes haben das auch sehr viele Leute zu Recht für angenommen und wir tun es zum Großteil heute noch.
Irgendwann stieß die neu gewonnene Freiheit aber auch an ihre Grenzen. Doch die Propaganda wahr nun mal im Umlauf. Und will sich ja auf gar keinen Fall irgendwie gegen die gelobte heilige neue Staatsform auflehnen, die einem nun schon so freundlich aufgebaut wurde.

Kritik innerhalb des Systems (ich meine hier explizit unsere parlamentarische/repräsentative Demokratie) ist in Ordnung, akzeptiert und auch erwünscht. Wenn es aber darum geht das System selber anzuzweifeln oder darüber hinaus Kritik zu üben, oh, da wird es illegal, aufrührerisch, man sieht die Fahnen wehen, hört die Sprechchöre proklamieren, die -ismen umschwirren einen, vermummte Jugendliche und Polizisten gehen aufeinander los, nein, damit will man doch nichts zu tun haben!

Genau diese Bilder rufen die Medien bei einem hervor, wenn es um Veränderung geht, wenn man gezwungen ist, über das Parteiensystem hinauszudenken.
Ich denke aber nicht, dass das Absicht ist, sondern das die Medien aus der gleichen Angst vor Systemkritik handeln, um nicht von anderer Stelle kritisiert zu werden. Darüber hinaus sind die Macher der Medien ja ebenfalls beeinflusst.

Die öffentlich rechtlichen Medien versuchen, uns weiterhin brav und verfassungstreu zu halten. Die profitliebenden
Privatmedien dagegen wollen uns schön dumm halten, uns aufzwingen, welche Musik wir mögen, welche Kleidung wir kaufen, welchen Stil wir haben, uns dazu bringen, dass wir Menschen, die sich anders oder individuell verhalten, ablehnen. Dann sind wir konsumierende Menschen.
Und konsumierende Menschen bringen einigen Leuten, die genau das planen, viel Geld.
Und vielen, vielen Leuten, die für diese Personen arbeiten, aber nicht viel von diesem Konsumzwang wissen, bringen sie Geld genug, um wieder zu konsumieren.

Diese Mischung ist es, die aus uns Menschen macht, die alle den selben Geschmack haben und nur denken, sie würden politisch etwas bewegen.
Allein aus dem nachvollziehbaren Grund, dass Menschen gut leben wollen und deswegen Wohlstand erwirtschaften, egal wie, auch wenn sie dafür eine Konsumgesellschaft in Kauf nehmen, und in einem Gewissen Maße unwissend bleiben, um nicht einzusehen, dass sie innerhalb des Systems kaum etwas ändern können, was sie im Grunde ihres Herzens wissen.

>> An dieser Stelle ist noch Platz, um zu sagen, dass ich Demokratie sehr wohl schätze, nur eben nicht unser politisches System, das nur eine Pseudodemokratie, ja, eine Demokratur ist und mich für meine unvermittelt im Satz anfangenden Nebensätze, Fortsetzungen und Einschübe, welche ich so gut es ging versuchte zu vermeiden und welche in der deutschen Sprache das Lesen so unendlich erschweren und meine allgemein langen Sätze zu entschuldigen. <<

@ Pamina

Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber dazu muss mir erstmal einer den Grund nennen für diese Veränderungen bei den öffentlich Rechtlichen.

Die Frage is jetzt nicht ernst, hmm?

Es gab mal eine Zeit in Deutschland (wir älteren nennen Sie “Jugend”) in der gab es nur die ÖR. (Und es gab dazu auch schon mal einen Thread in diesem Forum: viewtopic.php?p=35487#p35487)

Nun weiter zum Topic:

Wie gesagt, früher gab es nur die ÖR, keine Privaten, es gab kein Internet und … es gab als Alternative nur Printmedien. Soll heissen … Du hattest zur Meinungsbildung nur diese Möglichkeiten. Dann brachen die Privaten in die telemediale Landschaft … hatten aber das Problem, das sie für ihre Kohle arbeiten - sprich Quoten - machen mussten, anstatt für ihre Low-Cost-Berieselung den Zaster in den Hintern geblasen zu bekommen.

Eines war aber sofort spürbar: Es gab nun was anderes. Und wie das nun mal so ist, wenn sich schlagartig andere Möglichkeiten auftun, so war das auch hier: die Quoten der ÖR brachen ein, und bei den Privaten sammelte sich alles, … je nach Gusto. Es war also auf einmal nicht mehr egal, wer was guckt, … man fischte gezielt nach den Konsumenten und passte das Programm dem Bedarf an.

Sender, die sich qualitativ hochwertige Bildung oder Nachrichtenerstattung auf die Fahnen schrieben hatten, waren bald im unteren Segment, Sender, die Unterhaltung, neue Serien, Herz-Schmerz und Action-Filmchen brachten waren besser besucht.

Und im gleichen Stil ändern sich auch die Nachrichtenformate: Waren früher die Nachrichten bei den ÖR eher trocken und farblos präsentiert, so hatte man bei den privaten Nachrichtensendungen, die farbig und aufreisserisch waren, und mit Superlativen nur so um sich warfen. Es wurde nicht mehr die reine Nettoinformation vertickt, es wurden Vermutungen und Spekulationen, teilweise durch offen gehaltene Fragen eingebaut.

Kleines Beispiel: nehmt mal die Teletextseiten. Bei fast allen Sendern stehen die aktuellen Tagesnachrichten an den Anfangsseiten (100 - 140) … bei RTL II z.B. kommen da Prominews und erst später das Tagesgeschehen.

Und es zeigte Wirkung. Der Bürger (Wähler, Konsument) nahm hin und konsumierte. Mittlerweile boomte auch das Internet und auf unzähligen Websites und Foren wurden Theorien diskutiert und ausgeweitet.

Verschwörung?

Es ist eine Wechselwirkung der Möglichkeiten, in die bestimmte Kreise eingreifen, und sie für sich nutzbar machen. Mittlerweile hat der medial tätige Bürger unzählige Möglichkeiten, sich Informationen zu besorgen: zig Fernsehsender, Printmedien, Websites, Social Webs, Chats, Foren, usw. usw … aber er filtert nicht. Die wenigsten recherchieren ihre Informationen, nehmen diese - je nach Quelle - hin und an.

Und damit ist es relativ einfach, Nachrichten und Meldungen zu verkaufen. Und da die Privaten nach Beteiligungsmodellen arbeiten, also private Investoren sich in die Sender (oder Sendergemeinschaften) einkaufen, die natürlich auch politische Interessen haben, ist es das einfache Gesetz der Marktwirtschaft, mit dem man sich die Zuschauer sichert: Nachfrage. Erhöhung derselben bringt Quoten, Quoten bringen Werbeeinnahmen, Werbeeinnahmen bringen Kursgewinn der Aktie, Kursgewinn der Aktie bringt Investoren … (circle closed)

Und wenn man dann - unauffällig - die eigenen Nachrichtenredaktionen im Sinne der politischen Vorzüge des Vorstands “tuned”, dann beeinflusst man auch die politische Meinungsbildung.

Verschwörung? Nein.

Das ist ein mediales Schachspiel.

Schaffe ich eine hohe Quote, habe also genug Zuschauer, erreiche ich mit einer Meinungsprägung auch eine breite Front und kann damit den Wählerwillen lenken. Heisst im Klartext: Wer die meisten Zuschauer hat, bestimmt (überspitzt) Wahlen. (Oder Kaufentscheidungen)

Konkurrenz:
Das Internet. Da hier die Meinungsprägung auf unterschiedlichen - quasi unüberschaubaren - Seiten stattfindet, die keiner journalistischen Kontrolle (im eigentlichen Sinn) oder Lenkung stattfinden, kann sich jeder dort informieren wo und wie er will. Kritische Inhalte schiessen wie Pilze aus dem Boden und verbreiten sich mit Windeseile. Sicher, es gibt Seiten im Netz, in den Inhalte gepostet werden, die vor Blödsinn nur so triefen und die man nur mit dem richtigen Alkoholpegel ernstnehmen kann, aber es gibt auch Seiten, die hinterfragen und recherchieren.

Fazit:
Von einer “Verschwörung” zu reden, halte ich für zu überspitzt. Ein panglobales Gremium zu vermuten, welches die Meinungsbildung lenkt und die Weltherrschaft anstrebt ist nonsens … aber wirtschaftliche Interessen als Antrieb und die Meinungsbildung durch Sites und Sender als “Schachspiel” zu bewerten sicherlich nicht.

@decentrino

Beeindruckend, dass das von dir gepostete Video zensiert ist. Hier die Originalfassung:

[video]http://www.youtube.com/watch?v=RkNddCXSLvM[/video]

Edit: Sehe gerade, dass bei deiner Fassung nun wieder ein Schluss drin ist, der bei mir hier fehlt. :smt017

Querschwimmer

Halt du sie dumm, ich halt sie arm

Dieser kurze Satz sagt eigentlich sehr viel über Medien und Politik und deren interne Verknüpfungen…
Natürlich versucht man seitens der öffentlichen die kritischen Töne so gut es geht dorthin zu verbannen, wos keiner merkt.

Beispiele?

  • Merkel PK mit diesem niederländischen Journalisten der völlig zurecht Merkel fragte, wie sie das Finanzministeramt mit Schäuble besetzen kann, obwohl der doch eine fragliche Vergangenheit in puncto Finanzen hat
  • Putin Interview vollkommen sinnentstellt gezeigt
  • Dampfquatscher wie Gottschalk Pilava und Co. die zwar ganze Sendungen füllen aber journalistisch eher Ruhe statt Unruhe stiften

da könnt man schon denken, alles im Sinne des Gütlichtuens bei den politischen Entscheidungsträgern in den Gremien…
Irgendwo is da jedenfalls ein Zusammenhang.