Massengeschmack-TV Shop

Folge 86: Infokrieger und Verschwörungen, Pro Sieben provoziert mit "Balls"

Die Mediatheke Folge 86. Hier kann darüber diskutiert werden!

Eine ARD-Reportage will über rechte Verschwörungstheoretiker im Netz aufklären - und verheddert sich dabei selbst in Verschwörungen. Außerdem: Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags steht auf der Kippe, RTL langweilt mit dem Wendler und Pro Sieben provoziert mit einer ganz schön drastischen Show.

2 Like

Die Infokrieger habe ich am Montag nach 30 Sekunden abgeschaltet. Die Sendung wirkte unseriös und einseitig.

3 Like

Tja, wenn ProSieben nix mehr einfällt, dann die alte Masche ich gebe dir Geld und du machst für mich den Affen. Kennt man ja von ansonsten eher von der RTL-Gruppe.

Diese Infokrieger Doku ist an mir vorbeigegangen.
Offenbar lernt man an den Journalistenschulen auch nix mehr richtig und von Grund auf? Sowas läuft dann als „Auswahl“ in der ARD aber täglich im Netz, im funknetzwerk, und beeinflusst die Jugend in eine gewisse Richtung.

1 Like

UiUiUi der Rundfunkbeitrag. Mein Reden 67 Radiosender mit zigfacher Redundanz. Reichen nicht 2 Infosender, 2 Klassiksender, 2 Dudelpopsender und am Ende hat man eben „nur“ noch 30 Radios.
Und Fernsehen kann man ja auch in schwarzweiß Senden um zu sparen :slight_smile:

Zu „Wer ist hier der Infokrieger“ Min. 14:25, nutzt nur das rechtsradikale Spektrum Twitter & Co und ist die Botschaft das Linke Aktivisten zu blöd sind?

Kürzlich erst gab es bei „Walulis sieht fern“ hierzu eine mögliche Betrachtungsweise. Linksextreme seien in SocialMedia unterrepräsentiert und untereinander zerstritten.
Die Rechten dagegen wären in den SocialMedia breiter aufgestellt und würden leichter einen gemeinsamen Nenner finden.

Die „monatelange Recherche“ wirkt eher wie unseriös aufgearbeiteter Robo-Journalismus. Sprich einer kurzsichtigen technikgläubige Datenauswertung als Hauptargument, statt als Hilfswerkzeug, wobei wichtige Zusammenhänge und Einordnungen gar nicht erst stattfinden. Zumal bei der ersten „Influencerin“ im Screen der Doku ja selbst die peinlich kleine Anzahl der Abonnemente, in Hinsicht des Vorwurfs der Doku, sehr gut sichtbar ist.

/edit 16.05.2020 16:02.
Dopplung entfernt; Bezug präzesiert.

1 Like

Also dem letzten Kandidaten war Ich endgültig raus…
Moderator: „Was machst Du beruflich?“
Kandidat:„Ich bin Bankkaufmann und studiere auf Grundschullehramt“…

Du Heiliger

2 Like

Also die Aussage das hinter den Accounts tatsächlich „echte Menschen“ stecken, fand ich unfreiwillig komisch :smiley: Die waren wahrscheinlich so drauf aus, das die Accounts Bots sind, das sie komplett geschockt waren, das dahinter tatsächlich auch „echte Menschen“ sein können xD Was für ne Erkenntnis, hat nur über 1 Jahr an Recherche benötigt, das rauszufinden xD.

Davon ab, tolle Folge Holger! Hat sehr viel Spaß gemacht zu schauen :slight_smile:

2 Like

Die Rabiat-Reportage über die Infokrieger habe ich auch gesehen und mich über die Twitterfokussierung gewundert. Twitter ist in Deutschland mit 1,5 Mio. täglichen Nutzern völlig irrelevant. Das ist eine Blase, aus der man nichts ableiten kann.

Ist Balls eigentlich eine Eigenerfindung von ProSieben oder ein eingekauftes Format?

3 Like

Na, da bahnt sich mal garantiert der nächste Youtube Krieg an mit Dennis Leiffels, der das Video weg haben wird. Ausgezeichneter Bericht über diese Reportage, auch die Folge an sich war richtig stark.

1 Like

Journalist ist keine geschützte Berufsbezeichnung, die eine bestimmte Ausbildung erfordert. Letztlich kann sich also jeder als solcher bezeichnen und das hat sicherlich auch zu dem wahrgenommenen Bedeutungsverlust der „klassischen“ Medien beigetragen.

1 Like

Ich hab den Verdacht, daß dort etwas recherchiert wurde, man zu keinem Ergebnis kam bzw das große Aufdecken nicht erfolgreich war und man das Material dann anderweitig verwurstet hat.

1 Like

Tolle Folge Holger. Jeder Beitrag top.

1 Like

Ich verstehe einfach nicht, warum die Öffis bis heute nicht kapiert haben, dass man mit solchen handwerklich schlechten und einseitigen „investigativen“ Sendungen dem Journalismus einen Bärendienst erweist und damit den Pappnasen Kellner, Schrang und Co. nur neues Futter liefert!
Und warum man den Leiffels immer noch beschäftigt, ist mir auch ein Rätsel, schließlich ist das nicht der erste Klops, den der sich geleistet hat und mir sind auch keine journalistischen Höchstleistungen von ihm bekannt, mit denen er z. B. die Drachen-Geschichte ausgewetzt hätte

3 Like

Das hat schon weh getan nur dieses Zusammenfassung von Balls zu sehen, ich kann nicht verstehen das es Menschen gibt die sich sowas gerne ansehen (sonst würde man es a nicht produzieren).

Das mit „Nachgesprochen“ und „Gedächtnisprotokoll“ war ja schon öfter ein Thema hier, seitdem fällt mir auch auf das ARD und ZDF das selten richtig machen. Da sieht man sehr oft eine verpixelte Person und dann kommt ein Gedächtnisprotokoll (obwohl ja die original Tonaufnahme vorhanden sein müsste). Ist das jetzt Unwissenheit oder Absicht? Bei Nachgesprochen muss man ja nur jedes Wort wiederholen, beim Gedächtnisprotokoll kann man (unabsichtlich und absichtlich) etwas fasch wiedergeben. Ein Schelm wer jetzt Böses denkt.

Für mich geht das irgendwie in die Richtung: „Schaut die sind so dumm, du nicht, du glaubst schliesslich nur uns, deinen ÖR!“ und das hat einen sehr schlechten Nachgang in der Magengegend.

1 Like

Boah, die Mediatheke war diesmal echt Hardcore… Erst muss man den Pseudo-Journalisten vom Y-Kollektiv zuschauen wie sie mit ihren manipulativen Phrasen und Kameraeinstellungen investigative Recherchen vortäuschen… Dann gibt’s dicke Krokodilstränen von den überfinanzierten Öffis… Anschließend einem watteweichen Discounter-Weißbrot wie Wendler und seiner stillosen Gespielin beim „abspritzen“ zuschauen… Und zuguterletzt wird unter Applaus ins Gesicht gefurzt.

Ich muss jetzt erstmal ganz lange heiß duschen. :nauseated_face: :cold_face: :dizzy_face:

Zum Thema „Gedächtnisprotokoll“: Das ist ne schwierige Nummer. Ich habe es aus TV-Praxis erlebt, dass tatsächlich der echte Wortlaut verwendet worden ist, da ja der Ton mitlief. Da es aber verboten ist, dass man Tonaufnahmen von Leuten macht, ohne dass sie es vorher wissen (auch ein riesiges Problem bei Scherzanrufen), behauptet man, es sei ein Gedächtnisprotokoll, weil man ja sonst zugeben würde, dass man illegal den Ton aufgezeichnet hat. Der Sender würde auch lieber den echten Ton verzerrt zeigen, da dieses „Gedächtnisprotokoll“-Ding unglaubwürdig wirkt. Aus meiner Erfahrung ist es aber der echte Wortlaut, nur eben nachgesprochen, da man den Ton nicht aufzeichnen darf.

1 Like

So ähnlich hab ich mir das bisher auch erklärt. Passt obendrein einfach zum Y-Kollektiv, verstärkt auf solche halbseidenen Tricksereien zurückzugreifen. Die erwecken beim Zuschauer ja zudem immer wieder gern den Eindruck, dass es sich bei den gezeigten Materialien um verdeckte Recherchen handeln würde. Was in den meisten Fällen wahrscheinlich einfach nur ganz großer Bullshit ist.

Korrekt :slight_smile: , habe dies auf Twitter auch schon angemerkt, hier nochmal die rechtliche Einordnung:

Nach §201 StGB Abs.1 Nr 1 ist die Tonaufnahme des vertraulich gesprochenen Wortes immer strafbar. Nach Abs. 1 Nr 2 und Abs. 2 Satz 2 ist die Veröffentlichung des Inhalts des vertraulich gesprochenen Wortes nur dann rechtswidrig, wenn sie nicht dem öffentlichen Interesse dient.

Allerdings schreibt Dennis Leifels auf Twitter selbst dazu:

Wenn dies der Fall ist, dann wäre eine Tonaufnahme nicht rechtswidrig.