Massengeschmack.TV Shop

Folge 244: Aktuelle Neuerscheinungen: Tenet, The Midnight Sky, Fatman

Pantoffelkino Folge 244. Hier kann darüber diskutiert werden!

Die erste Folge mit Neuerscheinungen im neuen Jahr dreht sich u.a. um Christopher Nolans Spektakel „Tenet“, die Weihnachtssatire „Fatman“ mit Mel Gibson und das Sci-Fi-Drama „The Midnight Sky“ mit George Clooney. Außerdem gibt es wieder einen Bandsalat. Volker und Desiree besprechen zudem in ihrer Serien-Rubrik „Barbaren“.

Eine Linksgrüne bespricht „Barbaren“? Da bin ich mal gespannt, ob sich die vorauszuahnenden Klischees bestätigen oder überraschenderweise nicht.

2 Like

Worauf beruht denn Deine sicher fundierte Einschätzung von Désirées politischer Einstellung? :thinking:
Und hat sie sich nun bestätigt?

3 Like

Und vor allem auch: Warum nicht zwei Linksgrüne?

3 Like

Bei Tenet kann man den Kommentar einer der Protagonisten (Wer war das noch?), dass man nicht versuchen soll, hier alles nachzuvollziehen auch anders verstehen. Ihr habt in eurer Besprechung davon gesprochen, dass das eine Art Entschuldigung sei, dass inhaltlich in diesem Film nicht alles Sinn ergibt,.

Ich sehe auch nicht so den Sinn darin, die genauen Handlungsverstrickungen in Tenet nachzuvollziehen (auch wenn es einige versuchen: https://www.reddit.com/r/tenet/comments/iixw59/tenet_character_timeline/). Aber man kann die Handlung ja auch als formales Konzept begreifen und nur aus der Vogelperspektive darauf blicken - und dann wird man ja sehen, dass es in Tenet im Kern um „die Rache einer Zukunft“ geht, die um ihre Existenz kämpft. Das kann man sehr gut auf die Klimadebatte übertragen, wo natürlich die Menschen in 100 Jahren keine Stimme haben. Und die ganzen Handlungsverwicklungen stehen dann nur symbolisch dafür, wie schwer es ist, die aktuellen Bedürfnisse und die Bedürfnisse der Zukunft miteinander zu vereinen.

Insofern würde ich der Aussage, dass hier kein Inhalt hinter steckt, doch klar widersprechen …

3 Like

genau ohne Rechtsgrünen macht es nur halb so viel Spaß. Holt euch mal Sebastian Frankenberger ins Team - man braucht einen Publikumsliebling!

Na einer davon führt einen Laden, das können Linke doch nicht!

3 Like

[…] und dann wird man ja sehen, dass es in Tenet im Kern um „die Rache einer Zukunft“ geht, die um ihre Existenz kämpft. Das kann man sehr gut auf die Klimadebatte übertragen […]

Dementsprechend unbeabsichtigt passend lief bei meiner Tenet-Vorstellung – damals im Hamburger Savoy – zuvor folgender Trailer:


:rofl:

Auch ich habe Tenet im Kino gesehen. Und mich hat er aus den Socken gekloppt.
Allein die Szene, in der jemand im normalen Zeitzustand gegen jemanden kämpft, der invertiert ist - das hat mich wirklich beeindruckt.
Überhaupt konnte mich der Film visuell auf ganzer Linie überzeugen.
Wenn man von den (zwangsläufig auftretenden) Logiklöchern absieht, bietet er eine gute Unterhaltung, die den Preis eines Kinotickets oder einer Blu-ray auf jeden Fall wert ist.

3 Like

Schöne und unterhaltsame Folge, wie immer hat es mich besonders gefreut, dass die fachkundige und sympathscihe Anna dabei war! Auch die Serienbesprechnung war wieder gut und fachlich gut fundiert. :ok_hand: @Fernsehkritiker Hat Anna auch einen Forenaccount und liest hier mit?

Als normalerweise wöchentlicher Kinogänger war Tenet eine echte Oase in der Kinofilm Wüste letztes Jahr, und ich stimme @Matclou voll und ganz zu, dass hier weitaus mehr Tiefe zu finden ist, als man auf den ersten Blick denkt. Auch vermeindliche Logiklöcher sind bei genauerer Betrachtung keine @Odin951! Beim ersten Mal schauen im Kino dachte ich auch bei vielen Dingen, sie seien unlogisch - beim zweiten Mal änderte sich das schon, und wenn man den vielen Berichten und Videos im Internet glaubt, wird es mit jedem Mal schauen besser und Logikfehler entpuppen sich als geniale Tricks, die man vorher einfach nicht kapiert hat.
Auch beim zweiten mal schauen saß ich im Kino und war einfach nur völlig überfordert und geflashed, wie ein Kind, das zum ersten Mal einen Film sieht - vielleicht wollte Nolan ja auch das in uns hervorrufen?
Und ich gebe zu, der Ton war vollkommen unausgewogen @eldorado , aber wie Anna so schön bemerkte: er wollte es auf die Spitze treiben, überteiben, einen umhauen - da war Nolan wohl die Heimkino Anlage völlig egal. :grin:

2 Like

Mitlesen tut sie hier meist schon, aber einen eigenen Account hat sie bisher nicht.

3 Like

Großartiges Niveau, tolle Sendung. :slight_smile:

Haltet euch Anna bloß schön warm!!! Eine großartige, nee, keine Ergänzung mehr, sondern ein super Mitglied der Stammbesetzung. Alle andern waren aber auch super! :wink:

5 Like

Ohne dabei in eurer Runde zu Sitzen, bereite auch ich mich immer etwas auf die Aktuelle Folgen vor, macht die ganze Sendung immer etwas Interessanter, wenn man den Film zuvor selbst gesehen hat und anschließend eure Meinung dazu hört.
Auf der anderen Seite hätte man sich in der Vergangenheit eventuell auch schon ein paar Stunden Lebenszeit sparen können ^^ sei´s drum.

Diesmal habe ich nur „Fatman“ und „The Midnight Sky“ gesehen, für Tenet brauch ich nen Guten Tag und einen ausgeschlafenen Körper, denn ich weiß schon was da auf mich zu kommen wird.

Fatman: Schwer, ganz schwer den Film für mich einzuordnen. Wie ihr auch schon gesagt habt, kann ich den Streifen zu keinem Genre 100% zu Ordnen, was ja nicht Schlimm ist, nur weiß man als Zuschauer nicht ob das gewollt war, oder ob sie es einfach nicht besser konnten.
Für mich wäre da dennoch mehr drin gewesen, mit etwas mehr Pfiff und einem Cleveren Drehbuch, hätte das ein Kult Film werden können.
Denn das fehlende Kunterbunte und die Idee das es den Weihnachtsman an den Kragen geht, fand ich jetzt nicht Unspannend.
Für mich war der Auftragskiller bei der Recherche noch glaubhaft und gut besetzt, bei den Action Szenen und dem gefuchtel mit der Waffe, war das manchmal etwas Unfreiwillig komisch. Eventuell ist man da aber auch von Filmen ala „John Wick“ verwöhnt, bei dem das ja aussieht als wäre er mit einer Knarre in der Hand auf die Welt gekommen. :rofl:

The Midnight Sky: Auch der Film weiß nicht so genau welche Geschichte er dem Zuschauer erzählen will, dass war nichts halbes und nichts ganzes. Am Ende war der Film zwar Optisch Toll, aber meiner Meinung nach ziemlich Inhaltsleer und Ideenlos. Im Prinzip waren einem die Menschen im Raumschiff Schnurz Piep egal, bis auf die Schwangere Frau, werd ich in einem halben Jahr schon nicht mehr Wissen, wer die anderen Schauspieler waren.

Daher ist Fatman für mich von den beiden auch der bessere Film, denn der Rotz Freche Junge, die Liebevolle Ehefrau vom Weihnachtsmann und der Killer, der zwar ein Arsch ist, aber doch eine Interessante Figur, lösen bei mir als Zuschauer etwas aus. The Midnight Sky ist wie das gesamte Corona 2020 … nervenraubend, zäh, stillstand etc … wenn man so das Virus Jahr verarbeiten wollte, dann ist der Streifen eventuell doch Oscar Verdächtig ^^

In Gegensatz zu Holger fand ich die Junge Dame überhaupt nicht Nervig und ich hab auch Verstanden was man damit ausdrücken wollte, gerade die Süßen Blauen Augen der Kleinen, haben mich bei der Erbsen Szene zum Schmunzeln gebracht - aber Eisberg Holger lässt sowas Natürlich völlig Kalt :roll_eyes: :laughing:

Um mal wieder ins Haar Thema einzusteigen, mir gefiel Volkers Haarpracht in der Sendung Sehr gut, dass wirkt alles mittlerweile nach Frisur und ich kann mir gut Vorstellen das es noch besser werden könnte, vielleicht ja noch mit einem zweiten Eingriff. Ich zumindest konnte den Schritt nachvollziehen und möchte hier Nochmal Lobende Worte finden, auch wenn das Natürlich seine Entscheidung ist und das nicht Thema ist, sondern Off Topic Zeugs, was aber denke ich nicht so Schlimm ist wie andere Dinge, die hier so nebenbei vom Stapel gelassen werden.

Nein, das stimmt bei Zeitgepfusche nie 100%
Voraussetzung ist ja, dass es auch umgekehrt funktioniert.
So auch bei der Vereisung, die dort gezeigt wird. Der Körper müsste also auch in der nichtinvertierten Version zeitweise vereist sein, nur eben auf der anderen Seite der Zeitachse. Ist er aber nicht.
Wenn die Zeit „falsch herum“ funktionieren würde, müsste man genaugenommen immer den Energiefluss umkehren. Genaugenommen könnte man also auch nichts sehen.

In den Grenzen, die sich der Film selbst setzt (bzw. offen hält), ist alles tutti.
Wenn man den Gedanken „wie in die eine Richtung, so auch in die andere Richtung“ weiterspinnt, ist es aber wenig konsistent.

Edit:
Achso… was die Tonabmischung angeht: Das empfand ich im Kino nicht so schlimm, wie im Stream über Amazon. Da musste ich ständig nachregeln. War bei Interstellar auch so. Musik und Effekte viel zu laut; Dialoge in Flüsterlautstärke.
Finde ich sehr schade, weil das den Filmgenuss zuhause ziemlich kaputt macht.

1 Like

(zu „Lost Girls and Love Hotels“)

Bei Interesse am Thema Love Hotels kann ich euch diesen erotisch-abgründigen Film empfehlen:

1 Like

In Barbaren hätten die Germanen meiner Meinung nach unbedingt Germanisch, meinetwegen auch ein Fantasiegermanisch, sprechen müssen. Dieses moderne Straßendeutsch hat mich in vielen Szenen völlig rausgerissen. Ansonsten war das recht solide Unterhaltung, hätte aber inhaltlich gerne auch noch etwas origineller sein können.

1 Like

Die nicht lineare Quantenwellendynamik widerspricht deiner Aussage da aber.

Den Europa-Totschläger hab ich auch, herrliches Teil! Uneingeschränkt zu empfehlen.

1 Like

Inwiefern?

Beim Zerfall der Quantenwellenfunktion ist die Irreversibilität bzw. Reversibilität snychrotronischer Zustände nicht zwingend. Insofern ist die Konstante keine Konstante. Dies eingedenkt spielt die Quantenverschränkung hierbei auch eine nicht zu unterschätzende Rolle und wirkt durch (bzw. kann bzw. möglicherweise) die Raumzeit mit entgegengesetzt diametraler Relation.

2 Like