Folge 57 - Geht es Ihnen auch so, Herr Hahne?

Hallo,
ich habe eine Frage: Wie heißt das Lied, was gespielt wurde, als Hahne den Westerwelle bequatscht hat. Das kenn ich nur aus “Schwiegertochter gesucht” und dem ganzen Müll.

Danke

Wir leben in einem Land, in dem irgendwelche Idioten und Opportunisten für irgendwelche Idioten eine Symbol-Politik machen. Ist das nicht zum Kotzen?

Auch wenn ich der Aussage in gewisser Weise beipflichten muss so will ich doch anmerken dass zumindest die Leute welche diese Symbolpolitik betreiben sicher keine Idioten sind. Wenn sie dies wären müssten sie entweder saudoof sein oder einfach nicht wissen was sie tun. Beides ist meiner Menung nach nicht der Fall. Und ist’s auch [-]Wahnsinn[/-] Schwachsinn so hat es doch Methode. :expressionless:

Dieser Mensch entehrt das altehrwürdige Giga green-Studio aus ihrer Zeit in Berlin. Schändlichste Leichenschändung. Ekelhaft.

Genauso wie das Geschleime. “Sie sind ja so toll, und sie machen ja bababababa”…

Peter Hahne scheint ein richtiger Clown zu sein. Die Jugendlichen werden immer gewalttätiger, die Terrorgefahr größer - eigentlich hat das mit seriösem Journalismus nichts zu tun, aber trotzdem kann es seriös rüberkommen. Das ist eine wichtige Lehre, dass man Journalismus der untersten Stufe nicht immer in einem schäbigen Gewand findet.
Und die Art, wie hier mit den Politikern Kuscheltalk getrieben wird, lässt auch an der angeblichen “Unabhängigkeit” der ÖR-Medien zweifeln.
Kann es eigentlich noch allein auf journalistische Inkompetenz zurückgeführt werden, wenn eine Interviewpartnerin zutiefst widersprüchliche Ansichten zum Besten gibt, aber der Interviewer nicht mal ansatzweise darauf aufmerksam macht?
Wir hatten aus “Tatort Internet” den Eindruck, Stefanie zu Guttenberg halte das Internet für die Gefahrenquelle Nummer eins. Und dann zeigt sie, dass sie es besser weiß. Trotzdem soll das Internet mit staatlicher Repression überzogen werden. Schließlich will man sich als Mutter keine Sorgen machen, wenn man die Kleinen ungestört chatten lässt. Der Staat soll es richten, damit der Bürger keine Verantwortung übernehmen muss. Hmmm, war Theodor zu Guttenberg nicht bei der FDP? Sehr komisch, wie Liberalismus und paternalistisches Staatsverständnis manchmal Hand in Hand gehen.

Die Jugendkriminalität bzw Gewalt steigt doch schon seit über 3000 Jahren.Unter Anbetracht dieser Tatsache frage ich mich wie ich überhaupt noch atmen kann,schließlich gabs da doch irgendwo einen Fall in Jukallalala bei dem 500 einhörnige Meerschweindackel an einer an einer Lungeninfektion krepiert sind.Und das bringt mich zum nächsten Punkt weil das ja passiert ist als das Internet erfunden wurde vor fast 100 Jahren und deshalb müssen wir das sperren um keine Viren zu verbreiten wegen der Kinderpornographie wegen der ich mich nicht mehr sicher fühlen tu.Und das bedeutet das Pakete böße sind weil da Bomben drin sein tun und niemand ist mehr vor Paketen sicher weil jeder Pakete von der Post bekommt dessen Namen umgedreht tsop heißt und wenn man das s und das t vertauscht haben wir ein “stop” was eine göttlicher Befehl ist die ganze Post verbieten zu tun weil da Flugzeuge mit fliegen und der Terroranschlag war böße…

[50 Jahre deutsch anerkanntes Gedankengut in ein paar Sätzen zusammengefast-geleitet durch eine regierung voller Idioten,gewählt von einem Land voller Idioten,aktzeptiert von jedem Vollidioten…]

Peter Hahne ist schrecklich und diese zu Guttenberg will auch nur ins Fernsehen.

Peter Hahne wär eigentlich ein perfekter Gymnasiallehrer… ich weiß nicht, diese Zeit liegt bei mir zwar schon über ein Jahrzehnt zurück, aber der könnte gut Lehrer sein. Seit 40 Jahren “Gemeinschaftskunde” und hat ein “never changing running system”. Wenn er dann da an der Tafel steht und die Schüler fragt, was man gegen Kinderpornos machen kann. “Genau, Stefan. Man macht eine Sperre davor. Wie, Iris?” - “Aber die Pornos sind ja noch da!” - “Ja, aber sie gefährden jetzt niemanden mehr, weil man sie nicht mehr sieht!” - “Hä? Wie meinen Sie das denn?” - “Na, wenn das so ganz normale Leute sehen, so wie ich oder der Stefan, die werden womöglich sofort pädophil! Das ist wie mit Crack oder Koks oder Hasch. Da braucht man nur einen einzigen Haschkeks essen und man ist für sein Leben lang süchtig! Und keiner von uns will es ja riskieren, ein Leben lang pädophil zu sein, oder?” - “Ich glaube Sie haben das irgendwie völlig falsch verstanden…” - "Und du Iris, machst jetzt eine Sonderarbeit: Aufsatz: Verführung Internet, wie verhindere ich, dass mein Freund pädophil wird."
Ja Kopfkino, kann ich nix für…

Wenn ich so über das Gesehene und die Person dahinter zurücksiniere dann denke ich, das sich mit Bild und Hahne zwei gesucht und gefunden haben und der Hahne liefert auch mit seinem Bild.tv ein schönes unterschwelliges gebührenfinanziertes Verblödungsfernsehen eben auf Bild-Niveau. Irgendwie muss ich bei jedem Nase-Putzen momentan an den denken… :ugly

Die Gesichter des Peter Hahne scheinen vielfältig zu sein:

Als Nachrichtensprecher war (ist?) er m. E. unumstritten professionell und gut.

Als Buchautor scheint er kompromissloser - und umstrittener zu sein. Mitunter wird als “Grund” sein christlicher Hintergrund genannt.
Auf jeden Fall scheint er auf dem ersten Blick “christliche Werte”* wichtiger zu halten als die “christliche Botschaft”. (Jawoll, da gibt es einen großen Unterschied!)

Als Moderator einer Talkshow… naja… mir scheint, dass er zwischen zwei Polen hin- und hergerissen ist: Reisserische Ansage - lahmer Inhalt.
Ich frage mich, ob das auf seinem Mist wächst oder ob er da strikte Anweisungen einer Redaktion zu befolgen hat, die Gäste bestenfalls mit rosa Wattebäuschchen zu bewerfen.
Mir scheint, dass Bissigkeit bei wichtigen Themen nach und nach aus dem TV-Programm gestrichen wird. Ein Zeichen, dass dem so ist, ist der Weggang von Georg Schramm aus der Anstalt.


*Was immer das auch ist. Da scheint so oder so so gut wie jeder sich selbst was zusammen zu reimen. :roll:

Mir scheint, dass Bissigkeit bei wichtigen Themen nach und nach aus dem TV-Programm gestrichen wird. Ein Zeichen, dass dem so ist, ist der Weggang von Georg Schramm aus der Anstalt.

Aha? Dachte immer, dass Schramm wegging um wieder auf der Bühne zu stehen…

[/offtopic]

[OFFTOPIC]

Aha? Dachte immer, dass Schramm wegging um wieder auf der Bühne zu stehen…

Naja… in der Show selbst hat er es nicht so direkt gesagt - aber beim diesjährigen Prix Pantheon (Er war ein Preisträger des Sonderpreises) gab es eine Äußerung dazu, dass er jetzt auf der Bühne mehr sagen kann als im TV. :wink:
[/OFFTOPIC]

Naja… in der Show selbst hat er es nicht so direkt gesagt - aber beim diesjährigen Prix Pantheon (Er war ein Preisträger des Sonderpreises) gab es eine Äußerung dazu, dass er jetzt auf der Bühne mehr sagen kann als im TV. :wink:

Es kam mir ohnehin komisch vor, daß er die Anstalt verlassen hatte, und ich würde sehr gerne Genaueres über die Hintergründe erfahren. Jedenfalls hatte es mich immer gewundert, daß das ZDF an Schramm keinen Anstoß nahm.

Ging’s hier nicht um Peter Hahne :smt017

Nein, ich bin kein Hilfspolizist, nur Spass ^.^ :mrgreen:
Also zu Peterchens Mondgesicht: es wurde ja schon alles gesagt dazu, daher antworte ich nur auf Holgers immer wieder gestellte Frage: “geht es Ihnen nicht auch so, lieber Zuschauer?” - JA!!!
Leider zeichnet sich ja immer mehr ab, dass das Fernsehen immer seichter wird, und das spült dann solche Typen hoch. Kerner ist doch das allerbeste Bespiel mit seinen “kritischen, investigativen Fragen” - NICHT.
Beckmann ist auch so ein weichgespülter Typ, aber der ist wenigstens noch Selbstdarsteller, Hahne ist für mich eine Null.

Allgemein möchte ich dazu noch bemerken, dass das der beste Beitrag der ganzen Sendung für mich war, ein Highlight der FKTV-Reihe. Vielen Dank dafür. :smt023

P.S. Kann es sein, dass diese Handzeichen beim ZDF (“mit dem 2. sieht man besser”) eigentlich was ganz anderes bedeuten soll ? Nach der Sendung mit Westerwelle und dann noch Frau zG fällt mir dazu eher ein: “auf dem rechten Auge blind” :twisted:

Leider zeichnet sich ja immer mehr ab, dass das Fernsehen immer seichter wird, und das spült dann solche Typen hoch.

Es ist halt die Frage, was man halt so mit macht.

Schon lange vor dieser Sendung habe ich davon gehört*, dass es beim “Wort zum Sonntag” nicht erlaubt wäre, mal Tacheles zu sprechen oder die Botschaft des Evangeliums zu predigen (in einer christlichen! Sendung… :smt017)
Das wäre zu hart für die Zuschauer. Ja-Ne is klar. Wird eigentlich in den Morgenmagazinen das tägliche Horoskop gelesen? Anscheinend sind einige Themen gleicher als die anderen. :ugly


*Wenn ich mich recht entsinne, kam das von Andreas Malessa - aber dafür lege ich nicht meine Hand ins Feuer - ist schon zu lange her.

…Das wäre zu hart für die Zuschauer…

Im Ernst?! Ich kann es mir vorstellen, aber eigentlich darf das nicht wahr sein. Ich gehe dem mal nach, vielleicht finde ich was dazu…
Das die Fernsehproduzenten die eigenen Zuschauer unterschätzen oder gar verachten, vermute ich schon lange - bisher gab es nur einen greifbaren Beleg dafür: die Aussage von Helmut Thoma, damals RTL-Chef (für die Jüngeren: er gilt als der Mann, der im Jahr 1984 das Privatfernsehen in Deutschland eingeführt hat),
Zitat: »Der Zuschauer darf seine Regierung wählen, also auch sein Fernsehprogramm. Ich wundere mich auch hin und wieder über die Wahl, aber der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.« (1990)
Er soll auch gesagt haben “es gibt kein Niveau, das ich nicht unterbieten kann”, aber dafür hab ich leider keinen Beleg :ugly
Aber viele weitere, bezeichnende Zitate findet man hier.

Dieser Mann, von Beruf Zyniker, hat noch einen anderen - leider erfolgreichen - Irrsinn in die Welt gesetzt: die sogenannte “werberelevante Zielgruppe” - in Kombination mit dem “Wurm, der dem Fisch schmecken soll” Ursache für viele niveaulose Programme.

Und was machen die ÖR? Sie hecheln dieser Entwicklung hinterher und, anstatt den Bildungsauftrag zu erfüllen mit dem Ziel das Niveau zu heben, versuchen sie den Niveau-Limbo zu gewinnen.
Mit Peter Hahne haben Sie einen echten Champion dafür :evil:

Edit: da hab ich doch das wichtigste Zitat von Thoma zu diesem Thema nicht gepostet, hole ich hiermit nach:
»Im Seichten kann man nicht ertrinken« (1991)

Irgendwie scheint mir der Herr Hahne das Zäpfchen der Politik zu sein.
Ihr wisst ja, dass bei ARD und ZDF Parteien die Strippen ziehen und so ist es natürlich für die Parteien praktisch, wenn man so einen Anuskriecher wie Hahne am Schlawittchen hat, um die Parteigenossen nicht in prikäre Argumentationsnöte zu bringen - denn kommunizieren müssen die den Scheiß ja, den man so politisch durchsetzt.

Herr Hahne scheint offenbar das verlernt zu haben, was sich investigativer Journalismus nennt, oder vielleicht hat ers auch nie gekonnt. Gibts da eigentlich keine journalistischen Grundsätze oder sieht der Mann das offensichtliche nicht?
Auch die Porno Steffi hat sich in meinen Augen nun entgültig ihrer Glaubwürdigkeit und ihrem sozialen Engagement beraubt.

Auf RTL2 propagiert sie, die sexuellen Übergriffe würden durch das Internet stattfinden und beim Hahne gibt sie zu, dass dem statistisch bewiesen eben nicht so ist. Warum schürt diese mediengeile Frau dann so eine Desinformationskampagne und macht bei so einer RTL2 Scheiße mit? Was ist der Zweck? Muss die Frau doch auch aufpassen, den Ruf ihres Namens nicht in den Dreck zu ziehen, aber das scheint ihr egal - ich kann die Frau jedenfalls nicht mehr ernst nehmen weil die ein Medienknicklicht zu sein scheint.

In jedem Fall scheint Hahne sich keine Feinde machen zu wollen. Hatten wir das hier nicht schon mal? Stichwort Schweigespirale bei der Frau Hermann, die vom Kerner auch journalistisch unkorrekt demontiert wurde?

Vor allem dieser Bildzeitungs artige Duktus in den Einspielern die der Hahne als Teaser so spricht, das ist so was von Privatfernsehniveau.
Das ist Desinformation, Aktionismus, Populismus - nur keine journalistisch ernstzunehmende Arbeit - und so ein Zepfchen wird von uns finanziert.
Der wär der erste der von mir entlassen würde, gleich gefolgt von Anne die keiner mehr Will… :slight_smile:

Das hat nichts mehr mit politischer Bildung oder Information zu tun, die öffis verhalten sich immer mehr wie Privatsender.

Ich würde mir ein neues Shirt im Shop wünschen „Mit dem zweiten seh ich auch nich besser“ :slight_smile:

Irgendjemnd hier im Thread (weiß nicht mehr wer) hatte vermutet, daß die negative Kritik an Hahnes Buch mit dessen klar vorgestellten christlichen Orintierung zu tun habe. Das stimmt aber nicht, wie dieser Kommentar vom sicherlich unverdächtigen Christian Geyer zeigt, der den Hahne mit beißendem Spott über dem Grill rotiweren läßt.
“Erfahrungen aber kommen in Hahnes lebensunlustiger Stereotypensammlung nicht vor. In diesem Pamphlet der Bestsellerliste regiert der ‘Konkurrenzkampf zwischen Gottesdienst und Erlebnisbad, zwischen Sinnstiftern und Spaßmachern’. Der Kavalier genießt und schweigt.”

http://www.buecher.de/shop/buecher/schl … /12766717/

Man siehe auch die Amazon-Komentare (ich habe zu seinem Buch ja ein eigenes Thema eröffnet.)

Die Satire-Zeitschrift Titanic nimmt ihne ebenfalls gerne aufs Korn:

"Endlich haben Sie mal wieder ein Machtwort gesprochen und den Sittenverfall beklagt: »Die sprichwörtliche Gürtellinie hat ausgedient, keine Niveau-Latte des Geschmacks kann so tief gelegt werden, als daß es nicht immer noch Leuten gelingt, mühelos darunter herzukommen.« Nämlich Leuten wie Ihnen, die sich ausgerechnet in dem alten Schmuddelblatt Bild am Sonntag als Anwälte einer guten Kinderstube gebärden: »Die Unkultur der Gossensprache ist das Ende von Zivilisation.«
Also schweigen wir lieber. Sie würden uns ja doch nicht glauben, lieber Peter Hahne, was wir von einer Zivilisation halten, die zu ihrem Schutz auf einen BamS-Kolumnisten angewiesen ist."

http://www.titanic-magazin.de/badl_0810.html

Herr Hahne, geht es Ihnen eigentlich auch so, daß Sie fürchterlich genervt sind von “Journalisten”, die von der Sache keine Ahnung haben,aber sich als Besserwisser ausfspielen?

Herr Hahne, geht es ihnen auch wie mir, daß Ihnen Leute zum Hals raushängen, die die Öffentlichkeit nicht informieren, sondern falsche Horror-Meldungen verbreiten, sie es aus Unwissenheit oder böser Absicht? Geht es Ihnen auch wie mir, daß es Sie erschreckt, wenn die Kriminalistik erklärt, daß die Gewalttaten Jugendlicher Aabnehmen, aber ein BamS-Kolumnist einfach frech das Gegenteil behauptet, frei nach der Devise: ‘Nur schlechte Nachrichten sind gute’?

Herr Hahne, sind Sie auch besorgt, daß der Journalismus immer mehr dazu dient, Angst, Verachtung, Haß und Verdummung zu fördern, anstatt seriös zu infrmieren? Glauben Sie wie ich, daß das der Gesellschaft abträglich ist?

Herr Hahne, kommt Ihnen wie mir das große Kotzen, wenn jemand eine Verbindung zwischen fehlender Internetzensur und “Cyber Grooming” herstellt, der offenbar nicht einmal weiß, daß die Zensur eh nichts gegen Chats ausrichten kann (und letztlich auch nichts gegen Kinderpornographie)? Nervt es Sie auch, wenn jemand, der von dem einen Thema soviel versteht wie von dem anderen (nämlich nichts), irgendwelche abstrusen Verbindungen konstruiert?
Nach dem Prinzi: Esmuß doch mal einer auf den Tisch hauen!

Und Herr Hahne, wird Ihnen auch schlecht, wenn so etwas noch von Leuten kommt, die es besser wisssen,oder jedenfalls besser wissen müßten?

Herr Hahne,Sie waren ein sympathischer und professioneller Nachrichtensprecher, wären Sie doch bei Ihren Leisten geblieben!!

Die Frage ist doch, wie weit darf ich Freiheit einschränken um sie zu verteidigen? also in Hinblick auf Internetzensur usw.

Die Frage ist doch, wie weit darf ich Freiheit einschränken um sie zu verteidigen? also in Hinblick auf Internetzensur usw.

Aber auch da sollte man wenigstens wissen, über was man spricht. Kampf gegen die KiPos mit Sperren, die jeder, der drei min. recherchiert, umgehen kann, oder Kampf gegen Anmache von Minderjährigen im Internet, wo solche Sperren prinzipiell nichts nützen können?

Hahne wirft hier verschiedene Themen heillos durcheinander; offenbar hat er von keinem einzigen Ahnung.

er will halt nicht anecken. würde er gegen Sperren sein, würden Konservative ihn in die Pedophilenecke stecken und kräftig einknüppeln, da bin ich mir recht sicher.
Natürlich rechtfertigt das nicht so unvorbereitet und desillosioniert in ein solches Gespräch zu gehen und journalistische Bissigkeit gegen eine Kuscheldecke zu tauschen.

Auch das Sommerinterview mit Willi aka. Westerwelle - das war auch ne Schleimspur sondergleichen, der hat ja rein gar nix hinterfragt sondern Willi einfach machen lassen.