Massengeschmack-TV Shop

Folge 152

#1

Hier kann darüber diskutiert werden!

1 Like

#2

Ich kann mir die alten TKKG Folgen kaum noch anhören die sind mir zu sehr rassistisch und Frauenfeindlich geprägt gewesen, ein glück hat sich das ganze nach dem Tod von Ralf geändert.
Tim der prügendelte rassist der alles nieder knüppelt was bei 3 sich nicht ergeben hat, wer das nicht getan hat wurde fast Krankenhaus reif geprügelt, was für ein Vorbild.
Der gute hat damals noch Klösschen als Fettsack betitelt hat, Gabi wurde sehr oft abends zu Hause gelassen, weil es ja so gefährlich draussen ist.
Besser als in diesem Beitrag könnte ich es nicht schreiben, wie TKKG damls gewesen ist. https://www.bento.de/vintage/tkkg-so-rechts-waren-die-hobby-detektive-wirklich-a-00000000-0003-0001-0000-000001156667

Es gibt zwar noch einige alte Folgen die man sich anhören kann, aber ich höre mir lieber die neueren an, obwohl diese nicht mehr ganz so gut sind.
Bestes Zitat ist immer noch: Gerast wird immer, gestorben auch-tja der hat es hinter sich.

1 Like

#3

Tatsächlich ist der latente Rassismus für mich der einzige Grund, TKKG noch zu hören. Ich komme dann aus einer Mischung aus Kopfschütteln und Schmunzeln nicht mehr heraus. Klar, TKKG war damals unfassbar rechts und sicherlich dadurch nicht ungefährlich. Jetzt ist es aber leider nur noch unfassbar öde.

0 Likes

#4

Happytime Murders ist eigentlich ein Film, wie ich ihn erhofft und ersehnt habe. Ich finde ihn auch gut, vielleicht aber auch aus Mangel an ähnlichen Filmen. Ich liebe alles anthropomorphe… Puppen, gezeichnete Pferde, sprechende Hasen… egal. Eine klassische Kriminalgeschichte… perfekt. Und schön derbe muss es sein. Fand auch vor ein paar Jahren dieses S.U.D.S. von “Henson Alternative” sehr gut. Es gibt viel zu wenig davon. Bei “Happytime Murders” ist es an manchen Stellen aber ein bisschen “drüber”, auch mag ich Melissa McCarthy eigentlich überhaupt nicht… der Film ist OK, die Idee super, das Buch und die Umsetzung nicht immer optimal.

Highwaymen. Gefiel mir sehr gut. Endlich mal eine andere Perspektive auf Bonnie und Clyde. In diesem Stil könnte man sich gerne auch mal andere historische, glorifizierte Figuren vornehmen.

1 Like

#5

Oh, da habe ich was für dich.
Sie hören auf die Namen: @Scumdog, @Polarstorm & @Samt
:rofl::rofl::rofl:

1 Like

#6

Die alte TKKG-Titelmelodie habe ich etwa 25 Jahre nicht mehr gehört. Danke für den Ohrwurm, den ich jetzt habe. :smile:
Früher (also so Ende 80er/frühe 90er) habe ich die als Kind unheimlich gerne gehört. Aber alles hat seine Zeit, heute muss ich mir das nicht mehr anhören.

“Happytime Murders” muss ich mir auch noch unbedingt ansehen. Ich habe mich ja schon in der letzten PK-Folge 150 über diese “Black Devil Doll”-Film amüsiert. Total bekloppt… mit Puppen… muss ich sehen! Allein schon diese Stricherpuppe mit der Stimme von Santiago Ziesmer. :grin:

“Highwaymen” hatte ich mir schon vorgemerkt, wird auf jeden Fall noch geguckt. Kevin Costner geht immer und seine deutsche Stimme Frank Glaubrecht höre ich auch unheimlich gerne. Beide zusammen: coole Sau!

1 Like

#7

Hab das schon viel zu lange schreiben wollen. Finde Christian ist eine absolute Bereicherung für das Format. Er versteht was von Filmen, sieht Filme auch teilweise aus anderen Perspektiven und ist sich nicht zu schade auch mal provokant zu sein. Wo er als neues Mitglied dazu kam war ich etwas skeptisch, aber bin mittlerweile immer sehr froh wenn er dabei ist. Liebe für @nbfilm ! :heart:

Musst du echt nicht. Richtig miserabler Scheissdreck. Leute die keine Ahnung von Filme drehen haben, haben einfach eine Idee benutzt (nicht mal ihre eigene, gabs schon früher "Black Devil Doll from Hell) damit Leute interessiert werden, haben aber nix draus gemacht und handwerklich auch furchtbar. Da hilft weder die Liebe für Trash, noch der Sex-Faktor, denn die Frauen dort sind alle echt nur ekelhaft

0 Likes

#8

Nachdem die erste Zusendung der DVD "Black Devil Doll"ein Rohrkrepierer war, habe ich die DVD nun erneut bekommen und bin gespannt, wie ich den Film finde. Werde zeitnah berichten :smiley:

4 Likes

#9

Kurios und wahnsinnig witzig. :smile:
Hätte jetzt eher an eine bewusste Täuschung gedacht. Hätte zudem ja auch gut zum bekloppten Film gepasst.
Hoffen wir, dass du nicht irgendwann auf einen ganzen Stapel Harfen-DVDs sitzt, auf welchen böse Puppen abgezeichnet sind, deren Cover dann Nachts inkl. Harfengedudel zum Leben erwecken und dir nach dem Leben trachten. :smile:

0 Likes

#10

Macht doch bitte nach den ??? dann auch nochmal “Die Ferienbande”, wirklich ein klasse Spoof für Freunde der alten Jugendbandenserien :smiley:
Neben den Radio-Kurzfolgen gibt es da auch mehrere Lang- und Livehörspiele von.
Wenn man albernen Humor und die ollen Jugendbanden mag, sind die ein Muss! :grin:

0 Likes

#11

Auf Suspiria bin ich schon gespannt. Ich bevorzuge immer, wenn sich ein Remake deutlich vom Original unterscheidet und der Regisseur seine eigene Handschrift einbringt. Von Argentos Film bin ich gar nicht so übermäßig angetan. Profondo Rosso und Inferno gefallen mir besser.

TKKG fand ich als Kind schon langweilig. Da habe ich doch Die Drei Fragezeichen, Jan Tenner oder John Sinclair bevorzugt.

<klugscheiß>
Paul Feig spricht sich “Fiehg”.
</klugscheiß>

0 Likes

#12

Dir ist jetzt schon klar, welcher Film fix zu nächsten Wunschfilm-Folge kommt :stuck_out_tongue_closed_eyes:

1 Like

#13

@marioperez007 und @nbfilm eine tolle Folge Bandsalat! An TKKG hab ich auch viele Kindheitserinnerungen.

1 Like

#14

Tolle Folge, diesmal nur mit Filmexperten ohne Moderator. :smiley: ( Spaß, Holger )

Habe mir “Highwaymen” als Reaktion auf eure Kritik auf Netflix gegeben. Richtig geiler Film. Ich kann die Kritik an der Überlänge nicht teilen, es gibt keine Szene, die nicht eine sinnvolle Funktion gehabt hätte.
In diesem Film geht es nicht nur darum, das Bonnie-und-Clyde-Thema mal aus einer anderen Perspektive zu beleuchten, sondern vor allem um die Entwicklung der amerikanischen Gesellschaft nach der Schließung der “Frontier”, die rechtliche Konsolidierung nach der Ära des Wilden Westens, als man nicht mehr so viel Verständnis für jemanden hatte, der das Recht in die eigene Hand nahm.
“Highwaymen” macht bestimmte Entwicklungen sichtbar, indem er sie durch die Augen von zwei alten Männern erfahren lässt, die eine Weile außen vor waren und nun mit einer Welt konfrontiert sind, mit der sie nicht mithalten können.
Die Entwicklung der modernen Technik geht einher mit der Ausweitung staatlicher Kontrolle. Allein dieses Problem macht diesen Film hochaktuell. So wie die Menschen damals nicht verstanden, was für Möglichkeiten moderne Kommunikationsmittel dem Staat gaben, in ihr Leben einzugreifen, so haben sie das bis vor wenigen Jahren nicht begriffen in Bezug auf die Internet-Kommunikation.
Aber auch die Feindbilder verschieben sich. Waren es bis zur Jahrhundertwende Banditen, die den Menschen das Leben schwer machten, so sind es in den Dreißiger Jahren die Banken. Jene, die früher als Banditen gegolten hätten, werden als Sozialrebellen gefeiert. Die Verehrung falscher Helden als Symptom einer verzweifelten Gesellschaft - auch ein Zeichen der Herausbildung falscher Ideologien. Was wiederum auch auf die heutige Zeit übertragbar ist.
Selbst der Umstand, dass der Staat zu schmutzigen Tricks greift und seine eigenen Regeln umgeht, um die Kontrolle wiederzubekommen, diese Wiederinkraftsetzung der Regeln des Wilden Westens, das findet sich heute wieder, unter dem Schlagwort der Terrorismusbekämpfung.
Dass der Film so langsam erzählt, ist nicht nur der Spiegel einer Zeit, in der alles ein wenig langsamer vonstatten ging, sondern auch eine Einladung, über diese Parallelen zu reflektieren. So etwas kann nur das Independant-Kino - oder eben Netflix.

2 Likes

#15

Wieso Spaß? Versteh ich nicht. :clown_face:

0 Likes

#16

Nur ein kleiner Gefallen: Den habe ich selbst im Kino gesehen, und ja, die Kritik am im Vergleich zum restlichen Film überdrehten Ende teile ich auch. Andererseits waren die beiden weiblichen Hauptfiguren auch niemals völlig ernst zu nehmen. Interessant finde ich den Film in Bezug auf das Thema “Soziale Medien”.
Während die eine sich bemüht, ein Geist zu sein und niemals auf Bildern aufzutauchen, macht sich die andere ganz ungeniert öffentlich und hat dabei keine Angst, ausgelacht zu werden.
Ohne zu viel zu spoilern: Die Offenheit im Umgang mit sozialen Medien ist für Letztere am Ende eine unschlagbare Waffe. Auch hier liegt eine Parallele zu “Searching …”, in welchem die Möglichkeiten der Online-Gesellschaft sehr affirmativ verhandelt werden.

Die Kinocharts habe ich fast durchgesehen, nur Aftermath fehlt noch. Und der “Head full of Honey”. Wäre vielleicht doch interessant gewesen, die zu vergleichen. Vielleicht war der ja noch unfreiwilliger komisch als das Original.

“Happytime Murders” war sicher ein Trashfilm, aber ein intelligenter Trashfilm. Klar, die Spermaszene im Trailer wäre verzichtbar gewesen, und der derbe Humor ist nicht jedermanns Sache, aber ansonsten war es eine interessante Aufarbeitung des Rassismusthemas. Dieses war nämlich nicht aufgesetzt, sondern der eigentliche Kern des Films.
Worum geht es beim Rassismus? Es geht darum, jemandem aufgrund von Eigenschaften, für die er nichts kann, eine bestimmte Rolle zuzuschreiben. Und wie kann man das besser reflektieren als mit Figuren, die quasi dafür geschaffen wurden, eine bestimmte Rolle zu spielen, aber sich danach sehnen, sich frei entwickeln zu dürfen, unabhängig von den Zuschreibungen von außen?

“Suspiria” werde ich mir auf jeden Fall noch geben.

Bei “TKKG” muss ich ganz tief in meiner Erinnerungskiste wühlen. Ich weiß noch, dass in der Grundschule oft davon geredet wurde. Und vielleicht habe ich mal eine mitgehört, zu Besuch bei meinem Cousin.
Gab es da eine Folge, die sich um einen Schleuserring drehte, der Gastarbeiter ins Land schmuggelte?
Jedenfalls klingt das, was ihr über die rechten Tendenzen gesagt habt, nach einem interessanten Stück Zeitgeschichte. Was konnte man damals noch ungeniert Kindern zumuten? War der Kulturbetrieb damals einfach nur weniger spießig? Gab es auch Hörspielserien, die linksradikale Tendenzen hatten und genauso toleriert wurden? Oder gab es wegen solcher Produktionen heftige Elternproteste? Das könnte auch Gegenstand eurer Sendung sein.

1 Like

#17

Na ja, das ist Spaß, weil … Also, weil Holger damit ja quasi vom Expertentum ausgeschlossen wird … Warte mal, war dein Post jetzt auch Spaß? Das ist alles sehr verwirrend.

0 Likes

#18

Grad erst dazu gekommen Bandsalat zu schauen.

TKKG war halt schon immer der 2. Sehr “deutsch” und “normal” im vergleich zu den ???. Was man an der Serie daher ganz gut ablesen kann ist auch ein gesellschaftlicher Wandel im eigenen Land (geht bei den ??? der späteren Zeit natürlich auch).

Was ich etwas merkwürdig finde, einerseits sagt ihr aus den neueren Folgen sei die Luft raus, auf der anderen Seite wird ein wenig die fehlende political correctness der alten Folgen moniert und das Tarzan auch mal Schläge androht usw.

Einer der Gründe warum neuere Folgen eventuell nicht mehr so gut sind ist ja grade der das sie “glattgebügelter” sind. Das findet sich ja auch bei den ??? vor. Dort sind die alten Folgen auch klar besser als die neuen.

Natürlich ist es nicht “der eine” Punkt, aber ich finde es ist einer der wichtigeren, der beiden Reihen verlorengegangen ist. Das “Kantige” und eben (aus heutiger Sicht) "nicht “Korrekte”.

Insofern finde ich es etwas seltsam sich einerseits über alte Folgen zu muckieren aber die neuen dann doof zu finden.

Wie seht ihr das?
@nbfilm & @marioperez007

Nachtrag: Übrigens, falls es wer nicht wissen sollte: Sowohl alle TKKG als auch alle ??? Folgen sind bei Spotify zum freien hören verfügbar, inklusivie Specials und Liveaufnahmen.

1 Like

#19

Sehe ich auch absolut genau so. Bin sehr froh, dass Christian jetzt schon zur festen Mannschaft bei PK-Kino gehört. Seine Vorschläge gefallen mir auch immer sehr gut, die sind so schön schräg aber oft kenne ich sie trotzdem, gerade wenn sie schon älter sind.

Den werde ich mir auch auf jeden Fall anschauen. Ist wahrscheinlich genau mein Ding - schönes altes Old School Kino. Ihr habt mich auf jeden Fall wieder inspiriert.

Die Besprechung von “Happytime Murders” und eure gegensätzlichen Meinungen fand ich sehr lustig und unterhaltsam.

TKKG - ich gehöre zwar durchaus in die Zielgruppe der ersten Folgen, aber es war mir als Kind echt zu langweilig. Kein Vergleich mit den 3 ??? Möchte nur was dazu sagen, dass man die Folgen nur noch als Stream oder antiquarisch bei Ebay auf CD oder MC kaufen kann. Seid ihr sicher? Ich habe eben mal geschaut, weil ich die ersten 6 Folgen vor 10 Jahren tatsächlich noch in einem schönen Pappschuber (jeweils 3 CDs) bei Media Markt kaufen konnte. War damals für meine Kinder. Und diese Folgen gibt es auch heute noch durchaus ganz normal bei Amazon zu kaufen, wenn auch zugegebenermaßen nicht neu. Aber es ist kein Problem, noch an die alten Folgen zu kommen.

1 Like

#20

Moooment…ich habe den Rassismus der frühen Folgen nicht kritisiert, sondern behauptet, dass die Folgen gerade dadurch amüsant wirken (man darf das halt nicht ernst nehmen, um es zu genießen). Gerade Prügeltarzan machte den Unterhaltungswert aus (und seine naive, blonde Matratze). Die neuen Folgen sind einfach nur Kinderkrimi-Allerlei.

Und ja! Ich war als Kind auch in Gaby verliebt. Leider war ich kein braungebrannter Prügelaffe, sondern mehr der Typ “Karl der Computer”. Schnief.

:sweat_smile:

1 Like