Massengeschmack-TV Shop

Folge 33: Zum Einführungspreis

Massengeschnack Folge 33. Hier kann darüber diskutiert werden!

Supermarkt-Geschichten sind eine sichere Bank für einen Podcast! Außerdem gibt es weitere unangenehme Straßen-Begegnungen, wahre Apple-Euphorie und das schlechte Gefühl, eine gut gemeinte Spende zu beenden. Na dann wollen wir mal!

3 Like

Seitdem es die Einkaufswagenpflicht gibt (gibt es die eigentlich noch überall?), habe ich mich auch an den Einkaufswagen gewöhnt. Vorher bin ich eigentlich auch meistens, wenn ich nur wenig brauchte, ohne Einkaufswagen rein gegangen, und habe dann auch alles so in den Händen gestapelt. Bei mir ist es auch so, dass ich in Supermärkten nichts in Taschen verstauen kann, da ich dann auch immer denke, ich wäre gleich ein Ladendieb und wenn das jetzt jemand sieht! Bei Achtung Kontrolle gibt es ja auch immer wieder solche Ladendetektive, die genau auf sowas achten, wenn jemand was in den Taschen verstaut. Daran muss ich dann auch immer denken. Mein Jutebeutel hole ich daher auch erst aus meiner Tasche, wenn ich an der Kasse stehe - damit es auch jeder sieht, dass ich da vorher auch nichts drin hatte! Finde es auch schon etwas komisch wenn ich mit meinem Rucksack in den Supermarkt gehe. Da packe ich natürlich vorher auch nichts rein, ehe ich den Laden nicht wieder verlassen habe. Musste da schon lachen als ihr das so erzählt habt, weil ich vieles auch genau so mache/denke. :slightly_smiling_face:

4 Like

Hier ist Julians Einkaufswagentraum:

2 Like

Die Alpträume des Einkaufens. Man piept und die Blicke der anderen die einen für nen Dieb halten. Man nutzt die eingen Taschen und man wird für nen Dieb gehalten. Ich gehe nur mit Wagen oder Korb einkaufen, weil ich das Gefühl nicht mag verdächtigt zu werden.
Straßenwinker mit Unterschriftsblock sind mir auch ein Gräul und ich bin auch nicht abgebrüht genug, dass ich nicht schon einen anderen längeren Rückweg genommen hätte, um nicht nochmal an denen vorbei zu müssen.

3 Like

Wo ist der Link @Arne!!!

->edit: Danke @Sprechplanet.

3 Like

Ach, das übernehme ich gerne! :smiley:

6 Like

Ich bin kein Einkaufswagen Fan , nur wenn ich Wochen einkäufe mache zb beim Aldi. REWE hat Körbchen , und vermisse das voll das aander Läden keine Körbchen haben , da hab ich grob im Griff wieviel auch Schlussendlich in meinen Rucksack /Tasche passt wenn wieder reinpasst.
Habe schon öfter mit meiner Auffäligen Einkaufstasche offen Eingekauft ,die ist groß hat weite Henkel und zeige damit demonstrativ ich trage den Einkauf damit zur Kasse wo alles wieder ausräume und bezahle und wieder einräume.
Auch habe ich ganz klassisch einen Weidenkorb zum Einkaufen, habe schon neidvolle Blicke kassiert , der steht im Einkaufswagen und so kann frische Sachen wie Gemüse und Salate transportieren ohne sie unötig zu drücken oder druckstellen zu provozieren. Habe ich mal auf einem Flohmarkt wemabgekauft. Kommn aktuell wieder voll in Mode.

Zuhause nutz ich den um meine haltbaren Einkäufe zu sortieren. Muss wissen ich lebe daheim bei Eltern und habe keinen Eignen Vorratsschrank und um zu verhinderen das mir wieder wegfrisst , ohne zu fragen liegen meine Fressalien in einem eigenen korb in meinem Zimmer und im kleinen Kühlschrank von mir nebenan. Sonst muss ich immer meinen Namen drauf schreiben.

So ist es leichter, der Mini Kühlschrank ist nützlich weil der normal den wir haben oft nicht reicht für 3 Leute. Mein Vater hattes nicht mit Kühlschrank aufräumen , also ballt sich alles ob alt oder frisch oder halb leer darin. Oft völlig überfüllt mit ungesundem Crap. Normales Zeug muss ich mir dann kaufen und brauch eignen Kühlschrank, da ich nicht fettige Streichsalate und Schnell Essen aus klobigen Plastikboxen stehe.
Bin da ganz genügsam mit meiner Wurst ,Käse , Frischkäse und Hausgemachter Marmelade. Hol mir frisches Brot vom Bäcker,. Aber auch das abgepackte Brot zb vom Aldi hält ewig im Kühlschrank gelagert, wenns nicht so schnell schaffe zu essen.

Single Brot portionen beim Bäcker, wäre auch mal was statt 500 g , 250 g Stücke. die schafft man wenigstens .

Hier habens jetzt wieder angefangen Einkaufswagen zu rationialisieren. Das sowas wie Schlange stehen nichgerade förderlich kann man sich denken. Schwachsinnig hoch 10 . Zwischenzeitlich gings ja auch Problemlos und Supermärkte ja nie das Problem ist.

In Sachen Mundschutz habe ich eien gut Lösung gefunden, weil ich bekomme ja kein Atest ( obwohl definitiv bekommen müsste durch meine Asthma Erkrankung ) inzwischen ein Halstuch mit Ohrenschlitzen gekauft , so bekomm ich Luft und ersticke nicht halb unter dem Mundschutz weil wirklich keine Luft bekomme. Da wir „Faceshild Träger Monster“ wie man uns hinstellt ja jetzt der Teufel für alle sind.
Es nimmt inzwischen Formen an sich gegenseitig zu denunzieren , typisch Deutsch eben sich dran zu profilieren anderen eins auszuwischen. Aber mal nachzufragen was los ist macht keiner , man ist ein Monster auch wenn du Lungenkrank bist. Man wird auch immer in einen Topf reingeworfen mit Verweigeren selbst wenn man absolut da cord geht mit den Regeln.Wenn ich normale Masken trage wird mir nach Weile ziemlich flau im Kopf und schwindelig, man siehts mir auch ann ich werde blass und geistesabwesend. Das überschüssige C02 im Blut kann ich danns chlecht loswerden.
das Dünnere Stofftuch lässt aber genug Sauerstoff durch und die Aerosolen wanderna n meinem Hals runter und bleiben bei mir.Und Brille beschlägt nicht. Da Seife und warmes Wasser Handwäsche reicht die Tücher zu reiningen , kannste fast alle Tücher nehmen.

Was in USA bei Wahlen abläuft ist so lächerlich , ich halte mich da komplett fern von. Einfach unglaublich wie weltfern die amtierende Regierung ist. Trump hat das Deppentum , Korution und Verbrechen wieder „Saloon“ fähig gemacht. Vorallem keine kritischen Nachfragen erlaubt sind.

Keiner versteht aktuell mehr die Gastro dicht zu machen und alles " dem Vergnügen dienliche" Veranstaltung verboten sind. Mit anderen Worten 2020 ist Spass und Vergnügen verboten.
Schlimm wirds aber für Künstler noch immer gibts keine Hilfen für diese, sie vestehen das der Betrieb ruhen muss ,aber ihnen komplett Berufsverbot zu erteilen ist exsistenz vernichtend.
Vieles ist aber auch nicht nachvollziehbar , zumindest in der Gastro und Kinos.Die werden krass benachteiligt.

Wir waren auf 2. Welle vorbeiretet , hatten genug zeit und vorzubereiten , aber man macht Rolle rückwärts und findet keinen Intiligenten Weg dazwischen.

@Sprechplanet Zum Thema Spenden Heinis

4 Like

Großartig, vielen Dank! Schaue ich direkt.

2 Like

Völlig zu recht. Dafür gibt es die Wagen oder Körbe. Theoretisch könnte einem der Einlass mit bspw. Rucksack auch komplett untersagt werden, dann müsste es aber eine Möglichkeit geben diese irgendwo zu deponieren.

Media Markt hatte bspw. früher mal Schließfächer vor dem Eingang, wo man Taschen, Rucksäcke etc. vor dem betreten des Marktes reinlegen sollte.

Ist bei mir im Laden Alltag, dass Leute sich die Taschen füllen und den Laden durch den Eingang wieder verlassen. Da wird der Einkaufskorb meist nur als Zwischenlager genutzt, dann alles in Taschen umgepackt und raus gehts.

Der Sinn dahinter ist, dass ersichtlich sein soll, welche Waren der Kunde aus dem Regal nimmt und anschließend aufs Band legt. Im Prinzip gibt es nicht mal den klassischen Ladendieb. da sind von Schülern bis Rentnern alles dabei. Überraschenderweise viele ältere Leute und da braucht jetzt keiner kommen mit „Na, wenn die Rente nicht reicht.“. Dann würden die günstige Grundnahrungsmittel klauen und nicht Fleisch, Käse o.ä. von der Bedientheke.

2 Like

Der Supermarkt um die Ecke ist hat sehr schmale Gänge. Da finde ich Einkaufswagen ziemlich lästig. An der Kasse packe ich schnell, aber nach System ein. Wenn ich doch mal zu langsam bin, weil irgendwas nicht passt, tue ich es meistens in den Einkaufskorb und sortiere später um. Leider gibt es hier nur einen sehr kleinen Platz, Sachen einzupacken.

2 Like

Nope. Stand auch nie in der Brandenburger Verordnung drin, sondern nur das mit den Quadratmetern pro Kunde, was sich natürlich am Einfachsten durch Einkaufswagen umsetzen lässt. Kaufland ist aber so groß, dass man auch weiterhin mit Körbchen einkaufen kann. Die hatten im Frühjahr nur zusätzliches Personal, um die Abstände an den Kassen zu regulieren.

Mein Netto hier hat beim aktuellen Lockdown auch keine Pflicht eingeführt (im Frühjahr war das anders). Ist aber auch Blödsinn - ich war vorhin ohne andere Kunden drin. :wink: In der Regel nehme ich aber trotzdem einen mit, weil ich zu den Leuten gehöre, die auf reduzierte Sachen achten und da ist es öfter vorgekommen, dass ich keinen dabei hatte und dann waren die „guten“ Lebensmittel reduziert (sowas wie teurer Lachs oder Lamm-Steaks), die ich mir unter den Arm klemmen durfte.

3 Like

Eine junge Frau von Amnesty sagte mal zu mir, als ich mit Handy in der Hand auf dem Weg zur Bahn war: „Du musst mich nicht googeln, ich bin schon da!“

3 Like

Also hier bei Aldi ist das schon die ganze Zeit jetzt so, auch heute noch, dass man nur mit einem Einkaufswagen den Laden betreten darf. Am Anfang stand auch noch die Security und hat aufgepasst. Da hängt auch bis heute immer noch so ein Zettel an der Tür. Nur mit Einkaufswagen! Daran hält sich eigentlich auch jeder, sowie ich das beobachte.

1 Like

Ich hatte die Maske vor einigen Wochen auch mal bei Saturn wirklich vergessen und wurde von einer Angestellten dann zurechtgewiesen :smile: :smile: Auf dem Weg zum Bus bemerkte ich einmal, dass ich sie wohl verloren hatte und bin dann zähneknirschend lieber gelaufen um mir die wahrscheinlichen Diskussionen im Bus zu ersparen.

2 Like

Das ist mir im August in Rom auch passiert. Auf der Busfahrt von der Ferienwohnung ins Zentrum hatte ich sie noch. Nachdem ich ein paar Stunden durch die Stadt gelaufen bin, ohne sie zu brauchen, hab ich mich in die Schlange zum Pantheon angestellt. Nachdem ich fast am Anfang der Schlange war, hab ich meine Maske aufsetzen wollen und gemerkt, dass ich sie nicht mehr habe…
Das war nicht nur ärgerlich, weil ich umsonst angestanden war, sondern ich hatte natürlich auch Angst, nicht mehr mit Bus/Metro zurückzukommen und 1,5 Stunden laufen zu müssen…
Ich bin dann zur Bushaltestelle gelaufen und einige Meter weiter, wo ich kurz etwas getrunken hatte (in einer recht ruhigen Ecke) lag sie tatsächlich noch.

1 Like

Einmal dachte ich wieder, dass ich sie verloren hätte und dabei war sie nur blöd verrutscht:smile: :smile: Wird wohl in den nächsten Jahren öfter passieren.

1 Like

Ich bin eindeutig Einkaufswagengegner. Ist mir viel zu umständlich, das Ding wegen der paar Sachen, die ich kaufe, rumzuschieben. Gehe auch sehr gerne und mehrmals die Woche einkaufen, weil Lebensmittel-Shopping einfach ein super Erlebnis ist und es jede Woche neue Produkte zu entdecken gibt (siehe mein Süßigkeitenblog: www.fooddiscoverer.de). Seit dem es wegen Corona in manchen Läden Einkaufswagenpflicht gibt, meide ich diese und gehe nur noch in die Läden, die noch keine Pflicht haben.
Auch wenn es eigentlich nicht erlaubt ist, nehme ich immer meinen eigenen Stoffbeutel mit und verstaue darin meine Artikel. Mir kann ja keiner die Absicht beweisen, dass ich was klauen wollte und ich wurde auch in all den Jahren nie darauf angesprochen.
Was komische Brötchen-Namen angeht, so kann ich da nicht mitreden. Ich meide die ganzen Weizendealer konsequent. Über 90% des Zeugs, das die anbieten, ist einfach nur ungesund.
Da ich schon aufgrund der Süßwaren-Affinität gewisse Mengen Zucker zu mir nehme, brauchce ich den nicht auch noch in Form von Teigwaren.

2 Like

Der Hintergedanke ist ja der, dass eine klare Kaufabsicht nicht mehr zweifelsfrei erkennbar ist, wenn man die Ware vor dem bezahlen in seine eigenen Taschen packt. Zu befürchten hat man da am Ende aber trotzdem nichts. Wenn man nichts geklaut hat, dann hat man nichts geklaut, man setzt sich nur selber u.U. einem Anfangsverdacht aus.

Ich schnapp mir meist ein leeren Milchkarton als Tragehilfe, wenn es doch mal etwas mehr wird :smiley:

2 Like

https://www.ergo.de/de/rechtsportal/oft-nachgefragt/supermarkt-darf-ich-meine-tasche-benutzen

6 Like

Ich weiß nicht, wie es bei Dir ist, James, aber im Schnitt sind die Leute, die am längsten an der Kasse brauchen jene, die keinen Wagen dabei haben. Sogar noch länger als die „Ich hab’s klein“-Rentner.

Auf die „traurigen Augen“ der Leute, die an der Kasse „Kann ich mir meinen paar Sachen vor? Ich habe keinen Einkaufwagen!“ falle ich seit Jahren nicht mehr rein. Wer zu schwer schleppt hat es selbst entschieden.

Korrekt - woran soll man als Verkäufer dann noch unterscheiden, ob eine Kauf- oder Klauabsicht vorliegt?

1 Like