Folge 36: "Interview mit Rainer Brandt!

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/KMN9J28IJDo

Okay ich bin leicht verwirrt…
Hat man sich jetzt eine günstigere stimme geholt aber von der Moderation reicht es noch oder wieso muss ich mir diese nervige weibliche stimme jetzt antun?
Und bleibt das jetzt für immer?

Evgenij hat bei Asynchron aufgehört und stand für das Sprechen von Beiträgen nicht mehr zur Verfügung. Ich weiß aber nicht, was du mit “nervig” und “günstiger” meinst. Ich finde, sie klingt sehr angenehm.

[QUOTE=ArieD;422107]Okay ich bin leicht verwirrt…
Hat man sich jetzt eine günstigere stimme geholt aber von der Moderation reicht es noch oder wieso muss ich mir diese nervige weibliche stimme jetzt antun?
Und bleibt das jetzt für immer?[/QUOTE]

Du musst dir natürlich gar nichts “antun”, es steht dir frei, anzugucken, was du willst. Holger hat bereits die richtige Erklärung geschrieben, Evgenij hat relativ spontan eine neue Beschäftigung im Ausland gefunden und keine Zeit und Lust mehr, das Magazin zu moderieren. Da wir die Moderationen schon aufgenommen hatten, habe ich die natürlich weiterhin verwendet.

Ab Anfang Dezember wird das Alsterfilm-Team ein paar Spezialfolgen realisieren, und im nächsten Jahr werden wir sehen, wie wir die Zukunft von Asynchron gestalten werden.

Der erste Teil der Sendung hat mich eigentlich nicht interessiert, da „Ein Käfig voller Helden“ noch nie mein Ding war.
Der zweite Teil mit dem Interview hingegen war sehr informativ und lohnenswert. :slight_smile:

Zwei Punkte fand ich ganz interessant:

  • heute gibt es nur noch wenige gute Synchronsprecher / früher hingegen gab es viele
  • die heutigen Synchronsprecher sind alle mehr oder weniger austauschbar / haben keinen „Charakter“ mehr in der Stimme

Zwei Punkte, die ich leider bei heutigen Filmen öfters feststellen muss! :?

@ Holger: Hat mein Stream gehakt, gab es einige Passagen im ersten Beitrag fälschlicherweise doppelt oder sollte das so sein (z.B. um Minute 13-15)?

@Tom: Die neue Sprecherin finde ich sehr angenehm. Wird sie auch mal die einleitenden Worte übernehmen oder fallen sie der Neuausrichtung von Asynchron zum Opfer? Schade finde ich, dass Ihr die Fragen nur eingeblendet habt. Deshalb war es nicht möglich, den zweiten Teil der Folge als Podcast genießen zu können. Wie seid Ihr eigentlich an Rainer Brandt gekommen?

Inhaltlich möchte ich mich zu der Folge nicht großartig äußern, weil ich eher der Fraktion OV und wenn schon synchronisiert, dann möglichst nah am Original. Einzige Ausnahme sind die SchleFaZe, aber da sind die Filme auch so schon extrem schlecht. Die “aktiven” Englischkenntnisse (Sprechen, Schreiben) der heutigen Jugend sollte Herr Brandt nicht überschätzen, das “passive” Englisch (Verstehen, Lesen) ist besser, aber aus meiner beruflichen Erfahrung immer noch nicht gut genug für einen flächendeckenden Verzicht auf Synchronisationen.

Das in der Minute 13-15 war in der Tat wohl ein Schnittfehler - hab ich inzwischen korrigiert!

[QUOTE=Trash-Movie-Regisseur;422117]

  • heute gibt es nur noch wenige gute Synchronsprecher / früher hingegen gab es viele
  • die heutigen Synchronsprecher sind alle mehr oder weniger austauschbar / haben keinen “Charakter” mehr in der Stimme

Zwei Punkte, die ich leider bei heutigen Filmen öfters feststellen muss! :?[/QUOTE]

Leider ist Rainer Brandt auch kaum noch als Synchronsprecher aktiv, für mich war er genial:

-als Stiimme von Tony Curtis in “Die Zwei”

-als Stimme von Guliano Gemma in “Auch die Engel essen Bohnen”

-als Stimme des schmierigen Zeitungsreporters Dopkins in “The Shootist” mit John Wayne

und natürlich als Stammsprecher von Jean-Paul Belmondo

[QUOTE=hollaender;422147]Die “aktiven” Englischkenntnisse (Sprechen, Schreiben) der heutigen Jugend sollte Herr Brandt nicht überschätzen, das “passive” Englisch (Verstehen, Lesen) ist besser, aber aus meiner beruflichen Erfahrung immer noch nicht gut genug für einen flächendeckenden Verzicht auf Synchronisationen.[/QUOTE]
Wenn aber mehr Filme, Serien etc. in der Originalversion (in den meisten Fällen Englisch) gezeigt werden würde, dann würde dadurch die entsprechende Zielgruppe aber besser Englisch können (zur Not mit deutschen Untertiteln).
Sieht man in Ländern, deren Sprache zu klein ist, damit sich eine Synchro lohnt wie in etwa: Norwegen, Schweden, Kroatien (wobei die auch oft Deutsch übertragen mit kroatischen Untertitel) und auch andere Länder…

[post=422117]@Trash-Movie-Regisseur[/post]

die heutigen Synchronsprecher sind alle mehr oder weniger austauschbar / haben keinen “Charakter” mehr in der Stimme

Ein uralter psychologischer Effekt. Dein Geschmack wird insbesondere in den ersten 20 Jahren geprägt, in dieser Zeit lernen wir, was wir mögen und finden auch kleine Unterschiede wieder. Wir empfinden die Dinge schlicht und einfach als “facettenreicher”. Danach erfolgt im wesentlichen nur noch ein Vergleich mit diesen Kernprägungen und es kommt zu den typischen Aussagen wie “früher waren die Bücher besser”, “Früher waren die Filme besser”, “Früher waren … besser”, und, und, und. Einen ähnlichen Effekt beobachtet man etwa in der Musik: Wer im Metall nicht bewandt ist, kann auch keine Unterschiede zwischen Death-Metall, Speed-Metall oder Hardrock hören, obwohl sie für Kenner riesig sind.

[QUOTE=Chris93;422188]Wenn aber mehr Filme, Serien etc. in der Originalversion (in den meisten Fällen Englisch) gezeigt werden würde, dann würde dadurch die entsprechende Zielgruppe aber besser Englisch können (zur Not mit deutschen Untertiteln).
Sieht man in Ländern, deren Sprache zu klein ist, damit sich eine Synchro lohnt wie in etwa: Norwegen, Schweden, Kroatien (wobei die auch oft Deutsch übertragen mit kroatischen Untertitel) und auch andere Länder…[/QUOTE]

Niederlande und Belgien nicht zu vergessen. Die untertiteln schon seit (fast) je her, einzige Ausnahme sind Kleinkindersendungen, sogar Donald Duck wird untertitelt.

Natürlich würde eine flächendeckende Untertitelung die Englisch-, Französisch-, Spanisch-, Russisch- etc. Kenntnisse verbessern. Aber stelle Dir mal den Aufschrei in der wahlberechtigten Bevölkerung vor. Das wird sich kein Politiker, der gerne wiedergewählt werden möchte, antun.

[QUOTE=hollaender;422225]…stelle Dir mal den Aufschrei in der wahlberechtigten Bevölkerung vor. Das wird sich kein Politiker, der gerne wiedergewählt werden möchte, antun.[/QUOTE]

Ja stimmt schon, wir Deutsche und Österreicher sind da einfach zu verwöhnt geworden (Schweiz ist ja eine Ausnahme in der Sache) und eine Änderung ist wohl niht so einfach möglich…

[QUOTE=hollaender;422225]
Natürlich würde eine flächendeckende Untertitelung die Englisch-, Französisch-, Spanisch-, Russisch- etc. Kenntnisse verbessern. Aber stelle Dir mal den Aufschrei in der wahlberechtigten Bevölkerung vor. Das wird sich kein Politiker, der gerne wiedergewählt werden möchte, antun.[/QUOTE]

Was hat die Politik damit zu tun? Das ist eine Frage das Marktes. Die kleineren Länder sind einfach als Absatzmarkt zu unattraktiv, wäre das anders, würde auch dort synchronisiert werden. ProSieben hat vor zwei Jahren mal versucht, untertitelte Filme zu zeigen, und ist davon nach wenigen Wochen wieder abgekommen. Wollte keiner sehen.

Übrigens ändert sich die Situation auch in der Schweiz zunehmend: http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/schweizer-kinobesucher-wollen-keine-untertitel-mehr-lesen-129370616

[QUOTE=TomK.;422227]Was hat die Politik damit zu tun? Das ist eine Frage das Marktes.[/QUOTE]
Ich bin zwar nicht der angesprochene aber:
Das mit dem Markt stimmt (vor allem aus heutiger Sicht).
Politik: Habe wir von dir nicht gelernt (Synchronisation weltweit), dass es bei uns z.B.: durch die Nazis nur Synchro zugelassen wurde?

  • demnach würd ich für heutige Zeiten sagen, dass sich die Zuschauer an dieses System (alles synchronisiert) gewöhnt haben und somit einer Veränderung eher negativ betrachten…

Dass hier in DE so massiv synchronisiert wird, mag den Entwicklungen unmittelbar nach 45 geschuldet sein. Inzwischen schreiben wir jedoch das Jahr 2015 und dementsprechend hat sich eine Branche dazu entwickelt, die man nicht ohne Weiteres abwickeln kann und das möchte wohl auch keiner. Ich kann verstehen, dass einige lieber das Original (ob nun mit Untertiteln oder ohne) sehen möchten und dass es sie vor allem aufregt, dass diese Option darauf im Free-TV nicht umsetzbar ist. Das Fernsehen in seiner bisherigen Form kann diesen Service einfach nicht leisten und wir von klein auf mit Synchros aufwachsen und sie gewohnt sind, da der Mensch ein Gewohnheitstier ist und bleibt, wird es auch auf absehbare Zeit keine Mehrheit für das Abschaffen von Synchronfassungen geben. Der Nachfrage danach ist einfach viel zu hoch, dass man den Zuschauer so mir nichts dir nichts vor den Kopf stoßen könnte.

[QUOTE=Chris93;422229]
Politik: Habe wir von dir nicht gelernt (Synchronisation weltweit), dass es bei uns z.B.: durch die Nazis nur Synchro zugelassen wurde?

  • demnach würd ich für heutige Zeiten sagen, dass sich die Zuschauer an dieses System (alles synchronisiert) gewöhnt haben und somit einer Veränderung eher negativ betrachten…[/QUOTE]

Nein, da bringst du was durcheinander. Im Dritten Reich selbst gab es nur wenige, handverlesene ausländische filme, die überhaupt importiert und gezeigt werden durfen, und sicherlich nichts, was im Original in irgendeiner Form kritisch gewesen wäre.
Es gab nach dem Krieg einige abgeänderte Filme, aber auch das war keine von der Politik geforderte Zensur, sondern eine Marketingmaßnahme, weil in den 50er Jahren keiner an die Nazizeit erinnert werden wollte, und ein entsprechender Film schlecht gelaufen wäre.

Die Technik als solche ist, wie alles andere auch, aus marktwirtschaftlichen Interessen entwickelt worden, denn während man bei Stummfilmen einfach nur die Tafeln austauschen musste, war der Tonfilm aus anderen Ländern in Deutschland plötzlich nicht mehr verständlich, und entsprechend weniger beliebt. Synchronisation war der erfolgreiche Versuch von verleihern ausländischer Filme, für diese ein Publikum zu finden. Es gab dann noch andere Experimente, wie das nachspielen der gleichen Szene mit verschiedensprachigen Schauspielern, aber das Ergebnis war nicht zufriedenstellend.

Wegen der Moderation, da wohl Evgeni nicht mehr für Asynchron zur Verfügung steht:

Ich könnte eine Alternative vorschlagen, die dem Evgenij vergleichbar ist:

Jenny Bins

Auch sie kann in Berlin drehen, ihre Agentur ist im Umland von Berlin (Ludwigsfelde)
Auch sie ist Schauspielerin.
Auch sie kann man auch als Moderatorin buchen

Unter https://www.youtube.com/watch?v=vKQgBzr23TY ein Beispielvideo, hier hat sich der Privatmann Christopher Flade, der sich hobbymäßig mit dem Berliner Spreepark befasst, die Jenny Bins als Moderatorin gebucht für mehrere Videos. Sollte also relativ bezahlbar sein.

Unter http://www.jennybins.de/ habt ihr ihre offizielle Webseite.

[QUOTE=hurlbrink;422329]Wegen der Moderation, da wohl Evgeni nicht mehr für Asynchron zur Verfügung steht:
[/QUOTE]

Vielen Dank für den Hinweis. Ich bin noch nicht sicher, in welcher Form es ab dem kommenden Jahr weitergeht.

[QUOTE=TomK.;422412]Ich bin noch nicht sicher, in welcher Form es ab dem kommenden Jahr weitergeht.[/QUOTE]
Bist Du Dir denn sicher, dass es kommendes Jahr (irgendwie) weiter geht?

Wir merken halt, dass so langsam das Thema etwas erschöpft ist. Andererseits gibts auch immer wieder Highlights wie jetzt mit Rainer Brandt. Oder am Montag interviewen Mario und ich Daniel Craigs Synchronstimme Dietmar Wunder für die 007-Folge. Das wird auch sicher nicht uninteressant. Insofern wird es wohl weniger werden - aber natürlich wäre es schade, es ganz zu beenden, denn dieses Magazin ist nach wie vor einzigartig in der deutschen Medienlandschaft.