Folge 98 - Kurz kommentiert

Hier kann darüber diskutiert werden!

@Holger: Hast du mal versucht, den Herrn Spitzer bezüglich der von ihm vermuteten Verlade zu kontaktieren?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich zwischen Dreh und Ausstrahlung schlicht die redaktionellen Vorgaben geändert haben und die Redakteurin ursprünglich tatsächlich einen neutralen oder sogar wohlwollenden Beitrag über seine Thesen produzieren wollte, aber hinterher entweder selbst entschieden hat oder sich einer höheren Entscheidung beugen musste, dass er und seine Thesen in ein “komisches Licht” gerückt werden sollen …

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

Jup, von dem Herrn Spitzer würde ich auch gerne noch was sehen. Seine These halte ich auch für nicht abwegig…

Zu Annica Hansen. Ihr Co-Moderator, Nino, hat sogar wirklich was mit Videospielen zu tun und arbeitet schon lange für die Gamestar/Gamepro. Wieso die Hansen dort aber gelandet ist, ist wirklich merkwürdig :smt017

Zum Thema “Der vergrätzte Professor”:
Ich finde keinswegs, dass dieser Herr Spitzer falsch dargestellt wurde. Ihm wurde eine Plattform gegeben, um seine Thesen zu erläutern und zu einer investigativen Sendung gehört es nunmal auch Gegenstimmen zu Wort kommen zu lassen.
Außerdem bin ich auch der Meinung, dass seine Thesen nicht ganz unumstritten sind. Zwar kann ich auch nicht auf eigene Publikationen verweisen, dennoch würde ich hier gerne meine Meinung kundgeben: Ich kann mir vorstellen, dass durch das Navigationssystem die synaptischen Verbindungen, die für das Kartenlesen und die eigene Orientierung zuständig sind, schwächer werden, da sie nicht trainiert werden. ABER es werden eben durch das Navigationssystem auch neue synaptische Verbindungen gebildet. Und das nicht nur bei alten Menschen! Es erfordert eben auch geistige Arbeit die 100m einzuschätzen, es erfordert Arbeit dem Verlauf der A1 zu folgen, es erfordert Arbeit jetzt rechts abzubiegen, die richtige Straße zu finden und gleichzeitig auf den Verkehr zu achten. Ich hoffe, dass ich nicht die einzige bin, aber ich finde mit Navigationssystem zu fahren nicht so einfach, dass es theoretisch jedes Kleinkind beherrschen sollte. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass elektronischen Geräte zur Verdummung führen.

Der Typ neben Annica Hansen bei GamescomTV ist Nino Kerl. Er ist Redakteur beim Konsolenmagazin Gamepro und die beiden haben GamescomTV schon letztes (und ich glaube auch vorletztes) Jahr zusammen gemacht.

Allerdings finde ich es peinlich das Gamepro und Gamestar sogar einen Redakteur für so eine dreiste Werbesendung zur Verfügung stellt. Mittlerweile wird wenigstens beim sog. “Spotlight” in der Mitte der Sendung eingeblendet, dass es sich dabei um Werbung handelt. Bis vor Kurzem wurde dieser Trailer immer kommentarlos als Teil der Sendung einfach reingeschnitten.

Aber auch die Beiträge in der Sendung sind völlig frei von Kritik (bestes Beispiel ist das total gestellte Interview mit der USK) und dienen nur dem Zweck Werbung für die Gamescom zu machen.
Das wäre an sich ja nichts verwerfliches, wenn die Gamestar und die Gamepro diese Sendungen nicht als redaktionelle Berichterstattung von der Messe präsentieren würden.

Von Manfred Spitzer gibt es übrigens viele gute Vorträge.

Das hier ist mein bisheriger Favourit

http://www.youtube.com/watch?v=fmQKyY-r … re=related

ich könnte mir gut vorstellen, dass man mit ihm auch ein gutes Interview als Beitrag zu deiner Sendung drehen könnte, da er ja nicht nur allgemein sondern auch sehr speziell auf einige Fernsehthematiken eingeht wie die Auswirkungen Gewalt oder “pornografischen” elementen im Fernsehen etc. auf Hirn und Psyche.

Annica Hansen ist durchaus eine frau, die durch ihre art der Moderation zu gefallen weiss.
Wenn sie nur nicht dauernd, ihre Visage für irgendwelche verblödeten “Scripted realityshows” herhalten würde.

P.s. Könntest du dieses Jokerhintergrundbild, als Deskophintergrund zum Download bereitstellen?
Ein T-Shirt wäre auch nicht schlecht.

Edit.
Natürlich nur, wenn dir “Warner” keinen strich durch die Rechnung macht.

@ Der vergätzte Professor

Ich hatte schon beim Anschauen des Beitrags ansich ein negatives Gefühl der Berichterstattung gegenüber. Also schon bevor der Professor genaue Punkte krisisierte.

Folgende Dinge sind mir aufgefallen:
Der Beitrag fängt positiv an: Er wird als renomierter Hirnforscher bezeichnet. Das macht ja erst einmal offener und einen positiven Eindruck.
Dann aber die dumpfe Hypothese: Das wird uns um den Verstand bringen, Computer machen blöd, uns drohe sogar die digitale Demenz." Wenn sie das so sagt, dann fühlt man sich auch direkt verblödelt, denn so spricht man mit einem Kleinkind.
Dann kommt eine recht intelligent ausgededrückte Erklärung zur These.
Dann wieder die Sprecherin: " Der […] Psychiater Spitzer […] befürchtet langfristig die kollektive Verblödung durch Computer" Hier fühle ich mich direkt an das Argument ‚Ballerspiele führen zu Amokläufen‘" erinnert. "
Dagegen wetterter in seinem neuen Buch" das Wort ‚wettern‘ assoziiere ich immer mit übertriebener Panikmache, ohne einleuchtende Grundlage. Direkt eine Wertung im Wort, obwohl man es als sachliche Beschreibung tarnt! „Digitale Demenz, mit fast religiöserInbrust.“ Schon wieder ein Wort, was darauf hindeuten soll, dass die Thesen keine Grundlage haben. Eine gewisse Voreingenommenheit wird unscheinbar bereits eingepflanzt.
„Seine Lieblingsbeispiele […]“ Man hätte auch ‚Zwei einleuchtende Beispiele‘ sagen können. Auch hier wieder ein Hindeuten auf Larifari.
„[Wer sich von] Navi[s] leiten lässt, verliert den Orientierungssin“ - total plakativ.
Dann wird direkt vom „Widersprecher“ Jantke ein sehr positives Bild vermittelt - diskutierend, lächelnd, bei der Arbeit, Lehrer in Japan, oho!
Es wird gesagt, dass diese Aussage „wenig hilfreich“ sei. Hätte der Spitzer das gesagt, wäre im O-Ton sicher gekommen, die Aussage sei ‚völlig idiotisch‘ oder so.
Beim Widersprecher merkt man, dass die Sprache des O-tons plötzlich um einiges sachlicher wirkt. Vorsichtig, einfühlsam, intelligent. Definitiv anders als zuvor!
Dann spricht der Herr Jantke ab Minute 34:50 sehr intellektuell, benutzt in Bezug auf Herrn Spitzer das Wort „Illusion“ (passt ganz gut zu ‚religiöser Inbrunst‘!) beschreibt dann Spitzers These aber so: „Wir schieben das alles weg, wir verbieten das, wir schaffen das ab, wir schließen das in eine Schublade!“ und dann: „Nein, wir wollen es beherrschen“ - nutzt also wieder eine weniger plakative, den Sprecher abwertende Bezeichnung. Ganz vorsichtig wird dann angedeutet, der Herr Spitzer verstehe nichts von „digitalen Spielen“ (stellt sich auf die Seite der „Gamer“ - die sich ja zu wehren wissen, wie man lernen konnte!).
Natürlich wird dann gesagt, Herr Spitzer sei ein „unbrauchbarer Ratgeber“, er habe „Keine Ahnung, worüber er da schreibe“. Intellektuell wird er also wiederum in eine Schublade gesteckt.
Es folgt ein Beitrag eines anderen Menschen, eines Neurologen namens Korte der es lobt, wie toll es sei, wenn ältere Menschen am Computer lernen und wie es sie verjüngere, als hätte Herr Spitzer das infrage gestellt. Auch hier sehr gehobene, wissenschaftliche Sprache.
Ende!

Diese Erläuterung meinerseits mal ganz abgesehen von der übermäßig dramatischen Musik im Hintergrund der These von Spitzer und die Stille während des Vortrags der anderen beiden Redner.

Fazit: Es ist völlig auffallend für mich, dass in Hinblick auf Herrn Spitzer die Sprachwahl völlig anders ist, es werden Wörter wie „religiös“ und „Illusion“ verwendet, der O-Ton bezieht sich auf ihn nur plakativ und mit Kinderwörtern („blöd“, „wettert“), der Hintergrund ist anders, die Hintergrundgeräusche sind anders. Und das alles in eine ganz bestimmte Richtung!
Außerdem wird Herr Spitzer ingesamt in die „Anti-Gamer und -Computer“-Ecke gestellt, als wäre er nur ein alter, seniler Mann, der keine Ahnung von der Materie habe. Herr Jantke und Herr Korte profilieren sich als „Pro-Computer“-Menschen.

Ich kann also sehr wohl verstehen, dass Herr Spitzer sich verhohnepipelt fühlt, ich wäre von einer solchen Stärke der untergründigen Meinungsbildung auch verärgert! Von den offensichtlichen Sachen mal ganz abgesehen.

LG :wink:

…Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass elektronischen Geräte zur Verdummung führen.

Dann denk doch mal an den Taschenrechner, die zweite Generation von Schülern, bei denen der Taschenrechner in der Schule benutzt werden dürfte, hat mit dem Kopfrechnen schon mehr Schwierigkeiten als jene Schüler, welche den Rechner nicht in der Schule benutzen dürften!

Der vergrätzte Professor
Ach Gottchen, der Herr Spitzer. Ja der Beitrag ist definitiv nicht wie versprochen für ihn ausgefallen. Ich habe für meine Facharbeit u.a. eines seiner Werke gelesen (Vorsicht Bildschirm!), und war bei meiner Lektüre teilweise erstaunt bis entsetzt über seine Wortwahl, angeführten Studien und wie wenig Medienkompetenz er Jugendlichen manchmal unterstellt… Damit meine ich nicht, dass alles was der Herr von sich gibt Nonsens ist, aber meines Erachtens übertreibt er gerne (zumindest im bereits erwähnten Buch). Deshalb freue ich mich insgeheim hämisch drüber, der Professor ist mir nicht sehr sympathisch. :<

RTL ist ja so toll
Bester Kurz kommentiert Beitrag EVER! Bitte mehr davon! :smiley:

@Der vergrätzte Professor

Ich kann Herrn Spitzers Ärger über den „titel, thesen, temperamente“-Beitrag absolut nachvollziehen, wundere mich aber gleichzeitig warum der @Herr im Haus selbst nicht zu einem abschließendem Urteil kommt.

Spitzers Thesen werden aus dem Off mit Floskeln wie „religiöser Inbrunst“ kommentiert. Ein Vokabular, welches sonst nur von Pseudowissenschaftlern und Perpetuum-Mobile-Anhängern verwendet wird wenn ein Physiker sie auf den Energieerhaltungssatz aufmerksam macht. Da wird dann auch gerne von einer „religiösen/missionarischen Inbrunst“ für ein „Dogma“ gesprochen, obwohl es sich um ein jederzeit verlässliches und nachweisbares Faktum handelt. Eine solche Wortwahl hat in einem sachlichen Beitrag schon mal rein gar nichts verloren. Da schrillen bei mir, genau wie bei @Reahnnaya auch, gleich alle Alarmglocken.

Dem Medienwissenschaftler Klaus Peter Jantke fällt es leicht zu einem despektierlichen Urteil zu kommen. Als Geschäftsführer des Forschungsinstitus für Informationstechnologien Leipzig e.V. (FIT Leipzig e.V.,FITL - Homepage), das „nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke [verfolgt].“, wäre es ja auch unvorteilhaft mit einer ernsten Betrachtung Dritt- und Fördermittel womöglich in Frage zu stellen. Deswegen sind seine Aussagen zwar keinesfalls wertlos – sollten aber die (positiven) Ergebnisse zu seinen Lernprogrammen für Kinder nicht oder noch nicht publiziert worden sein so wie Spitzer es behauptet, dann hat Herr Jantke natürlich leicht reden. Spitzer dagegen verdient Geld indem er u.a. Forschungsergebnisse populärwissenschaftlich aufbereitet und dort Thesen auch ein wenig überspitzt formuliert. Die Basis aber bilden wissenschaftl. Publikationen mit denen er sich transparent Diskussionen und der Fachwelt stellt.

Bemerkenswert ist weiterhin das eingestreute Statement des Neurobiologen Martin Korte. Dass ältere Menschen, die an das „System Computer“ herangeführt werden, einen Lernprozess durchmachen und dieser sich positiv auf die Gehirnaktivität auswirkt, ist nachvollziehbar und sicherlich richtig – hat nur leider mit der Thematik nichts zu tun. Geschweige denn ist es eine Auseinandersetzung mit der proklamierten These der Lernprozess würde verebben, hat man das „System Computer“ einmal verinnerlicht. Im Kontext der Sendung wird das Statement allerdings als Gegendarstellung verkauft, obwohl es das schlichtweg nicht ist.

Spitzers Aussagen sind unangenehm und vielleicht sogar falsch, und ich persönlich glaube auch, das Resümee welches er aus seinen Forschungen zieht sollte mit Vorsicht genossen werden. Der „ttt“-Beitrag hingegen ist aus den oben genannten Gründen für die unabhängige Meinungsbildung nicht zu gebrauchen, er verhindert sie sogar. Da ist der Vergleich zu den Arbeitsmustern des Privatfernsehens, Stichwort: „Wir haben unsere Story, jetzt brauchen wir nur noch die passenden O-Töne“, den auch Herr Spitzer weniger deutlich (RTL) anführt, nicht weit hergeholt.

Als Zuschauer Fernsehbeiträge regelmäßig kritisch zu hinterfragen – so etwas muss man in einem Format wie Fernsehkritik-TV nicht mehr ständig erwähnen. Aber mit Holgers Satz: „Als Betroffener hat man vielleicht einen etwas einseitigen Blick auf die Dinge.“ (Gedächtnisprotokoll :wink: ) kann ich gerade irgendwie überhaupt nichts anfangen.

Hier wäre – auch für Kurz kommentiert – mehr dringewesen.

Schleimbeutel am Morgen:
Ich fand das Interview auch ziemlich schleimisch. Aber so ist offenbar “Volle Kanne”. Außerdem schaut euch doch mal diese zwei kleinen Futzis an, die haben doch noch Welpenschutz… :ugly

Wer filmt Curiosity?:
Selten so gelacht, mein Mann und ich konnten nicht mehr. :smt005

Gleiches gilt auch für Die Wichser aus der Villa Germania und der beste Beitrag war eindeutig RTL ist ja so toll.

Erfreulich, meine Entdeckung über Villa Germania hat sich sich in die aktuelle Folge verirrt, war richtig genial als ich das auf EinsPlus gesehen hab, lag aufm Boden vor Lachen

ttt seriös? Echt? Von welcher Zeit sprechen wir hier? Das geht doch immer nach dem selben Schema und jede Sendung wird ein Skandal aus dem Hut gezaubert.

Zum Thema “Der vergrätzte Professor”:
Ich finde keinswegs, dass dieser Herr Spitzer falsch dargestellt wurde. Ihm wurde eine Plattform gegeben, um seine Thesen zu erläutern und zu einer investigativen Sendung gehört es nunmal auch Gegenstimmen zu Wort kommen zu lassen.

Natürlich darf und soll eine Sendung etwas kritisch beleuchten, Spitzer kritisiert aber doch viel mehr wie die Sendung entstanden ist.
Er erwartet, dass ein seriöses Magazin fair mit ihm umgeht und nicht ein Interview unter falschen Tatsachen einfädelt. Wenn die Sendung kritische Punkte finden, dann sollen diese auch im Interview erwähnt werden.

Dann denk doch mal an den Taschenrechner, die zweite Generation von Schülern, bei denen der Taschenrechner in der Schule benutzt werden dürfte, hat mit dem Kopfrechnen schon mehr Schwierigkeiten als jene Schüler, welche den Rechner nicht in der Schule benutzen dürften!

Taschenrechner werden aber erst spät verwendet und dann nur unter bestimmten Auflagen. Die Politik meint aber jetzt, man müsse den PC möglichst früh und weit im Unterricht verwenden. Da sieht man, welche Bedeutung die Studien haben.
Im übrigen beklagen Professoren bereits jetzt schon, dass die Leistungsfähigkeit und Grundkenntnisse bei Studenten immer schlechter wird. Ich würde mich nicht wundern, wenn es damit zusammen hängt, denn wie lange kann den heute ein Schüler selbstständig arbeiten, ohne dass er sich mit neuen Medien ablenkt.

Schleimbeutel am Morgen:
Das ist nicht nur fast Werbung, das ist Werbung, alleine aus diesen Grund werden die beiden dort hin geschickt. In der Regel dürfen ja auch Schauspieler ZDF-Filme promoten, man hat schon das Gefühl das ist der Sinn dieser Sendung. Mag auch sein, dass ohne Schleimspur sich keiner Morgens dort hin schleppt, immerhin müssen sie jede Woche 5 Gäste auftreiben, aber wenn dann hier auch noch Werbung für DSDS gemacht wird, dann geht das eindeutig zu weit.

Der Professor hat seine Thesen ja nicht wie ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert sondern diese beruhen auf jahrelangen Studien - von denen er selbst einige durchgeführt hat - in Bezug auf Methodik der Denkabläufe, Prioritätssetzung und eben auch mit banalen Eigenschaften wie der Improvisation. Während er auch völlig recht hat das es in keinster Weise erwiesen ist das durch die Hinzunahme von technischen medialen Hilfsmitteln eine neue Interdisziplinarität hergestellt wird. Dies mag so sein - man kann aber auch sagen das ein Mensch lediglich wie ein Äffchen dressiert wird.
Wenn Leute sich früher in Spanien oder Griechenland einen Leihwagen genommen haben dann konnte mit dem vorhandenen Kartenmaterial auch so ein Fahrt schnell in einem Abenteuer enden - manchmal unschön - in jedem Fall war Männlein und Weiblein gedrillt eine Karte lesen zu können. Heute fahren LKW Abhänge hinunter oder PKW in Flüsse weil die “Dame” gesagt hat “jetzt links abbiegen”. All das ist früher sicherlich auch so passiert aber vermutlich verlässt man sich heute einen Zacken zu sehr auf diese Hilfsmittel - und möglicherweise wirkt sich das alles auch nicht positiv auf die Sinne aus.

Im übrigen war von Computerspielen etc im FIlmbeitrag keine Rede. Hier ging es ja um technische und mediale Hilfsmittel die im Alltag gebräuchlich sind.

Hier kann man sich den Beitrag von ttt nochmal ganz ansehen:
http://www.youtube.com/watch?v=kigM3seNRpk

Der Beitrag beachtet nicht einmal Professors Spitzers Hauptaussage, dass “Bildschirme” die Entwicklung des Gehirns bei Kindern stört. Stattdessen wird das ins Absurde getrieben, mit der Aussage, dass alte Menschen durch den Computer etwas lernen. Das hat aber nichts mit der Hauptaussage zu tun und dass alte Menschen mit dem Computer etwas lernen können wird Spitzer mit Sicherheit auch nicht anzweifeln, immerhin ist der PC für diese Gruppe etwas neues, also lernt diese Gruppe auch etwas dazu. Dieser Effekt wird sich aber in 40 Jahren nicht mehr einstellen.
Stattdessen wird Professor Spitzer als Hardliner, fast schon religiös dargestellt, als ein Computergegner. Das geht aber an Spitzers Aussage vorbei. Auch er wird den Computer als wichtiges Werkzeug verwenden und will mit Sicherheit auch nicht mehr auf einen PC verzichten. Auch ist es nach seiner Meinung falsch Kindern den Fernseher oder den PC komplett zu verbieten.
Nur der Kinderkanal ist nach Spitzer gefährlich und überflüssig (betrachtet man seine Aussage, dass “Bildschirme” die Entwicklung von Kindern schadet). Das wurde aber bei ttt komplett ausgelassen. Schade, wäre doch interessant was ein Redakteur vom Kinderkanal dazu denkt, immerhin bietet der Kinderkanal Sendungen und Internetangebote für Dreijährige an:
http://www.kikaninchen.de
http://www.kikaninchen.de/eltern/kikani … index.html

Schleimbeutel am Morgen
Oh Gott! Dann fängt der eine Typ auch noch so ne DSDS-Story zu erzählen. So nach dem Motto vor DSDS war alles schlecht und nachher war wieder alles Friede-Freude-Eierkuchen. :smt011

Wer filmt Curiosity?
Ich vermute, die Bewohner vom Mars. :smt005

Oh nein, ich bin im Fernsehen
:mrgreen: Hatte irgendwas komisches an sich gehabt. Na gut, für die Frau Gerster war es vielleicht nicht so lustig.

Mit der Bohrmaschine?
Wenn jemand mit einer “echten” Bohrmaschine den Tresor öffnen will, dann will ich das sehen. Besonders dann das Bohrloch am Schloss. :mrgreen:

Die Wichser aus der Villa
Entweder die Rockgruppe hat diesen Schund auf RTL II oder die kennen FK-TV. (ich hoffe auf das zweitere) :mrgreen:
Geil, wie er die “alten Säcke” bezeichnet hat. :smt023

RTL ist ja so toll
Der 2. Trailer hat mir viel besser gefallen - als der Original-Trailer. :mrgreen:

Zur “Mit der Bohrmaschine”

Servus zusammen!

Sagt mal, steht der Safe, der da mit der “Bohrmaschine” innerhalb kurzer Zeit geknackt wird, bei euch ebenfalls die ganze Zeit offen, oder habe ich einen knick in der Optik?

Die Tür ist doch die ganze Zeit nur angelehnt. So bekomme ich das Teil sogar mit einem gebrauchten Kondom auf - und das ganz ohne einer Kamera über der Schulter. :smt025

Gruß Knauf

@Der vergrätzte Professor
Der „ttt“-Beitrag hingegen ist aus den oben genannten Gründen für die unabhängige Meinungsbildung nicht zu gebrauchen, er verhindert sie sogar.

Schön auf den Punkt gebracht. Danke.

Die Stimme der Sprecherin kam mir übrigens bekannt vor: Vor ein paar Jahren habe ich mich ähnlich über einen Bericht des in Amerika nicht unpopulären Kreationismus geärgert. Und zwar nicht, weil dieser kritisch beleuchtet werden sollte - das wäre ja zu begrüßen - nein, es lief analog zu der Art und Weise dieses, aktuellen Beitrags ab. Vor allem sind mir die abwertenden Betonungen und Begriffe in beiden Berichten sehr negativ aufgefallen.

Beide Berichte kamen mir vor, als ob eine beleidigte Redakteurin auf Gedeih und Verderb ihr Weltbild rechtfertigen will ohne sich ernsthaft und konkret mit den Argumenten der Gegenseite auseinandersetzen möchte.

Es gibt ja genug kontroverse Meinungen - sei es Kreationismus, Solaranlagen, Computer machen dumm und die Spiele darauf gewalttätig oder einfach nur wie umweltfreundlich die Energiesparlampen wirklich sind…

Aber es war schon immer leichter etwas lächerlich zu machen, als sich ernsthaft mit einer anderen Meinung zu beschäftigen. :smt011

Schleimbeutel am Morgen
Okay, fand ich jetzt um ehrlich zu sein nicht soooo schlimm :wink: Aber die Gebührengelder währen in der Tat wo anders sinnvoller angelegt :wink:

Wer filmt Curiosity?
Wenn ichs mir aussuchen könne würde ich RTL zum Mars schießen, dann könnten die das ja filmen. Aber vermutlich würden sie selbst das nicht hinbekommen…

Oh nein, ich bin im Fernsehen
Okay, ganz witzig :wink:

Mit der Bohrmaschine?
Viel Spaß sag ich nur :wink:

Der vergrätzte Professor
Ich hab das Buch von dem Herrn nicht gelesen, aber in welche Richtung der Beitrage gehen soll ist doch offensichtlich!

Fake oder nicht Fake?
Also ich hab Holgers Kritik jetzt nicht ganz verstanden. Oder war es nur eine Info was sie jetzt macht?
Finde es von Gamestar/Gamepro auch unverständlich warum sie so eine Frau anheuer…

Die Wichser aus der Villa
Gibt es irgend einen speziellen Grund, dass sie sich genau auf diese Sendung stürzen? Soweit ich das mitbekommen hab ist die ja schon abgesetzt.

RTL ist ja so toll
Ja, RTL halt :wink: