Go West! - Familie Liebisch erobert Las Vegas

Es ist doch irgendwie nicht unter die Haube zu kriegen womit RTL 2 das Sommerloch stopfen will: GO WEST-FAMILIE LIEBISCH EROBERT LAS VEGAS. Man könnte anhand des Titels annehmen, es handele sich um eine neue Komödie auf der Welle von GO TRABBI GO mit Wolfgang Stumph aber nee, weit gefehlt: Hier dreht sich alles um die Familie Liebisch aus Erfurt rund um das sprechende Sofakissen Andreas, bekannt aus dem Frauentausch-Experiment OSSIS VS. WESSIS , jener nuschelnde Gollum, der sich mal die Zunge besohlen lassen sollte damit seine Sätze nicht untertitelt werden müssen, der sich nur für Spielzeuglaster, Jukeboxen und Elvis interessiert und dessen Spieleabende mit der Familie so erfrischend sind wie ne Totensonntagsmesse, wo man bei der staubtrockenen Atmosphäre jederzeit damit gerechnet hat das ein Präriestrauch durch die Stube weht. Wieder mal so ne versalzende Doku-Suppe über den Erfurter Liebisch-Clan und ihrem Transfer über den grossen Teich.
OK, einerseits liegt der Spassfaktor ziemlich hoch wenn man sich beim betrachten von Gnom Andreas Liebisch irgendwie an die kleinwüchsige Mörderin aus WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN erinnert wird, auf der anderen Seite werden hier aber von RTL 2 wieder mal gezielt die Klischees des sturen arbeitsfaulen und minderbemittelten Ossis bedient, der sofort beleidigt Steppen geht wie die bockigen Teenager bei den STRENGSTEN ELTERN DER WELT, sobald er nur das Wort “Arbeit” hört. Wenn man sowas sieht ist klar das viele immernoch die Mauer im Kopf haben…
Solche typen gibts überall, nur merkt keiner das RTL 2 absichtlich solche Klischeehuberei über “sozialschmarotzende” und “arbeitsscheue” Ossis zeigt!!! :ugly
Hauptsache? Ossis stehen dumm da und das Sommerloch wird irgendwie geflickt… :smt017

http://www.rtl2.de/go-west-familie-liebisch-erobert-las-vegas/video/4627-trailer/16270-trailer/

[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=jzkiW45TqTY[/video][/spoiler]

Frauentausch, Extrem schön, Die strengsten Eltern der Welt, Dedektive im Einsatz, Die Trovatos, Die TrödelKings, Betrugsfälle, ShoppingQueen, Die Kochprofis, Verklag mich doch und Mieterzoff, Die Geißens, Bauer sucht Frau, PromiDiner, xdiaries, Berlin bei Tag & Nacht, Familienfälle und verschiedene andere Talkshows. Es zieht sich durch alle privaten Sender. Jetzt das neue Flaggschiff bei RTLII “The Liebisch Family go west”. Der Vater 20 jahre ohne Arbeit und ein Zwergenelvis mit einer Kartoffel im Mund. Schlimmer gehts nimmer! Ist es da ein Wunder das die Menschheit vor der Glotze immer mehr verblödet? Man könnte es zumindest von Andreas denken. Der auch kein ch und sch auseinanderhalten kann. Er hatte auch nur russisch in der Schule. Deutsch hat er sich wohl selbst beigebracht… Ob das geholfen hat? Ich glaube kaum. Seine Frau steht mit stoischer Gelassenheit hinter ihren Safttresen und wedelt mit den Armen und dreht mit den Augen wenn ein Kunde naht. Zumindest hat sie es versucht. Dafür unseren Dank. Aber einen Lichtblick hatte die 1. Folge. der Sohn von Andreas hat sich in die Tochter von Gastfamilienoberhaupt Don verguckt. Sie werden wohl durchbrennen und im erst besten Standesamt in Las Vegas heiraten. Zum Leidwesen von Andreas. Sein Sohn soll ja schließlich in seine Fußstapfen treten. Aber Gott sein Dank kann man sich ja in Reno gleich wieder scheiden lassen. Wie es weitergeht werden wir wohl nächste Woche erleben dürfen. Oder auch nicht. Wäre echt Schade!

Nichts gegen meinen Andreas :wink:
Ist mein Lieblingsnachbar! Seit Frauentausch! Ich habe mich selten besser unterhalten gefühlt.

„Üsch höre ümmor nur ooorweed, üsch muss erstmo guggn!“

Den ganzen Tag könnte ich mir sowas nicht anschauen. Gestern war 21.15Uhr als „Nebenbeiunterhaltung“ leider nur die Wahl zwischen Tine Hitler - Einmarsch in 4 Wänden und Der Liebisch Family. Habe mich für letzteres entschieden und habe zumindest meine Kopfschüttelmuskeln trainiert. Wo findet man solche „Marken“ und warum stellen die sich so zur Schau? Das kann ja nur an 'nem nicht vorhandenen IQ liegen. Sowohl bei den Protagonisten, als auch bei ernsthaften Zuschauern.

Mal davon abgesehen finde ich Sendungen ziemlich gut, in denen sich irgendwelche Minderbemittelten irgendwelche Luftschlösser für ihre Zukunft bauen ;).

Und damit ein Hallo in die Runde, ich bin neu hier :smiley:

die findet man in erfurt, stadteil roter berg. „Enne grittische Gäjend“ wie Andreas einst bei Frauentausch feststellte :smiley:

15 Minuten reichten mir.

Es ist schon erstaunlich, wie tief rtl2 in die Niederungen hinabsteigt.

Da wird ein absolut dummer Mensch, der auch aufgrund seines mangelnden Sprech- und Sprachvermögens mit seiner dummen Begleiterin und mit Kindern, die wohl kaum eine richtige Chance in ihrem Leben erhalten haben und werden, vorgeführt, wie seinerzeit Zwerge und Minderwüchsige auf Jahrmärkten.
Nur zur Belustigung des Publikums.
Ja, dieser Mann ist einfach nur dumm, faul und frech. Und seine Lebensgefährtin ist in ihrer Abhängigkeit auch einfach nur dumm.
Sollte jetzt dieses Totschlagument kommen: Er hat da doch eine tolle Reise bekommen, er macht das doch freiwillig!
Dem antworte ich:
Nein, bei so einem dummen Menschen kann man nicht mehr von Freiwilligkeit sprechen. Da wird auf menschenverachtende Art und Weise die Dämlichkeit eines Zukurzgekommenen (in vieler Hinsicht) zum Zwecke des Aufgeilens des Publikums missbraucht.
Aber: Wer sich das länger als eine viertel Stunde anschaut, der begibt sich auf das gleiche Niveau. Und dann fragt man sich doch:
Ist der Vorgeführte dumm und dämlich - oder sind es die Zuschauer?

Puh! Das war knapp! Ein paar Sekunden länger und und Du wärst vom hohen Ross geplumpst.

Ja, nicht wahr. Habe ganz schön Glück gehabt.

‚‚Nicht steht mir zu, über eines andern Leben zu urteilen! Für mich allein muß ich urteilen, muß ich wählen, muß ich ablehnen.‘‘ - Hermann Hesse
Schon gar nicht, wenn ich ihn aus 15 Minuten RTLII kenne :roll:

So ein beschissenes Argument bringt hier keiner. Wir sind hier nicht im RTL-Forum.
Und ganz allgemein sind mir faule oder dumme Menschen lieber als arrogante. Ganz allgemein :wink:

“Ganz schlimm ist, daß das Fernsehen so zynisch geworden und zu einem Medium verkommen ist, bei dem es nur darum geht, irgendwie Geld zu machen, als Redakteur nicht entlassen zu werden und das Publikum zu bescheißen.” (Oliver Kalkofe)

Danke für die Bestätigung der Aussage des Herrn Kalkofe. Ist etwa auch das entsprechende Publikum zynisch und verkommen? Weil es sich an dem Vorführen offensichtlich Minderbemittelter aufgeilt? So allgemein gesehen … :smt023

Nunja, immerhin macht er eine steile Karriere im Fernsehen. So ganz chancenlos und unbrauchbar für die Gesellschaft ist er also offenbar nicht.

Und das weisst Du, weil es ja eine Reality-Doku ist und alles was man dort sieht, ganz genauso der Realität entspricht, gell? Sonst würde es ja auch nicht Reality heißen.

Bevor ich mich her verabschiede ein Zitat einer mit persönlich bekannten ehemaligen RTL-Redakteurin:

Für diese Scripted-Reality-Scheiße suchen wir nur Hirnis, die überhaupt nicht kapieren, wie wir sie vorführen. Da brauchen wir auch kaum noch zu 'scripten". Die sind so echt, das glaubst du kaum. Und die fallen hinterher sowieso wieder in ihre kaputte Welt zurück, denen tut da gar nix mehr weh. Und Ossis sind da besonders dankbares Material. Also was soll’s."

Die mehr oder weniger “gute” Frau ist ein halbes Jahr später zusammengebrochen, ist bei RTL ausgeschieden und schreibt jetzt mit einem Koautor an einem Buch über die Menschenverachtung dieser “Reality-Doku-Show–Macher”. (Wenn das Buch erscheint, melde ich mich mal wieder)

Du verstehst es nicht wirklich, oder? Es geht mir gerade nicht um die zweifellos menschenverachtenden Methoden der Sender, sonder wie du dich über die Kandidaten erhebst.
Du verurteilst sie als dumm, frech oder faul - ohne sie auch nur im Geringsten zu kennen. Du machst damit genau das, was die Redakteure wollen. Du glaubst, dass in solchen Sendungen die Realität gezeigt wird. Du glaubst, dass der Typ genauso ist, wie er dort dargestellt wird und siehst in als minderes menschliches Wesen an, unfähig, eigene Entscheidungen zu treffen.

Du machst damit genau das, was die Redakteure wollen. Du glaubst, dass in solchen Sendungen die Realität gezeigt wird

:smt023 Das erinnert mich an Fern-gesehen. Genauer gesagt an „Sral“ :wink:
Auch wenn mir das manchmal selbst schwer fällt muss man einfach bedenken dass die meisten Darsteller dieser „Reality-Dokus“ einfach nur vorgeführt werden. Man denke an Fabian von Schwer Verliebt über den mal auch locker herziehen könnte wenn man nicht wüsste wie es beim Schwer verliebt wirklich abläuft.

Ja bitte! Das Buch würde ich mir unter Umständen kaufen! Könnte interessant sein.

Wo kommt denn die Michelle (10) her? Die war bei Frauentausch noch nicht Teil der Familie und Andreas war mit seiner Manuela schon verheiratet, da von „Ehemann“ die Rede ist. Vielleicht sollten die Redakteure mal die eigenen Sendungen schauen.

Dumm wirkt der Andreas, in dieser Serie, nicht direkt, vielmehr naiv und wirklichkeitsfremd. So als hätte man es mit einem kleinen Kind zu tun, das noch immer an das Land glaubt, in dem Milch und Honig fließen. Andreas wird in den USA mit einer Wirklichkeit konfrontiert, die ihm nicht passt, so verhält er sich dann auch; Auch in den Staaten muss man arbeiten um seine Träume verwirklichen zu können. Hier zeigt er sich nicht weniger „dumm“ oder „dümmer“ als tausende anderer Auswanderer, die ausziehen um das große Glück zu suchen und dabei entsetzlich scheitern. Interessant wäre hier die Rolle der amerikanischen Selfmade-Chefs und Cheffinen zu analysieren, denn grundsätzlich kommen mir die Aussagen, die sie zu Andreas’ Arbeitsmoral treffen, doch schon irgendwie auch authentisch rüber.

Alles in allem eine Sendung, die die Welt nicht braucht, die jedoch auf der Niveaulimbo-Skala noch deutlich über Schwer verliebt & Co. einzuordnen ist. Ein kleines Happy End gibt es ja, immerhin kann sich Andreas doch noch zum Arbeiten aufraffen, auch ein Grund, warum ich da kein „Bild des arbeitslosen Ostdeutschen, der keine Lust auf Arbeit“ hat, sehe. Zumindest seine Frau zeigt ja mehr Initiative. :wink: Was man ihm definitiv vorwerfen kann, ist dass er kein Englisch kann, was in Amerika durchaus von Vorteil wäre und die Beiden definitiv behindert. Die Untertitelungen nerven mich irgendwie, so schwer zu verstehen ist der Andreas, und vor allem die Manuela, nun auch nicht. Und Amerikaner, die deutsch sprechen, sowieso die deutsche Bekannte der Slaters, werden nicht untertitelt. ^^

Romantik gibt es in der Serie natürlich auch, die Hochzeit in Vegas und das kleine Flirtabenteuer des Sprösslings mit der Tochter der Gastfamilie, die daraufhin ganz verschämt wegschaut und Siri antworten lässt. Und ja, ich musste auch ein wenig lachen, als der kleine Mann am Steuer des GMCs saß und zum Supermarkt irrte. :smt025 :mrgreen:

Mir hat an der Sendung aber auch was gefallen und zwar die musikalische Untermalung. :smt023 „We come in Peace!“ - Familie Liebisch :ugly

Andreas’ Weisheiten am Ende.

„Ob das jetzt mit C-H geschrieben wird, oder S-C-H, der Thüringer sagt immer S-C-H!“ :mrgreen:
„Las Vegas. Wie es war, weiß ich nicht, es war ja dunkel. Und bunte Lichter gibt es auch in Erfurt.“ :mrgreen:

Hey hey,

Ich finde es unglaublich wie dieses Format Menschen vorführt. Ja, es werden in so vielen Sendungen Menschen vorgeführt, kennen wir schon alles, das wird ständig thematisiert bei FKTV, aber hier findet man doch wirklich die olympische Disziplin des Vorführens, die Königsklasse.

Hier ist es komplett legitim sich über körperlich und vielleicht auch geistig eingeschränkte Menschen zu belustigen, vorm Fernseher, während man Chips in sich hineinschmaust.

Der Mann ist körperlich eingeschränkt und wird als Freak dargestellt, möglichst immer von der Kamera so schlecht wie möglich, eingefangen, damit er besonders obskur wirkt. Früher wurde so jemand in einem Wanderzirkus ausgestellt, wie jemand vor mir schon treffend beschrieben hatte, heute bei RTL2. Mir war z.B. nicht klar, ob die Familie jetzt auswandert oder dort einen Urlaub verbringt, habe auch nur den “Supermarkt” Ausschnitt mitverfolgen können (Urlaub und gleichzeitiges Arbeiten hatte mich dahingehend verwirrt). Sie können die Sprache nicht - dabei ist Englisch eine Weltsprache, AE ist leicht abgewandt, sie kommen aber im TV, bezogen auf die englische Sprache vor wie funktionale Analphabeten (im “Beamtendeutsch” bedeutet das Lesekompetenzstufe 1 nicht erreicht, ungefähr vergleichbar mit dem Verständnis von Grundschultexten). Die deutsche Sprache ist mitunter auch sehr schwer zu verstehen. Dazu kommt, dass sie im Fernsehn als geistig unzurechnungsfähig dargestellt werden. Der Arbeitgeber redet mit Ihnen wie mit kleinen Kindern. Man könnte denken, dass er sie für geistig behindert hält (Bevor jetzt Leute schreien: Nein, ich halte sie nicht für geistig behindert, das würde einen IQ unter 70 voraussetzen, so wurde es mir in Seminaren erklärt, gibt da tatsächlich “Eingrenzungen” für, aber sie werden vom Redakteur des Formats so dargestellt).

Es ist wie ein riesiges Überraschungsei: 3 tolle Dinge in einem: funktionale Analphabeten (bezogen auf das Englische), körperlich eingeschränkte Menschen, geistig eingeschränkt (dargestellte) Menschen. Und der Beipackzettel, den aber eh niemand durchließt, besteht aus den ewigen Ostdeutschen-Klischees… Was will man als Redakteur mehr? Das ist dreifacher, wenn nicht sogar vierfacher Spaß vorm Fernseher.

Und nein, ich denke nicht, dass den vorgeführten Personen bewusst ist, wie (sehr) sie durch Schnitt, Kameraführung, Belichtung und letztlich Kommentator-Ton vorgeführt werden.

Zusammengefasst: Einer der dreistesten Vorführungen in diesem Jahr. Das hat doch eine Medaille verdient.

Viele Grüße!

anfänglich hatte ich mitleid mit dem tennessee zwerg. inzwischen ist das bedauern in verachtung gewandelt.

sein verhalten kann mit seiner kleinwüchsigkeit nicht entschuldigt werden. naja, vieles wurde schon geschrieben…

zu manuela: ich denke, dass diese frau schwerst depressiv ist und schleunigst professionelle hilfe benötigt.

heisst diese familie wirklich liebisch? ich glaube nicht. in der sendung frauentausch, wurde die familie mit anderem namen vorgestellt. zudem sah man dort noch den 20 jährigen sohn von andreas. hmmm…der weiss schon, warum er nicht mehr vor die kamera stand :wink:

im frauentausch schwirrten 3 kinder umher. gestern sah man 4 kinder. wie kommt das?

ich denke sowieso, dass manuela ein tiefes geheimnis mit sich trägt und deswegen quasi in so einer abhängigkeit steckt. wie ist ihre vorgeschichte?

und sind alle 4 kinder vom zwergen mann?

Man sollte mit solchen Ferndiagnosen stets vorsichtig sein. Ja, er hat offenbar eine körperliche Beeinträchtigung aufgrund seiner Größe, aber das macht ihn ja erstmal nicht dümmer oder intelligenter als den Durchschnittslangzeitsarbeitslosen. Wir sollten uns von der Vorstellung verabschieden, dass jeder, der in solchen Sendungen “vorgeführt” wird, gleich unterdurchschnittlich dumm ist. Ich sag es gerne noch einmal. Hier ist es nicht “Dummheit”, die heraussticht, sondern die Naivität, mit der Andreas an das Abenteuer Amerika herangeht. Die Amis reden deswegen mit ihm so, weil er die Sprache nicht versteht und nicht, weil er geistig behindert oder strohdumm ist. Dann muss man sich halt mit Händen und Füßen verständigen.

Dass das Ganze kein Erholungsurlaub werden würde erklärt schon das Video, dass die Slaters der Familie haben zukommen lassen. Sie, als Familie die es in Amerika geschafft haben, wollen der deutschen Familie zeigen wie es ist den amerikanischen Traum zu (er)leben, aber eben auch, was dafür zu tun ist. Ich halte die amerikanischen Familien in diesem Beitrag also durchaus für authentisch. Und wenn ich das jetzt einmal mit der Frauentausch-Folge der Familie vergleiche, so kommt die Familie am Ende dieses Beitrages doch etwas symphatischer weg.

Ja, er hat viele Jobs abgelehnt, aber zumindest die Jobs beim Leuchtreklame-Hersteller scheinen ihn ja auch echte Überwindung gekostet zu haben. Es gibt halt Menschen, für die ist das Arbeiten in der Höhe nichts, das hat dann nichts mit Faulheit zu tun.

Frau S. hat mir, nach Rücksprache, den Mitschnitt eines Interviews mit einem ihrer ehemaligen Kollegen zur Verfügung gestellt. Das Interview wird so nicht in dem Buch Verwendung finden, es gibt genug anderes Material zu dem Thema.

S.: Und wie kommt ihr an alle diese Leute für eure Sendungen?

P.: Der Sender hat da so Scouts. in er Regel freiberufliche. Die reißen sich um den Job. Die tingeln durch die Gegend, hören sich um, Kneipen sind ideal, und wenn die dann auf entsprechende Freaks stoßen, dann geht es an das Gänseausnehmen. Die Scouts müssen immer blicken, ob sich die Typen dafür einigen, dass die Unterschichtler, die Hartz-4er, da noch runterschauen können, auf die Freaks in der Sendung. Die entwickeln aber ein Händchen dafür.

S.: Unterschichtler?

P.: Ja, nun, ich weiß, ist soziologisch nicht korrekt, sagt man ja nicht mehr, aber gesucht wird eben da unten, bei Arbeitslosen ohne Bildungshintergrund, na ja, das, was eben früher so Unterschicht genannt wurde. Mit Bildungshintergrund - die jagen uns doch aus der Wohnung. Also die suchen schon so nach dem Motto: Doof und arbeitslos. Na ja, eingeblendet wird dann immer “arbeitssuchend” … zynischer geht es bei denen nicht mehr … Freaks kommen auch gut. Schiefes Gesicht, dicker Arsch, Schielen, kaputte Zähne, so alles, was ein erster Hingucker sein kann nach dem Motto: Boah ey, sieht der oder die aus!

S.: Die Scouts sind also nicht angestellt bei einem Sender?

P.: Nö. Die arbeiten frei und biedern sich bei allen möglichen Sendern an. Manchmal gibt es da Probleme, weil die nicht mehr wissen, wen die an welchen Sender verscherbelt haben. Und manchmal lassen Sender die Ware liegen und benutzen die gar nicht. Das ist für die Scouts blöd, weil die zwei Sorten Prämien kriegen, erstens die Fangprämie und zweitens die Ausbeutungsprämie. Es gab da mal welche, die haben einen Freak an zwei Sender verkauft. Das spricht sich in der Branche rum. Der war dann blitzschnell verbrannt.

S.: Wie läuft denn so ein Erstkontakt mit einem Opfer ab? So im Prinzip?

P.: Opfer ist gut. Die Scouts nennen sich auch manchmal Skalpjäger. Also, wenn man da einen potentiellen Idioten von den Scouts auf dem Silbertablett präsentiert bekommen hast, da gibt es echte Talente drunter unter den Scouts, dann fängt mein Job an, dann klingelst du da und sagst, du kommst von RTL oder Vox oder Kabel oder was weiß ich – und dann stehst du praktisch schon in deren Wohnzimmer, wenn die denn sowas überhaupt haben. Ekel darfst du da nicht kennen, du glaubst nicht, wie das manchmal bei diesen Freaks aussieht … die sind so geil auf Fernsehen, du kannst dir das nicht vorstellen. Wenn du die für ein bestehendes Sendeformat ködern willst, springen die dir schon fast ungefragt in die Tasche. Sonst musst du ein wenig quatschen, aber bei dieser Sorte kannst du erzählen, was du willst. Ganz wenige trauen sich nicht. Ablehnen an sich gibt es nicht. Na ja, und dann kommt die Frage nach dem Geld. Du glaubst nicht, mit wie wenig du die an der Angel hast! Na klar, plätschern ja fast alle im Hartz-4-Sumpf rum. Da zahlt der Sender das aus der Portokasse.

S.: Also werden die regelrecht gekauft?

P.: Nö. So kannst du das nicht sagen. Viele von denen sind einfach scharf drauf, im Fernsehen aufzutreten-. Die würden fast alles machen, nur um auf die Mattscheibe zu kommen. Und dann muss ja auch mal sagen: was haben die denn sonst vom leben? Nix. Da fühlt man sich aus Scout noch richtig wie ein Wohltäter – endlich kommt da mal Leben in die Bude. Das kapieren die aber gar nicht. Dass die dann hinterher wie die Begossenen da stehen, nix weiter haben als die Aufzeichnungen von der Sendung, weil, das Geld, das die kriegen, du glaubst nicht, wie schnell das weg ist … ich habe da noch keinen erlebt, der auch nur ein wenig mit Geld umgehen konnte …

S.: Gibt es denn auch mal kritische Fragen?

P.: Eigentlich nicht. Oft kommt zuerst die Frage, ob man sich ausziehen muss, also nackt vor der Kamera, was bei den Typen wahrlich keiner von uns will, haha, aber sonst ist da nix. Ob die Kinder schulfrei kriegen, ja, das kommt auch noch, ach ja, ob sie das Geld angeben müssen beim Arbeitsamt, der Agentur oder so … naja, das war es dann.

S.: Und wie kommt es dann zum Vertrag? Den müssen die doch lesen und auch verstehen, halbwegs?

P.: Halbwegs, haha. Also wir haben da einen Notar an der Hand, manchmal auch eine Rechtsanwältin. Oft lassen wir die aber auch weg. Und immer einen oder zwei Zeugen, oft auch aus dem Umkreis der Opfer, aber die sind halt genau so blöd, und, das ist immer lustig, die wollen dann auch immer irgendwie ins Fernsehen, also der Vertrag wird dann vorgelesen, immer wird gefragt, ob sie alles verstanden haben, ganz besonders bei dieser Sache mit der Verschwiegenheit, also da lassen wir uns immer viel Zeit, das macht sich gut … es gab noch nicht einen Vertrag, der dann nicht unterzeichnet wurde … doch, einen, da kam die Frau plötzlich drauf, einfach weil die nur doof war, dass die da was nicht verstanden hatte. Und da kam die nicht mehr runter. Das wurde uns dann zu blöd.

S.: Du redest immer davon, dass die Opfer blöd oder dumm sind. Was heißt das? Begreifen die, was da mit ihnen gemacht wird?

P.: Begreifen? Wenn die das begreifen würden, würden die das ja nicht machen. Du musst schon gleich beim Erstkontakt checken, ob die schon einen dreistelligen IQ haben, haha, also, ganz ehrlich, je bescheuerter desto besser. Die kannst du lenken, die merken nix. Die glauben immer noch, sie hätten da eine tolle Entscheidung getroffen, für die Zukunft, weil, da reden wir schon von, also nach dem Motto, dass ja alles anders und besser wird nach der Sendung.

S.: Und das geht euch dann so einfach über die Lippen?

P.: Hm, also manchmal, ja, schon, da kriegt man Skrupel, weil, du merkst ja, die verstehen nix, die glauben dir alles. Ja, und dann, das ist schon manchmal blöd, aber wir haben dann mit denen ja keinen Kontakt mehr, nach der Sendung, in der Regel ein halbes Jahr danach, dann fallen die tiefer als sie vorher waren. Manchmal gibt es da in der Presse so Erfolgsgeschichten, ich weiß da eine von einem Pfandflaschensammler, der soll angeblich einen Job bekommen aber, ehrlich, der hat ein halbes Jahr als Aushilfskraft gearbeitet in einem Getränkemarkt, war Werbung für den Inhaber, und dann war der weg. Säuft jetzt. Mehr als früher. Glaube mir, für die ändert sich nix zum Guten.

S.: Gewissen gibt es nicht?

P.: Doch. Schon. Manchmal. Aber scheiße, im Augenblick habe ich keinen anderen Job. Und irgendwie, ach Scheiße, sind die doch auch selber schuld. Kann ich auch nix dran machen. Doof ist, wenn da Kinder bei sind…

S.: Jetzt sagst du aber komischerweise, dass die selber schuld sind. Vorher hast du noch gesagt, die sind so doof, die können das gar nicht überblicken.

P.: Ja, irgendwie schon. Ach, ehrlich, das mit dem, dass die selber bestimmen, das ist schon so eine Art Beruhigungsmantra für mich. Sonst … Ne, die kapieren nix. Die sind, von dem Moment an, wo man denen sagt: Ihr kommt ins Fernsehen, fremdgesteuert.

Man sollte mit solchen Ferndiagnosen stets vorsichtig sein. Ja, er hat offenbar eine körperliche Beeinträchtigung aufgrund seiner Größe, aber das macht ihn ja erstmal nicht dümmer oder intelligenter als den Durchschnittslangzeitsarbeitslosen. Wir sollten uns von der Vorstellung verabschieden, dass jeder, der in solchen Sendungen „vorgeführt“ wird, gleich unterdurchschnittlich dumm ist. Ich sag es gerne noch einmal. Hier ist es nicht „Dummheit“, die heraussticht, sondern die Naivität, mit der Andreas an das Abenteuer Amerika herangeht. Die Amis reden deswegen mit ihm so, weil er die Sprache nicht versteht und nicht, weil er geistig behindert oder strohdumm ist. Dann muss man sich halt mit Händen und Füßen verständigen.

Ja, man sollte mit „Ferndiagnosen“ vorsichtig sein. Deshalb betone ich ja auch , dass es auf den vor sich hinschmausenden Fernsehkonsumenten durchaus trotzdem dieser (oben beschriebene) Eindruck vermittelt werden kann (sie also so dargestellt werden vom Produzenten, nicht dass sie es sind! Klarer Unterschied!) Zudem habe ich aber nicht körperliche Behinderung und geistige Kompetenz in Korrelation zueinander gebracht. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Auch habe ich vermutet, dass den vorgeführten Personen nicht bewusst ist, wie (sehr) sie durch Schnitt, Kameraführung, Belichtung und letztlich Kommentator-Ton vorgeführt werden, was deiner Umschreibung von Naivität nahe kommt. Sie sind sicher gleichermaßen schockiert, wenn sie die ausgestrahlte Sendung sehen. Ergo scheinen wir ansatzweise ähnliche Meinungen zu haben.

Also ist die Familie doch eine Auswandererfamilie und keine Urlauberfamilie? Habe ich das richtig verstanden? In ein fremdes Land zu ziehen, ohne die Sprache zu verstehen (Verstehen und Sprechen sind auch wieder zwei paar Schuh, viele können die englische Sprache verstehen, haben aber beim Sprechen ihre Problemchen) ist schon - vorsichtig formuliert - etwas problematisch. Aber aus der Sicht eines TV-Redakteurs natürlich eine wunderbare Tatsache, die sich super vorführen lässt.

Edit: @ Eduard: Hammerhartes Interview. Ist das ein Transkript oder eine Art Gedächtnisprotokoll (hatten wir ja öfters bei FKTV :wink: )? Das Interview ist einfach nur krass… (auch wenn ich dieses Wort eigentlich nicht mag).