Massengeschmack-TV Shop

Folge 30: Thema: Angela Merkel - Gast: Prof. Gertrud Höhler

Veto Folge 30. Hier kann darüber diskutiert werden!

Seit mittlerweile 15 Jahren ist Angela Merkel deutsche Bundeskanzlerin - und sie erfreut sich laut Umfragen nach wie vor großer Beliebtheit. Die Unternehmensberaterin und Professorin Gertrud Höhler zieht eine negative Bilanz: Ihrer Meinung nach hat Merkel u.a. durch ihre Sprunghaftigkeit und Beliebigkeit der Demokratie großen Schaden zugefügt.

1 Like

Komische Frau Prof. Höhler, ihr Wikipedia Artikel setzt sie ja eher in ein rechtes Licht. Zumindest scheint sie als Autorin für wertkonservative Medien gefragt zu sein. Was ich interessant finde, dass Professorin Höhler als Ministerin im Kabinett von Kohl gehandelt wurde, gerade in der Zeit als auch Frau Dr. Merkel ihre politische Karriere ins Rollen brachte. Da wäre doch eine schöne Frage gewesen ob Höhlers Abneigung gegen die Kanzlerin auf einem Trauma beruht, dass ihr kein Ministerposten unter Kohl zu Teil wurde. Frau Höhler spricht regelmäßig über traumatischen Erlebnissen.

Ansonsten scheint Frau Höhler doch auch Thesen zu unterstützen, wenn auch nicht so radikal, die man in ähnlicher Form bei Verschwörern verortet.
Gerade die Theorie der Herdenimmunität, kann mit Blick auf Großbritannien, als wenig unterstützenswert betrachtet werden, meiner Meinung nach. Selbst ein Boris Johnson sagte letztens, es sei ein Fehler gewesen diese Strategie zu wählen. Mittlerweile sieht man ihn auch mit Maske vor den Kameras.
Der Bezug, dass in Slums die Sterberate bei Corona geringer sei, würde ich mal in großen Teilen auf die dortige Altersstruktur zurückführen. Junge Menschen sterben seltener als alte und hochalte Menschen an einer Corona-Infekt. Und in Slums sind die Geburtenzahlen überdurchschnittlich, weil Verhütung bzw. Familienplanung keine Priorität haben, wenn ich jeden Tag um mein Dasein bangen muss. Ist Corona aber in Pflegeeinrichtung eingetragen worden sterben wesentlich mehr Menschen daran.
Auch finde ich es etwas abwertend wenn nicht sogar plump, dass die Professorin vieles von Frau Merkels Wesen an ihrer Herkunft festmacht. Ich denke es sollte die Lebensgeschichte sein, an der man sich abarbeiten sollte und nicht an der geografischen Lage, an dem die Person aufgewachsen ist. Denn wie wir ja alle wissen ist unsere derzeitige Bundeskanzlerin, geborene Hamburgerin. Vieleicht ist sie deshalb so kühl und nicht wegen ihres Physikstudiums.

Schade, dass das Gespräch so auf Coronathesen und Migrationsprobleme abgedriftet ist und somit die Person Merkel nur Beiwerk bzw. Diskussionseindtieg.

Ansonsten bleibt
Veto ist eine schöne Sendung und regt zum nachdenken an.
Liebe Grüße

4 Like

Empfindest du das so? Ich finde schon, dass Merkel das dominierende Thema war.

3 Like

Da es keine Einblendung in der Sendung gab. :innocent:
Wann wurde diese Sendung aufgezeichnet, wegen den Abstandsregelungen? :stuck_out_tongue_winking_eye:

Ich frage mich auch, ob Frau Prof. Höhler auch Spanisch spricht? :smiley: :joy: Sie hat so eine schöne Ceceoaussprache! :joy:

Vorgestern! :man_shrugging:

1 Like

Konnte mir das nach fünf Minuten nicht weiter anhören. Ihre Art zu reden und ewig lange Sätze zu bilden, bei denen teilweise Null Inhalt rüberkommt, dafür unglaublich viele „man munkelte“, „man vermutete“, herrjeee, da kriegt man ja Kopfschmerzen!

10 Like

Ok! :innocent: Schön zu sehen, dass VETO Corona überwunden und im alten Gewand wieder da ist! :slight_smile:

Stell’s dir einfach im Ceceo vor! :slight_smile: Dann geht’s! :smiley:

1 Like

Uff, das waren wirklich mal anstrengende 75 Minuten!
Dafür, dass die Frau Wissenschaftlerin ist, argumentiert sie erschreckend wenig faktenbasiert. Woran man es genau festmachen kann, ,dass Angela Merkel höchstpersönlich die Nachkriegsordnung beendet hat, habe ich immer noch nicht verstanden? Weil sie kein „Charisma“ hat und sich festlegen lässt? Vor allem ist das dann am Ende doch plötzlich ein weltweiter Prozess und Merkel ist nur noch ein Sympton.
Andererseits mutet ihr Beschwören von einem diffusen „deutschen Trauma“ dann recht esoterisch an.
Außerdem hätte sie auch mal konkret werden können, welche „in Hypnose befindlichen Tugenden“ wieder erwachen mögen und welche großartigen Intellektuellen denn in der Ära Merkel genau mundtot gemacht wurden.
Aber das ist es ja, solbald sie mal konkreter werden muss, eiert sie herum und kommt dann mit eher kruiden Thesen um die Ecke: Die Briten haben für den Brexit gestimmt, weil sie Demokraten sind?
Denkverbote kann man daran sehen, dass die Union sich von „heiligen Kühen“ (welche?) verabschiedet hat und am Beispiel, dass Merkel Guttenberg trotz getürkter Dissertation zunächst beibehalten wollte?
Merkel hat die Grundpfeiler der Demokratie „ins Wanken“ gebracht?
Von ihrem wirren Geseier bezüglich Corona fange ich mal gar nicht erst an. Sehr entlarvend finde ich aber dann noch, dass sie, etwas verklausuliert, aber doch deutlich genug, Menschenleben hinter einer funktionierenden Wirtschaft zurückgestellt hätte!

Aber, wie druken schon gesagt hat: Es ist gut, dass es VETO gibt und dieses Gespräch überhaupt statt gefunden hat!

2 Like

Ich empfehle die Markus Lanz-Sendung vom 18. Oktober 2012. Da war Frau Höhler zu Gast und hat das erwähnte Buch „Die Patin“ vorgestellt und wurde schön vom anwesenden Stuckrad-Barre auseinandergenommen. Vorallem als Stuckrad-Barre ihren „Job“ als selbsternannte Politikberatin in Frage gestellt hat, kam sie schon sehr ins straucheln und tat sich schwer, jemanden zu nennen, den sie beraten hat.
Anwesend war auch Edmund Stoiber und als Frau Höhler irgendwann gesagt hat, dass sie die CSU beraten hat, hat Edmund Stoiber klar gesagt, dass das nicht sein kann.

4 Like

Ich kannte Höhler vor Veto nicht. Sie hat in den 75 Minuten nicht ansatzweise geschafft, dass ich ihr ihre Behauptungen glaube. Ich habe das Gefühl, dass bei ihren Analysen das Ergebnis vorher feststand und sie sich die passenden Beweise dazu gesucht, aber alles andere ignoriert hat. Von einer ehemaligen Wissenschaftlerin hätte ich Besseres erwartet.

Sie wirkt auf mich außerdem ziemlich unsympathisch.

1 Like

Kommt in dem Interview auch die ab 2012 beschädigte Reputation von Frau Höhler zur Sprache? Dann wäre es mir evtl. ein Einzelkauf wert. „Die Patin“ hat ihr ja ziemlich geschadet, wenn man sich ihre Medienpräsenz bis zu diesem Zeitpunkt ansieht. Vor allem auch die aufgekommenen berechtigten Fragen nach ihrer angeblichen Tätigkeit als Politikberaterin, was ja ihr Ticket war, auf dem sie viele Jahre unterwegs war, hatten sie in Erklärungsnöte gebracht.

Hier der Ausschnitt der Sendung ab der Kritik von Stuckrad-Barre (ab Minute 6:23):


Es wirkt schon etwas verdächtig, dass Höhler nicht einen einzigen Politiker nennen kann, den sie beraten hat.
4 Like

Nein, das Thema dieser Sendung ist Angela Merkel.

Und die Beleuchtung des Hintergrunds des Gastes spielt keine Rolle? Frau Höhler war immerhin nicht irgendwer, ihre beschädigte Reputation, nicht zuletzt wegen des Lanz-Auftritts, bei dem es primär um ihr umstrittenes Merkel-Buch „Die Patin“ ging (und auch die Behauptung, sie hätte auch Merkel beraten), war damals großes Thema. Die möglicherweise persönliche Note, die ihre Abrechnung mit Merkel haben könnte, sollte meiner Meinung nach nicht unter den Tisch fallen bei der Einordnung ihrer Kritik.

1 Like

Wo genau nimmt er sie denn auseinander? :thinking: Er ist wie so oft zugekokst und redet wirr.

Ansonsten habe ich den Anwesenden da in der skurrilen Runde eines jedenfalls voraus: Ich habe das Buch gelesen :wink:

Die Frage, warum sie Merkel so kritisiert ist nebensächlich - mag ja sein, dass da gewisse Eitelkeiten eine Rolle spielen. Mein Thema sind aber die Thesen, die sie aufstellt - und darüber haben wir ausführlich gesprochen.

Für mich spielt es auch eine Rolle, wer kritisiert und wie ich die Person einzuordnen habe, woher sie überhaupt die „tiefen Einblicke“ nimmt. 2012 war ein Einschnitt für Frau Höhler, auch publizistisch. Bis zu diesem Zeitpunkt war sie Dauergast in politischen Talkshows, man hat sie als politische Beobachterin im Berliner Politbetrieb ernst genommen, nicht zuletzt auf Grund ihrer angeblichen Tätigkeit als Politikberaterin, sie hatte bis 2012 auch eine eigene Sendung auf Phoenix, hat in den großen Printmedien geschrieben. Nach diesen unbequemen Fragen bzgl. ihrer Vita, die ja nach Lanz von Anderen aufgegriffen wurden, war sie in den Medien, die sie bis zu diesem Zeitpunkt breit bespielt hatte, im Prinzip weg vom Fenster. Die Frage, die sich mir da stellt ist natürlich auch, warum sich ihr Ton gegenüber Merkel verschärft und welche Gründe da noch eine Rolle spielen könnten. Gut, da sind wir offenbar unterschiedlicher Meinung.

Na, genau an dieser Stelle, die 1elv hier gepostet hat. Sie war direkt argumentativ in der Ecke. Dieses sturre beharren auf die Frage, wen sie politisch beraten hat, liegt nicht an seiner Drogensucht, sondern nennt sich „kritischer Journalismus“.

Und die Person, die die skurrilste in der Runde war, war wohl Frau Höhler. Die anderen reden nicht drum rum und Gertrud Höhler redet sich um Kopf und Kragen.
Außerdem entsprachen die meisten Kritiken an ihrem Buch wohl eher der Meinung Markus Lanz’, was schon was heißen muss, weil es ein leichtes gewesen wäre, hier auf Höhlers Zug aufzuspringen und Merkel nieder zu machen.

Sie kommt ja gar nicht zu Wort, weil Stuckrad selbst lieber sich reden hört.

Ja, ich find den Stuckrad-Barre auch nicht sympathisch, aber als sie das Wort hatte, sah es für sie auch nicht gerade besser aus.

1 Like

Immerhin hat er eine wichtige und folgenreiche Frage gestellt. Koks kann der Bissigkeit in einem Interview förderlich sein (keine Handlungsempfehlung).

2 Like