Massengeschmack-TV Shop

Folge 9: Das neue EU-Urheberrecht


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

Lars und CF haben einen gemeinsamen Sohn und der ist schon so alt?


#3

Warum nur hat uns niemand Bescheid gegeben? Wir hätten doch Kuchen geschickt!

edit: Ja ich noch OffTopic, ich werde die Folge wahrscheinlich erst heute Abend schauen können :wink:


#4

Man sollte ein Buch ja nicht nach seinem Einband bewerten, jedoch sieht dieser Mann für mich genau so aus wie man sich einen verblendeten Künstler vorstellt.
Wenn man sich dann auch noch das anhört was er von sich gibt, festigt sich dieses Vorurteil noch mehr.

Großkonzerne wie YouTube sollen also verantwortlich dafür gemacht werden, was Millionen von Usern tagtäglich hochladen? Damit sie keine Probleme bekommen, sollen sie Pauschal-Lizenzen im voraus kaufen, die eine “angemessene Vergütung” für das jeweilige Werk gewährleisten.
Facebook, laut der Aussage dieses Herren müssten sich ja weniger Gedanken darum machen diese Lizenzen zu kaufen, da die User dort “wahrscheinlich” nur selbstgemachte Bilder oder Videos hochladen.

Alles klar!


#5

Ich fands ganz interessant. Zwei Punkte sind mir aufgefallen:

Einmal sagst du, Holger, sinngemäß: “das könnte zu Zensur führen, weil man den großen Konzerne die Werkzeuge in die Hand gibt”. Das ist natürlich Quatsch, die haben die ja eh schon. Die Gefahr besteht eher theoretisch wenn eine Zensurinfrastruktur aufgebaut wird, auf die dann staatliche Institutionen zugreifen können. Also wenn in Zukunft jemand auf die Idee kommt gewisse Inhalte zu zensieren, dann kann er die Werkzeuge nutzen die jetzt bereit gestellt werden müssen.

Der Gast wiederum kam mir ziemlich naiv vor bei dem Punkt dass “Overblocking” nicht erlaubt sein darf. Nehmen wir mal als Beispiel: RTL darf seinen Content bei Youtube sperren lassen. Holger zeigt ein Video in seiner Sendung, dass später auch von RTL gesendet wird, und anschließend auf Massengeschmack-Youtube gesperrt wird. In der Theorie könnte nun Holger sich an RTL wenden, und die müssten das dann wieder freigeben.

Das Problem ist: wenn jetzt Youtube aber einfach einen Filter baut der solche Uploads verhindert oder solche Videos eigenmächtig löscht, dann hat Holger keine Handhabe. Denn Youtube hat die Redaktionelle Freiheit, sie dürfen dir jedes Video verwehren oder löschen. So wie ja Holger z.B. auch in diesem Forum die Freiheit hat User zu sperren oder Postings zu löschen.

Das heißt: wenn das Gesetz dazu führt dass Youtube einen restriktiven Filter baut, um Rechtsproblemen vorzubeugen, dann hat der User keinerlei Handhabe gegenüber Dritten mehr. Oder sehe ich das falsch?


#6

Wenn es beim Leistungsschutzrecht so wichtig wäre, dass ein Verlag entscheiden kann, ob Snippets in den Suchergebnissen und auf Google News angezeigt werden, warum stellt man dann nicht einfach ein, was bereits möglich ist? Ach ja, richtig, es geht in Wirklichkeit nicht darum.

In der aktuellen Version von Google News gibt es übrigens einfach gar keine Snippets mehr. Überschriften sollen ja erlaubt bleiben, daher gibt es doch gar kein Problem mehr, oder?


#7

Hat jemand einen Link zum Wortlaut der Urheberrechtsreform? Ich finde nur einen Entwurf von 2016, aber ich will natürlich die beschlossene Richtlinie.

Bin erst bei 20 Minuten, aber der Herr scheint mir sehr viel Unsinn zu reden - ich muss da aber mal in den Richtlinientext reinschauen, um das zu überprüfen. Aber allein schon wie er selbstverständlich davon ausgeht, dass YouTube eine “Generallizenz” erwirbt. Hat der Herr nicht mitbekommen, dass sich YouTube und die GEMA jahrelang darum gestritten haben? YouTube wird gar nichts erwerben, weil die GEMA wieder den Hals nicht voll genug bekommen kann.


#8

Diese Meinung ist in deinem Land leider nicht verfügbar. Das tut uns sehr leid.


#9

Was sind denn Mehms? (Schreibt man das so?)


#10

Meme ist ein Bezirk in Kamerun

ne Quatsch natürlich, Memes sind diese Bildchen (oft aus bekannten Filmen/von bekannten Personen etc.) mit irgendwelchen Sprüchen u.ä. die Leute ständig in irgendwelchen Foren etc. posten.
Eines der berühmteren ist wohl das “Facepalm-Meme” von Jean-Luc Picard, das es sogar als Figur zu kaufen gibt.


#11

Er redet immer von Youtube. Das Problem ist doch, dass auch kleine Betreiber betroffen sind, die sich diesen Aufwand garnicht leisten können. Das fängt ja schon bei irgendeinem Forum an, wo man Bilder hochladen kann. Das resultiert dann, wie zig mal bei “Einführung” der DSGVO gesehen, darin, dass die kleinen Leute einfach dicht machen und am Ende nur noch die Big Player am Start sind.


#12

Das stimmt nicht, wurde auch in der Folge angesprochen: es gibt eine gewisse Umsatzgrenze. Kleine Betreiber und Foren sollten nicht betroffen sein.


#13

Die DSGVO hat verbrannte Erde bei mir hinterlassen. Es ist einfach ein extrem schwammiges rechtliches Konstrukt das ein Ottonormalbetreiber garnicht durchblickt und durchblicken kann. Da hilft nur ein zeitintensives Selbstjurastudium oder die Konsultation eines Anwalts. Oder wie oft bei der DSGVO gesehen: Seite dicht machen. Das wird bei dem Urheberecht nicht anders sein. Alleine die Möglichkeit, dass einem Anwälte ans Bein pissen können, führt dazu, dass Dinge sterben, die ohne eine Änderung noch lange weitergelebt hätten. Und es hätte keinem geschadet. Das Internet, als Platz der eigenen Entfaltung, wie man es damals kannte wird immer weiter eingestampft

Dinfach mal die Kommentare durchgehen. Das neue Urheberecht wird das ganze noch weiter befeuern.


#14

Nope… Als Meme wird generell alles bezeichnet, was im Internet Viral geht und durch viele Leute verbreitet, abgeändert und als Statement oder auch Witz benutzt wird.
Das kann sowohl ein Bild (Picard), ein Video (Heyayaya), ein Musikstück(Vitas - The 7th Element) oder auch ein Satz/Text (To be fair, you have to have a very high IQ to understand Rick and Morty[…]) sein.
Um nur einige der bekanntesten Beispiele zu nennen.


#15

Wo kommt der Spruch denn her? :rofl:


#16

Ist halt wie im analogen Leben: Vermeintliche Sicherheit und Kontrolle schlägt Freiheit.


#17

edit: Ja nee is klar, weil Google ja schon immer auf’m Balkon gestanden hat und die Scheine runterwirft. Klar werden die gleich losziehen und eine Lizenz kaufen… sigh

edit2: ICH KRICH GLEICH PICKEL!

  1. Die Verlage sind nicht gezwungen, sich bei Google News einzutragen, machen es aber trotzdem. Die hätten stattdessen auch die Gelegenheit nutzen können, ein eigenständiges News-Portal hochzuziehen…
  2. Google Maps hat sein Kartenmaterial sicherlich nicht einfach bei der Konkurrenz “geklaut”, sondern regulär eingekauft und es durch seine Fahrzeuge interaktiv gestaltet.

edit3: Wird bestimmt alles gut… :confused:


#18

Korrekt. Google hat Teile des Materials eingekauft, Teile bis März 2017 die Community zusammentragen lassen (Google Map Maker), andere Teile bis heute (Daten zu POIs wie Restaurants) und Teile sogar automatisch aus den Kamerafahrten erstellt. Allerdings würde ich Google Maps damit nicht gleich als problemlos betrachten. Wenn man nach einem Ort sucht, bekommt man in der Regel gleich eine Google-Maps-Karte angezeigt. Durch die Marktführerschaft von Google bekommen andere Kartendienste so kaum Klicks. Bei Shopping-Ergebnissen gibt es ein ähnliches Problem.


#19

danke für das ad hominem. man sollte in der tat nach inhalten bewerten und da hast du schonmal ziemlich schlecht vorgelegt. aber geschenkt, den shitstorm muss man leider immer mit einkalkulieren, wenn man sich zum thema äußert,

zum sachlichen teil deines kommentars: ja, youtube sollte die verantwortung tragen. man kann das natürlich anders sehen, aber man sollte das auch in der konsequenz benennen: die alternative wäre, dass die user lizenzpflichtig sind und für verstöße haften müssen. das ist, wie wir im streit zwischen yt und gema gesehen haben, auch tatsächlich youtubes rechtsauffassung.

zu facebook habe ich nicht gesagt, dass die user wahrscheinlich nur selbstgemachte bilder hochladen, sondern ich habe gesagt, dass die überwiegende menge der inhalte nicht lizenzpflichtig sind, da sie entweder unter schrankenregelungen fallen oder aber eigene beiträge sind. wir hatten über den umgang mit lizenzpflichtigen inhalten gesprochen und meiner einschätzung nach könnte facebook ganz praktisch betrachtet die option ziehen, keine lizenz zu erwerben, youtube hingegen nicht.

es bleibt dir unbenommen, in diesen punkten eine andere auffassung zu haben. es wäre aber nett, wenn du dich nicht an fantasieaussagen abarbeitest, sondern dich mit dem beschäftigst, was ich tatsächlich gesagt habe. vielen dank.

dein rtl-beispiel ist nicht korrekt. holger müsste sich heute an rtl wenden oder auf wohlwollende entscheidung über einen counterclaim bei yt hoffen. es gibt bislang keine rechtssicherheit. in zukunft muss es so ablaufen: rtl bemerkt einen mutmaßlichen verstoß und zeigt den bei yt an. yt muss prüfen, ob es sich um einen tatsächlichen verstoß handelt. diese prüfung darf nicht ausschließlich technisch gelöst sein, es muss ein mensch die abschließende entscheidung fällen. wenn die entscheidung irrtümlich gegen holger ausfällt, hat holger die möglichkeit eines counterclaims, der unverzüglich bearbeitet werden muss . holger hat einen rechtsanspruch auf die freischaltung seines beitrags. das ist eine echte neuerung und als user begrüße ich das.

die frage ist doch: ist es möglich aus gefälligkeit der suchmaschinen oder ist es möglich, weil die suchmaschinen verpflichtet sind, diese möglichkeit anzubieten? der erlaubnisvorbehalt stellt sicher, dass es die möglichkeit gibt.

edit: ich darf leider aktuell nur drei beiträge je thema schreiben. gelöschte zählen offenbar bis zur endgültigen löschung. aufgrund dieses speziellen uploadfilters werde ich mich erst später zu weiteren antworten äußern können. vielen dank für euer verständnis. ich hoffe übrigens, dass wir einen angenehmeren ton finden, jetzt wo ihr wisst, das ich mitlese :wink:


#20

Muss du auch nicht, weil du beim ersten Verstoß noch nicht belangt wirst. Sollten Verstöße festgestellt werden, dann wirst du erst mal darauf hingewiesen und kannst da nachbessern. Soviel dazu.

Und das zig Seiten dicht gemacht haben, hat nicht unbedingt was mit der DSGVO zu tun, die wurde nur gerne vors Loch geschoben, weil die Betreiber allgemein keinen Bock mehr hatten.

Habe da selber zwei solche Fälle quasi hautnah miterlebt und das waren keine kleinen Seiten.