Massengeschmack.TV Shop

Folge 172: Alternative zu YouTube? - RTL verfilmt "Sissi" neu

Die Mediatheke Folge 172. Hier kann darüber diskutiert werden!

Holger meldet sich zurück und stellt dabei erstmal eine Seite vor, die möglicherweise eine Alternative zu YouTube sein könnte - wenn das Umfeld nicht ein wenig zweifelhaft wäre. Außerdem geht es um Serdar Somuncu, der vom Schweizer Fernsehen zensiert wurde und eine Synchronänderung bei „Kevin allein in New York“. Schließlich gibt es noch einen Blick auf die RTL-Neuverfilmung der guten alten „Sissi“-Filme.

2 „Gefällt mir“

Yay, LBRY/Odysee wird behandelt. Das freut mich zunächst einmal. Das mit dem Schürfen ist nicht ganz richtig erklärt. Durch das Schauen schürft man keine LBC, sondern im Rahmen des Reward-Programms werden LBC durch die LBRY Foundation Inc. ausgegeben. Das Schürfen im eigentlichen Sinn findet durch das finden von Hashes für Transaktionsblöcke statt, also genau so wie bei Bitcoin.

Die Verteilung dieser Videos findet über etwas statt, was BitTorrent sehr ähnlich ist, von daher hängt der Durchsatz bei des Videos in bisschen davon ab, wie viele Leute mit Desktop-Client die Videos in ihrer Library haben.

Und zur Sorge mit dem „Umfeld“. Genau die gleichen Kanäle, die dort hin gewandert sind, waren noch vor 3 Jahren bei Youtube. Von daher…

2 „Gefällt mir“

Da es bei LBRY offenbar keine redaktionelle oder automatische Kontrolle gibt und alles hochgeladen werden kann, dürfte es bei steigender Popularität nicht lange dauern, bis eine „investigative Reportage des ÖRR“ kommt, die den Tenor „die neue Hassplattform der Querdenker und Nazis“ tragen wird. So ist bei Telegram ja aktuell auch.

Der Beitrag zu Kevin allein in New York hat mir wirklich gut gefallen - insbesondere der Vergleich mit dem US-Original. Hier kann ich mit der Neusynchro tatsächlich auch leben, wobei ich das Risiko der Cancel Culture allerdings bei anderen Produktionen auch sehe.

5 „Gefällt mir“

Zu Sisi und der wilde Kaiser kann ich nur sagen:

Wer solche „Eventmovies“ auf RTL anschaut, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Das können Netflix und Co. mittlerweile besser - auch mit deutschen Produktionen.

Alleine die Musikauswahl mit diesen modernen, generischen Tönen aus der Konserve zeigt mir, dass da null Verständnis da ist für die Materie.

Ich bin gespannt was Netflix draus macht - dort ist ja ebenfalls eine Serie zu Sisi angekündigt, die fast zur gleichen Zeit gedreht wurde, z.B. hier in Franken in direkter Nachbarschaft zueinander, und erst im Frühjahr rauskommt, während RTL seinen Mist schon jetzt hingerotzt hat - auch das spricht Bände.

Sisi Serie Netflix: „The Empress“ über Kaiserin Sisi – Start, Besetzung, Handlung | Südwest Presse Online (swp.de)

1 „Gefällt mir“

Und schon wieder. Warum kann man nicht einfach mal die Finger von den guten alten Klassikern lassen? Aber nein jetzt ist RTL der Meinung sie müssten sich mal wieder das Recht raus nehmen und einen Klassiker wie Sissi, den mit Sicherheit keinen interessiert, neu zu verfilmen. Was soll das? Gibt es nicht schon genug versuche in diese Richtung? Bsp.: Kevin mal wieder allein zu Haus,Ziemlich beste Freunde oder auch König der Löwen, Dumbo etc. Naja es soll ja immer noch welche geben da draußen welche es gut finden,lassen wir denen ihre Hoffnung.

Wusste nicht, dass ,Indianer" auch auf der Liste steht. Ich bin zwar kein großer Bully- Fan aber ich mache mir jetzt doch Sorgen um den Schuh des Manitu.

3 „Gefällt mir“

Was mir gerade noch eher grundsätzlich einfällt: Finde diese sehr gewollte Sprechregelung, statt Neger nun „N-Wort“ zu sagen, sehr sperrig. Ursprünglich kommt dies wohl aus der US-Political Correctness-Debatte, die findet, dass man angeblich beim sperrigen „N-Wort“ nicht mehr oder weniger an Neger denken würde, da der Neger damit aus dem aktiven Sprachwortschatz verschwindet (oder verschwinden soll). Ebenso sage ich auch nicht „Z-Wort“ oder welche Konstellationen des Alphabets noch kommen mögen.

Es geht bei der Kritik an der Wortwahl in Filmen nun mal um den konkreten Begriff, hier: Neger, der dann auch immer konsequent ausgesprochen werden sollte. Im Filmdialog sagt ja letztlich auch niemand „Du bist ja so gebräunt wie ein N-Wort“. Von daher sollte man das tatsächliche oder vermeintliche Problem auch beim konkreten Namen nennen.

4 „Gefällt mir“

Alle Debatten die vor allem von Linken geführt werden entstammen letztlich aus US-Amerikanischen-Uni-Thinktanks.
Ich erinnere nur daran, dass es hier auch Black-Lives-Matter Demos gegeben hat, weil in den USA reihenweise Farbige von den Cops erschossen werden.
Weil wir ja in Deutschland exakt das selbe Problem mit einer rassistischen Polizei haben… (Achtung Ironie!). Wirklich 1:1.

Ich als Halbamerikaner muss sagen: Es ist ziemlich brandgefährlich, sich politische Leitfäden aus einem Land zu eigen zu machen, dass einerseits progressiv sein will, in dem es aber auch die Todesstrafe gibt und Waffenbesitz für jedermann erlaubt ist und der Kapitalismus grassiert. Sowas kann ich einfach nicht ernst nehmen.

3 „Gefällt mir“

Bei den ÖR gab es schon diverse Beiträge, die immer wieder „die strukturelle Unterwanderung durch Rechtsextreme“ bei der Polizei heraufbeschworen haben :wink:

2 „Gefällt mir“

Ja, und Rechtsextremismus ist das größte Problem. Aber genug OT.

Achja, und Gendern wollen 150% aller Deutschen. Und mit der Impfpflicht sind auch alle d’accord.
Entweder kollektives Stockholm-Syndrom oder Zahlenspiele und Framing.
Bin mir nicht sicher…

4 „Gefällt mir“

was doch auch stimmt. linksextreme gewalt wird kaum diskutiert.

3 „Gefällt mir“

Hier der Auftritt von Serdar in ganzer Länge (offenbar von einem Zuschauer mitgefilmt):

6 „Gefällt mir“

Serdar hat verbal schon härter zugeschlagen. Ganz schön mimosenhaft, das Schweizer Fernsehen.

1 „Gefällt mir“

Da werden wohl demnächst einige von Rainer Brandt bearbeite Filme aus den letzten 40 Jahren genau unter die Lupe genommen werden :grinning: Das N Wort kommt in jedem 2. Spencer/ Hill Film vor und da würden einige Fans bei einer Bearbeitung ( auch wenn sie gut gemacht wäre ) schon sauer werden. Beispiele: Finster wie im …arsch, N… mit Blau Auge, Karl der Schwarze fährt wie der letzte Mensch :grin:

2 „Gefällt mir“

So dezentrale Loesungen wie LBRY, die auf Blockchain und Bittorrent basieren, finde ich vom Prinzip her hochinteressant, aber das sind imho nur technische Spielereien, die sich niemals im Mainstream durchsetzen werden. Man sieht ja schon an Holgers falschen Aussagen („Das Portal [Odysee] trug zuvor den Namen LBRY“, „Allein schon die Aktivitaet des Schauens traegt zum Schuerfen einer Kryptowaehrung bei“), dass das eher was fuer Nerds ist. Normalen Menschen zu erklaeren wie das funktioniert und warum das jetzt was anders als YouTube ist, ist denke ich ausgeschlossen aber waere schon sehr wichtig. Das ist so die uebliche Betriebsblindheit von technisch interessierten Leuten, die denken, dass da einfach jeder Ottonormalverbraucher einfach mit aufspringt.

Aus technischer Sicht denke ich auch nicht, dass LBRY wirklich zukunftstraechtig ist. Die Verteilung der Videos ueber P2P hat auch fuer den Mainstreamgebrauch ziemlich viele Probleme. Abgesehen von voellig unrealistischen technischen Huerden fuer den Endnutzer wie zum Beispiel Port Forwarding, ist die Bereitschaft von vielen Menschen irgendwelche Videos zu seeden hoechstwahrscheinlich auch sehr gering. Der Normie wird Odysee als Frontend nutzen und da faellt das Seeding ja voellig flach. Dann bleibt noch die Frage des Durchsatzes und der Verfuegbarkeit. Bei der geringen Bereitschaft der Endnutzer werden 15 Jahre alte Videos wohl nicht andauernd im Seed bleiben.

Blockchains skalieren in der Regel auch nicht, selbst wenn nur wie im Fall von LBRY Metadaten enthalten sind. Als ernstzunehmende YT-Konkurrenz muss man mit Millarden Videos insgesamt und Millionen Videos taeglich klar kommen. Auch hier gilt wieder: werden 99% der normalen Menschen eh nicht nutzen, weil sich keiner den Desktop-Client runterlaedt, was aber fuer ein dezentrales Netzwerk extrem wichtig ist. Als Erinnerung: die meisten normalen Menschen nutzen YT ausschliesslich per Smartphone und sind damit schon ueberfordert. Und Odysee als Frontend wird definitiv nicht mit einer YouTube-aehnlichen Netzwerklast klar kommen. Die Tatsache, dass Blockchains append-only sind ist auch fuer viele content creator sicherlich ein Hindernis, weil man dadurch die Kontrolle ueber seine Inhalte verliert. Das Loeschen von Videos geht ja von der Natur der Sache her dann so gut wie gar nicht. Ich vermute mal auf Odysee ist das schon moeglich, aber im LBRY-Netzwerk bleiben die Daten ja weiterhin vorhanden. Auch aus rechtlicher Sicht ist so eine Blockchain gar nicht so unbedenklich. Ich habe mal ein Paper gelesen wo gesagt wurde, dass in der Bitcoin Blockchain Links zu Kinderpornografischen Inhalten enthalten sind und es daher rechtlich bedenklich ist am Bitcoin Netzwerk als full node teilzunehmen, weil man somit rechtswidrige Inhalte auf seinem Rechner hat. Technische Loesungen, die quasi nicht zensiert werden koennen, sind zwar sehr wichtig fuer so Leute wie regimekritische Journalisten in Nahost, aber fuer eine mainstreamtaugliche Content-Plattform eher untauglich.

Ich denke, dass LBRY und aehnliche dezentralisierte Loesungen keine realistische Gefahr fuer die Monopolstellung von YT darstellen, weil man den Endnutzer einfach nicht dazu kriegt den dezentralisierten Weg mitzugehen. Der einzige pragmatische Weg YT etwas realistisch entgegenzusetzen waeren einfach andere grosse Mulltimillarden-Dollar Firmen, die es rein finanziell hinkriegen koennnten eine aehnliche zentralisierte konventionelle Videopalttform aufzubauen. Diese Fragmentierung haette dann hoechstwahrscheinlich ganz simple ausgleichende Markt-Effekte zur Folge.

5 „Gefällt mir“

Hab selbst ein Video, was ständig entfernt wird, und habs vor Monaten auch bei Odysee probiert.
Ich fand mich bei der Seite irgendwie schwer zurecht, hab diesen Mining hintergrund auch garnicht kapiert. Habs dann irgendwie doch hochgeladen, Fehlermeldung bekommen und hatte auch irgendwie keine Credits mehr als Neuregistrierter es neu zu versuchen :smiley:

Glaub das wars dann auch mit meiner Odysee Karriere, völlig wirres Portal

Bei LBRY wurden und werden die Videos nicht in der Blockchain gespeichert sondern nur die Links zu den Dateien alles andere währe auch auf technischen Standpunkt dämlich weil die Blockchain damit riesig werden würde.
Die Videos sind einfach auf den Server von LBRY eingebunden im IPFS Netzwerk was über Blockchain läuft.

Wenn also das Video gelöscht wird vom Server was da gang und gäbe ist weil es dann z.B. nicht gut geklickt wird und sonst nur Speicherplatz verbraucht, ist der Link und alles drum herum aber noch im Netzwerk nur das Video ist dann nicht mehr abrufbar.

1 „Gefällt mir“

Die Folge hat mir gut gefallen!

Alternative zu Youtube:
Den Grundgedanken, sich bezüglich der Zweitverwertung nicht nur auf Youtube zu verlassen, finde ich auch ganz gut. Aber wie bereits von anderen erwähnt, ist natürlich die mangelnde Reichweite solcher Plattformen das große Problem. Das kann sich vielleicht die Jahre noch ändern, von da her wäre es ja nicht verkehrt, die Videos auch dort hochzuladen. Es kostet ja kein extra Geld. Und übrigens sehr nett von Jasmin Kosubek, Holger diesbezüglich anzuschreiben. Ich mag sie ganz gerne, muss ich gestehen.

Der Biograph:
Jedem können natürlich Fehler passieren, aber das war echt schon richtig dilettantisch. Selbst jemand, der vielleicht nicht so fit in Geschichte ist, weiß doch oder sollte wissen, dass Deutschland und Österreich Verbündete waren und Hitler den Anschluss wollte. Wie so etwas durch die Qualitätskontrolle geraten kann, ist mir absolut schleierhaft. Vor allem muss er die Aussagen doch irgendwo her haben bzw. irgend jemand muss ein Skript dazu geschrieben haben. Da frage ich mich: Woher hat diese Person diese Falschinformation???

Kevin:
Holger hat ja schon in weiser Voraussicht darauf hingewiesen, dass er bei solchen Sachen beide Seiten verstehen kann und niemand deshalb Schaum vor dem Mund bekommen sollte.
Ich bin grundsätzlich absoluter Gegner davon, wenn aus Gründen der politischen Korrektheit Sachen geändert werden, die eigentlich absolut harmlos sind oder im Kontext der jeweiligen Zeit betrachtet werden müssen. Ich habe beide Filme schon unzählige Male gesehen und war schon extrem erstaunt darüber, dass mir das wirklich noch nie aufgefallen ist. Ich musste es eben mit der mir vorliegenden Version nochmal überprüfen und tatsächlich - es wird in der kurzen Szene Indianer und Neger gesagt.
Da es wirklich nur ein minimaler Ausschnitt ist, der für die eigentliche Handlung absolut irrelevant ist, kann ich tatsächlich damit leben, dass es geändert wurde, zumal es mir bis heute wirklich noch nie aufgefallen ist. Das liegt vielleicht auch daran, dass die Szene ganz am Anfang spielt und man dann noch nicht so richtig aufmerksam zuschaut :man_shrugging:

Zu Serdar werde ich vielleicht auch noch etwas schreiben. Das wäre dann aber etwas größer gefasst (d.h. auch andere Sachen zu seiner Person und seinem Verhalten), weshalb ich noch nicht sicher bin, ob ein eigenes Thema hier sinnvoller wäre. Mal schauen, wie hier die Resonanz zu dem Thema bzw. seiner Person ausfällt. Aber schon Mal vorab gesagt: Ich mag ihn nicht mehr sonderlich, was vor ca. 10 Jahren noch komplett anders war.

1 „Gefällt mir“

Sissi kenne ich nur von der Bullyparade her:-)

Wundert mich, dass man den Cameo von Trump nicht rausgeschnitten hat, gefühlt nimmt es teilweise schon Dimensionen wie bei Trotzki an, auch mit Statuen aus der Kolonialzeit, aber dazu hatten wir ja eine Vetofolge.
Geht in Ordnung, da eben im Original eben nix mit „Indian“ (müsste man die Motorradmarke nicht in „Native American Motorcycle“ umbenennen? :wink: Pontiac gibts ja schon nicht mehr) oder „N*gger“ gesagt wird.

Sollte man im Auge behalten, weil manche würden und werden das immer weiter ausreizen und ausweiten, die meisten „ach das bisschen“ bis es quasi komplett wegzensiert wurde…

Wenn man Sisi auf RTL bestellt, Suprise! Das Casting von Jannik Schümann wurde übrigens geleakt (Szene nachgestellt mit Originalton) :rofl:

Und ich meine es war „Maria Stuart“ wo wohl Farbige zu sehen sind, historische Authentizität wird wohl mittlerweile überbewertet…
Wenn man doch noch eine Fortsetzung bringt, dann mit Crossover: Gegen Ende geht sie durch einen Riss/Portal und findet sich in Zimmer 317 des Beau-Rivage am 11. Oktober 1987 und trifft Uwe Barschel :crazy_face:

Und für ne richtige BDSM-Atmosphäre fehlen Lack, Leder und Latex^^

Bezüglich der Alternativplattformen bewirkt halt die Bequemlichkeit der meisten Leute diese Quasi-Monopolbildung: YouTube, Windows, WhatsApp (erst die große AGB-Änderung vor einiger Zeit hat einigen Wind in die Segel der anderen Messenger gebracht); da muss man halt in den sauren Apfel beißen.
Auf Odysee bin ich persönlich durch Falco Kinski gekommen, der hat diverse Geschichten aus der Feder von Rainer W. gelesen und kommentiert und das meiste wurde von YouTube weggemeddelt, diverse andere Haider sind inzwischen mit ihren Videos wo sie etwas ausfallender werden auch auf einer weiteren Plattform, der Haidcloud…