Massengeschmack-TV Shop

Folge 144: Robert Redford Special

Hier kann darüber diskutiert werden!

Mein Lieblingsfilm von ihm, Spy Games, wurde besprochen und ich kann den Meinungen nur widersprechen. Generell mag ich seine politischen Filme bzw. Politthriller am liebsten. Selbst Filme, die nicht so erfolgreich waren bzw. nicht gut bei Kritikern ankamen wie „Von Löwen und Lämmern“ oder „The Company You Keep – Die Akte Grant“ fand ich großartig. Das liegt an Redford, aber vor allem an dem Genre Polit- oder Verschwörungsthriller. Aber dieser Film im Speziellen…: Gerade die Rückblenden, die hier offensichtlich als „langatmig“ aufgefasst werden, sind doch das Salz in der Suppe. Das ist doch das Entscheidende für die Dramaturgie. Kopfschütteln.

Ein zweiter Lieblingsfilm von mir, der nicht besprochen wurde, da schäme ich mich nicht, ist „Der Pferdeflüsterer“. Ja ja, ich weiß, Mädchenfilm, Schmonzette… aber dennoch… ich liebe diesen Film in erster Linie wegen der atemberaubenden Landschaftsaufnahmen, vor allem Montanas. Und: Ich bin durch diesen Film als erwachsener Mann tatsächlich zum Reiten gekommen.

„All is Lost“… der Film ist nicht schlecht. Aber für mich nicht kompromisslos genug. Ohne Musik und ohne „Happy End“ wäre die bessere Wahl gewesen. Es wurde ja tatsächlich mal ein Segler gefunden, der mumifiziert geborgen wurde, nachdem er offenbar monatelang bereits tot auf dem Meer trieb. Das wäre für mich das bessere Ende gewesen :wink:

Und: Rückmeldung die Zweite (nach meinem Widerspruch bzgl. und Plädoyer für „Pretty Woman“). „Ein unmoralisches Angebot“. Ich halte diesen Film auch nicht für einen großen Wurf. Aber… zu sagen, dass Redford fehlbesetzt ist, weil er zu gut aussieht… ja ist das nicht das viel größere Klischee? Thematisch finde ich die Idee gut – und auch nicht sonderlich realitätsfern. Er ist ein Stück weit auch eine Männerfantasie… aber die Entscheidung über ein unmoralisches Angebot treffen Frauen in Kreisen von Superreichen ständig – und heute mehr denn je. Man muss den Film aber auch in der Zeit seines Erscheinens betrachten. Zum einen hätte es ihn wahrscheinlich ohne „Pretty Woman“ nicht gegeben und er fährt definitiv in dessen Fahrwasser. Zum anderen war der Film damals ein großer Aufreger… und wurde kontrovers diskutiert. Nicht etwa filmisch… sondern thematisch. Es wurden damals z.B. für diverse TV-Sendungen Straßenumfragen gemacht „Würden sie….?“. Das ist auch eine Qualität, wenn ein Film Diskussionen auslöst. Zu Demi Moore… nun gut. Das ist eine Frage des Geschmacks. Ob sie hier gut besetzt war, darüber kann man streiten. Generell finde ich gab es eine Zeit, da war sie für die Rolle der Femme fatal erste Wahl – trifft nicht auf diesen Film zu, aber als schlechte Schauspielerin würde ich sie nicht bezeichnen.

Mal was anderes. kennt Ihr das auch? In der Generation meiner Eltern stand „Robert Redford“ immer als Synonym für einen schönen Mann und ist gewissermaßen in den allgemeinen Sprachgebrauch über gegangen… „Der sieht nicht gerade aus wie Robert Redford“ oder „der kann Robert Redford Konkurrenz machen“ usw. In meiner Generation ist Robert Redford in diesem Zusammenhang durch Brad Pitt oder George Clooney ersetzt worden. Aber das nur nebenbei.

“All is Lost” hatte für mich kein Happy End. Die “Rettung” fand, glaube ich, nur in seinem Kopf statt.

Ich denke, dass ist Interpretationssache.

Am Krassesten fand ich das mit den 98%. Hätt ich auch nicht gedacht.:astonished:

#truestory
Die restlichen 2 % bildet Mario :slight_smile:
Mit Demi Moore würde er jedoch auch kostenlos schlafen. Die müsste ihm, im Gegensatz zu Robert Redford, keine Million bieten.

Nun, es soll auch konservativ eingestellte Menschen denken, die ein solches Angebot nicht annehmen würden, da ihnen die intakte Beziehung zu ihrem Ehepartner wichtiger ist als der schnöde Mammon. Das lässt sich natürlich leicht sagen, wenn man selbst nicht in eine solche Zwickmühle geraten ist, aber ich halte 98% für eine gewagte Schätzung und denke, dass sich letzten Endes vielleicht 70% dafür entscheiden würden oder sogar noch weniger.
Danke für die Erwähnung dieses Avenger-Films. Ist normalerweise gar nicht meine Sache, jetzt gebe ich dem Genre aber doch mal eine Chance.

Spy Game - ohne S :slight_smile:

Über die Verwechslungsgefahr der Stimmen Rolf Schult, Christian Schult und Kaspar Eichel gibt es hier übrigens einen schönen Erklärtext der Media-Paten.

1 Like

Ups… ja… hab’ den Plural gewählt, weil ich den Film 20 mal gesehen habe :smiley:

Das wäre mal etwas für eine Themenfolge: Filme mit Schauspielerinnen, mit denen Womanizer Mario nicht in die Kiste springen würde :laughing:

Ich fand die Moore noch nie besonders “toll”, aber für Halle Berry würd ich töten. Da brauch mir auch keiner was für geben damit ich da “willig” bin. :smiley:

Da wären wir sogar einer Meinung. Nicht dass ich Demi Moore nicht interessant fände, aber Halle Berry ist eine Goddess… vom anderen Stern, heute wie vor 20 Jahren.

2 Like

Das war doch nur ein Witz von Volker und spontan ausgedacht.

Großartige Folge und ihr habt mich wieder inspiriert, habe mir heute direkt “All is lost” angesehen, Toll!

Bitte hier nicht weiter über das Ende spoilern,

3 Like

Ja bitte lasst das doch! Ich muss ihn nämlich noch gucken!

Dem aufgeregten Huhn von nbFilm, das sich immer gerne an Mario abarbeitet, bitte zukünftig Valium unter die Körner mischen. Das ewige Dazwischen-Gegacker geht mir zunehmend auf den Nerv.

1 Like

Gack, Gack, Gack…
Ups…hab ein Ei gelegt

1 Like

Bei der Gelegenheit möchte ich doch mal eine These in den Raum werfen und meinen inneren Larry David raushängen lassen. Es kam in der Sendung nämlich das Thema „Frisur“ zur Sprache. Ich bin der Meinung, dass die Karriere eines Schauspielers früher oder später ins Stocken gerät, je geringer die Bereitschaft vorhanden ist, die Frisur für eine Rolle zu ändern. Es gibt nämlich Schauspieler, die haben Zeit ihrer Karriere IMMER die selbe Frisur, das hat sicherlich mit Eitelkeit zutun. Alles keine Oscar-Preisträger (für “Bester Schauspieler”). Alle irgendwie unter ihren Möglichkeiten, was Rollen angeht, gerade in zunehmendem Alter. Das trifft auch auf Redford zu, aber bei ihm wiegt es nicht so schwer, weil er in Hollywood sehr mächtig ist (einen Oscar hat er dennoch nicht). Charlie und Martin Sheen oder John Cusack z.B. Ich meine… John Cusack… selbst in einem historischen Action-Film wie Dragon Blade, der vor 2000 Jahren spielt, hat er seine Schwiegersohn-Fön-Frisur. Da es ziemlich lächerlich aussieht, muss er im Film entweder Helm oder Stirnband tragen, um es etwas abzufedern. In Hollywood würde er heute niemals für solche Rollen gecastet werden, die Chinesen sind da gnädiger. Es gibt noch zahlreiche andere Beispiele von Schaupielern, die nicht dazu bereit sind. Allesamt nicht die erste Riege an Charakterdarstellern in Hollywood, obwohl sie es durch ihr Talent und ihre Popularität sein könnten.

Sei mal etwas gnädiger. Ich finde die beiden haben Potential, ein Komikerduo zu werden. Diese stellenweise Aufgedrehtheit von @nbfilm kann auch noch weiter kultiviert werden… in dem er @marioperez007 zum Beispiel in die Augen sticht wie bei den Three Stooges und Mario ihm dann eine Bud-Spencer-Kopfnuss gibt.

Beruhigend, dass das also doch erkennbar war. :wink:

1 Like

Der Clou ist einer meiner Lieblingsfilme überhaupt. Der Film wird selbst in 2090 nicht altbacken rüberkommen.

Merkwürdig ist, dass ihr in der Sendung nicht enmal erwähnt habt, dass der Junge Robert Redford krass so aussah, wie später der junge Brad Pitt.

1 Like