Massengeschmack-TV Shop

Folge 78

Die Mediatheke Folge 78. Hier kann darüber diskutiert werden!

Holger ist zurück an der Mediatheke. Es gibt auch genug zu tun: Das Corona-Virus ist Dauerbrenner in den Medien. Wie gut und umfangreich wird informiert? Dazu ein Interview mit dem YouTuber Matthias Morr, der unmittelbar vom Shutdown betroffen ist. Wolfgang M. Schmitt widmet sich den Fakes, die Joko & Klaas nachgewiesen wurden.

1 Like

Sehr schöne, abwechslungsreiche Folge!

@Fernsehkritiker Wirst du die während deines Krankenhausaufenthalts erwähnte Astro TV-Dame (ich vermute Silvia Kost) in einem Beitrag demnächst zum Thema machen oder hast du das verworfen?

4 Like

Nein, die steht weiter auf meiner Liste :smiley:

4 Like

Ach nö, hätte mir gewünscht, dass Holger den Joko & Klaas Fake selbst analysiert…

Eigentlich hat der Kanal ein schönes Zeichen gesetzt, wie man es machen kann, solche Fakes zu enttarnen. Wäre eine Super Promo wenn MG sowas auch mal machen würde. Klar, dass finanziell nicht so viel drin ist, wie bei FUNK, aber im Grunde muss man nur Videos analysieren und in der Gegend rumfragen, da erreicht man bestimmt schon was.

1 Like

Willkommen zurück, Herr Kreymeyer!
Gut zu sehen, dass du körperlich gut auf bist.

Der Bericht über die Astro TV Show “Leicht Daneben” erinnert mich an alte Folgen vor dem roten Vorhang.
Von Doktor Schlimmer über Blöd bis zu Kacken in der Krise… immer wieder nur Chapeau an deine mentalen Abwehrmechanismen. Ich musste teilweise ein wenig vorspulen, da ich in einen schlecht kontrollierbaren Agressionszustand zu rutschen drohte. Ähnlich wie Bud Spencer, wenn man ihm beim Essen eine Flasche über den Kopf haut.
Ich habe seit 2009 keinen Fernseher mehr und weiß deshalb oft nicht, was für Trash-Nasen das da sind. Wie wäre es mit einer Sparte à la: „Das haben Sie nicht verpasst“

Doch mein emotionales Grundwasser wurde größtenteils durch die Analyse des Herrn Schmidt gereinigt. Sie hat mir sehr gefallen. Stichwort „Ersatzreligion“ in Verbindung mit selbstverschuldeter Unmündigkeit.

Aber kann es sein, dass ihm beim Thema Boomer ein kleiner Fehler unterlaufen ist?
“Und gerade die Boomer Generation sagt ja, „Wir sind medienkompetent. Die Alten verstehen das nicht.“…“ (Minute 44:20)
Meines Wissens nach ist das in Deutschland die Generation zwischen Mitte der 50er bis Ende der 60er Jahre. :thinking::blush:

Nun gut, das war‘s erstmal. Over and Out

Bitte? Ich und meine Boomer Gang schieben unsere Hardware-Kisten entrüstet von uns weg, um aufzustehen. „Was will das Küken sagen? Denkt sie, die neuen Medien seien urplötzlich aus einem Überraschungsei rausgehüpft?“

2 Like

Vorsicht Herr Zuse, meine Software ist virenanfällig.

3 Like

Massengeschmack endlich angekommen. Zwischen Klagemauer TV und Heiko Schrang. :grimacing:

Das Konzept des Schiffstesters finde ich etwas suspekt. Wie will man Kreuzfahrtreisen testen, wenn man von der Kreuzfahrtindustrie gesponsert wird?

Man braucht aber erst mal ein lohnenswertes Ziel und dann einen Ansatz. Schmitt hat das ja schön erläutert. Der „Skandal“ ist nicht, dass Fakes irgendwo aufgedeckt wurden, sondern dass Fakes bei Joko & Klaas aufgedeckt wurden. Aus Gründen hat man denen eine höhere Moral unterstellt und dadurch wirken die Verfehlungen stärker, als wenn man lediglich Fakes bei einer RTL2-Schocker-Doku aufdeckt.

Bin ich der einzige, der Holgers Ideen für äußerst bedenklich befindet?
Singapur kann all diese Richtlinien nur erlassen weil es keine klassische Demokratie ist.
Da hat die Regierung weitaus mehr Befugnisse.
Infizierte kontrollieren? Handy-Daten ausspähen und die Leute an den Pranger stellen?
Aber hey, möchte unsere Regierung ja nun auch. Wer sichert denn zu, dass dies eine einmalige Aktion bleibt. Oder das die Testresultate zu 100% sicher sind.
Die Risikogruppen bündeln und isolieren? Also packen wir pauschal alle 80 Jährigen zusammen und stecken die wohin?
Aber zurück zu Singapur: Nachrichtenmedien werden von der Regierung kontrolliert und verbreiten daher auch nur was erwünscht ist --> Siehe China. Dazu die topografische Lage einer Insel.
Damit lassen sich Verkehrsströme entsprechend gut kontrollieren und ggf. zu blockieren.

Deutschland ist keine Insel soweit ich mich erinnern kann. Messungen an jeder Ecke… wir haben nicht mal genug Tests zur Verfügung oder ausreichend Laborstärke.

5 Like

War ehrlich gesagt etwas verwundert, wie Holger die Aktion von Big Brother kritisierte. Hab mir das mal durchgezappt, und war erstaunt wie überraschend sachlich und unaufgeregt das ganze war. Da hätte man was ganz anderes erwartet, da kennt man von Privatsendern ganz andere Aktionen

1 Like

Ich habe Singapur nie erwähnt in meinem Beitrag. Du meinst vermutlich Südkorea - und das ist ein demokratisches Land.

Wenn dies eine Alternative zum kompletten Shutdown ist, dann sollte man darüber nachdenken. Datenschutz ist für mich in einem solchen Fall wirklich zweirangig.

Die Maßnahmen, welche du angesprochen hast finden in Singapur statt. Daher dachte ich, dass du Singapur als Vorbild genommen hast. Zumal dort auch die Schulen noch offen sind,. In Südkorea nicht.
Mea Culpa.

Damit laufen wir Gefahr Präzedenzfälle zu schaffen. Wäre nicht das erste mal, dass Gesetze erlassen wurden um gegen schwerste Kriminalität etc. vorzugehen, aber einige Zeit später Abfragen für jeden Mist möglich sind, auch ohne richterliche Beschlüsse. Handy zu Hause lassen und trotzdem draußen rum laufen verhindert das auch nicht. Ich finde die Idee nicht gut und sehe viel mehr Gefahren als Nutzen.

1 Like

Dir ist schon bewusst, dass in DE gerade deutlich wichtigere Grundrechte ruhen? De facto keine Vereinigungsfreiheit, keine Demonstrationen sind mehr möglich, keine Versammlungen. Bewegungsfreiheit radikal eingeschränkt. Dagegen sind Datenschutzbedenken einfach viel zu unwichtig. Und wenn Handydaten dazu führen können, dass wir in Grundzügen oben genannte Grundrechte eher wiederbekommen können, dann ist das sicher ein Gedanke wert.

2 Like

Also schaffen wir Rechte ab ohne das es Überhaupt Beweise und Studien gibt, die dies überhaupt beweisen?
Schöner Artikel dazu https://www.heise.de/newsticker/meldung/Coronavirus-Epidemie-Bundesregierung-will-Handyortung-von-Kontaktpersonen-4687661.html

" Bundesdatenschutzbeauftragter verlangt Wirknachweis

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber wies per Twitter darauf hin, dass alle Maßnahmen der Datenverarbeitung „erforderlich, geeignet und verhältnismäßig“ seien müssen. Kelber wurde im Rahmen der Ressortbeteiligung am Entwurf des Infektionsschutzgesetz beteiligt. Er stellt in Frage, ob die geplante Auswertung der Verkehrsdaten zielführend ist: „Bisher fehlt jeder Nachweis, dass die individuellen Standortdaten der Mobilfunkanbieter einen Beitrag leisten könnten, Kontaktpersonen zu ermitteln, dafür sind diese viel zu ungenau.“

2 Like

Willst du mehrmonatige Studien abwarten? Das wäre fahrlässig. Sinnvoll ist es, die Maßnahme einzusetzen und danach zu evaluieren, wie die Kosten-Nutzen-Rechnung aussieht. Und sollten sie tatsächlich viel zu ungenau sein, ist der Schaden an seinen privaten Informationen super gering. Und für Dammbruch-Argumente ist es einfach die falsche Zeit. Entweder wir vertrauen unseren Regierungen, dass sie nun nicht das vierte Reich ausrufen oder wir haben ganz andere Probleme.

Du meinst wie bei der Vorradtsdatenspeicherung?
„Bei der Abfrage von Daten, die aufgrund einer Vorratsdatenspeicherung erhoben wurden, muss es sich schon um eine „besonders schwere Straftat“ wie Mord oder Vergewaltigung handeln. Diesen einfacheren Zugang zu den gespeicherten Daten nutzt die Polizei in großem Umfang. Allein im Jahr 2017 hat die Telekom laut dem Spiegel in Deutschland 615.842 dementsprechende Verkehrsdatensätze an die Sicherheitsbehörden weitergegeben, 2018 waren es schon 784.080.“

Quelle

Es werden ja keine Gesetze mehr zurückgenommen, nachdem sie einmal verabschiedet worden. Am besten bekommt jeder Infizierte einen sichtbaren Aufkleber / Aufnäher drangeklebt / drangeheftet den er sichtbar tragen muss. Das wäre effizienter, da kann jeder sofort sehen, dass derjenige Infiziert ist. Oh warte sowas hatten wir mal und ist ja quasi nur die Analoge Umsetzung des digitalen Überwachungsapparates.

Ich möchte sowas nicht haben. Weder digital noch analog.
Wenn du deine Daten freiwillig geben möchtest darfst du das gern tun. In dem Artikel von Heise ist eine App verlinkt die bereits seit 3 Wochen entwickelt wird von der Hochschule Hannover und die Daten direkt ans RKI übermittelt (Gespendet habe ich selber auch schon vor zwei Wochen, Beta kommt).
Komisch das da keine Sau drauf hinweist, auch Medien nicht… stattdessen lieber Gesetze und Zwang, wie so oft in solchen Situationen.

„Die Nutzer könnten alternativ die auf ihren Smartphones gespeicherten GPS-Daten freiwillig freigeben, die eine erheblich bessere Ortung erlauben als Verkehrsdaten. Unter anderem verfolgt die von der medizinischen Hochschule Hannover entwickelte „geoHealthApp“ das Ziel, die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie zu verlangsamen. Hier „spenden“ Nutzer über die App ihre GPS-basierten Bewegungsdaten freiwillig. Dieses Konzept stellten die Macher dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesgesundheitsministerium vor drei Wochen ohne weitere Resonanz vor.“

1 Like

Stimme @Bittersweet zu.
Derzeit herrscht im Gesetzgebenden Verfahren den Trend Grundrechtseinschränkend die Ermittlungsrechte auszuweiten, selbst bei Rückläufigen Fallzahlen. Ohne aber zusätzliche und wirksame Regularien zu verabschieden welche eine wirksame Rückversicherung und Kontrolle gegen Willkür darstellen. So das leider nicht sicher gestellt wird das die erhobenen, sensiblen, Daten sorgfältige und nur zweckgebundene verwendet werden. Sowohl bei Polizei als auch beim Geheimdienst.
Wobei selbst das verschärfte Urherberrecht inzwischen schon herangezogen wird um objektive Pressearbeit zu erschweren, wodurch auch die Aufklärung von unbeabsichtigten Wildwüchsen erschwert wird.
Auch G20 in Hamburg war in der Hinsicht in mehrerlei Hinsicht bemerkenswert, zuletzt mit dem Gerichtsurteil zu der Biometrischen Gesichts-Datenbank der Polizei.

Die Smartphone-Ortung würde zudem nur fahrlässige Fälle entschärfen können, aber keine geplanten Verstöße.
(edit: Links repariert, Fehler behoben)

2 Like

Damit machst du dich gerade etwas lächerlich. Infizierte dürfen aber ja nicht Mal das Haus verlassen. Wo ordnest du das dann in deinem Vergleich ein?

Und diese App zeigt eher genau, warum sowas keine Alternative ist. Ich muss spenden, damit ich Zugang zu einer Betaversion für eine Seuchenpräventionsapp bekomme? Das kann man doch nur facepalmen.

Gleichzeitig bringen solche Apps am Ende wahrscheinlich eh nicht viel. Weil sie wird nur die vernünftigen Menschen erfassen, die sich interessieren und andere schützen wollen und damit nur diejenigen, von denen ein eher geringes Risiko ausgeht. Wobei ich vielleicht den Schritt zu den Telekommunikationsunternehmern mir sparen würde, sondern gleich Google und Apple fragen würde. Dann hat man auch gleich die Genauigkeitsfrage geklärt.

Es geht hier um temporäre Maßnahmen in einer sehr akuten und nicht vergleichbaren Krisensituation. Vielleicht werden wir unsere Grundrechte uns teilweise zurückerobern, aber jetzt ist erstmal die Zeit für stellenweise Einschnitte zum Schutz von großen Menschenmassen. Dass das RKI dabei aber zu einer Strafermittlungsbehörde werden wird, steht eh nicht zu befürchten.

Und wenn man hier mir Dammbruch ankommen will, dann setzt ihr echt ganz falsche Prioritäten.

Wer kontrolliert das denn? Glaubst du das alle 22.000 Infizierte derzeit einen Polizisten vor der Haustüre haben? Du machst dich gerade lächerlich. Auch die Leute müssen etwas zu essen kaufen.

Dann hast du den Artikel nicht gelesen. Sie befindet sich in der Entwicklung und die Beta wird diese Woche / Anfang April bereitgestellt. Sie ist natürlich kostenfrei. Aber erstmal entsprechend bullshit schreiben statt sich zu informieren.

Bei der Vorratsdatenspeicherung gings zunächst auch nur um schwere Verbrechen wie Vergewaltigung von Kindern und Mord.

Vielleicht haben diese Menschen nur andere Ideen / Lösungen die nicht gleich sämtlichen Aktionismus hervorheben den man dann nicht mehr weg bekommt. Aber glaub du mal, dass dein Handy die Lösung ist. Wir haben ganz andere Probleme als irgendein Handy wenn Italienreisende bis heute nicht kontrolliert werden, wenn sie mit dem Flieger in D landen. Aber hey, dank ihrer Handydaten wissen wir bald das sie ca. 200-300 Leute alleine in nem Flughafenterminal angesteckt haben dürften.

Die Leute machen sich afaik strafbar, wenn sie das Haus verlassen. Erst Recht, wenn sie dann auch noch Läden betreten. Versorgung muss durch Familie, soziale Dienste und im Notfall Behörden sichergestellt werden. Habe bisher auch nichts von gehäuften Verstößen durch nachgewiesene Infizierter gehört.

Von der Website:

[Quote]## Über Paypal eingegangene Beiträge: 650€

(Stand 22.03.20; 15.58 Uhr)

Durch einen Beitrag zur erhalten Sie den Zugang zur Betaversion der geoHealthApp.

Dieser Zugang wird Ende März/Anfang April 2020 aktiviert.[/Quote]

Was habe ich hier nun falsch verstanden? Oder hast du selber nicht so genau gelesen?

Die paar aktuelle Reisenden sind doch kaum noch der Rede wert. Das wäre vor vier Wochen relevant gewesen, wobei wir auch dann nicht tausende Deutsche an der Einreise hätten hindern können.