Massengeschmack-TV Shop

Folge 216: Wunschfilme Juli - u.a. Vom Winde verweht, Das Schweigen der Lämmer

Pantoffelkino Folge 216. Hier kann darüber diskutiert werden!

Derzeit groß im Gespräch ist der über 80 Jahre alte Klassiker „Vom Winde verweht“. Was hat die Runde zu diesem legendären Film zu sagen, dem Rassismus unterstellt wird? Außerdem geht’s erneut um einen Asterix-Film sowie um die Thriller „Face Off“, „Das Schweigen der Lämmer“ und „Das Omen“.

3 Like

Waaaas? Pudding mit Arsen findet ihr doof? Ich pflichte euch bei, dass viele Lieder wirklich nervig sind, aber gerade zu dem Song koche ich unheimlich gerne.

10 Like

Ich hab die Filme mal günstig bekommen, aber nach Asterix, Der Gallier hat es mir schon gereicht. Kann dem nichts mehr abgewinnen und sicherlich hatten die kein Budget wie Disney, aber schon sehr schlecht gealtert.

Wollte auch auch gerade posten. Tatsächlich gehöre ich auch eher zur „Songs nerven“-Fraktion, aber Asterix & Kleopatra sind da eine Ausnahme. Neben dem großartigen Pudding mit Arsen, ist mir auch der Bade-Song noch in guter Erinnerung.

Was mir aber gerade einfiel, besonders weil das Argument kam, dass man die Filme damit gestreckt hat: warum musste damals eigentlich jeder Zeichentrickfilm eine Traum- oder Drogenszene haben, dieser Film hatte ja auch so eine:

die haben mich persönlich mehr genervt.

6 Like

Hat mich echt sehr gefreut, dass der von mir vorgeschlagene „Das Omen“ von euch ausgesucht wurde und dann auch noch so gut angekommen ist :heart:

Habe den tatsächlich mit ca. 16 im Fernsehen gesehen und ich meine, dass da die wesentlichen Schockmomente enthalten waren. Damals haben mich jedenfalls so einige Momente eiskalt erwischt („Damien! Ich liebe dich! Ich tue alles für dich!“). Wie von euch richtig gesagt, ein Film, der durchgehend spannend und unheimlich ist und jede Menge brillanter Regieeinfälle zu bieten hat. Für mich persönlich einer der großen Horrorklassiker.

Was die anderen Filme angeht, habe ich Asterix und Kleopatra aus kindlicher Perspektive auch noch recht positiv in Erinnerung. Asterix erobert Rom hat mir aber auch deutlich besser gefallen, weil er fantasievoller und abwechslungsreicher ist und die besseren Gags hat. Face/Off halte ich auch für einen Top-Actionfilm in seiner Zeit und nach Genremaßstäben auch recht intelligent, wie von Volker zu Recht erwähnt ist die Rolle, die Castor in seiner Rolle als Familienvater spielt, schon echt bemerkenswert.

3 Like

Als Monk-Fan gibt mir das „Schweigen der Lämmer“ ein verstörendes Bild auf die jungen Jahre des Leland Stottlemeyer :wink:

4 Like

So ein Action-Blödsinn wie „Face/Off“ ist für mich ja unerträglich. Wie gut, dass Christian wenigstens zugegeben hat, dass die Handlung völlig hanebüchen ist. Ich habe den Film mal vor etwa zwanzig Jahren gesehen, das reicht mir dann aber auch.

„Das Schweigen der Lämmer“ ist da schon eine ganz andere Klasse. Ich gebe auch Holger recht, das Rolf Schult eigentlich für Anthony Hopkins perfekt besetzt war. Das sieht übrigens Joachim Kerzel (selber eine Synchron-Legende) genau so, wir er in einem kürzlichen gemachten Interview für die Media-Paten gesagt hat:


Kerzel selbst wollte Hopkins gar nicht sprechen!

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat er sich da nur auf die Gesichts-/Körpertauschthematik bezogen und nicht auf den ganzen Film. Außerdem ist ein Film, in dem sich das FBI von einem Psychokiller beraten lässt und dabei ausgerechnet eine junge unerfahrene Agentin vorschickt, auch nicht gerade realistisch.

Face/Off ist kein Action-Blödsinn.
Wie gut, dass wir keine gemeinsamen Filmabende machen :joy::joy::joy:

2 Like

Es ist ja nicht so, das unser Filmgeschmack völlig auseinander geht, nur halt in gewissen Bereichen - dann aber volle Pulle! :crazy_face:

1 Like

Und ich hab noch viele Tipps auf Lager😋

Zum Thema Hannibal Lecter sei unbedingt noch auf die großartige Serie Hannibal hingewiesen. Mads Mikkelsen spielt den Hannibal Lecter nämlich auch famos. Die komplette Serie (3 Staffeln à 13 Folgen) ist kostenlos für Amazon-Prime-Kunden anschaubar.

Hannibal Rising basiert übrigens nicht nur ebenfalls auf einem Buch von Thomas Harris, er hat sogar das Drehbuch des Films geschrieben.

Zum Thema Vom Winde Verweht möchte ich sagen, dass ich es selten erlebt habe, dass eine Hauptfigur eines Films derart unsympathisch ist. Scarlett O’Hara bekommt am Ende zwar einen kleinen Denkzettel für ihr Handeln, aber für ihre intrigante Art hätte sie schon viel früher den Filmtod verdient gehabt.

1 Like

So ging es mir auch während der ersten Hälfte des Films. Scarlett muss nach Ausbruch des Krieges aber so viele schwere Verluste und Einschnitte ertragen, dass mich dies wieder einigermaßen milde gestimmt hat. Außerdem macht Vivien Leigh einfach einen großartigen Job in dieser Rolle. :heart_eyes:

Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr… :smiling_face_with_three_hearts: :smiling_face_with_three_hearts: :smiling_face_with_three_hearts:

Da hat Thomas Harris aber mächtig in den Lokus gegriffen. Hannibal Rising ist totaler Murks.

Es gab schon viele geniale Drehbücher zu miserablen Filmen.

Ja, die Songs in diesem Asterix-Film sind teilweise schon etwas lästig, aber die Badeszene mit dem trotteligen Löwen ist einfach herrlich: https://youtu.be/7PQAx5kXork

1 Like

Es ist wohl nicht immer gut, wenn ein Buchautor das Drehbuch zum eigenen Buch schreibt.

1 Like

Jüngstes Beispiel: J. K. Rowling. :wink:

1 Like

Eine super unterhaltsame und schöne Folge in meiner (bekanntermaßen) liebsten Bsetzung. Einach schön, dass diese Sendung wöchentlich erscheint! :heart_eyes:
Besonders habe ich mich natürlich über @nbfilm s Bemerkung gefreut :heart_eyes: Wenn Ihr das durchzieht setzt sich der Begriff ggf. auch international durch… :grin:

Zu den Asterix Filmen: ja, das sind Kinderfilme, aber die liefen einfach in den 90ern so oft auf Sat.1 (gefühlt vier Mal im Jahr), dass sie fest zur Kindheitserinnerung gehören. Vielleicht haben deshalb so viele dafür gestimmt. :thinking:

Und obwohl ich Euch bzgl der „Vom Winde verweht“-Rassismusdebatte vollkommen zustimme, finde ich es immer schwierig, wenn vier Weiße der Meinung sind, das sei doch nicht rassistisch. Ebenso wenn vier Männer über Sexismus gegenüber Frauen debatieren.
Trotzdem ist das was aus meiner Sicht (eines weißen, der nie Rassismus erfahren hat) gerade passiert zu viel bzw. geht in eine falsche Richtung. Bestes Beispiel sind „Die Simpsons“, wo nun der Sprecher von Apu ausgetauscht wurde und dieser keinen Akzent mehr hat. Die Serie lebt doch davon, Stereotypen satirisch aufzugreifen! Dann müsste man auch Police Chief Wiggum schlanker und weniger doof machen, um keine Polizisten zu diskreminieren. :hear_no_evil:

2 Like