Massengeschmack.TV Shop

Folge 65: Die Rothschilds

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/E4GTBjrbxl0

Achtung, positive „Kritik“:

Wiedermal ne tolle und informative Sendung.

Habe den Namen Rotschild hier und da mal gehört, aber mich nie so wirklich gekümmert.
Auf jeden Fall habe ich heute wieder was schönes gelernt und ich finde dass dieses Bankenimperium in der Realität schon groß genug ist, da muss man nicht noch was dazu erfinden.

Aber auf die kommende Folge freu’ ich mich besonders :smiley:

Zur Story musste ich irgendwie an Columbo denken, und an das Wort Rosebud.:wink:
Ob hier die Idee der Story herkommt?

[B]“Eine Familie, die 350 Milliarden Dollar besitzt ist nicht eindrucksvoll.”[/B] - ist das noch Satire oder kann das weg?

Wäre ja mal interessant gewesen, ob ihr konkrete Zahlen der einzelnen Familienmitglieder der Rothschilds liefern könntet. Damit hättet ihr ja belegen können warum sie in der Liste nicht auftauchen.

[B]“Zentralbanken sind meist staatlich.”[/B] - ist das noch Satire oder kann das weg?

Das ist eigentlich schon nicht mehr witzig. Ihr liefert hier gefährliches Halbwissen, das in falsche Informationen abdriftet. Die wichtigste Zentralbank der Welt “die Fed” ist eine privatwirtschaftliche Institution. Ihr wichtigster Eigentümer ist die Familie Rothschild. Weiterhin gehören dazu JPMorgan, die Rockefellers und Goldman Sachs.

Die Fed ist privatwirtschaftlich organisiert übt allerdings die Funktion einer staatlichen Notenbank aus. Sie bestimmt die Geldpolitik der USA, hat die Aufsicht über das Bank- und Finanzsystem, ist verantwortlich für die Finanzmarktstabilität und für die Bereitstellung des Zahlungsverkehrssystems der USA. Weiterhin legt die Fed den Leitzins fest und beherrscht damit den globalen Finanzmarkt, da es die Dollarbindung gibt. Länder die sich von der Dollarbindung abwenden oder abwenden wollen, bekommen große Probleme, aber das würde zu weit führen.

Ich bitte euch das in eurer nächsten Folge richtig zu stellen, da es schlichtweg eine falsche Information eurerseits ist.

Also zur “Fed” empfehle ich diesen kurzen Text, der Recht deutlich macht, wer die Bank kontrolliert.

“Zentralbanken sind meist staatlich.” - ist das noch Satire oder kann das weg?

Das ist - wenn Du mal in Ruhe darüber exakt nachdenkst - eine 100% richtige Formulierung.
Welche Intention Du mit Deinem Post verfolgst, weißt nur Du.

Zum Vermögen der Rothschilds: Wenn es Dich interessiert, dann recherchier doch selbst mal.
Mit Deiner süffisanten Bemerkung belegst Du gar nichts. Wir haben Fakten präsentiert.
Mach Du das doch auch mal.

  • Und bevor Du falsch weiterdiskutieren möchtest - zu Deinem “Fed”-Kritikpunkt habe ich ausführlich Stellung bezogen. Da hast Du Fakten geliefert, aber die falschen Schlüsse gezogen. Kann passieren.

@Hoaxmaster

Ihr sprecht über Zentralbanken. Lasst allerdings die mit Abstand bedeutendste und privatwirtschaftlich organisierte Zentralbank der Welt unter Beteiligung der Rothschilds komplett unerwähnt, obwohl euer Thema die Rothschilds sind. Dazu behauptet ihr das Zentralbanken meist staatlich sind. Das kann es wirklich nicht sein. Euer Thema sind die Rothschilds, die Fed bleibt komplett unerwähnt, dann die Behauptung Zentralbanken sind meist staatlich. Das ist ein Zerrbild der Realität.

Ich habe viele Stunden aufgewendet das Vermögen der Rothschilds zu ermitteln. Ist nicht möglich. Ihr hättet das in Beziehung zu dieser Statistik setzen müssen. Dazu die Aussage: “Eine Familie, die 350 Milliarden Dollar besitzt ist nicht eindrucksvoll.” Das kann es nicht sein.

Ich habe jetzt de facto keine Lust mehr Deine antijüdischen Zerrbilder zu kommentieren.

Nochmal für Dich zum Verstehen:
Zitat
"Es stimmt also: Die Fed ist keineswegs eine Behörde, sondern eine Privatveranstaltung. 100 Prozent der Fed-Anteile liegen in den Händen privater Banken. Kein einziger Anteil wird von der Regierung gehalten.

Und doch ist auch nicht alles privat: Das Direktorium wird vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt, daher ist das Federal Reserve System eben staatlich strukturiert."

Damit ist alles gesagt, aber Du kannst natürlich gern Dein Weltbild weiter vertreten!

[QUOTE=Hoaxmaster;487760] Du kannst natürlich gern Dein Weltbild weiter vertreten![/QUOTE]

Aber nicht hier. Auf Heinis, die ihr Nichtwissen aus Quellen wie [I]Zeitgeist [/I]beziehen, wird in diesem Forum gerne verzichtet.

http://forum.massengeschmack.tv/showthread.php?2236-Verschwörungstheorien-sind-unerwünscht!

Sind das aber nicht gerade die Leute, die Hoaxilla - direkt oder indirekt - erreichen möchte?
(Übrigens halte ich Kritik an den Rothschilds, anderen reichen (Bankiers-)Familien und vor allem der Funktionsweise der FED nicht per se für antisemitisch, obwohl sie natürlich bevorzugte Zielscheiben antijüdischer Propaganda sind)

Man kann sich ja darauf einigen, dass alle banken keine besonders sozialwohlwollenden und meist arg skrupellose Unternehmen sind.
Man kann sich ja mal die 3000 Klagen wegen Betrugs gegen die Deutsche bank ansehen. Oder eben das schon erwähnte Goldman sachs.

Nur würde ich nie so weit gehen und irgendwelche “new world order” Verschwörungen da reinzuinterpretieren, sondern viel mehr die niemals zu stillende Gier des Menschen - fix und foxi.
Mehr wird dahinter wahrscheinlich nicht stehen.

Ob eine Bank nun 200 Milliarden Dollar besitzt oder 350 milliarden, oder 700 Milliarden - das ist doch völlig Wumpe. DIe haben so viel Kohle, dass die theoretisch alles machen könnten … und tun am ende nur eins: Raffen wie Dagobert Duck, obwohl es unnötig ist und keinen Mehrwert schafft - außer die Ziffer auf dem Konto.

Wie Du an seinen patzigen, besserwisserischen Beiträgen erkennen kannst, wird er nicht erreicht. Love Labour’s Lost.

Die Abgrenzung ist hier eng, in meiner Bewertung würden Beiträge, die eindeutig unter einer Zirkelschlusslogik leiden (Weil es eine Verschwörung ist, ist das so) unter diese Regel fallen. Substantiell begründete Kritik an der Darstellung von Hoaxilla müsste dann genauer geprüft werden.

Bisher kamen aber nur unbewiesene Aussagen und Verdrehungen von Aussagen. Man kann die antisemitische/antijüdische Tendenz in der Argumentation “fühlen”, ich würde aber gerade noch nicht so weit gehen.

[QUOTE=Galax;487764] Man kann sich ja darauf einigen, dass alle banken keine besonders sozialwohlwollenden und meist arg skrupellose Unternehmen sind.[/QUOTE]

Gut, das solche Verallgemeinerungen überhaupt nicht unsachlich sind.

[QUOTE=Hoaxmaster;487760]Ich habe jetzt de facto keine Lust mehr Deine antijüdischen Zerrbilder zu kommentieren.

Nochmal für Dich zum Verstehen:
Zitat
"Es stimmt also: Die Fed ist keineswegs eine Behörde, sondern eine Privatveranstaltung. 100 Prozent der Fed-Anteile liegen in den Händen privater Banken. Kein einziger Anteil wird von der Regierung gehalten.

Und doch ist auch nicht alles privat: Das Direktorium wird vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt, daher ist das Federal Reserve System eben staatlich strukturiert."

Damit ist alles gesagt, aber Du kannst natürlich gern Dein Weltbild weiter vertreten![/QUOTE]

Das geht ja schnell. Schnell die Keule rausholden, dann kann man die Kritik an der Aufbereitung der Sendung unter den Teppich kehren. Ich lese kein Wort von dir, warum ihr die Fed nicht erwähnt habt. Deine Argumentation ist wirklich mau. Diese beruht auf antijüdisch und “Dein Weltbild”. Kritik am Format und der Aufbereitung des Themas scheint aus deiner Sicht nicht erwünscht zu sein. Schade.

Ich weiß nicht wie du auf antijüdisch kommst. Kein kommentar meinerseits zielt in diese Richtung. Ich habe an meiner Universität in meiner Arbeitsgruppe zwei jüdische Kollegen. Mit einem bin ich gut befreundet. Mit beiden kann ich sachlicher über die Familie Rothschild reden als hier in diesem Forum. Schade.

Danke übrigens für den link. Erstes Suchergebnis bei google. Ich lese lieber Bücher zum Thema.

Das solls von mir zu diesem Thema gewesen sein. Der “Hoaxmaster” hat sich äußert reflektiert und selbstkritisch gezeigt. Shalom.

[QUOTE=Baumung Gerd;487778]Ich habe an meiner Universität in meiner Arbeitsgruppe zwei jüdische Kollegen.[/QUOTE]

Sagt man heutzutage noch ROFL? Dann ROFL ich jetzt.

Ich hab nix gegen Schwule. Ich kenne sogar einen. Hauptsache, der packt mich nicht an, die Sau.

[QUOTE=Greggy;487780]Sagt man heutzutage noch ROFL? Dann ROFL ich jetzt.

Ich hab nix gegen Schwule. Ich kenne sogar einen. Hauptsache, der packt mich nicht an, die Sau.[/QUOTE]

geistreicher Kommentar.

[QUOTE=Greggy;487765]Wie Du an seinen patzigen, besserwisserischen Beiträgen erkennen kannst, wird er nicht erreicht. Love Labour’s Lost.[/QUOTE]
Okay stimmt.
Dann lieber an den unaufgeregt-sachlichen Entgegnungen des Foreninventars orientieren :mrgreen:

Ich fand das Thema interessant und habe auch viel gelernt. Ich erwarte nicht, dass es vollständig ist oder komplett fehlerfrei. Da ich mich damit nicht auskenne, merk ich Fehler sowieso nicht. :wink:
Es ist zum Glück eine unterhaltsame Sendung mit einem interessanten Thema und keine Vorlesung über die ich eine benotete Klausur schreiben muss.

Darf ich auf etwas ganz anderes eingehen? Bitte nicht böse sein. Vielleicht bin ich die einzige, die so empfindlich beim Zuschauen ist. Meistens fällt mir sowas überhaupt nicht auf, aber wenn es einmal auffällt, dann kann ich auch nicht mehr in Ruhe der Sendung folgen und möchte meine Gedanken mitteilen.
Was genau war mit dem Hintergrund los? Ich fand die roten Sofas und leeren Stühle doch recht störend. Irgendeine Art von Wand oder Licht, fand ich sonst netter als das ganze Geraffel zu sehen.
Ich trau mich nicht zu fragen und ich mache es trotzdem irgendwie: Was war mit den Kameras los? Das waren doch zwei Stück, stimmt? Die waren aufeinander gar nicht abgestimmt, meiner Meinung nach. Die Schärfe (oder wie man das da nennt) der einen Kamera war viel zu extrem, man sah jede Hautschuppe auf dem Gesicht und jeden winzigen Fusel auf dem T-shirt. Das ist nicht nett. So eine Einstellung lässt normale Menschen aussehen als wären sie 30 Jahre älter. Ihr macht doch einen live-Schnitt in der Regie, da hätte man doch sehen sollen, dass die beiden Kamerabilder zu unterschiedlich sind?

Ich freue mich auch schon auf die nächste Folge.

Ich fand die Sendung im Großen und Ganzen sehr gut, es gab jedoch einen Punkt, der mich dann doch gestört hatte.

Alexander sagte, dass es Behauptungen gibt, nach denen die Rothschilds 500 Billionen US$ besitzen sollen und dass das alleine schon deswegen nicht möglich sei, da dass gesamte Barvermögen etwa 200 Billionen US$ beträge.

Hierzu möchte ich zuerst erwähnen, dass ich auch [U]nicht[/U] glaube, dass sie die 500 Billionen besitzen.
Der Punkt ist jedoch dass es in der Theorie sowohl möglich ist mehr als die 200 Billionen zu besitzen, da die 200 Billionen ja (das einzig wahre Geld) Bargeld sind. Es gibt jedoch auch “Giralgeld” und die Menge an weltweit im Umlauf befindlichen Giralgeld übersteigt jene Menge an im Umlauf befindlichen Bargeld deutlich, ich kann dazu kurzfristig erstmal keine Zahlen nennen, ich erkläre das Prinzip aber kurz:

Bargeld ist offizielles Geld, welches den eigentlichen Wert (von der Zentralbank vorgegeben) entspricht.
Giralgeld ist nur das Versprechen auf Bargeld.

Entstehung:

  • Bargeld wird von Zentralbanken geschöpft. (wird gedruckt oder geprägt)

  • Giralgeld entsteht im wesentlichen aus 2 Vorgängen.
    1.) Ich zahle Bargeld auf mein Bankkonto ein. <-- Umwandlung von Bargeld in Giralgeld - 1:1
    2.) Ich bekomme einen Kredit, (Guthaben) bei einer Bank <-- Giralgeld wird aus dem Nichts erschaffen, die vorhandene Menge an Bargeld bleibt unverändert, aber die Menge an [U]Versprechen[/U] auf Bargeld ist größer geworden.

Hier bei Punkt 2 liegt die Lösung. Die Menge an Giralgeld auf Bankkonten ist höher als die Menge an Bargeld, es wird somit mehr versprochen, als das was in Wirklichkeit zur Verfügung steht. Ergo ist es möglich, dass ich mehr (Giral-)Geld besitze, als Bargeld überhaupt zur Verfügung steht.

Hier kommt auch die von Alexander nur sehr kurz angeschnittene “Angst vor dem Bank Run” zur Geltung. Wenn nun alle versuchen würden, das Versprechen der Banken auf Bargeldumwechslung einzulösen, dann [U]muss[/U] dieses Vorhaben scheitern, da mehr Versprochen wird, als es überhaupt gibt.

Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass ein von Staaten ausgegebenes Geld möglich (aber nicht gängig) ist, es wäre aber mit dem von der Zentralbank ausgegebenen Geldern gleichzusetzen. Die Institution ist dabei eben eine andere.
Die von Alexander angesprochenen 600 Billionen US$ verstehe ich so, als sich dieses aus Bargeld und Sachwerten (z.B. Gold) zusammensetzt. Die Menge an Versprechen auf etwas kann trotzdem höher sein, weswegen ich diesen Punkt nicht angesprochen habe.

Das alte Übersetzungsproblem: 500 Billion Dollar = 500 Milliarden. Die Amis haben keine Milliarden. Da ist eine Billion 1000 Millionen, eine Milliarde…

Auf [-]englisch sprachigen[/-] amerikanischen Seiten, wie etwa diese hier, wird ja auch von [I]500 [U]trillion [/U]dollars[/I] gesprochen, das entspricht wieder unserer Billion.
Das passt also schon so, wie es gesagt wurde.