Massengeschmack-TV Shop

Folge 3

Hier kann darüber diskutiert werden!

3 Like

So eine Schei*e …, bin noch auf Arbeit, kann nicht schauen. Freue mich aber jetzt schon soooooooo :slight_smile:

Ebenso, aber… warum guckt Paddy auf dem Thumbnail, als würde er gleich in den größten BigMac der Welt reinbeissen?
Und was macht das Spaceballs-Wohnmobil da?
Fragen über Fragen! ^^

1 Like

Der Meister Eder Beitrag ist bei uns natürlich länger als auf YouTube - nur zur Info :wink:

@Riif-Sa Es macht schon Sinn, die Länge der Filme anzugeben, damit ich weiß, wie viel Platz ich noch auf der Videokassette haben muss, um diesen aufzunehmen. Abends hat man evtl. schon ein paar Biere intus und keinen Bock, das manuell auszurechnen. :wink:

Ansonsten schöne Folge!

1 Like

Das stimmt! Das haben wir in den 80ern, Anfang der 90er tatsächlich gemacht.
Damals war es wichtig zu wissen, welche Laufzeit ein Film hat, da die meisten VHS-Rekorder die Restzeit angezeigt haben. Es gab ja mehrere Arten von Leerkassetten (gängig für TV-Aufnahmen oder „Sicherungskopien“ von Tapes aus der Videothek waren 180, 195 und 240 min.)
Auf den 240ern hatte ich meistens zwei Filme plus eine TV-Sendung, z.B. Ronny’s Pop-Show.
Auf die 180er passten mit Glück und Infos aus der Fernsehzeitung zwei komplette Filme.
Die 195er waren für zwei Filme eigentlich am besten, weil man dort am Ende noch Trailer draufkopieren konnte. :wink:

1 Like

Hatte mir damals extra zwei Longplay Videorecorder gekauft, für längere Aufnahmen von Daewoo glaube ich. Einen habe ich noch.

Nebenbei, tolles Intro und tolles Outro mit schöner Mukke.

Oh ja ich kann mich gut an die verschiedenen VHS-Kassettenkapazitäten erinnern :smiley:
Ich kann mich auch noch an den Modus „LP = Longplay“ erinnern, da konnte man dann 2x die Kassettenkapazität nutzen :slight_smile: Ich ärger mich heute noch sehr, dass ich etliche Kassetten von damals nicht behalten habe (Hatte etliche Folgen von „Wie bitte?!“ damals aufgenommen)…

EDIT:
Achja @Riif-Sa toller Beitrag bzw. auch an Paddy: Tolle Folge! Kritik wird ja immer recht schnell gepostet, Lob hingegen leider viel zu selten…

1 Like

… es ist ja nun anscheinend sein Markenzeichen, aber habt Ihr mal versucht, genau so lange durchgängig Eure Augenbrauen so weit hoch zu ziehen?

Also bei mir fängt’s ziemlich schnell zu zwiebeln an. Aber ich bin ja auch ein oller Griesgram.

:slight_smile:

Nee, alles in Ordnung. Bleib wie Du bist.

„Suche liebevolles Herrchen für meinen Rauhhaardackel“, annoncierte Lieselotte K. aus Nördlingen. Schon wenige Stunden später standen zwei seriös wirkende Herren vor ihrer Tür

Äh - Moment - Wie soll denn das gegangen sein in den 80ern? „Wenige Stunden später“? Selbst wenn man nicht im üblichen Wochenblatt, sondern in der Tageszeitung eine Annonce aufgegeben hat, muss doch auch die mindestens erst einmal gedruckt und bei den „seriös wirkenden Herren“ gelandet sein?

Ey, komm … Die Presse war damals also kein Stück besser als heute.

(Übrigens u.a. für solche Rückblicke mag ich Lars Golenias Retro-Presseschlau-Rubrik)

1 Like

Genau darüber in ich auch gestolpert und dachte mir „Hä?“

„Wenige Stunden, nachdem die Annonce erschien“ ?

Ich vermisse die Onkel Otto Clips von denen Paddy sprach in seiner Anmoderation

, ich bin aus Hessen und Quasi gross geworden mit Onkel Otto und den Pausenkatzen , das erste Katzen Video lange vor Keyboard Cat und Rainbow Cat und Youtube

1 Like

Bei der alten Frau mit dem Hund hätte ich zuerst an Rosl Mayr gedacht, die beim Pumuckl auch in einigen Folgen zu sehen war. Gibt bei Youtube leider kein vernünftigeres Video als das hier :wink:

DIE Oma in allen Sexklamotten der 70er. Die Info habe ich von einem Freund.

Was sollte denn dieser Rahmen bei dem Meister Eder Beitrag?

Super Folge, vor allem die Werbespots und natürlich ganz besonders die Besichtigung der Pumuckl-Drehorte. Echt schön gemacht.

Der Zeitschriftenbeitrag war nicht gut. Es soll hier doch um die Würdigung von alten Formaten gehen und da passt dieser Verriss einer alten Zeitschrift einfach nicht rein. Diesmal merkte man auch ganz besonders schmerzlich, dass Lars einfach zu jung und/oder auch zu wenig Retro-Fan ist.

Das mit der Spieldauer in Minuten als Angabe in der TV-Zeitschrift machte damals durchaus Sinn - haben ja auch schon einige andere hier erwähnt. Die Videokassetten hatten unterschiedliche Lauflängen und so konnte man die Länge verschiedener Filme auf einen Blick sehen.

Verschwundene Tiere, Tierfänger und dubiose Versuchslabore waren tatsächlich ein bekanntes Thema in den 80ern und verursachten große Angst unter Tierhaltern. So albern waren präventive Tipps also nicht unbedingt.

Und wer Esther Vilar überhaupt ist, war Lars offensichtlich auch nicht bekannt.

Das let’s Play am Ende fand ich schon witzig, fast schon der Not So Angry Video Game Nerd ^^

Die Ausschnitte sind in 4:3. Man wollte doch den „Vorher/Nachher“-Effekt haben. Wenn dann ständig im Format gesprungen würde, dann hätte das irritiert.

1 Like