Folge 71 - Kurz kommentiert

Hier kann darüber diskutiert werden!

Sternhagelvolle Weltpolitik
Ah ja, der Euro ist also gegen Ende des Jahre möglicherweise am Ende - vielleicht aber auch nicht.
Genau solches Gerede ist es, was überhaupt dazu geführt hat, dass Griechenland inzwischen CCC geratet ist - und was am Ende tatsächlich zum Zusammenbruch des Euro führen könnte.
Zumal der gute Mann sich offenbar nicht in der zeitlichen Einordnung entscheiden kann - “die nächsten Tage oder Wochen” … “September, Oktober” … “gegen Jahresende” - JA WAS DENN NUN?
Ah, ja, und was ist ein BERATEX (BERATIX? Er spricht so undeutlich)? Ist das neuerdings die Bezeichnung für die Geister der Verstorbenen, die sich im Laptop solcher Leute einnisten um mit ihnen Kontakt aufzunehmen?

Und wenn Barack Obama sich nicht schützen lässt, könnte er eventuell ermordet werden.
Da ist es aber mal gut, dass er permanent von Secret Service-Leuten umgeben ist, die ihn vermutlich nicht einmal alleine vor die Tür lassen würden, wenn er sie mit einer Waffe bedroht.

Ne ne ne, selten so viel Schwachfug gehört. :smt021 Und ich dachte, als Bildblog-Leser wär ich schon viel Leid gewohnt.

Das digitale Ich
Damit sich mein “Ich” im Web selbstständig machen kann, müsste es eine KI sein und nicht ich selbst.
Solange ich vor dem Rechner sitze, kann ich natürlich auch kontrollieren, was das Web über mich weiß.

Hilfe, ich bin nackt
Öhm, kann es sein, dass man da die Übermorgen.TV-Folge zum Thema Anonymität etwas zu ernst genommen hat und nicht gemerkt hat, dass es eine reine Zukunftsvision ist?

Wer schützt uns vor Lenßen?
Youporn steht auf dem Index (zumal: welchem?) und taucht nicht bei Google auf?
Ich hab Youporn.de auf Nummer 6 der Ergebnisliste stehen (Nr. 1: Wikipedia zu Youporn).
Nachtrag: Ah, okay, Youporn.com taucht tatsächlich nicht auf, selbst wenn man explizit danach sucht.

Aber wie stellt er sich das vor, dass in den 10 Sekunden nach dem Aufklappen des Laptops sein Junior von einer Porno-Seite “angesprungen” wird? Meiner braucht allein so lang, bis ich zum Anmelde-Bildschirm von Windows komme.
Sollte der Laptop schon an sein, würde das voraussetzen, dass der letzte Benutzer die Seite aufgerufen und danach den Browser nicht geschlossen hat und zudem beide mit dem gleichen Benutzerkonto arbeiten - schämen Sie sich, Herr Lenßen. Pornos gucken und dann nicht einmal eine “sichere” Seite aufrufen oder das Benutzerkonto wechseln, bevor Sie Ihren Sohn an den Rechner lassen.
Und wenn Herr Lenßens Sohn ohne Erlaubnis an den Computer seines Vaters geht, dann gehören ihm dafür die Ohren lang gezogen.

Zum Fall “Joel”: Wenn der Sohn sich wegen so etwas auf die Bahngleise legt, dann sollte sich die Mutter aber auch mal fragen, ob sie bei der Erziehung nicht etwas falsch gemacht hat.
Ich habe in der Schule auch nicht unbedingt zu den beliebten Kindern gehört und bin regelmäßig geärgert worden.
Ich wusste aber, dass ich jederzeit zu meiner Mutter gehen, mit ihr reden konnte, die mich dann wieder aufgerichtet hat. Und mehr als einmal hat sie mit den Eltern der betreffenden Kinder gesprochen, damit diese ihre Kinder noch einmal darauf hinweisen, das sich so etwas nicht gehört. In einem Fall hat es sogar dazu geführt, dass ich mich nachher mit einem Jungen richtig gut verstanden habe, der mir vorher ziemlich extrem mitgespielt hatte, weil sich herausstellte, dass ein Dritter uns gegeneinander aufgehetzt hatte.
Und dafür danke ich meiner Mutter. Ohne sie würde ich heute möglicherweise nicht mehr hier sitzen und diese Zeilen schreiben. (Das musste ich mir jetzt einfach mal von der Seele schreiben.)

Aufruf zum draußen spielen
Coole Aktion. Erstaunlich, dass ein privater Sender so etwas wirklich durchzieht.
Man hätte natürlich statt diesem komischen Spieltag-Logo auch das alte Testbild (wer erinnert sich noch?) einblenden können. Dann hätten die Kinder ein bisschen was über die Geschichte des Fernsehens gelernt und Papa hätte die Kiste nochmal kalibrieren können. :lol:

Wer schützt uns vor Lenßen?

Hat der Mann echt keine Ahnung oder tut der nur so blöd? Ich meine den Lenßen. Wie kann denn eine Webseite in 10 Sekundenbrutal in mein Heim eindringen? Steigt die durchs Fenster weil man Windows nutzt? Unterste Schublade, ganz klar an Leute gerichtet die schlichtweg 0 Ahnung vom Web haben. Und alles fressen was das TV ihnen seviert.

Hier nochmal das ganze Übel: Eins gegen Eins

Zu Lenßen vs. Lobo: Man muss das auch mal vom humoristischen Standpunkt aus betrachten. Lenßen steigert sich da sowas von rein, während Lobo versucht sachlich zu bleiben. Einfach köstlich, wie man die Schauspielerei von Lenßen erkennt. Man kann sich auch einfach vorstellen, wie der überhaupt in die Sendung gekommen ist – wahrscheinlich wollte keiner, und dann hat man mal im Büro nebenan gefragt, ob der Ingo grad frei ist :slight_smile:

Hallo,
ich habe die Sendung 1 gegen 1 gesehen und muss sagen, dass sich Sascha Lobo nicht allzu gut geschlagen hat (Auch wenn man das Tendenziöse der Redaktion weg lässt).

Gerade bei der Facebook-Sache hätte ich argumentiert was man da gegen tun will? Will man Facebook schließen? Will man filtern welche Wörter gepostet werden dürfen? “Schwul” müsste demnach nicht mehr gestattet sein…

Gerade den technischen Aspekt hätte er strapazieren müssen, dann hätte sich Lenzen’s Unwissenheit gezeigt.

Zudem hat er, fast schon beleidigend und auch sehr emotional, gegen Lenzen geschossen.

Gruß
undefined

Hm. Der Mikich-Beitrag ist schon mehr als drei Monate alt. Kam mir auch sehr bekannt vor. http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen … gital.php5

Was Mikich angeht, so hast du sicherlich mit deiner grundsätzlichen Kritik Recht - auch bei “Eins gegen Eins”. Der Mikich-Beitrag ist aus Sicht einer Internet-Fremden (nicht-nativen) Person gedreht und entsprechend unpräzise. Zudem ist er sprachlich und auch, was die Recherche angeht, nicht besonders tiefgründig.

Allerdings finde ich es nicht richtig, dass ganz fundamentale Zweifel/Bedenken an Datensammel-Praktiken im Internet hier einfach so vom Tisch gewischt werden. Das Perfide ist ja: Holger behauptet, mit dem richtigen Umgang sei das alles nicht so schlimm - was de facto Blödsinn ist.

Fakt ist hingegen, dass niemand weiß, was auf den Servern von Amazon, Facebook und Google wirklich passiert. Ob zB Benutzereinstellungen überhaupt wirklich beachtet werden. Das ist das diffuse Unsicherheitsgefühl, und es ist zunächst einmal vollkommen richtig.

Es ist zB problemlos möglich, dass ein Seitenbetreiber die Passwörter von Nutzern im Klartext speichert oder abhört und damit alles Mögliche macht. Ist im Fall von Facebook ja bereits geschehen: Mark Zuckerberg soll in der Anfangsphase von Facebook Passwörter abgehört haben, um Zugriff auf die Mailaccounts von kritischen Kommilitonen zu bekommen.

Jeder, der mal eine Userplattform mit Datenbankanbindung programmiert hat, soziale Muster mit Hilfe von Benutzerdaten analysiert und protokolliert hat, weiß: Verknüpft man Daten miteinander mit dem richtigen Algorithmus, gehört einem praktisch die Welt. Das ist keine Allmachtsfantasie, sondern ziemlich real. Auffälligerweise sind es ja gerade die Informatiker, die sehr sparsam mit Daten im Netz umgehen - weil sie wissen, dass viele Datenbanken offene Bücher sind.

Facebook würde ich auch meiden wo es nur geht, da hast du Recht. Zumal die sogar Daten von dir sammeln wenn du da nicht registriert bist.

Edit: Die ach so tollen Dienste von Google sind da auch nicht besser.

Allerdings finde ich es nicht richtig, dass ganz fundamentale Zweifel/Bedenken an Datensammel-Praktiken im Internet hier einfach so vom Tisch gewischt werden. Das Perfide ist ja: Holger behauptet, mit dem richtigen Umgang sei das alles nicht so schlimm - was de facto Blödsinn ist.

Der richtige Umgang bedeutet aber auch Dienste nicht zu nutzen, wenn man Einwende hat!

Fakt ist hingegen, dass niemand weiß, was auf den Servern von Amazon, Facebook und Google wirklich passiert. Ob zB Benutzereinstellungen überhaupt wirklich beachtet werden. Das ist das diffuse Unsicherheitsgefühl, und es ist zunächst einmal vollkommen richtig.

Das weiß man ziemlich genau. Sie speichern alles, aber du kannst nach außen Sachen schützen…

Es ist zB problemlos möglich, dass ein Seitenbetreiber die Passwörter von Nutzern im Klartext speichert oder abhört und damit alles Mögliche macht. Ist im Fall von Facebook ja bereits geschehen: Mark Zuckerberg soll in der Anfangsphase von Facebook Passwörter abgehört haben, um Zugriff auf die Mailaccounts von kritischen Kommilitonen zu bekommen.

Bei großen Firmen halte ich das für ausgeschlossen! Die Profil-Passwörter müssen verschlüsselt sein. Stell dir vor bei einem Hack wird bekannt dass die im Klartext drin stehen!
Bei diesem Facebook-Phishing, also das wo man seine Friends via ICQ suchen kann, da habe ich aber auch so meine Zweifel ob die wirklich alle gelöscht werden. Deswegen gilt hier: Richtiger Umgang: Meiden!

Jeder, der mal eine Userplattform mit Datenbankanbindung programmiert hat, soziale Muster mit Hilfe von Benutzerdaten analysiert und protokolliert hat, weiß: Verknüpft man Daten miteinander mit dem richtigen Algorithmus, gehört einem praktisch die Welt. Das ist keine Allmachtsfantasie, sondern ziemlich real. Auffälligerweise sind es ja gerade die Informatiker, die sehr sparsam mit Daten im Netz umgehen - weil sie wissen, dass viele Datenbanken offene Bücher sind.

Da muss ich dir NOCH widersprechen, die Algorithmen sind noch relativ dürftig und sehr durchschaubar. Kein wunder, dass Google bei AdWords primär auf den Content achtet und nicht auf das Nutzerprofil, denn wie das Amazon-Beispiel zeigt läuft es eher nach dem Motto: “Du magst das; Ein der das auch mochte, mochte das auch; Vielleicht magst du das auch”.
Die Macht liegt eher noch in dem reinen Wissen was jemand mag und was er sich anschaut und nicht so sehr in der Auswertung, aber das kann sich im laufe der Zeit ändern…

Zum Thema Datensicherheit / Umgang mit Kundendaten bei großen Firmen sage ich einfach mal ein Wort: Sony

Das weiß man ziemlich genau. Sie speichern alles, aber du kannst nach außen Sachen schützen…

Tatsächlich? Und was ist mit Datenlecks, die über Jahre nicht öffentlich werden?
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,15 … 36,00.html

Bei großen Firmen halte ich das für ausgeschlossen! Die Profil-Passwörter müssen verschlüsselt sein. Stell dir vor bei einem Hack wird bekannt dass die im Klartext drin stehen!

Sony ist also keine große Firma? :lol:
http://www.golem.de/1106/84105.html

Tatsächlich? Und was ist mit Datenlecks, die über Jahre nicht öffentlich werden?
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,15 … 36,00.html

Das hat damit nichts zu tun. Du hast gesagt man weiß nicht welche Daten sie speichern. Da habe ich alle gesagt. Sicherheitslücken haben damit nichts zu tun.

Sony ist also keine große Firma? :lol:
http://www.golem.de/1106/84105.html

Verschlüsselungen kann man brechen (wahrscheinlich bruteforce), das heißt noch lange nicht, dass die unverschlüsselt in der Datenbank standen.

Eine vernüftige Verschlüsselung per Bruteforce zu knacken ist aber gar nicht mal so einfach. Da ist es schon viel wahrscheinlicher dass die Daten schlicht zu schwach verschlüsselt waren. Wenn jemand eine Bank ausraubt kann man ja auch nicht sagen “Wir hatten aber doch ein Vorhängeschloss an der Tür und die Geldsäcke extra falsch beschriftet” :mrgreen:

Das hat damit nichts zu tun. Du hast gesagt man weiß nicht welche Daten sie speichern. Da habe ich alle gesagt. Sicherheitslücken haben damit nichts zu tun.

Nicht ganz korrekt. Habe gesagt, dass man nicht weiß, was sie mit den Daten machen. Google etwa hat seine Innovationen immer Monate oder Jahre im Voraus mit systematischer Feldforschung abgewogen, dafür braucht man Daten über einen längeren Zeitraum. Und niemand weiß, ob ein Datenstrang aus einer Gmail-Nachricht nur an AdSense weitergegeben wird oder nicht doch direkt an einen Google-Informatiker, der sich nen kleinen 2-Zeilen-Hack gebaut hat, um sein Gehalt mit Hilfe von spezifischer Datenweitergabe aufzubessern.

Verschlüsselungen kann man brechen (wahrscheinlich bruteforce), das heißt noch lange nicht, dass die unverschlüsselt in der Datenbank standen.

Das macht die Sache nicht besser, und im Endresultat keinen Unterschied. Ein Anbieter, der seinen Nutzern Passwörter wie “Karl” oder “MeinPasswort” gestattet, kann solche Sachen genauso gut unverschlüsselt speichern. Jedes Passwort wird beim Login unverschlüsselt an den Anbieter weitergegeben, allenfalls ist der Transport bis zur Pforte verschlüsselt. Dann aber lässt sich im Code das Passwort auslesen.

Bei diesem Facebook-Phishing, also das wo man seine Friends via ICQ suchen kann, da habe ich aber auch so meine Zweifel ob die wirklich alle gelöscht werden.

Tjaja, meine ICQ-Nummer hat Facebook auch. Der Bekannte, von dessen Account ich die Freundschaftswerbung bekommen habe, war aber ziemlich überrascht, als ich ihn darum gebeten habe, das zu unterlassen.
In letzter Zeit habe ich kein Facebook-Spam mehr bekommen, ich hatte aber mal eine Mail, unter der mir 6 mögliche Freunde vorgeschlagen wurden, die ich auch noch fast alle kannte. Bloß kennen die sich untereinander nicht.
Da frage ich mich ernsthaft, was Facebook alles über mich gespeichert hat, obwohl ich gar kein Nutzerkonto habe.
Wenn das Löschen des Kontos nicht so schwierig (um nicht zu sagen unmöglich) wäre, würde ich mich ja glatt anmelden, ein paar Knoten in den Verknüpfungen produzieren, andere zerschneiden und mich wieder abmelden.
So lasse ich es lieber bleiben.

Das Problem sind ja auch grundsätzlich nicht die Daten, die ich Facebook über mich gebe, sondern die Daten, die andere Leute Facebook über mich geben. Auch wenn ich persönlich so sparsam mit meinen Daten umgehe, wie nur irgend möglich - es reicht nur ein einziger Volltrottel im Freundes-/Bekanntenkreis, der Facebook die Passwörter zu seinem Mail-, ICQ- und was sonst noch für’n Zugang gibt, und Facebook weiß mehr über mich, als mir lieb ist. Und von solchen Leuten gibt es dummerweise mehr als genug - weil’s ja so schön einfach ist.
Und ich vermute mal, dass gelöschte Daten nicht wirklich aus den Datenbanken gelöscht sind, sondern bloß ein “gelöscht”-Flag bekommen, damit sie nicht mehr angezeigt werden. (So wie gelöschte Beiträge hier im Forum.)

Hm. Der Mikich-Beitrag ist schon mehr als drei Monate alt. Kam mir auch sehr bekannt vor. http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen … gital.php5

Das stimmt - ich hatte ihn auf der Platte, um weiteres Material zu sammeln. Und ZDF und SAT.1 haben es mir nun geliefert.

Also selten ist mir bei einem solchen Thema die Galle hochgekommen. Schade dass der Lobbos kein toller Redner ist, die hätten den Niggemeier einladen sollen :smiley: Dass dem Lenßen sein Kind Pornos schaut und das für ihn so entsetzlich ist, ist ja urkomisch, Pornos hat gegen seine perverse Sendung keine Chance, sie können keine Menschen verdummen :shock: Und ach ja, die Pubertät beginnt mit 12-13 Jahren, schockierend. Dass sich ein Kind dann für schmutzige Sachen wie SEX :smt018 interessiert gehört zu Selbstfindung dazu. Die Werbung für Youporn ist genial xD Die können dann alle jugendliche Zuschauer danach mal abchecken :wink:

Wer nicht will, dass sein Kind illegale Seiten im Internet besucht (darüber hinaus ist eine Pornoseite nicht perse illegal), sollte ein Filterprogramm installieren. Mittlerweile bringen stinknormale Antivirenprogramme solche Funktionen. Aber auf diese Möglichkeit kann man in solch einseitigen Sendungen nicht hinweisen :smiley: Die meisten Eltern haben ein ganz starkes Problem ihr Kind aufzuklären. Wenn das Kind dann selbst Antworten sucht, kann man die ganze Schuld auf das Internet abwälzen.

Und Kinderpornografie, die man im Internet nur in kaum nachweisbaren Mikrospuren findet, ist seit eh und je ein tolles Schreckgespenst.

Eine Sache hat mich verärgert. Warum hast du nicht die Quellenangaben bei denen ihren Statistiken abgeglichen? Dass die Bravostatistik schon minderwertig ist, ist klar, nur wäre es noch interessant, in wie weit die Studien absichtlich in die eine Richtung interpretiert wurden. Die Mühe hättest du dir machen soll :wink:

Der Beitrag wo die zerstörte Mutter an die Kamera gezerrt wurde spricht für sich alleine. Ich wurde ganz altmodisch in der Schule gemobbt, wie jeder andere auch. Offlinemobbing ist effektiver, genauso wie Nachbargetuschel.Im Netz ist man nicht einmal anonym und riskiert eine Anzeige wegen Beleidigung und übler Nachrede. :lol:

Die Beiträge von den Öffentlichen sind mal wieder typisch :D. Die Aussage ist die gleiche wie bei den Privaten, aber mit NIVEAU :lol: Den Zuschauern kann man leicht so unter dem Deckmantel der Seriösität eine Schwarz-Weiß-Meinung verkaufen. Jeder der sowas glaubt, würde auch einem toliritären Staat zu jubeln. :smt011

Achso und die Nickaktion fand ich echt klasse. Sowas hätte ich mir mal von KIKA gewünscht. Respekt :smt023 KIKA ist dagegen ein korrupter Haufen unter der Ausrede, man würde Kinderfernsehen machen. Ob ein Kind Nick oder KIKA anschaut macht keinen Unterschied, nur dass beim einem Kinder mit Werbung bombertiert werden und beim anderen mit schlechtem Programm und wir dürfen dafür kräftig zahlen.

Wenn es im TV ums Internet geht scheint es ohnehin nur die beiden Extreme zu geben. Entweder man lobt das Web, oder besser gesagt bestimmte Anwendungen in den Himmel (“Dieses Online-Angebot kann ihnen die Lebensplanung abnehmen, ist vollkommen sicher und wenn Sie es nicht nutzen sind Sie sowas was out…”) oder eben das Gegenteil. Jeder Blogger ein Staatsfeind, jede zweite Seite überfrachtet mit Schmutz und Gewalt. Und in Sozialen Netzwerken tummeln sich nur Kinderf… - ach ja, und man wird fürchterlich gemobt. Immer und überall, natürlich nur im Web.

Es fehlt einfach der gesunde Umgang, der seriöse Mittelweg. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum aber auch nicht einfach ein virtuelles Sodom. Auch wenn es sicher Seiten für Sodomisten geben mag. :mrgreen:

Hm Grundsatzproblem: Ganz selten wird seriös, ausgeglichen und Fair über ein Thema berichtet.

Es wird meistens immer nur polemisiert und nur die halbe Geschichte erzählt. Dass das Internet nicht perfekt ist, wissen wir alle, es ist aber garantiert besser als das TV :smiley:

Also ich finde, dass die Eins gegen Eins-Sendung sehr wohl ausgeglichen war. Weiß garnicht, wie man sich darüber beschweren kann.

Sascha Lobo war doch Lenßen intellektuell haushoch überlegen und da konnte doch nur noch dieser Emotionenschwulst überhaupt irgendwas reißen. Hätten die auch noch sachliche Einspieler gebracht, hätte Lenßen die doch kaum verstanden. :ugly

Ich gehöre echt nicht zu den Leuten, die z.B. gegen eine Tag-Pflicht für deutsche Internetseite sind und halte auch Uhrzeit-Regelung für akzeptabel, aber wenn ich sehe, was für Flachpfeifen auf Seiten der Kritiker der Internetfreiheit stehen und mit was für einen populistischen Unsinn die versuchen alleine durch Emotionen und nicht durch sachliche Überlegungen und Vorschläge Stimmung zu machen, wird mir schlecht. So kann man das doch garnicht ernst nehmen.

Dass Sat1 natürlich Pro-Zensur zu sein scheint, ist keine Überraschung. Denen wird in Zukunft noch reihenweise die Zuschauer weglaufen, wenn das Internet immer mehr Bedeutung für das Leben erlangen wird und sich auch die Filmmedien im Internet festgesetzt haben. Bei denen geht es um die langfristige Existenz, denn Schrott wird man auch zu genüge im Internet finden.