Massengeschmack-TV Shop

Folge 3


#21

In einem Lexikon sollte man eigentlich gar nicht von “verschwörungstheoretisch” schreiben, weil man dort neutral sein sollte und das eine Wertung ist. Daher müsste es dort heißen, dass er bei zahlreichen Kritikern umstritten ist und die ihm meinetwegen die Verschwörungstheorien vorwerfen.


#22

Das ist übrigens Gansers Kritik an seinem eigenen Wiki-Artikel. Quelle: “Die dunkle Seite der Wikipedia”, dort kommt er unter anderem einmal selbst zu Wort.


#23

Das wäre ja sachlich auch richtig.
Mit ging es ja aber eher darum, mit dem Bild aufzuräumen, was, auch in der Mediatheke, von ihm gezeichnet wurde.


#24

Nur um noch mal gefragt zu haben:

Du sagst also, weil “verschwörungstheoretisch” ein wertender Begriff ist darf man ihn in einem Lexikon nicht verwenden, auch wenn z.B. die Thesen einer Person alle Merkmale einer Verschwörungstheorie aufweisen?

Gilt das auch für Pseudowissenschaftliches?

Wobei es mir grad ums Prinzip geht, nicht um den aktuellen Fall.


#25

Das habe ich auch so verstanden, ich wollte lediglich eine Information ergänzen.


#26

Der Begriff “verschwörungstheoretisch” dürfte nicht als Aussage des Autors verwendet werden. Wenn müsste da stehen, seine Kritiker werfen ihm das vor.
Und generell kommt es darauf an, wie wertend bzw. genau definiert der Begriff ist. Astrologie muss man in der Wikipedia wohl nicht ernst nehmen.


#27

Also Astrologie darf drin stehen, obwohl eindeutig Pseudowissenschaft, muss man dann halt nur nicht ernst nehmen?

Habe ich dich da richtig verstanden?


#28

Naja, “Verschwörungstheorie” ist halt ein wertender, da mit Wahn assoziierter Begriff für unwahrscheinliche Theorien, die Verschwörungen voraussetzen, aber nicht unbedingt falsch sein müssen, wohingegen “Pseudowissenschaft” eine Lehre bezeichnet, die vorgibt, wissenschaftlich zu sein, aber nicht nach wissenschaftlichen Kriterien arbeitet, also als Urteil präzise und belegbar ist.


#29

Du kannst jetzt fragen, wie das mit Pseudowissenschaften ist. Es gibt aber auch in den “richtigen” Wissenschaften häufig keine klaren Aussagen, sondern fachliche Debatten. Wie geht man denn damit in der Wikipedia um?

Ich hab mich jetzt hier zum Fall Ganser geäußert. Ehrlich gesagt interessiert mich weder Astrologie, noch der Umgang mit ihr in der Wikipedia. Weil es halt eine Pseudowissenschaft ist.


#30

Genau darauf will ich hinaus, denn es gibt klare Definitionen von Verschwörungstheorien oder Pseudowissenschaften und sobald diese Kriterien erfüllt sind gibt es keinen Grund von “umstritten” zu reden.

Über dies ist “umstritten” eine leere Hülle, denn sobald irgendwer eine andere Meinung hat ist etwas schon “umstritten”, egal wie sinnvoll das ist.

Aber gut, ich weiß ja was du sagen willst.


#31

Klasse Folge! Alle Ausschnitte waren notwendig und hatten die richtige Länge. Sie müssen sein! Führten trotzdem zum Fremdschämen. Daher bitte auch künftig soviel wie nötig aber sowenig wie möglich.

Wolfgang M. Schmitt ist doch perfekt für die Kommentierung solchen Unsinns! Ich kann die Kritik an ihm überhaupt nicht verstehen!

Meine Wertung: 5.0 von 5.0

Edit: Mein Beitrag ist nur versehentlich als Antwort auf einen anderen markiert. Sorry.


#32

@Harald

Es geht nich tum Kritik an ihm als Person, sondern Kritik der Auswahl der Themen seiner Beiträge.

Wo du das mit den Ausschnitten grade sagst, stimmt, das hatte ich vergessen zu erwähnen, diesmal hat es gepasst, kein “überflüssiges” Material drin, so wie beim letzten mal.

Was ich nicht verstehe ist “Führten trotzdem zum Fremdschämen”, was meinst du damit?


#33

Verschwörungstheorien sind eben nicht so deutlich definiert. Astrologie ist hingegen eine Pseudowissenschaft, was klar nachweisbar ist. Den Unterschied muss man doch noch machen.


#34

Ja. Nein. Jein.

Irgendwie gibt es diese Definition. Es mag durchaus Verschwörungstheoretiker geben, die eine offizielle Darstellung mit wissenschaftlichen Methoden analysieren und die Ergebnisse ihrer Arbeit streng wissenschaftlich dokumentieren und darstellen.

Das Problem ist jedoch, dass dieser Begriff allgemein eben mit einer negativen Konnotation versehen ist, weil man “Verschwörungstheoretiker” oft pauschal mit “Spinner” gleichsetzt. Viele (unter anderem auch ich) müssen da immer gleich an Leute wie Axel Stoll denken.


#35

Super Folge!
Ton fand ich dieses mal super.
Habe es mit Boxen gehört und mir fiel nichts auf, dass mich stört. :+1:
Von vorne bis hinten wieder sehr stimmig. Bin mittlerweile vollkommen überzeugt, dass die Mediatheke der richtige Schritt war und würde sie nicht mehr gegen FKTV eintauschen wollen.
Leider befürchte ich, dass die wöchentliche Freude auf dieses Format bald fällt.
Nicht, weil es mich auf lange Zeit wöchentlich langweilen würde (ich finde die Mediatheke und Veto momentan die stärksten Formate auf MG) sondern, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass Holger diese Qualität und Hingabe neben Pantoffelkino, Veto, Pasch TV, Direkt, Livekommentar und was weiß ich nicht noch alles, dauerhaft halten kann.
Hier auch noch einmal (frei von Schleimscheißerei), der virtuelle Hut für Holger gezogen, für all die (und vor allem meist hervorragende) Arbeit an allen Ecken. :tophat:
Hat wenig mit der Folge zu tun aber war so beim gucken, die ganze Zeit mein Gedanke, da ich von jeder neuen Mediatheke wieder aufs neue und mehr begeistert bin.


#36

Ich fand die Folge wirklich sehr gut. Das Pohlmann-Interview beleuchtet das wichtige Problem des Konflikts “Meine Meinung wird unterdrückt, weil böse Gesetze sie nicht zulassen” versus “Meinungsäußerungsfreiheit hat Grenzen”.

Die von Pohlmann erwähnte Schatten-Wikipedia und besagte unbelangbare Websiten-Betreiber sind ja nur ein Beispiel von vielen. Es gibt im öffentlichen WWW nach wie vor Seiten, wo Menschen jeglicher Coleur nach allen Regeln der Kunst verächtlich gemacht werden können, ohne dass die Betroffenen eine Gegendarstellung oder juristische Schritte dagegen vornehmen können.

Populäre Beispiele solcher übler Nachrede/Rufmord sind etwa Richard Gutjahr (YouTube-TED-Talk) oder Suzanne Grieger (Trailer bei YouTube). Auch Holger war ja mal im Visier solcher Leute, wenn auch nur oberflächlich. Linksextreme, Rechtsextreme, Verschwörungstheoretiker und andere Fraktionen können solche Plattformen ungehindert nutzen, mit Hilfe von Server-Farmen und Troll-Armeen.

In diesem Sinne: Mehr davon!


#37

Dann hab wohl nur ich den extremen Unterschied im Ton von der Moderation zum Talk wahrgenommen. Bei mir wurde es plötzlich sehr dumpf. :man_shrugging:


#38

Nein, du hast völlig recht, ich merkte dies auch schon an. Holgers Mikro war noch nicht optimal (aber schon besser als letztes mal), das andere hingegen war nahe an “sehr gut”.

Wenn es bei dir “dumpf” wurde, solltest du die Bassfrequenzen mal runter schrauben, die sind dann definitiv zu weit oben.


#39

Sehr gute Folge mit tollem Gast. Daumen Hoch. Den Fall Feliks werde ich mir direkt mal genauer anschauen. Sehr interessant.

Vielleicht als kleine Anregung: Ein Trenner zwischen den einzelnen Beiträgen wäre gut. Die Übergänge wirken teilweise sehr abrupt.


#40

„Die Macht und Gefahr von Wikipedia“. Puh… was für ein Redefluss, was für eine Fülle an Informationen und Behauptungen. Ich kann dazu gar nichts sagen. Dieser Beitrag wird mir viel abverlangen (an Zeit und Methodik), wenn ich versuche, mir ein eigenes Bild zu machen. Aber: Genau das ist doch hervorragend. Guter Beitrag!

„Bibi“. Tja. Vielleicht kennt Ihr das auch… diese Zerrissenheit. Innerlich will ich Menschen, die ständig „oh mein Gooooooodddtt“ sagen und mit den Händen während des Redens Anführungszeichen gestikulieren, einfach in die Fresse schlagen. Nach außen hin behalte ich Fassung und sage… „Leben und leben lassen“. Bibi ist Galionsfigur eines bestimmten Teils unserer Gesellschaft. Ist so. Kann man sich dran stören, oder es akzeptieren. Ich habe Respekt vor Bibi als Geschäftsfrau. Wer sich Anfangs wirklich im Kinderzimmer vors Expedit-Regal gesetzt und einfach losgelegt hat und sich dann bis zur Umsatz-Millionärin und zu einer der einflussreichsten Medienakteure des Landes hochgearbeitet hat… der verdient Respekt. Ob ich das gut finde, was sie von sich gibt, ist eine völlig andere Sache. „Bedenklich“ ist daran aber absolut gar nichts! Diese „wohin hat sich unsere Gesellschaft nur entwickelt“-Semantik von Schmitt finde ich inhaltlich ebenso schlicht und abstoßend wie die Produktwerbung von Bibi. Wer sich über die „Schlichtheit“ der jugendlichen Zielgruppe Bibis aufregt und eine „bedenkliche Entwicklung“ zu vernehmen glaubt, der sollte sich mal die Frage stellen, wie Jugendkultur in den 60er Jahren aussah. Etwa so, dass ALLE „Dialektik der Aufklärung“ gelesen, die Stones und Dylan gehört und auf der Straße protestiert haben? Junge, Junge… Im Gegensatz zu Bibi habe ich für den Klappentext-Intellektuellen Schmitt allerdings nicht ganz so viel Respekt übrig. Den hätte ich eventuell, wenn er sich mit seinem pseudointellektuellen Geschwafel eine Millionen-Fanbase aufgebaut und durch Monetarisierung und Werbedeals mit Apfelsaftherstellern, die ihm seinen „Whisky“ sponsorn, in die Top 10 der YouTuber katapultiert hätte. Aber so… nein. Bibi bietet Angriffsfläche, keine Frage. Doch die süffisanten Analysen von Micky Beisenherz zu Bibi und Co. finde ich hundert mal geistreicher als jene von Schmitt.

Ansonsten… auch die dritte Folge der Mediatheke ist klasse!