Massengeschmack-TV Shop

Folge 242: Wunschfilme Januar: u.a. Manta Manta, Philadelphia, Funny Games

Pantoffelkino Folge 242. Hier kann darüber diskutiert werden!

Das neue Jahr beginnt mit den Wunschfilmen für den Januar. Die Zuschauer haben sich ein buntes Feuerwerk an Filmen ausgesucht: von einer deutschen Filmklamotte mit Til Schweiger über ein bewegendes AIDS-Drama mit Tom Hanks bis hin zum nervenzerrenden Psychothriller „Funny Games“. Und eine „Columbo“-Episode ist auch dabei.

2 Like

Ich sach mal so: Wenn ich nur das Script der Folge hätte, ich würde nie drauf kommen, wer „die Weiber sehen alle aus wie aus 90er-Jahre-Pornofilmen“ und „[die Titten sind] die einzigen Vorzüge, die sie hat und sie zeigt sie nicht“ gesagt hat.

Und versteht ihr Funny Games nicht? Der Film ist doch eine Genre-Kritik, natürlich passt die Rückspulszene da rein

2 Like

Natürlich habe ich den Sinn der Rückspulszene verstanden und natürlich passt sie im Grunde da rein. Trotzdem gefällt mir die Idee nicht, da sie mich bereits bei Erstsichtung aus der intensiven und unangenehmen Atmosphäre katapultiert hat.

Das bewusst abwertend ausgedrückte „Die Weiber sehen aus wie aus 90er Pornofilmen“ ist als Kritik zu sehen, da diese Figuren auch auf solche Charaktere bewusst reduziert wurden.
Alle dauergeil und strunzdoof.
Warum soll ich mich da auf ein höheres Niveau begeben?

4 Like

Fright Night hattet Ihr übrigens schon einmal in Folge 128 ausführlich besprochen.

4 Like

Lol…irgendwie war mir auch so.
Dachte aber, ich hätte den in einem meiner Podcasts besprochen.
:upside_down_face:

1 Like

Was ich mir für das Neue Jahr im Bezug auf MG und Speziell Pantoffelkino Wünsche ist, dass bei den Wunschfilm Folgen ENDLICH mal gescheite Filme Vorgeschlagen werden. Es gibt so Unfassbar Tolle Klassiker da draußen - Streifen die man Liebt oder Hasst, über die man Streiten und Diskutieren kann, aber Nein! es werden Belanglose ausgenudelte Deutsche Filme wie „Manta Manta“, „Voll Normal“ und Co ganz nach Oben gewählt.
Nach über 240 Folgen sollte man über den „Hihi die müssen sich Doofe Filme angucken“ Humor echt hinweg gekommen sein.

Was zu Beginn noch halbwegs Lustig war, nervt mich einfach nur noch. JA es ist nicht ganz so Schlimm wie früher und JA mittlerweile ist es auch 50:50 aber BITTE liebe MG Community, geht die Listen im Internet mal durch, welche Filme Liebhaber des Kinos so in ihren Top 100 haben, da sind einige dabei, die in der Sendung noch nicht vorkamen.
Oder auch gern Vergessene Perlen, es gibt so viel da draußen was gut und sehenswert ist.

Und ich bin da voll bei Christian, wenn einem so 08/15 Krams Vorgeschlagen wird seitens der Zuschauer, dann wird auch nur Halbherzig/Oberflächlich das ganze Bewertet, wo sollte man bei „Manta Manta“ denn groß die Philosophische Nadel ansetzen ? Belangloser Film und daher auch ne Nüchterne Analyse, mehr hat das ganze halt auch nicht Verdient.

10 Like

Man erinnere sich nur bspw an die große philosophische Auseinandersetzung mit der Insel des Dr. Moreau.

Sorry, aber die Standardbesetzung ist doch gar nicht willens, sich mit Werken, wo es nötig wäre, auch mal näher zu befassen. Mario erzählt doch regelmäßig mir als Zuschauer/in, dass er irgendwas nicht so ganz verstanden hat.

1 Like

Sorry, aber ich denke schon, dass ich mich mit den Filmen auseinandersetze.
Aber Manta Manta ist nun mal in meinen Augen nicht mehr als eine vorpubertäre Wichsvorlage für Autonerds

5 Like

Na, dagegen sag ich nichts :point_up: Deshalb ja das Beispiel mit H.G. Wells

1 Like

Und was fehlte Dir da an Diskussion?

1 Like

Wohl eher eine Milieustudie mit humoristischen Übertreibungen, die aber nicht im luftleeren Raum entstanden ist! Die Zeitlosigkeit und Realitätsnähe dieses Klassikers des New Proll Cinemas erschließt sich euch, wenn Ihr mal auf der Motorshow Essen wart. Eure elitäre Sicht aus Hamburg Blankenese und dem Augsburger Speckgürtel auf einfache Menschen ist grenzwertig. Und was bringt es Dir, wenn Du einen Arthaus-Film als Wichsvorlage nutzt? Dass Du sagen kannst „ich wichse, aber mit Niveau!“?

2 Like

Erstaunlicherweise kann auch ich mich daran gar nicht mehr erinnern. Daher sorry für die doppelte Besprechung. Aber bei guten Filmen kann man ja auch gern zweimal einen Tipp geben :metal:

1 Like

Milieustudie mit humoristischen Übertreibungen war vielleicht anvisiert. Für mich bleibt es niveauloser Müll, der aber nicht so weh tat wie die Supernasen oder schlimmer…Lola rennt :scream::scream::scream:

Der einzig logische Schluss aus diesem Thread kann nur sein, das Pantoffel-Ensemble um @dandee und mich zu ergänzen, damit endlich prätentiöse, aber politisch korrekte, Scheiße gelabert wird.

1 Like

Fürs politisch korrekte haben wir doch schon Volker :grin::grin::grin:

Manta Manta hat heute eigentlich nur 2 Probleme:

Er ist schlecht gealtert; das Manta-Ding ist nach 3545454 eher lauen Manta-Witzen lange durch.

Man muss den Film wohl eher sehen, wenn man zwischen 14 und 20 ist.

Hab den Film damals gesehen und fand ihn sehr lustig; sahen in meiner Klasse eigentlich alle so. Heute würde er eher von Nostalgie/Kult leben als davon, eine zeitlose und lustige Komödie zu sein.

Genau, holt noch 400 weitere Leute dazu! Das gibt der Sendung endlich ein Gesicht und wirkt nicht mehr so beliebig. HaHaHa

Entschuldigung, aber das verstehe ich nicht mehr!!!

1 Like

Ja, das stimmt, dann werden eben andere Leute geholt und es denen überlassen, den Eindruck habe ich manchmal allerdings auch. :slight_smile:

Ich ich habe vor einigen Monaten MantaManta gesehen und dachte mir zum ersten mal in meinem Leben: Der Film ist nicht langweilig aber schlecht.

Das hatte ich bisher tatsächlich noch nicht.

Die Frage ist warum?

  1. Die Handlungsstränge fangen aus dem Nichts an. Es gibt nicht eine Handlung, die dann geteilt wird oder eine Haupthandlung, sondern es gibt diese handlung und dann fängt sofort was Neues an einer anderen Stelle an.
  2. Die Charaktere werden nicht eingeführt. Die sind halt einfach da. niemand weiß warum. Niemand weiß wer wie zusammengehört und was die Stärken und Schwächen des einzelnen sind. Der einzige Charakter über den man mehr erfährt ist der von Michael Kessler, den man als Naiv, gutgläubig und ein bisschen dumm bezeichnen kann. hier aber schon die erste offene Frage: Der hat keinen Manta, also was macht der in der Manta Gruppe? Wie ist der da hin gekommen? Für mich ist dieser Charakter aber auch der einzige, der eine Entwicklung hat. Schade, dass man diese Kreativität für eine Nebenfigur verschwendet hat.
  3. Die Verhaltensweisen sind Merkwürdig. Beispielsweise der Charakter „Gerd“ gespielt von Stefan Gebelhoff. Der Weiß den ganzen Film über nicht wo er sich platzieren soll. Am Anfang des Filmes setzt er sich einfach in die Ente. nur um Sekunden später wieder auszusteigen. Warum macht der sowas? So verhält sich kein normaler Mensch. Oder Michael Kessler ist in dem Manta unterwegs durch Hagen. hier hat er zuvor den Ferrarifahrer angefahren und ist dann abgehauen. Es wirkt aber nicht so, als würde er auf der Flucht sein. Es wirkt eher so als hätte er diesen „Unfall“ zwar bemerkt, aber nicht ernstgenommen, fahrt dann weiter um da hinzufahren wo er hin wollte. Die Szenen danach, als er vom Ferrarifahrer verfolgt wird wirken dann auch so, als wüsste er nicht, das er verfolgt wird, sondern das er einfach nur den Weg nicht kennt. Nicht gehetzt, nicht aufgeregt, gar nichts. Was soll das sein?

@ pantoffelkino Team:
eure besten/schönsten/wertvollsten DVD /BD Editionen würde ich gern mal vorgestellt sehen. Habt ihr darauf mal Lust?

3 Like