Massengeschmack-TV Shop

Folge 171

Hier kann darüber diskutiert werden!

Beim handschuh kann ich euch vorbehaltlos zustimmen, fand ihn auch super inszeniert mit kleineren Schwächen.

Trailerecke: Beim zweiten Trailer war der Ton des Trailers leider etwas zu leise, der sah aber echt gut aus, werd ich mir ansehen.
Irishman: ich bin schon ganz feucht im Höschen
Zombieland 2: wird mit Sicherheit auch genial

1 Like

Mir gefällt „Der Goldene Handschuh“ auch sehr gut. Mir wäre neu, dass Fatih Akin mit seinen anderen Filmen vom „intellektuellen Feuilleton“ gefeiert wird – er fällt dort zwar nicht durch, aber auch nicht sonderlich auf, oder? Wie auch immer… der Film ist für mich eine Zeitreise in eine Dekade, die mir fremd und fern ist. Ich musste aber sofort an die realen „Hamburg-Szenen“ aus „Mondo Cane“ denken und habe ein Gefühl dafür, wie nah „Der goldene Handschuh“ an der Realität ist, auch wenn er stellenweise wie ein Theaterstück in Szene gesetzt ist (womit ich der Kritik an der „Beleuchtung“ zustimme).

Doch, auf jeden Fall - seine Filme haben doch immer Premiere auf irgendwelchen großen Filmfesten wie Cannes oder Berlinale und werden in FAZ & Co. positiv besprochen.

Ist das beste Stück von Jonas Dassler im Trailer eigentlich der erste echte Penis, den man bei MG zu Gesicht bekommt? :lars:

Von „Lego Movie 1“ hab ich mal ungefähr die Hälfte gesehen und fand vor allem diese typischen Legomännchen-Bewegungen ganz niedlich. Allerdings haben mich dann weder die Story noch der Humor groß gepackt, deshalb habe ich abgeschaltet, kann aber gut verstehen, dass die Art Film seine Fans hat.

Genau so bei „Dazed & Confused“: Man muss einfach einen Draht zu diesen Looser-Nerd-Filmen à la „Clerks“ haben, ansonsten bockt einen der Film nicht richtg. Aber Linklater und ich werden in diesem Leben sowieso keine Freunde mehr; damit steht er bei mir auf einer Stufe mit Terrence Malick: Wenn Christian Jührs bei Dorris Dörrie kotzt, tue ich das bei diesen beiden Herren :nauseated_face:

Habe mir den Film vorhin angesehen. Bis auf die realen Szenen finde ich den witzig/gut. Wenn der zweite Teil noch mehr reale Menschen drin hat, dann bin ich da skeptisch …

Wenn ich sehe, dass mein Nachname mit „h“ geschrieben wird, kotze ich :joy::face_vomiting:

3 Like

Ich finde Christian Jührs’ Lichtkritik ziemlich kleinlich. Der Film ist hohe Kunst! Chapeau!

Eine schlechte Ausleuchtung zu kritisieren ist in meinen Augen nicht kleinlich.
Immerhin ist das hier eine Filmkritik-Sendung und keine
Werbeseite wie etwa Kino.de.
Aber wer ist eigentlich dieser „Jührs“? :face_vomiting::face_vomiting::face_vomiting:

1 Like

Ich kenne nur Titten-Jürs

1 Like

Das ist ja auch die korrekte Schreibweise :sunglasses:

Damit das nicht untergeht. Christians Empfehlung für F is for Family auf Netflix kann ich mich nur anschließen. Sehr, sehr lustig. In Teilen übertrieben und zugespitzt, gleichzeitig aber ein überraschend realistisches und warmherziges Drama über eine Familie der amerikanischen Mittelklasse in den 70er Jahren. Ich glaube, es gibt selten Zeichentrickserien mit solch ausgefeilten Figuren und Dialogen.

1 Like

Als ich in den Trailer zu „Der goldene Handschuh“ gesehen habe und dabei ständig der Name „Honka“ gehört habe, da kam mir das irgendwie bekannt vor.
Mittlerweile ist mir wieder eingefallen woher mir das bekannt vorkam. Der Kriminalfall war einmal Thema bei der Dokureihe „Die großen Kriminalfälle“, die ich an dieser Stelle empfehlen möchte.

Den Film „Der goldene Handschuh“ werde ich mir wohl besorgen. DANKE für die Besprechung.

Ich hab auf Youtube einen Kommentar zur Beleuchtung gelesen und muss sagen, das klang recht eindeutig. Es ging nicht darum die Beleuchtung in einer Kneipe darzustellen, sondern die Menschen die dort verkehren. In einer Kneipe ist Dunst und Dunkelheit weil es die Äußerlichkeiten der menschen versteckt und dadurch eine Rückzugsmöglichkeit gibt. Dadurch dass der Film die Kneipe Hell zeigt kann man dem Grauen des Alltags und der Hässlichkeit des Alltags nicht entgehen. Es ist ja auch keine freundliche Helligkeit sondert tatsächlich eher ungemütlich und steril und das licht zeigt jeden kleinen Fehler der Menschen dort auf.

Das hätte man mit einer guten Beleuchtung viel effektiver hinbekommen. Hier hat man den einfachen Weg gewählt und das gefiel mir halt nicht. Zumal dadurch Anschlussfehler beim Verlassen der Kneipe erzeugt wurden

Super Folge, hat mir gefallen!

1 Like

Demnächst neu bei MG: Lichtkritik TV von und mit Christian Jührs. :slightly_smiling_face:

Da solltest Du einschalten. Dann lernst Du noch was.
Bedarf scheint ja vorhanden zu sein.:slight_smile:

1 Like

Und ich werd hier angemault wenn ich sage das man in den MG Formaten auch ruhig mal mit dem Licht etwas wärmer/kälter werden könnte. :smiley:

Ich habe mir jetzt den goldenen Handschuh angeguckt (also den Film, nicht die Kneipe), verstehe aber nicht warum iTunes den unter Horror listet. Klar fängt der schon hart an und auch die ab 18-Freigabe ist gerechtfertigt, aber unter Horror verstehe ich was anderes.

Die Ausleuchtung hat mich jetzt nicht gestört, dafür aber an 2-3 Stellen die teilweise abrupten Übergänge von einem zum anderen Handlungsort. Beispiel: Nachdem er beim Trinken rückfällig wurde, gibt er in der Kneipe der Frau wieder einen aus und in der nächsten Szenen sind sie schon beim Geschlechtsakt oder versuchen es zumindest.

Ansonsten ist der Film aber wirklich gut gemacht. :slight_smile: