Massengeschmack.TV Shop

Folge 147: Frau Baerbock und die Presse - Das Lebemann-Magazin

Pressesch(l)au Folge 147. Hier kann darüber diskutiert werden!

Auch Lars kommt am Bundestagswahlkampf nicht vorbei und hat sich nochmal mit den Geschehnissen rund um Annalena Baerbock ein bisschen beschäftigt. Außerdem geht es um die Bild und ihre Kampagne gegen Corona-Maßnahmen. Und dann noch etwas, was den Chef des Hauses interessieren wird: das Magazin „Lebemann“.

3 Like

@Riif-Sa Ich muss mal etwas korinthenkackern: Bei Minute 15:50 zeigst du das Label der Berliner Zeitung und benennst sie als BZ. Das sind aber zwei verschiedene Zeitungen, die nichts miteinander zu tun haben. :stuck_out_tongue_winking_eye:

2 Like

Oh ja du hast Recht. Sehr peinlicher Fehler. Ich sollte das korrigieren.

1 Like
  1. Seit wann sind Links-grüne normal und wer definiert Normal?
  2. Die Bundesregierung besteht gemäß Art. 62 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland(GG) aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern. Also ist Helge Braun (Bundesminister für besondere Aufgaben) die Regierung . Oder handelt deiner Meinung die Bundesregierung erst dann wenn alle Personen (Kanzler und Minister) dasselbe sagen?
  3. Als Links-Grün versiffter müsstest du eigentlich für die Frauenquote sein. Stattdessen streichst du Chirley und Anna sogar noch aus dem MG-Team.
2 Like

Was hätten wir denn diesen Monat?

  • Ganze Viertelstunde wegen Baerbock-Mimimi verschenkt
  • Bedauerliche Notwendigkeit eine Zeitschrift besprechen zu müssen

Jajaja - alles schön und gut aber der Asterix-Nievau-Vergleich geht ja mal so überhaupt nicht! Das zeugt nur von Ignoranz der Kunst gegenüber und davon, die Texte nicht wirklich zu kennen. Pfui! Absolut daneben.

Offene Frage:
Verschmolz da beim Lebemann-Magazin-Intro nicht ein „Zuschauer*In“ zu einer „Zuschauerin“?

Beobachte ich übrigens immer häufiger in den Medien, dass die kurze Schluckauf-Woke-Pause nicht wirklich konsequent durchgesetzt wird - und es dadurch streng genommen der eigene Anspruch an die Sprache ad absurdum geführt wird.
Nur bin ich mir hier nicht sicher - eben weil, in der Sendung halt normalerweise gegendert wird.
Vielleicht bin ich da etwas zu hellhörig…

3 Like

War das N-Wort also früher grundsätzlich/mehrheitlich negativ konnotiert und die exakte wörtliche Bedeutung ist deswegen irrelevant ? Ist deswegen dieses Verweisen auf dieses Specht - Video schwachsinnig?
Wäre echt toll wenn mir das jemand erklären könnte. Es wird ja nicht abglehnt nur weil die schlecht schauspielern in dem Video.

Ich fand die Folge sehr gut und unterhaltsam.
Nur hab ich eins nicht kapiert: ich dachte, das Lebemann Magazin wird besprochen, weils bi MG auch ein Lebemann-Abo gibt. @Riif-Sa sagte aber etwas von einem „uralten Witz“ aus dem MG Cinematic-Universe ( :joy:) - Gibt es da einen Witz, von dem ich nix weiß?

Der Witz bzw. Running Gag ist doch eigentlich, dass Holger durch die ganzen Spenden, die er seit FKTV gesammelt hat, zum Lebemann geworden ist. Das Lebemann-Abo ist widerum aus diesem Running Gag entstanden.

4 Like

Aaah danke, das wusste ich nicht :grimacing:

Oha - ich dachte, den Gag hat jeder mitbekommen :smiley:

1 Like

Baerbock, Corona und Lebemänner, schön und gut . Aber der eigentliche Aufreger ist hier doch wohl, dass der Kollege wiederholt ausgerechnet die „Asterix“-Comics als Beispiel für ein simples Sprachniveau heranzieht. Darüber wird noch zu reden sein, bei mangelnder Einsicht ziehe ich sogar in Erwägung, diese Aussage an Frau von S. weiterzupetzen. Kann ja wohl nicht angehen, sowas. :stuck_out_tongue:

12 Like

Na ja, dieses Forcieren der Spaltung unserer Gesellschaft indem man einfach alle Menschen, die sich dem „Impfzwang durch die Hintertüre“ nicht ergeben wollen, vom gesellschaftlichen Leben ausschließt, obwohl man vorher klar sagte, das es keine Impflicht geben wird, finde ich auch nicht so toll. Ich habe mich schon sehr oft gegen die Bild, also auch öffentlich (d.h. an der Uni) positioniert, aber unabhängig davon was für ein rhetorischer Mist in deren Kommunikationsmethoden impliziert ist, muss ich schon sagen, das ich finde, das sie diesmal den Braten richtig gewittert haben und das ich froh über Jeden bin, der dieser Tage mal wieder Begriffe wie „Grundgesetz“, „Grundrechte“ und im enger oder weiter gefassten Sinne auch „Menschenwürde“ zur Sprache bringt.

Kann, meiner Ansicht nach, nämlich ganz klar nicht angehen, das beispielsweise Menschen die panische Angst vor Spritzen haben (oder was auch immer die individuellen, persönlichen Beweggründe sein mögen) jetzt zu unsolidarischen Sündenböcken stilisiert werden sollen, selbst dann wenn sie sich beispielsweise immer vorbildlich an die geltenden Corona-Regeln gehalten haben und es nach wie vor tun. Darauf scheint es nämlich hinauszulaufen. Alles was ich jetzt schrieb, unter dem Vorbehalt, das der von Söder prognostizierte 2G-Kurs wirklich Durchsetzung findet und/ oder das die Tests irgendwann zu so einem teuren Preis verscherbelt werden, das sie für breite Teile der Bevölkerung keine ernsthafte Option darstellen.

Und übrigens, ich bin per se kein Impfgegner, falls dieses Kriterium in irgendeiner Weise ausschlaggebend ist.

4 Like

Ich denke schon, man darf als Bildungsministerin befürchten, dass Baerbocks Aussage Schulen und Lehrer insgesamt in ein sehr schlechtes Licht rückt und pauschale Urteile provoziert. Immerhin leitet Baerbock ihren Neger-Satz damit ein, dass sie sagt: „Weil sie sagen, das ist jetzt kein Einzelfall mit Blick auf Antisemitismus – ich weiß aus einem ganz persönlichen Vorfall genau eine ähnliche Geschichte […]“ Frau Baerbock wies also ausdrücklich daraufhin, dass es anscheinend kein Einzelfall sei, sondern ein so häufiges Problem, dass man es politisch besprechen – (Denn das tut sie ja, sie spricht darüber im Fernsehen.) und dagegen vorgehen müsse (Warum sollte sie sonst darüber sprechen?).

Ich lasse es mal dahingestellt sein, wie widersprüchlich eine Formulierung wie „genau eine ähnliche Geschichte ist“, weil viele schon ahnen werden, dass Frau Baerbock öfters schneller redet als sie denkt.

1 Like

Genau! Alle Leute, die mit unermüdlichem Fleiß das Kleine Lasterixium erworben haben, sollten sich gegen diese Herabsetzung dieser kulturbegründenden Schriftreihe wehren. Eine SEK-Hausdurchsuchung beim Videoautor ist das Mindeste, was ich jetzt erwarte.

Kasper und Shlomo haben ein Antwortvideo zum Thema „Die Bild und die Corona-Maßnahmen“ gemacht.

cool cool cool.

Ich fange auch immer das Gendern an, wenn ich keine Lust mehr auf meinen Job habe.