Massengeschmack-TV Shop

Folge 6


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

Super Folge, sehr kurzweilig und informativ!

Zum Verständnis zum Bitcoin: Ich kann mir die in Euro jederzeit auszahlen lassen? Das kam im Beitrag nicht ganz rüber.


#3

Wenn du jemanden findest, der sie dir abkauft - ja!


#4

Nein. Du brauchst jemanden der sie kauft. Stell es dir vor wie Aktienhandel. Wenn du verkaufen willst, es aber keinen Käufer (zu deinem Preis) gibt bleibst du drauf sitzen.

Etwaige Sonderlösungen von irgendwelchen Plattformen die z.B. ihre Coins mit etwas anderem, also z.B. “Geld” abgesichert haben bzw. eine Garantie geben sind hiervon natürlich ausgenommen.

Es ist aber auch nicht der Sinn von Bitcoin sie “in Geld zu rechnen”. Den Fehler machen viele und daher ist er auch zum Spekulationsobjekt geworden.

Übrigens, es ist unsinn das man nicht “vernünftig” mit Bitcoin bezahlen kann. Vor einigen Jahren war das noch so, aber mittlerweile akzeptieren das sehr viele Firmen. Nur um mal ein Beispiel zu zeigen: https://www.wir-machen-druck.de/ (Nein, ich stehe in keiner Verbindung zu der Firma. Es ist nur eine sehr bekannte und große aus Deutschland.) Nur ist es eben so das man noch nicht im “Supermarkt um die Ecke” damit bezahlen kann. Sich darüber zu “beschweren” (oder es als Argument zu verwenden) ist aber genauso als würde man sich darüber beschweren das man im Lidl nicht mit Yen bezahlen kann.


#5

Ja, die Pizza-Bäckerei bei uns um die Ecke akzeptiert auch Bitcoins - aber deswegen ist es trotzdem kein “Unsinn” zu sagen, dass es eher die Ausnahme ist.

Wie ja in der Sendung gesagt wurde: So lange kein großer Player wie Amazon mit im Boot sitzt, bleibt es bei wenigen Anbietern die Ausnahme.


#6

Hm, also wenn die Pizzaria um die Ecke schon Bitcoin akzeptiert, größere Firmen so oder so, ist es immernoch eine Ausnahme. Erst wenn Amazon oder Ebay dabei sind ist sie es nicht mehr?

Ich versteh ja was du sagen willst und natürlich ist Bitcoin nicht so verbreitet wie Visa, es aber als Exoten oder absolute Ausnahme hinzustellen ist Unsinn, vor 5 Jahren hätte ich dir da noch recht gegeben, heute nicht mehr.

Ich kann es nicht belegen, aber ich würde fast jede Wette eingehen das Bitcoin z.B. verbreiteter ist als Paysafe. Falls wer ne Zahl dazu hat, gerne.

Und nur um mal noch nen Firmennamen genannt zu haben. DISH (Umsatz im 2 stelligen Mrd Bereich) akzeptiert z.B. auch Bitcoin. Bigplayerig genug, oder wieviel Umsatz muss es sein?

Lieber was in Deutschland? Ok, wie Bigplayerig sind denn diese hier: Microsoft(!), Lieferando, Expedia


#7

Bin noch dabei mir die Folge anzugucken, aber was findest du jetzt so schlimm daran, dass Dagi Bee sich über das Thema Geld tot schweigt? So gut wie jeder andere Influencer würde niemals über Geld reden und das ist auch gut so, geht uns ja auch nichts an. Kaum ein Mensch würde öffentlich sagen wie viel geld Er verdient unc ich auch nicht. Ich will dich nicht angreifen, aber hast/oder würdest du öffentlich machen wie viel Geld Du im Monat verdienst?


#8

Es geht darum, dass sie die Schätzungen eines Experten massiv bestreitet und 20 Minuten auf ihre Fans einreden muss, dass das alles nicht stimmt. Natürlich muss sie nicht darlegen, wie viel Geld sie verdient. Darum geht es doch gar nicht.


#9

Eine Pizzeria, die Bitcoins akzeptiert, ist immer noch ein Exot. Nur ein ein absolut verschwindend geringer Bruchteil von Geschäften bietet das an und gerade weil der Wert nicht stabil ist, machen da auch große Firmen wie Amazon nicht mit. Und klar muss man Bitcoins in Geld umrechnen, wenn man damit bezahlt. Immerhin muss man sich diese auch mit Geld kaufen, wenn man selber keine Miningfarm besitzt.

Es gibt zig andere Bezahlmethoden, die teils deutlich neuer und trotzdem weit verbreiteter sind, eben weil da großen Firmen dahinter stehen und Sicherheit bieten, die man bei Bitcoin nicht hat.


#10

MICROSOFT!

Den Rest des Posts ignorier ich einfach mal. Da zeigt sich zu sehr das du keine ahnung von der Materie hast.


#11

Naja, seeeeehr eingeschränkt…


#12

Sie hätte zwar keine 20 Minuten auf Ihre Fans einreden müssen, ein Post auf Facebook oder Co hätte sicherlich auch gereicht,. Ich persöhnlich hätte das auch bestritten, außerdem wird Dagi nicht die letzte sein die Geld fragen bestreitet oder erst garnicht darauf reagiert.


#13

Mal wieder ja, aber das wurde zwischenzeitlich auch schon abgeschafft.

OK, man kann fast nirgends mit Bitcoin zahlen und trotzdem ist es kein Exot mehr? Weißt du, wieso die kleine Pizzeria Bitcoin akzeptiert? Vermutlich weil sie zu Lieferando gehört und nichts anderes.

Laut Google gibt es in meinem Postleitzahlenbereich ganze sieben, als Zahl 7, Geschäfte, wo man mit Bitcoin zahlen kann und da rede ich nur von der ersten Zahl des PLZ-Bereichs.

Wahnsinn, wie weit verbreitet das ist, wenn ich 200km fahren muss, um irgendeine Hinterhofklitsche zu finden, wo ich meine Bitcoins ausgeben kann.


#14

Naja das als “seeeehr eingeschränkt” zu bezeichnen, da kann man drüber streiten, ich persönlich finde das völlig normal, allerdings war das auch nicht das Kriterium. Es gibt genügend große Firmen die es akzeptieren.

Alles was ich sage ist das Bitcoin längst im jungen Mainstream angekommen ist und eben keine absolute Ausnahme mehr ist.


#15

Da ich grad nicht editieren darf:

Man muss auch mal fragen, ab wann ist etwas keine “Ausnahme” mehr zu “Geld”… Das ich mit Geld “überall” bezahlen kann ist ja klar, sogesehen ist alles andere eine Ausnahme. Auf der Basis braucht man aber so eine Aussage garnicht treffen.

@Naked_Snake allein der Gedanke des “Fahrens” zeigt schon das du noch im letzten Jahrtausend lebst.


#16

Bist du nur mit JetPacks oder Lufttaxis unterwegs? :smiley:


#17

Hehe klar und Hoverboards. :smiley:


#18

Ja, wie soll ich denn sonst so zu den Geschäften kommen, die das anbieten? Selbst wenn ich Online bei den Firmen zahle, dann ändert es nichts daran, dass es nur 7 Geschäfte sind und das Grennpeace und Wikipedia BC akzeptieren, bringt mich jetzt auch nicht weiter.

Solange ich nirgends im Alltag mit Bitcoin zahlen kann, ist es eine absolut Ausnahme PUNKT

Solche Hippster-Städte wie Berlin bieten da sicherlich mehr Möglichkeiten, aber das bedeutet nicht, dass es auch eine signifikante Anzahl an Menschen nutzen.


#19

Herrje, blöde Editiersperre.

Nein, was ich meinte war die Fixierung auf das Kriterium der Erreichbarkeit um eine Ausnahme definieren zu können. Das ist heutzutage einfach Unsinn, oder kannst du zu Amazon, ebay, Zalando, Otto, Microsoft, Expedia, hier Firma X einsetzen, fahren? Nö. Selbst der angesprochene Pizzadienst bringt das Zeug zu dir. In Zeiten des Internets bei “Waren” mit “Erreichbarkeit” zu argumentieren ist…sowas von letztes Jahrtausend. :smiley:

Ja ne is klar Naked, weil dein Alltag daraus besteht deine neuesten XBox Spiele im Laden um die Ecke zu kaufen, sind Bitcoin eine Ausnahme und sie sind es erst dann nicht mehr wenn du damit im Lidl,Aldi,Mediamarkt und bei Tante Emma bezahlen kannst, passt schon.


#20

Ich sehe das wie Naked Snake - das Ganze ist nach wie vor eher ein “Nerd-Ding” und noch längst nicht im Mainstream angekommen. Aber es ist eine gute Idee, die sicherlich noch ihren Durchbruch erlebt.