Massengeschmack-TV Shop

Folge 23: Rüdiger Nehberg


#1

#2

Wow! Danke für dieses Interview! Hochinteressant von der ersten bis zur letzten Minute!

Nach meinem Empfinden die beste Sendung von Sprechplanet überhaupt. Zur Abwechslung mal nicht nur ein im Grunde triviales Geplauder über das Fernsehen (was ja durchaus auch unterhaltsam sein kann), sondern auch mal ein ernstes und wichtiges Thema mit der Genitalverstümmelung.

An dieser Stelle halte ich es auch für angebracht die Seite hierzu anzufügen:
http://www.target-nehberg.de/

Ich hätte wohl auch noch ein oder zwei Stunden weiter gerne zugehört. Also noch mal: Danke für dieses tolle Interview!


#3

Julian, einfach toll! Mehr gibt es nicht zu sagen.


#4

Ein hochspannendes und kurzweiliges Interview, vielen Dank dafür! Mir war, nachdem ich Herrn Nehbergs Namen gelesen habe, sofort klar, dass Julian als alter TV-Total-Fan die Begegnung mit Stefan Raab ansprechen würde :wink: Tatsächlich habe ich damals in dieser “Raab in Gefahr”-Folge zum ersten Mal etwas von Rüdiger Nehberg gehört


#5

Wir als Team waren auch sehr begeistert. Es war ein ganz toller Nachmittag und wir fühlten uns bei Rüdiger Nehberg sehr wohl. Es ist unglaublich, wie viel Geschichten er drauf hat, man hätte ihm in der Tat stundenlang zuhören können.
Dazu noch seine ganzen Erinnerungen in dem Haus, das einem Museum gleicht. Einfach fantastisch !


#6

Einer der besten Sprechplanet Folge (inklusive der Podcasts) die es je gab.

Julian war wie immer konsequent gut.

Guter Gast + Guter Talker = sehr gute Folge!

gez. Don


#7

Tolle Folge! Danke! Ich schaue es mir gerade an und merke wie Julian bedrückt ist, während Rüdiger das mit der Genitalverstümmelung erzählt. Allerdings verstehe ich nicht, wofür sich die Bundesregierung beim Prinzen entschuldigen soll.
Dass der ein verrückter Vogel ist, weiß ja nun jeder.


#8

Auch wenn er sicherlich einige beeindruckende Erlebnisse erzählen kann, kam Rüdiger Nehberg für mich irgendwie total unsympatisch rüber.


#9

Schade wenn Du den Eindruck hast. Er war alles andere, aber nicht unsympathisch. Ganz im Gegenteil, wir fühlten uns dort sehr wohl, er war offen und Gastfreundschaftlich. Er hat sich auch alle Zeit der Welt genommen für uns und das Interview


#10

Ein großartiges Interview. Die Anekdoten kennt man zwar alle schon, aber noch einmal alles so ausführlich zu hören war klasse. Ich bewundere diesen Mann sehr für seine Arbeit mit TARGET. Ich schätze sein “taktisches” Vorgehen und betrachte es als einzige Chance – auch wenn ich seine Euphorie für den saudischen Kronprinzen nicht teilen kann. Aber wenn, dann geht es nur so, wie Nehberg es im Sinn hat. Denn um mit einem Imam ins Gespräch zu kommen, ist es nicht förderlich, auf seinen Gebetsteppich zu pinkeln. Insofern hoffe ich, dass er bald sein Ziel erreicht.


#11

Sehr interessantes Interview! Ich gucke Sprechplanet tatsächlich nicht so häufig, aber die Folge hat unglaublich viel Laune und Lust auf mehr gemacht. Unglaublich interessante und auch schockierende Themen und sehr sympathischer Gesprächspartner. Die Zeit verging wie im Flug! :slight_smile:


#12

Das war ja mal ein außergewöhnliches Interview.
Beeindruckendes Leben!


#13

Ein tolles Interview mit einem sehr sympathischen und beeindruckendem Gast. Ich habe gerade 25,00 Euro für seinen Verein gespendet, um seine Arbeit zu unterstützen.
https://www.target-nehberg.de/online-spenden


#14

Ui, auf dieses Interview freue ich mich vor allem deswegen, weil ich gar nicht mitbekommen hatte, dass Rüdiger Nehberg im Sprechplanet auftauchen wird.
Eine tolle Überraschung! :slight_smile:


#15

Kenne diesen Mann nur durch das eben eingespielte “Raab in Gefahr”. Völlig wahnsinnig der Kerl, aber sehr unterhaltsam und symphatisch.

Der Teil um die Verstümmelung war unfassbar. Da wurde mir richtig schlecht. Sagt viel aus in meiner Sicht, wie hängengeblieben Religionen sind.


#16

Hatte Holger beiläufig im vorletzten Stream von CF erwähnt. Aber als echte Überraschung, ganz ohne Ankündigung, kommt so ein Gast noch besser an :hugs:.


#17

Religionen? Wohl eher der Islam. Hast du Angst es konkret auszusprechen und haust daher alle Religionen in den gleichen Topf?Habe von sowas noch nie in der Bibel gelesen oder von Christen gehört. Auch gibt es viele weitere Weltreligionen, wo es sowas nicht gibt.

Jetzt geht es wieder los, weil ich eine unbequeme Wahrheit ausgesprochen habe. Viel spass…


#18

Für mich sind alle Relgionen hängengeblieben.

Kannst solche Sachen auch für andere Religionen finden. Christen mit den Bibel Horrorstories oder aktuell dem Kondomverbot, oder von mir aus auch die Juden mit der Beschneidung. Sicherlich ist der Islam in vieler Hinsicht das wohl radikalste für einen Atheisten, aber ich habe sehr bewusst nicht nur den Islam geschrieben.

Finde es furchtbar, dass diese Beschneidungen an kleinen Kindern gemacht warden, die sich nicht wehren können. Sollen diese Frauen die das gut finden an sich selber machen lassen, wenn die Erwachsen sind. Könnte kotzen bei sowas


#19

Ja, kannst aber auch bei weiblicher Genitalverstuemmelung bleiben bei dem Thema. Schau nach Afrika - da wird das auch in ueberwiegend christlichen Laendern praktiziert und mit religioesen Argumenten begruendet. Das steht zwar so nicht in der Bibel, aber das tut es im Koran auch nicht. Beide Buecher erwaehnen keine Genitalverstuemmelung - trotzdem werden religioese Gruende erfunden um es zu rechtfertigen.

Edit: Damit @Fred_Feuerstein auch was lernt (als ob :smiley:): https://en.wikipedia.org/wiki/Religious_views_on_female_genital_mutilation


#20

OK,
dann verstehe ich die Aussage.

Dieses “alle Religionen” hatte für mich den selben Beigeschmack, wie “Es gibt auch Deutsche die sowas machen” in Bezug auf bestimmte Mitbürger und bestimmte Taten.

Sowas verwässert eben und lenkt dann ab.

Beschneidungen, sowohl bei Frauen und Männer, lehne ich auch ab. Finde ich furchtbar, aber frage mich immer, wieso wir so arrogant sind und glauben alle Länder dieser Erde mit unseren Werten und Einstellungen beglücken zu müssen. Schauen wir in unser eigenes Land und bestrafen diese Leute hier, die sowas trotz verbot hier machen oder dafür ins Ausland fahren und hören damit auf, die Weltpolizei zu spielen.