Massengeschmack-TV Shop

Folge 227: Aktuelle Neuerscheinungen: Mulan, Die Känguru-Chroniken, The Fanatic

Pantoffelkino Folge 227. Hier kann darüber diskutiert werden!

Es gibt wieder Neuheiten zu besprechen: Die deutsche Komödie „Die Känguru-Chroniken“ trifft in der Runde aus Christian, Volker, Lars und Anna nicht bei allen das Humorzentrum. Auch „Mulan“, den Disney zu einem stattlichen Preis übers Internet vermarktet, kommt unterschiedlich an. Außerdem: „Der bewegte Mann“ erstmals auf Blu-Ray, John Travolta als Fanatiker und ein Teenie-Klassiker aus den 80ern.

2 Like

Bei Mulan fehlen nicht nur der Sidekick und die Lieder, auch die Aussage wurde stark verändert und nebenbei auch noch einige schlechte Klischees eingebaut. Leider wirklich schlecht.

Warum wurde noch nichts zu Tenet gesagt?^^
LG

Und zu Cuties?

1 Like

Hier im Forum oder was meinst Du? In der Sendung ist Cuties ja mehrere Minuten lang Thema.

2 Like

Weil er noch nicht im Heimkino erscheint.

1 Like

Anna ist beste

2 Like

Ah sorry, hab die Folge noch nicht gesehen, nurdie Zeitstempel :see_no_evil:

Bei Travolta wundert mich ja in den letzten Jahren nichts mehr, aber auch Mel Gibson soll sich jetzt mit Force of Nature einen ( mal nicht diesmal im Privatleben ) echt üblen Totalausfall geleistet haben und er hat in den letzten Jahren eigentlich noch brauchbare Sachen geliefert. Der nächste einstige Superstar auf Talfahrt wohl :sleepy:

Ist schon interessant wie man so verschiedene Auffassungen vom selben Film haben kann. Mulan war für mich der schlechteste Film des Jahres, evtl der letzten 5 Jahre:

  • Feminismus? Was ist bitte die feministische Botschaft des Films? „Einige Mädchen sind halt geboren mit übernatürlichen Fähigkeiten, falls du Superkräfte hast, sei du selbst und kannst was werden“.

  • Hexe: Ganz ehrlich was soll das? Sie lassen Mushu weg weil es zu unrealistisch ist und dann kommt eine Zauberin an Start die sich einfach mal in jede Person verwandeln kann. Was ist das bitte?

Ich kann dem Film nichts gutes abgewinnen. Schöne Landschaften? Dann schau ich lieber NatGeo, weil schöne Szenen hat er defintiv nicht.

Bei Fanatic muss ich mal den Mario spielen, ich verstehe echt nicht, warum der Film überall zerrissen wird.

Erstens wird im Gespräch öfters falsch behauptet, dass das das Regiedebut von Fred Durst sei, was nicht stimmt (Selbst wenn man Musikvideos nicht dazu zählt, ist es das bereits dritte. Und das eigentliche Debut mit „The Education of Charlie Banks“ (mit Jesse Eisenberg) wurde generell gelobt (fand ihn auch stark)

Klar ist Fanatic kein Meisterwerk, aber ich fand den keine Sekunde langweilig (und nicht aus Schlefaz Gründen) und ja, ich fand Travoltas Leistung echt gut. Das ganze schlecht zu reden, nur weil er komisch aussieht und sich merkwürdig benimmt? Er ist Autist und vielleicht denkt er genau diese Frisur und Kleidung sind das coolste auf der Welt. Warum wird sowas nicht akzeptiert? Auch von Anna sowas zu kritisieren, warum er diesen Schauspieler so gut findet, obwohl der nur in Schrottfilmen spielt. Es ist halt sein Geschmack und auch im realen Leben haben Z-Promis der untersten Schublade Hardcore Fans, was man nicht verstehen muss (will).

Und dass keiner Bemerkt hat, dass der komisch ist, würde ich so auch nicht sagen. Das Mädchen hatte sichtlich Mitleid mit ihm und wenn ich micht recht erinnere gab es auch diese Kleinganoven auf dem Sunset Strip, die ihn ständig verarscht haben, weil er merkwürdig ist. Ist gut ein Jahr her, dass ich den gesehen hab, aber ich hab echt nicht bereut den gesehen zu haben. Hatte teilweise auch spannende Momente, auch wenn der Schluss etwas seltsam war, besonders bezüglich Plotholes.

Mir kam es so vor, als wolltet ihr dem Film garkeine Chance geben, nur weil Travolta mittlerweile echt eine Nullnummer ist.

PS: Dieses spotten um das Einspielergebnis ist auch daneben, weil der kaum Kinorelease hatte und primär einen VOD Veröffentlichung hatte, was auch so geplant war.

Der Sidekick und die Lieder kommen in der Originalgeschichte aber nicht vor. Das hier ist ja kein Life Action Film des Trickfilms, sondern eine Verfilmung der chinesischen Ballade.

Wobei man schon sagen muss, dass Travolta noch nie ein sonderlich guter Schauspieler war. Gemessen an seinen Qualitäten war immer bestenfalls mittelmäßig mit kleinen Ausreißern nach oben (wenn er eine für ihn passende Rolle hatte) und vielen Sprüngen nach unten (Battlefield Earth!). Dazu kam ein zeitweise guter ansprechender „Look“ und gerade im Deutschen hat er sehr von seinem hervorragenden Synchronsprecher Thomas Danneberg profitiert (seine eigene Stimme ist ja eher… meeeh!).
Ich habe den besprochenen Film nicht gesehen und habe es auch nicht vor. Den letzten Film mit Travolta den ich gesehen habe war der Western „In a Valley of Violence“, da war er okay! Aber mehr auch nicht.

Hier mal die Meinung meines Kollegen Christopher Feldmann zu Fanatic, die ich voll unterschreibe:

http://www.die-medienhuren.de/2020/09/19/the-fanatic-2019-ab-sofort-als-blu-ray-dvd-vod-erhaeltlich/

Schöne Sendung. Abwechslungsreiche Filmauswahl, gute Diskussion.

1 Like

Mich hat der Film auch gut unterhalten und Travoltas Darstellung eines Autisten war auch keine goldene Himbeere, da gibt es massenhaft schlechtere schauspielerische Leistungen. Ich habe beruflich mit autistischen Menschen zu tun und ich würde Travolta die Rolle durchaus abnehmen. Der Film sah auch, gemessen am Budget sehr gut und wertig aus. Das Drehbuch, sowie der gesamte Plot ist jetzt kein Meisterwerk, aber für einen Thriller in Ordnung . Da bekommt man z.b. in jedem zweiten „Tatort“ größeren Käse aufgetischt und trotzdem finden es Millionen Leute spannend und unterhaltsam.
Mein Fazit: eine 7 von 10.

2 Like

Vielleicht meldet sich ja Tarantino mal wieder bei Travoltas Agenten, aber so eine Rückkehr wie 1994 wird es wohl nicht mehr geben :sleepy:

1 Like

Ich kann in Annes Pantoffelkino-Beiträgen oft nur wenig Substanz erkennen, was aber sicherlich Geschmackssache ist und notfalls durch die Vorspultaste gelöst werden kann. Diesmal hätte ich zu einer ihrer schwammigen Pauschalisierungen jedoch tatsächlich mal eine konkrete Frage:

In Bezug auf die MULAN-Neuverfilmung erwähnt Anne, wie toll es doch wäre, dass mit der Hexe mal eine Heldin gezeigt wird, die am Schluss des Films nicht wieder am Herd landet. In welchen Filmen (ich rede nicht von irgendwelchem B-Movie-Trash) soll das bitte der Fall gewesen sein?

Vielleicht gibt’s ein paar belanglose Filmchen, auf die das zutrifft, aber keine der großen Heldinnen der Filmgeschichte ist schlussendlich zum Heimchen am Herd degradiert worden: Sarah Connor, Ellen Ripley, Leia Organa, Dana Scully, Lara Croft, Wonder Woman, Alice (Resident Evil), Buffy Summers, Alita, Furiosa, The Bride (Kill Bill), Foxy Brown, Red Sonja, Natasha Romanoff, Major (Ghost in the Shell), Lucy, Leeloo (5th Element), Jean Grey, Nikita, Selene (Underworld), Cat Woman, Elektra, Hit Girl, Carol Danvers, Scarlett Witch, Cataleya (Colombiana), Evelyn Salt, Fox (Wanted), Samantha Caine… Um nur einige zu nennen. Wo sind da die tragischen Herd-Schicksale zu verorten? :thinking:

Interessant, dass Kritik an der Substanz der Aussagen immer nur bei den weiblichen Mitwirkenden geäußert wird. Ich meine nicht nur hier im Forum (ist auch kein Angriff auf dich), sondern auch auf YouTube, wo gefühlt die Hälfte der Kommentare bei Folgen mit Rike oder Anna ein Bashing der Personen ist.
Ich persönlich empfinde die Ansichten beider als Bereicherung, was aber natürlich nicht heißt, dass man ihrer Meinung sein muss.
Ich denke, dass es tatsächlich mit dem Geschlecht der beiden zu tun hat und nicht mit ihrer Kompetenz, dass sie so viel Pauschalkritik erhalten. Das finde ich sehr schade!

1 Like

Wie kommst du auf diesen Unsinn? Hier wurde bereits jede/r Mitwirkende von „Pantoffelkino“ schon mal etwas schärfer kritisiert. Vor allem Christian bekommt oft eins auf die Nüsse für seine häufig unpopulären Aussagen. Bist du ihm deshalb auch schon schützend zur Seite gesprungen oder machst du das nur bei Menschen, die du aufgrund ihres Geschlechts als schwächer wahrnimmst?

Dass in den Filmbesprechungen in „Pantoffelkino“ oft etwas zu wenig Substanz steckt und vieles zu oberflächlich abgehandelt wird, ist ein allgemeiner/personenunabhängiger Kritikpunkt, der schon seit Jahren immer wieder angesprochen wird. Lange bevor Anne überhaupt ihre ersten Auftritte hatte.

Wenn du so geschlechterfixiert bist und überall nur Gender siehst, ist das dein persönliches Problem. Ich kann dir da leider nicht weiterhelfen. Interessanter wäre gewesen, wenn du die Frage zu den weiblichen Heldinnen beantwortet hättest, die angeblich alle immer nur am Herd landen. Damit hättest du Annes Aussage die Substanz hinzufügen können, die ich ihr abgesprochen habe. Anscheinend bist du jedoch selbst auch nicht dazu in der Lage, diese Substanz ausfindig zu machen. :shrugdog: