Massengeschmack.TV Shop

Folge 159: Facebook & Twitch wanken - Gil Ofarim und das Hotel - Kein Humor beim Comedypreis

Hier kann darüber diskutiert werden!

2 „Gefällt mir“

Apropos Westin Leipzig…

3 „Gefällt mir“

(Oder Folge 44 von „Sprechplanet“, da spricht Julian den Namen richtig aus)

3 „Gefällt mir“

Gil ist die Hauptwährung in Final Fantasy! :wink:

2 „Gefällt mir“

Danke, dass in den Mediatheken hier immer wieder der Faktencheck gemacht und an das erinnert wird, was Gesetz ist. Gerade diese „Pressesprecher-Feministinnen“ erzeugen immer früh so eine Art Generalverdacht. Das ist immer eine Wette, nur, dass die Anklägerinnen, wenn der Betroffene als unschuldig befunden wurde, sich nicht öffentlich entschuldigen. Die Gefahr für sie, dass es lückenlos aufgeklärt werden kann ist ja auch eher gering. So wird es oft ein Freispruch 2. Klasse und es bleibt immer etwas hängen…
Ich schätze den Mut und den feinen Humor von Hazel Brugger und der Kroymann sehr, aber die hätten es wirklich nicht nötig sich blind irgendwelchen Ströumungen anzuschließen und zu richten. Schade!

2 „Gefällt mir“

stimmt

1 „Gefällt mir“

Schön, dass Holger zum Schluss nochmal auf die Weihnachtskalenderaktion hingewiesen hat. Da ja oft betont wird, dass nur ein kleiner Teil ins Forum schaut, hat die Aktion noch mehr Beachtung verdient.

3 „Gefällt mir“

Die Twitch-Leaks haben nicht (wie in der Mediatheke berichtet) die konkreten Gehälter von Twitch-Streamern aufgedeckt, sondern lediglich wie viel Geld Twitch über diese Streamer über die Monate generiert hat - das ist ein Unterschied.

6 „Gefällt mir“

Das heißt, der Anteil, der an Twitch geht, muss noch abgezogen werden?

1 „Gefällt mir“

So ist es

1 „Gefällt mir“

Es gibt aktuell keinen einzigen Beweis das die Anschuldigungen von Gil Ofarim der Wahrheit entsprechen.
Selbst ein Zeuge widerspricht der Aussage von ihm.
Bei uns reicht aber schon eine einfache, beweislose Unterstellung um hier Tourettebedauern und Vorverurteilung auszulösen.
Selbst wenn es sich bestätigt, dass es Iraner waren, geht die Tat als „rechts“ in die Statistik ein.
Bin mir aber sicher, dass die Medien dann ihre „Berichterstattung“ natürlich einstellen, da es leider welche waren, die bei uns unter Naturschutz stehen.

3 „Gefällt mir“
  1. Die sinnlosen Verhandlungen gabs schon nach der letzten Wahl, zumal da aus der zuerst favoritisierten Jamaika-Schwampel nichts wurde. Auch damals war ich schon meine Meinung, dass man nicht berichten sollte bis die Koalition steht. Was solls? Gewählt haben wir und bis zum Druck des Koalitionsvertrages ist alles Spekulation. Danach kann ausführlich berichtet werden. Immerhin fasst Holger sich kurz.
  2. Gil in Leipzig: Wenn es so ist, wie er es beschreibt gehts natürlich garnicht. Einiges weist auf Iraner hin: Die Selbstverständlichkeit Davidsterne nicht sehen zu wollen. Immerhin treten iranische Sportler gegen Israelis nicht mal an und verlieren aufgrund des Drucks ihrer Regierung lieber kampflos. Die Aktion des Personals weist auch darauf hin, dass es hier um ein Islam - Juden Ding geht (auch wenn die Flaggen etwas missverständlich waren). Ein Nazi sollte dagegen wissen, dass er so ein Ding im Beruf nicht bringen kann. Ein Iraner ist es dagegen aus seiner Heimat möglicherweise gewöhnt, Juden zu meiden. Andererseits gibts im Osten ja keine Moslems mit Migrationshintergrund, wie die Linken behaupten. Also doch ein Nazi? Oder gar ein Linker?
  3. Die Meinung, dass das mit der Reform des Rundfunks nichts wird, teile ich. Zu oft hat man erlebt, dass mit solchen Plänen nichts wird, wenn irgendwelche Kompensationen (Geld, neue Behörde im Land) zugesichert werden.
  4. Supertalent: Ohne Dieter wird das nix. Der Fernsehkritiker besingt den Tod seines Vaters auf RTL? Eine irre Vorstellung.
  5. Comedy-Preis: Ein Regisseur, der Micky Krause den Sound runter dreht, hat immer den richtigen Knopf gedrückt. Zu Brugger und vor allem zu Kroymann: Ich stimme hier Holger zu.
1 „Gefällt mir“

wer behauptet solchen blödsinn? wieviele ausländer leben im osten?

1 „Gefällt mir“

wie oft habe ich im ff9 beim kartenspiel um gils gezockt. ach das waren zeiten.

In Städten wie Leipzig ziemlich viele.

Ich sag mal so: Dass unsere Medienmacher die Herkunft des Herrn W. nicht kennen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Unter Journalisten wird seine Identität inzwischen sicherlich bekannt sein. Wenn dieses Thema so wie bisher jedoch i n der Berichterstattung unterm Deckel gehalten wird, deutet das wohl tatsächlich auf einen Migrationshintergrund hin. Andernfalls hätten sich die Medienmacher sicherlich schon in zig Artikeln und Tweets daran aufgegeilt, dass ihnen ein toxischer weißer Mann ins Netz gegangen ist. Wahrscheinlich wird es so laufen: Das Thema wird nun in den Medien wieder behutsam runtergekocht und wenn kaum noch jemand drüber spricht, wird die Herkunft des Beschuldigten irgendwo als Randnotiz noch nachgereicht. Sagt mir zumindest meine Glaskugel. :innocent:

3 „Gefällt mir“

Soweit ich weiß stammt dieses Gerücht, Herr W sei Iranischer Abstammung, nur von diesem kleinen Fakeaccount (nicht schwer zu identifizieren) auf Twitter, dessen Tweet auch von Holger gezeigt wurde. Aktuell hat der Typ 64 Follower und seine Troll-Tweets sind nicht wirklich schwer zu dechiffrieren. Ärgerlicherweise wurde sein Iraner-Tweet aber auch von Journalisten verbreitet, vor allem Hendrik Wieduwilt, der seinen Tweet aber mittlerweile wieder gelöscht hat.

Ob Herr W. Migrationshintergrund hat weiß ich nicht, aber der Troll-Tweet ist ganz sicher kein Beleg dafür, zumal anscheinend der Buchstabe W in Iranischen Namen auch gar nicht vorkommt, hab ich ebenfalls auf Twitter gelesen und die ersten 300 häufigsten Namen scheinen das zu bestätigen.

1 „Gefällt mir“

Aber hey, laut Logik linksgrüner Journalisten (bspw. Y-Kollektiv) haben solche Mini-Accounts doch weltbewegenden Einfluss in den Sozialen Medien. Muss man also mindestens erwähnen. :innocent:

Stimmt. Genau deshalb hat hier bisher auch absolut niemand gesagt, dass das ein Beleg wäre, und es gab somit keinen Grund für dich, so zu tun, als müsste diese Behauptung widerlegt werden. :kissing_heart:

2 „Gefällt mir“

Bei LinkedIn findet sich vor allem eine Rezeptionsperson mit dem Nachnamen „W“: https://www.linkedin.com/in/markus-weller-bb2153162/ Er muss es aber nicht sein. Egal von wem: Antisemitismus ist scheiße.

Zum Thema Comedy Preis und Luke Mockridge möchte ich gerne einen Text da lassen:

The gruesome caravan is crawling in circles
Around pillars of cold grey light
Pale horse is there, but the rider’s away on business
And the lion went roaring somewhere else
It’s a begging time for dissolution
The commodity of ultimate silence on public display
The living dead stare at the gaping void
Waiting for the blade to finally come down

Not just yet

There’s still innards to be ripped out
And hanged between the sacred trees
Bones to be broken, eyes to be plucked
For the amusement of a drooling god

Born again in a tidal wave of filth
Amidst chants of suffocating angels
An offering to a ravenous idol
That’ll take more pleasure in puking it out

Gnawed and spat out
Still good enough for lowbrow vultures
Torn and led astray
Fed scraps of hope until the banal end

A bargain pilgrimage to the heart of darkness
The stay got extended quite a good bit
View is always the same: sorrow upon sorrow
And the orchestra keeps playing same song on repeat

A canticle arranged for gnashing of teeth
Howling of hearts and cracking of spines
And there’s a hundred eager razors
Underneath the conductor’s suit

Gnawed and spat out
Still good enough for lowbrow vultures
Torn and led astray
Fed scraps of hope until the banal end

In this rotten excuse for a world
At the bottom of the dustbin of history
Let’s just try and pretend
That our corpses still have some class

The cold light
The gaping void
The final silence
At the fingertips

The cold light
The gaping void
The broken cycle
Not just yet

Dies war (im Gegensatz zu letzter Woche) wieder im Gesamten eine wirklich schöne Folge finde ich. (Und das obwohl diesmal ein Beitrag von Dean gefehlt hat).

Wenn die Großen schwächeln: Zum Glück habe ich meinen Facebook-Account schon vor Jahren dicht gemacht und schaffe es auch immer mehr Leute zum Wechsel auf Signal zu motivieren. Ich finde es ohnehin problematisch, wie wir aus einer wundervoll dezentralen Technologie wie das Internet eine Umgebung gemacht haben, wo sich immer mehr auf wenige Dienste von wenigen Anbietern konzentriert. Und was man an der zunehmenden Zensur auch sieht ist, dass deren Stellung für die Gesellschaft immer gefährlicher wird. Edward Snowden schrieb in einem Tweet "Facebook and Instagram go mysteriously offline and, for one shining day, the world becomes a healthier place. " (https://twitter.com/Snowden/status/1445086082983469063) Recht hat er!

Ich kann eigentlich allem nur empfehlen Big Tech hinter sich zu lassen, zu schauen was das Fediverse so zu bieten hat, freie Software anstatt proprietäre Software einzusetzen und Produkte zu konsumieren und nicht mehr selbst das Produkt zu sein.

Das besonders üble am Twitch Leak ist, dass da wohl Passwörter im Klartext drin waren.

Auch hier zeigt sich, wie problematisch solch eine Konzentration im Netz ist. Vor allem wenn große Firmen Dinge passieren, die man als Anfängerfehler bezeichnen muss.

Sinnlose Interviews: Auf der einen Seite natürlich ärgerlich, wenn man da nichts erfährt. Auf der anderen Seite sind die Koalitionen auf die es im Bund hinaus läuft Neuland. Bei Rot-Gelb-Grün wird es in den nächsten Jahren noch genug Reibereien geben, da muss man das nicht jetzt während der Sondierung vorweg nehmen.

Gil und das Hotel: Hier ist dir @Fernsehkritiker wirklich ein extrem guter Beitrag gelungen, der die Situationen und vorhandene Fragmente zusammenträgt und wo nicht ideologisch oder empört berichtet wird sondern wo auch mögliche Alternativen in die sich das noch entwickeln kann dargestellt werden. Wenn ich selbst in den letzten Jahren eines gelernt habe ist: Steige nicht in den Empörungszug ein sondern warte bis es gesichertere Informationen gibt.

Das mit den Israelflaggen (die auch eine Demonstraten bei der Solidartiätskundgebung dabei hatten) finde ich auch absurd. Gil Ofarim ist in München geboren. Sein Vater ist auch nicht in Israel geboren, denn das gab es 1937 noch nicht. Seine Großeltern väterlicherseits wurden wiederum in Österreich geboren. Seine Mutter ist so weit ich weiß in Deutschland geboren.

Da kann man durchaus die bissige Frage stellen, wie sauber und rein der Stammbaum denn auch für linke „Solidaritätsbekundler“ sein muss, damit man in diesem Milieu als Deutscher durch geht.

5 Jahre Funk: Ja, die brauchbaren Funk-Formate halten sich in Grenzen. Und das schlimme ist: Keines von denen wurde doch durch Funk selbst aufgebaut. Es waren doch bestehende Kanäle, die private von Leuten aufgebaut wurden und dann „Ins Funk-Netzwerk aufgenommen wurden“. Funk macht halt Programm für das gleiche Milieu, was auch gerne Faktenchecks auf Volksverpetzer liest: Für das einfältig-überhebliche Spektrum.

Hoffnung auf Reförmen: Was ich mich da tatsächlich immer mal wieder frage ist, ob wir diesen anachronistischen ÖRR wirklich nie wieder loswerden. @Fernsehkritiker hat hier auch schön dargestellt wie solche Reforminitiativen in der Realpolitik erstickt werden: Durch die Verlegung irgendwelcher Standorte an den entsprechenden Ort.

House of Kurz: Gestern ist ja Kurz dann auch zurück getreten. Da läuft ja in Österreich wohl auch ein Untersuchungsausschuss zu, wie die ÖVP dort durch Korruption weite Teile von staatsnahen Firmen unter ihre Kontrolle gebracht hat. Es gab ja bereits im Februar eine Hausdurchsuchung beim Finanzminister Blümel. Eine Hausdurchsuchung bei einem amtierenden Minister!

Ein Untersuchungsausschuss in Österreich wurde wohl auch massiv behindert, so dass sogar der österreichische Bundespräsident einschreiten musste. Informationen wurden wohl nur in Papierform bereitgestellt und durchs Ausdrucken von Spam-Mails in ihren Umfang massiv aufgebläht.

Man sieht also: Unser kleiner südöstlicher Nachbar steht uns in Korruption und Machtmissbrauch in nichts nach.

Das Superöde: Eigentlich traurig wie wenig Innovativ im Bezug auf Show-Formate das Fernsehen inzwischen geworden ist. Bin mal gespannt wann sich das linerale Fernsehen selbst überlebt hat und vollständig verschwindet.

Humofreie Comedy: Im Jahr 2005 habe ich total gerne Ehrensenf gesehen, was damals von Katrin Bauerfeind moderiert wurde. Traurig zu sehen, womit sie jetzt ihr Dasein fristen muss. Deutsche Comedy ist ohnehin in der Regel nicht sonderlich gut, wenn diese sich dann auch noch so ernst nimmt, dass sie sich selbst einen Preis gibt, dann kann das ja nur nach hinten los gehen.

Das Schießen gegen Luke Mockridge ist wirklich übel. Was da läuft, hat im übrigen Justus Wertmüller vor 11 Jahren bereits in einem guten Vortrag zusammengefasst. Wer also etwas Zeit hat:

2 „Gefällt mir“