Massengeschmack.TV Shop

Folge 169: Polizeigewalt - Fälschungen beim XY-Preis

Die Mediatheke Folge 169. Hier kann darüber diskutiert werden!

Gleich zweimal geht es um Gewalt im öffentlichen Raum: Eine junge Journalistin wird auf einer Berliner Demo Opfer von Polizeigewalt - und die Ereignisse rund um eine Messerattacke in einem Bonner Bus werden vom XY-Preis nicht korrekt wiedergegeben. Außerdem zeigt Bennos Project zum Abschluss authentische Aufnahmen von 123-TV.

5 „Gefällt mir“

Zu „Nur das halbe Statement“

Wenn der NDR sich mit dem oft kritisierten Verein „Innocence in Danger“ gemein macht muss man sich nicht wundern, dass auch journalistische Standards insgesamt nicht sonderlich hoch ausfallen. Besagter Verein ist über Stefanie zu Guttenberg bekanntlich auch Teil einer sehr umstrittenen RTL II-Sendung gewesen:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tatort_Internet_%E2%80%93_Sch%C3%BCtzt_endlich_unsere_Kinder

1 „Gefällt mir“

arme journalistin.

1 „Gefällt mir“

Die Sendung kam tatsächlich mal in FKTV vor: Fernsehkritik-TV - Folge 55

Solche Geschichten wie mit der Polizeigewalt sind leider symptomatisch für unsere Bananenrepublik, immer schön die Verantwortung wegschieben und es in der Bürokratie versickern lassen, siehe BER oder auch die Loveparade 2010, das man mehr oder weniger einfach hat verjähren lassen.
Und auch weiter in der Politik, welche wie Scheuer, von der Leyen etc. verbraten hunderte Millionen Euro, vernichten noch Beweise und sitzen immer noch nicht im Knast, sondern wird noch EU-Kommisionspräsi, nichtmal mehr den Anstand, zurückzutreten hat man noch!
Wäre höchste Zeit, nicht nur für ein popeliges Lobbyregister, sondern eine Antikorruptionseinheit ähnlich wie die „Unbestechlichen“, die eben nur Abgeordnete, Minister, Staatsbeamte etc. unter die Lupe nehmen…

Ihr glaubt, der N|DR hätte aus Lovemobil gelernt? Ich muss sie enttäuschen, diese Geschichte ist frei erfunden, ihr Jonathan Frakes!

Das beim XY-Preis ist ja echt ein schlechter Scherz, dass man den zweiten Helfer einfach ausklammert, immerhin ist die Geschichte nicht gänzlich aus dem Hintern gezogen, wie bspw. damals ein Angriff in Mitweida, die trotzdem einen Preis bekommen hat: Angeblicher Neonazi-Angriff: Angeklagte schweigt zu Hakenkreuz-Schnitten - DER SPIEGEL
Aber eine derart grobe Falschdarstellung ist auch nicht gerade vorteilhaft…

2 „Gefällt mir“

Opfer von Polizeigewalt: Sie wollte durchgeknallte Gegner von Coronamaßnahmen filmen und wurde Opfer von durchgeknallten Polizisten. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Wer sich nicht in Gefahr begeben will geht dort am besten nicht hin. Juristisch find ichs interessant wegen der Themen: Verschulden feststellen bei unbekanntem Täter (schwierig bis unmöglich). Schadensersatz und Staatshaftung.

Fälschung bei XY: Da waren wohl zuviele Gutmenschen am Werk. Der Flüchtling als Held wird erhöht, der Täter wird zum Biodeutschen, weil man seinen Migrationshintergrund nicht nennen will.

Interessant ist, dass häufig Migranten helfen um gewalttätige Migranten zu bekämpfen. Migranten sind besser trainiert im Straßenkampf als Biodeutsche. Das gilt im Guten wie im Bösen.

NDR-Doku wegen Mobbing: Neues von der Lückenpresse.

Rafreider: Da hilt leider nur noch krank melden. Was Suspendierung heißt bleibt unklar. Eine Entlassung muss es nicht sein. Es kann auch eine vorübergehende Freistellung von der Arbeit mit Weiterzahlung des Gehaltes sein.

5 „Gefällt mir“

Der kleine Gastbeitrag von Benno war Klasse. Ist schon auf Youtube immer der Brüller. Könnte doch eigentlich, ähnlich wie „Worte zum Montag“ und Kay Ray, eine regelmäßige Sendung auf MG werden, oder?

6 „Gefällt mir“

Da hat der Anruf vom letzten Livestream zum Thema XY doch relativ schnell einen Beitrag beschert.

1 „Gefällt mir“

Unbedingt:

„Synchro zum Samstag“

1 „Gefällt mir“

was haben die verbrochen, dass die in den knast gehören?

Hmmm… hartes Urteil, finde ich. Bei diesem Beitrag musste ich an den Film: „Die Journalistin“ denken.

Echt krass. zudem man ja weiss, dass der echte Täter psychisch krank ist. Man hätte doch den Migrahintergrund trotzdem erwähnen können.

Wie läuft das eigentlich bei den Moderatoren? Wenn ich denke, Anne Will kriegt Sonntagnachmittag Brech-Durchfall. Wie würde das alles ablaufen? Oder Stefan Raab hätte eine schwere Grippe eingefangen. Oder Gottschalk bei Wetten Dass.

Nach dem Pressekodex soll die Abstammung nicht erwähnt werden, wenn sie nicht von Bedeutung für den Fall ist. Das funktioniert im Fernsehen aber nur bedingt, weil nach Irgendwas muss der Schauspieler ja aussehen. Also wird der Täter zum Deutschen, weil dass sozusagen die Standardherkunft in Deutschland ist. Aber das führt hier zu falschen Schlussfolgerungen.

In Deutschland sind viele Moderatoren selbständig. Anne Will hat ihre eigene Firma. Wenn die krank wird, ist es also von den Verträgen abhängig was sie und ihre Firma bekommen.

Ob Rafreider selbständig oder Angestellter des ORF ist weiß ich nicht. Als Angestellter bekommt er grundsätzlich weiterhin Gehalt. Als Selbständiger würde er grundsätzlich leer ausgehen.

Ich bin Opfer von Polizeigewalt: Bittere Sache was da passiert ist. Das Thema Polizeigewalt ist sehr problematisch, denn:

  1. Die absolute Mehrzahl der Kontakte zwischen Bürger und Polizei verlaufen vollkommen korrekt.
  2. Es gibt sehr wenige Fälle von Polizeigewalt
  3. Die Aufklärung wird häufig durch den Corps-Geist in der Polizei verhindert
  4. Die Justiz ist in der Regel parteiisch
  5. Diese in Relation wenigen Fälle von Polizeigewalt schaden massivst dem Vertrauen von Bürgern in den Staat
  6. Viele Bürger freuen sich leider insgeheim wenn die Polizeigewalt „den Richtigen“ trifft.

Leider habe ich das Gefühl, dass selbst wenn der Schläger in Uniform ermittelt worden wäre, es hier wohl nicht wirklich zu einer Strafe gekommen wäre. Leider sind selbst in Fällen von erwiesener Polizeigewalt Staatsanwaltschaft und Gerichte sehr milde gegenüber den prügelnden Beamten. So wurde zum Beispiel ein Fall wo ein Balljunge einfach so von einem Polizisten bei einem Fußballspiel ins Gesicht geschlagen wurden, gegen Zahlung einer Geldstrafe eingestellt, weil kein öffentliches Interesse bestehen würden (Polizeigewalt - Besonders im Fußball ein Problem | Sportschau - YouTube). Und das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Polizist schlägt einfach so einen Minderjährigen und es besteht angeblich kein öffentliche Interesse an der Strafverfolgung.

Leider spielt insgesamt der Berliner Polizei hier eine sehr unrühmliche Rolle auf Demonstrationen. Vor wenigen Tagen wurde auf eine Demonstration ein Journalist des RBB verhaftet. Dieser war lediglich Passant und fragte die Beamten nach der Lage. Diese reagierten mit Festnahme von ihm und seiner Begleitern.

Der Journalist wurde anschließend auch von der RBB Kulturzeit interviewt.

Ich kenne auch diverse Videos vom 1. Mai in Berlin wo…

  • … ein Polizist im Vorbeirennen einem am Boden liegenden gegen den Kopf tritt
  • … ein Polizist trotz ruhiger Lage einfach mal das Pfefferspray rausholt und Leuten ins Gesicht sprüht

Leider tut sich auch die Berliner Justiz sehr schwer mit der Ahnung von Polizeigewalt. So fuhr der Polizist Peter G. eine junge Frau tot, die gerade am einparken wahr. Er war zwar in einer Einsatzfahrt, hatte eine aber stark überhöhte Geschwindigkeit. Besonders Pikant: Im Krankenhaus wurde ihm Blut abgenommen und 1 Promille festgestellt. Diese Patientenakte wurde auch beschlagnahmt, später wurde aber ein Beweisverwertungsverbot erwirkt. In erster Instanz wurde er zu 14 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Das hätte immerhin dazu geführt, dass er aus dem Beamtenverhältnis entfernt worden wäre und die Bevölkerung vor ihm sicherer gewesen. Leider wurde daraus in zweiter Instanz nur eine Geldstrafe (Gericht gibt getöteter Fabien Martini Mitschuld: Geldstrafe statt Bewährung für den Polizisten Peter G. - Berlin - Tagesspiegel)

Was Polizisten teilweise so erzählen um ihre Kollegen vor Strafe zu schützen ist oft ziemlich abenteuerlich. So sagten die Polizisten im Falle der Todesschüsse von Schönfließ im Jahr 2008, sie hätten gar nicht mitbekommen, dass der Kollege gerade jemanden erschossen hat, weil die Silverknaller ja so laut gewesen seien (Prozess gegen Polizisten: Die Todesschüsse von Schönfließ - taz.de). Leider bekam hier der Todesschütze nur Bewährung, aber immerhin 2 Jahre, womit er raus ist aus der Polizei. Die beiden Kollegen, die ihn gedeckt haben erhielten aber leider nur Geldstrafen und blieben somit im Dienst (Todesschüsse von Schönfließ : Bewährungsstrafe für Polizisten - Boxen - Tagesspiegel).

Leider ist die Justiz bei solchen Fällen in ganz Deutschland eher Faul. Man erinnere sich den den legendären Fall, wo in einer Verkehrskontrolle ein Poliziste aus heiterem Himmel auf die kontrollierte Person eingeschlagen hat und die Kollegen am Ende Screenshots aus dem Video-Material zusammengetragen haben, dass es sogar zur Anklage und Verhandlung kam. Weder Richter noch Staatsanwalt haben sich im Voraus die Arbeit gemacht das eigentlich Video mal anzusehen. Der Anwalt musste massiv darauf bestehen, wodurch dann das ganz glücklicherweise mit einem Freispruch endete (Polizeigewalt bei Verkehrskontrolle - RTL-Bericht - YouTube).

Ich wäre ehrlich gesagt froh, wenn man 1. verpflichtende Body Cams für Polizisten einführt, 2. klar stellt, dass §201 StGB für das gesprochene Wort von Polizisten im Dienst nicht gilt und 3. 2 Jahre Mindestfreiheitsstrafe für Polizisten vorsieht, wenn die Body Cam nicht läuft oder sie Aufnahmen ihrer Amtshandlungen versuchen zu unterbinden.

Denn das Problem und die Gefahr auch seltener, dafür aber schlecht verfolgter und geahndeter Polizeigewalt ist folgende: Um in einem zivilisierten Rechtsstaat zu leben, ist es notwendig, dass die nahezu komplette Mehrheit der Bürger auf ihr natürliches (oder Gott gegebenes) Recht auf Gewaltanwendung verzichten, dies dem Staat übertragen und Streitigkeiten über Gerichte klären. Denn die Alternative wäre das schlechtere Fehderecht. Wenn nun der Bürger aber keinen Vertrauen in den Staat hat oder der Staat mit dieser auf ihn übertragenen Gewalt nicht absolut verantwortungsvoll umgeht, kann es passieren, dass sich eine kritische Anzahl von Bürgern das Recht auf Gewaltanwendung zurück holt. Und wie wenig Leute es braucht um das ganze Land auf den Kopf zu stellen hat man z. B. am Terrorismus der RAF gesehen.

Am Ende reicht halt das eine Erlebnis mit Polizeigewalt aus, um beim Bürger alle positiven Erfahrungen aus vielen Begegnungen mit Polizisten die Freund und Helfer waren vergessen zu machen.

Fälschung beim XY-Preis: Also zunächst mal tiefsten Respekt an Kames in einer Situation wo der Täter ein Messer hat einzuschreiten. Gerade ein Messer eine eine extrem gefährliche Waffe. Und obwohl ich selbst sei mehreren Jahren Kampfsport mache, wüsste ich ehrlich gesagt nicht ob ich in so einen Fall einschreiten würde, wenn nicht gerade nahe Angehörige in Gefahr wären.

Das die Darstellung bei XY sich dann von den realen Gegebenheiten so unterscheiden ist der traurig. Da hat man leider das Gefühl, dass da auch eine ordentliche Portion Ideologie dabei ist. Das entwertet das Format leider sehr.

Unappetitliches bei den Bohnen: Schade eigentlich. Denn zumindest das was die so an Game Content gestreamt haben, gefällt mir eigentlich ganz gut. Aber naja, Schwarze Schafe gibt es überall.

Nur das halbe Statement: Tja, mal wieder ein gutes Beispiel dafür, was für eine schlechte Qualität viele Beiträge im ÖRR haben. Und ja, es ist ein sehr wichtiges Thema. Um so trauriger wenn es schlecht aufbereitet wird.

Rafreiders tragischer Auftritt: Traurige Sache mit Radreiders Vater. Zeigt sich leider insgesamt, wie erbarmungslos unsere schönere neue Medienwelt ist.

Der wahre Max Schradin: Benno macht schon ein par stabile Sachen.

6 „Gefällt mir“

ja, anne hat ne firma will gmbh, ich stand mal vor ihrer firma. wollte dazumal klingeln und die stimme der meckel imitieren. hatte wohl angst vor der überwachungskamera. zurück zum krankheitsfall, ich meine, was passiert mit der sendung wenn annie einen norovirus am sonntagnachmittag einfängt und sie kurzfristig absagen muss? ich meine, die müssten alle gäste wieder nachhause senden, catering abblasen etc. sind doch etwa 100 leute für die sendung zuständig. wer was bezahlt wird sicher geregelt sein aber wie das ndr oder ard kommunizieren wird.

Ich kenn den Vertrag zwischen der Will GmbH und dem NDR nicht. Da kann alles mögliche drinstehen. Wie soll ich das beurteilen? Anne Will wird als Angestellte der Will GmbH ein Gehalt beziehen und eine Gewinnbeteiligung bekommen.

1 „Gefällt mir“

danke für deinen umfangreichen bericht bezüglich polizeigewalt. ist ja erschreckend, wie die glimpflich davon kommen.

finde ich auch. sonst plädieren die öv doch so auf diversität. zudem war der echte täter ja nachgewiesen psychisch krank. oder sie hätten den echten fall im anschluss erzählen können. komisch dass da die ör sich nix anständiges einfallen lässt.

dachte ich im ersten moment auch beim syrer, ob er einen kampfsport kennt. echt mutig sowas. denn gerade menschen, wenn sie im wahn sind, können extreme kräfte entwickeln. menschen mit schizophrenie mussten auch schon durch 10 personen gebändigt werden. welche kampfsport übt du aus wenn man fragen darf?

Dachte ich auch. eventuell wurde rafreider bereits auffällig hinter den kulissen? das wissen wir halt nicht. und wenn auch. er tut mir so oder so leid.

geht mir nicht um den gewinn, sondern, wie das kommunizieren würden, wenn die anne wegen durchfall kurzfristig absagen müsste. die frau scheint den booster falsch angewendet zu haben (nicht in den arm, ins gesicht). fertig mit bodyshaming und lookism.

1 „Gefällt mir“

Kannst du mal erzählen, was dich bei Anne Will so aufregt? Booster ins Gesicht? Durchfall?

Ich kann mich nicht erinnern, dass Anne Will in letzter Zeit mal ausgefallen ist. Aber Frank Plasberg wurde bei Hart aber fair mal für ein paar Ausgaben krankheitsbedingt durch Susan Link (ARD-Morgenmagazin) vertreten. Ich denke bei Will würde man auch eine Vertretung suchen.

ach so, stimmt. bei plasberg wusste ich das gar nicht.

gar nix. schaue sie gerne. kam mir einfach in den sinn als beispiel.