Massengeschmack-TV Shop

Folge 19


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

Gute Folge mit einem guten Themenmix. Über den Held der Steine hätte ich gerne mehr gehört.

Ich fand eigentlich diesmal jeden Beitrag interessant, außer Gillette, zu dem ich nichts sagen kann. Den hab ich aus dem wöchentlich gleichen Grund übersprungen.


#3

Das ist eh ein großes Medienthema, zumindest haben viele berichtet. Wobei ich ihm durchaus eine Interview-Anfrage geschickt hatte, hat sich aber nicht ergeben auf die Schnelle.


#4

Ich bin gerade 4 Minuten in dieser Folge und muss jetzt meinem Impuls nachgehen.

Fernsehen ist der reinste Dreck.
Verschwenden deine kostbare Lebenszeit mit fake Geschichten, die dir überhaupt keinen Nährwert bieten.
Und für so einen Müll werden die verantwortlichen auch noch bezahlt.
Das nennen die Arbeit…


#5

scheinbar gibt es aber viele Menschen die mehr über das Eheleben fremder Menschen wissen wollen.
Sonst gäbe es keine so große Aufregung über diese absolut unwichtige Thema.
Wenn das alles ist, was diese Woche in den ÖR der große Aufreger war, scheint ja sonst alles ok zu sein.

bezüglich zum bügeln: In Österreich kennen wir dieses Wort. Gibt es auch als “niederbügeln”, also jemanden umhauen.


#6

Ich denke, es spricht für mich, wenn ich nie von den Wollnys gehört habe.


#7

Schaust wollny fern? :smirk:


#8

Schlecht war die Wollny-Tochter nicht. Im Vergleich zu den anderen Casting-Teilnehmern ist nachvollziehbar, dass sie weiterkam. Im übrigen gab es auch schon andere Promi-Kinder, die nicht weiterkamen (Tochter von Michelle z.B.). Nur weil sie der Wollny-Brut entsprungen ist, heißt es nicht, dass sie nicht die selben Träume hat wie andere Teenager… und auch Talent. Ich würde nicht hinter allem ein abgekartetes Spiel vermuten, zumal diese Tochter in der Doku-Soap eher unauffällig war. Polemik ist gut, aber sie muss auch passen, sonst könnte man meinen, dass es nur um die schnelle Pointe geht, nicht um den Sinngehalt :wink:

Zum Thema Dortmund: Als jemand, der im Ruhrgebiet lebt, kann ich bestätigen… ja, es gibt noch diese Straßenzüge, in denen man eine Zeitreise in die 70er, 80er machen kann. Dennoch war der Tatort eher realitätsfern. Es dürfte schwer werden, ehemalige Bergmänner zu finden, die sich beklagen. Erstens: Weil sie SEHR günstig ihre Zechenhäuser mit Vorkaufsrecht kaufen konnten, bei der Renovierung unterstützt und sozial verträglich in den Vorruhestand geschickt wurden. Zweitens: Bergleuten wurde der Arsch gepudert, weil die SPD die Stimmen brauchte – auf Kosten der anderen Steuerzahler, die dieses Subventionstheater mitmachen mussten (und es auch nicht hinterfragt haben). Der Tatort hat eher etwas von den Stahlarbeiter-Protesten in Duisburg. Und somit war der Tatort für mich eher eine Reminiszenz an die alten, schmutzigen, verrußten Schimanski-Tatorte. Als solchen finde ich ihn auch gut.


#9

Zum Lego-“Influencer”: Man muss nicht lange in seinen Videos vom letzten Jahr recherchieren um herauszufinden, wie kritisch er sich über die Lego-Entwicklung äußert. Bspw. kommen viele neue Technic-Modelle bei ihm extrem schlecht weg. Ich glaube in Wirklichkeit ist das ist der wahre Grund für die Schritte, die Lego eingeleitet hat.


#10

Das finde ich ziemlich enttäuschend von Kachelmann, dem Krause so einen Müll durchgehen zu lassen – er hat ihn ja sogar darauf angesprochen und redet sich dann nachher raus, dass das nachhaken da gar nicht möglich sei. Ausgerechnet Kachelmann, der immer so für Wissenschaftlichkeit eintritt – ich hatte mich echt gefreut, dass er wieder zurück im Fernsehen ist – und dann sowas.
Also wirklich… Energieerzeugung durch Neutrinos… Als Physikstudent haben sich mir fast die Fußnägel hochgerollt. So ein Müll.


#11

Da ist es nur noch einen Schritt bis zu den Freie Energie-Spinnern.


#12

Also die Beiträge von Wolfgang M. Schmitt sind eindeutig zu lang.


#13

Der Ton von Holger soll aber Satire sein, oder? Sehr … gewöhnungsbedürftig.


#14

#15

Ich finde den Ton unnatürlich, so wie er jetzt ist. Fands vorher besser. Aber ist vielleicht bei jedem anders.


#16

Insgesamt eine super Folge. Habe sie vorhin im Zug gestreamt und hat mir sehr, sehr gefallen. Nach den beiden Adam-Folgen m.M.n. die beste Folge seit Start der Sendung. Wirklich gut gelungen und alle Beiträge packend und in der richtigen Länge.
Jetzt das große Aber: Die Beiträge von W. Schmidt finde ich durch die Bank weg unerträglich. Ich komme auf seine Art einfach nicht klar. Ich nehme ihm zwar ab, dass das nicht gekünstelt ist, finde es aber einfach unausstehlich. Ich weiß nicht, wie hoch sein Honorar ist- will das auch explizit nicht wissen- aber den Mehrwert sehe ich einfach nicht gegeben. Generell begrüße ich Gastbeiträge zwar sehr, aber die Häufigkeit bei ihm sowie die übersichtliche positive Kritik hier im Forum lassen mich doch sehr zweifeln, ob sich diese Investition lohnt.
Ist natürlich alles nur meine Meinung und vermutlich bin ich damit in der Minderheit, wollte es aber unbedingt loswerden.


#17

Tolle Folge, vor allem der WDR-Beitrag! Eine kleine Ergänzung zum Chartbreaker-Beitrag.

“Ralf Regen” ist 100% Fake. Die in der Sendung zu sehende Visage gehört eindeutig dem “Schauspieler” Dirk Sonnenschein, der auch schon in “Niedrig und Kuhnt” und ähnlichen Trash-Formaten zu sehen war, aber auf seinen Online-Präsenzen natürlich eher auf Komparsenrollen in “richtigen” TV-Serien verweist.

Hier sein Crew United/Schauspielervideos-Profil:


#18

Ich komme selbst aus den Geisteswissenschaften, aber ich erkenne auch irgendwie den Sinn darin nicht, wenn WMS 15 Minuten in dieser Sprache über einen Werbespot oder ein anderes Thema philosophiert.🤷
Vielleicht sollte der @Fernsehkritiker wirklich mal überlegen, ob sich dieser finanzielle Einsatz lohnt.


#19

Bist du möglicherweise nicht. Ich nehme ihn als realsatirische Figur wahr, die hin und wieder einen Treffer landet. Was ihn dazu qualifiziert, ein fester Bestandteil der Sendung zu sein, sehe ich nicht.


#20

LOL, soviel zur Bezeichnung “erfolgreicher Musikmanager”. Aber ich habe auch nichts anderes erwartet.