Massengeschmack-TV Shop

Folge 143


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

Robert Rodriguez ist bei Pantoffelkino zu Gast :astonished:

und, nachdem was ich jetzt von Volkers coolem Atelier gesehen hab - ich traus mich kaum sagen - könnte man fast den Eindruck haben, ihr bräuchtet das Alsterfilm-Studio gar nicht mehr :see_no_evil:


#3

Dem schließe ich mich an. Lediglich der Ton und die Beleuchtung müßte noch verbessert werden.

Also die üblichen Probleme. :smiley:

Spaß beiseite. Ist sehr schön geworden die ganze “Anlage” Volker. Da kann man schon neidisch werden. :slight_smile:

Zu Bandsalat:

Ich finde in der Beurteilung der EUROPA Hörspiele werdet ihr dem ganzen nicht so wirklich gerecht. Man darf nicht vergessen das die zu einer Zeit veröffentlicht wurden als es Platten und MCs gab und die Zielgruppe waren Kinder, nicht Erwachsene. Insofern ist es, schon allein von der Technik her, selbstverständlich das eine Folge nicht so lang sein konnte und auch anders aufbereitet wurde als im CD Zeitalter und für Erwachsene. Betrachtet man sie unter diesen Gesichtspunkten müsste die Wertung eigentlich anders ausfallen.


#4

Nein, warum? Larry Brent und Macabros waren auch 60 minüter. Und laut Aufkleber waren die Sherlock Holmes Hörspiele ja auch für Erwachsene. Außerdem musste man ja auch nicht unbedingt 2 Fälle auf eine Kassette pressen. Aber das ist nur meine Meinung. Mario mochte die Hörspiele gern.


#5

Na komm, dass das Marketing is sollte doch klar sein. Es sind die alten Hörspiele welche die Leute die jetzt so zwischen 45 und 30 sind damals auf Kasette gehört haben und da war die Laufzeit pro Seite in den meißten Fällen bei grob 30 - 45 Minuten.

Das die da heute draufschreiben “für Erwachsene” ist doch bloß der Nostalgiemarketingscheiß und darüber hinaus das man solche Hörspiele in den 70ern -90ern für “unbedenklich” hielt, wohingegen heute jede Hipsterfamilie Sturm laufen würde wenn man da draufschreiben würde “ab 6”.

Das man nicht “muss” (bzw. musste) ist klar, aber wenn ich als Firma (die damals) hauptsächlich Hörspiele für den Kindermarkt herausgebe locke ich natürlich damit dass sich sogar ZWEI Fälle auf EINER Kasette (oder LP) befinden…

Wie gesagt, wenn ich überlege was ich damals so alles gehört hab was “für Kinder” gedacht war, da würde heute jeder Elternverband Sturm laufen.

Alles was ich sage ist: Die Kriterien für so alte Hörspiele sollten im Kontext gesehen und entsprechend angewandt werden.

Du kannst einfach keine Folge Hui Buh auf MC oder Platte mit irgendwas vergleichen das erst im CD Zeitalter herausgebracht wurde. Einerseits wegen der Technik und andererseits wegen des Zeitgeistes.


#6

Pro Seite sinds hier aber nur 20 Minuten. Für einen Fall zu wenig. Und bei Baskerville wars trotz der 40 Minuten einfach zu wenig.
Und dabei bleibe ich. Ätsch. :sweat_smile:
Und ich vergleiche auch gar nicht.
Die Serie kam damals schon nicht an.
Daher nur 4 Folgen.


#7

Nice pun in dem Zusammenhang ^^
Huuiii Buuhhh !


#8

Hehe, danke. Ich hoffte jemand würde es bemerken. :slight_smile:

Jo, da sag ich ja nix gegen. Wie gesagt, mir hat nur gefehlt das die von mir angesprochenen Kriterien berücksichtigt werden, wenn es um definitiv “alte” Sachen geht die neu aufgelegt werden.

In dem Zusammenhang könnte man eventuell auch mal strukturell an die Sachen rangehen. Also einen Vergleich zwischen damals und heute. Eventuell eine Idee für eine der nächsten Folgen?


#9

Naja, im Grunde vergleichen wir hier ja alte und neue Reihen. Aber natürlich wollen wir zB bei ??? und TKKG irgendwann die alten und neuen Episoden vergleichen.
Kommt alles noch.


#10

“Die Ferienbande” dann bitte irgendwo dazwischen ^^


#11

fixed :rofl:

Gin, Schachmatt und Jatze mein Freund. :smiley:


#12

Mir haben die EUROPA-Folgen sehr gut gefallen, gerade wegen Peter Pasetti als
tolle Stimme von Holmes. Hätte mir nur etwas längere Folgen gewünscht. Im großen
und ganzen war ich mit den 4 CD’s aber sehr zufrieden !!


#13

Apropos

Holmes

Gebe euch beiden da übrigens völlig recht. Korffs Ausprache des Namens ist furchtbar! Das würde mir auch die ganze Zeit gegen den Strich gehen. Die Stimme als solches geht allerdings völlig in Ordnung.

Das ist so ähnlich wie bei der Neulesung des Herrn der Ringe. Da werden die Namen auch alle “merkwürdig” ausgesprochen, phonetisch zwar richtig, aber in der alten Lesung war es einfach “deutscher” und hörte sich besser an. Ich bin auch saufroh das sie die alte Phonetik für die Filme benuzt haben und nicht die neue, sonst wär ich ausgeflippt. ^^

@marioperez007 Ich hatte dich ja am Spieleabend schon drauf angesprochen ob du es kennst:

Das ist irgendwie nirgends zu bekommen. Ich hatte es als Kind auf LP und würde es gerne malwieder hören und mich auch freuen wenn es besprochen würde.

Wenn es irgendwer hat (in digitaler Form, habe keine Laufwerke mehr und erst recht keinen Plattenspieler), übrigens gerne bescheid sagen. :slight_smile:


#14

#15

Den “Buster Scruggs” fand ich auch klasse, nur die erste Episode fand ich etwas schwach, das war mir zu klamaukig. Die drei Episoden mit dem Goldgräber, Liam Neeson und dem Trail haben mir am besten gefallen. So einen Film würde ich mir gerne ins Regal zu den anderen Western stellen, aber ist ja leider nur auf Netflix…
Apropos, meine Western habe ich auch chronologisch sortiert, Volker. :wink:
Seltsamerweise aber nur die Western, alles andere habe ich nach Genre und dann nach Untertyp oder Schauspieler sortiert. Egal, ich finde mich zurecht. Wobei deine Sammlung ja noch deutlich größer ist als meine. Habe mich aber gefreut solche Titel wie “Der Verlorene” (von und mit Peter Lorre) und die Poe-Filme mit Vincent Price zu entdecken. Insgesamt ein sehr schöner Hobbyraum! :+1:

Den “Utoya”-Film würde ich mir nicht ansehen. Dafür ist mir dieses scheckliche Ereignis noch zu nah. Ich habe mir bisher auch bspw. 9/11-Filme nicht angesehen. Ich habe nichts dagegen, dass Filme darüber gamcht werden, aber ansehen möchte ich sie mir nicht.
Vielleicht ist das auch eher was für den Schulunterricht?

“Elisabeth Harvest” hat mich neugierig gemacht. Werde ich mir definitiv mal ansehen. Aber vielleicht gewinne ich ja auch dieses Mal! :smiley:


#16

Es ist nur Teil 1 von 2 Scumi und den 2. findet man nicht.

Glaub mir, ich hab Stunden gesucht.


#17

Verdammt, erwischt​:sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile:


#18

Es gibt auf Netflix noch einen Film zum Thema: “22. Juli” von Paul Greengrass, der auch “Flug 93” gedreht hat. Der Film umfasst mehr - von der Planung des Attentats seitens Breivig bis hin zu seiner Verurteilung. Die Vorkommnisse auf der Insel nehmen etwa 20 Minuten des Films ein. Den Film fand ich insofern interessanter, weil ich da noch einiges erfahren habe, was ich nicht wusste. Zum Beispiel haben sie dem vermeintlichen Polizisten Breivig ja noch die Fähre rübergeschickt, damit er auf die Insel kommen kann. Hätten sie das nicht getan, wäre er gar nicht erst auf die Insel gelangt. Und auch sein unfassbares Verhalten bei der Gerichtsverhandlung (Grinsen, Hitlergruß zeigen etc) wird hier gezeigt.


#19

Wenn es sich um eine Dokumentation handelt, ist das was anderes. Das würde ich mir auch ansehen. Ich habe nur Problem mit der Verarbeitung als Spielfilm, da Spielfilme ja im Grunde einen anderen Zweck erfüllen als Dokumentationen (Unterhaltung / Information).
Bei Themen die schon etwas länger her sind (wie z.B. der 2. Weltkrieg) stört mich die Herangehensweise als Film nicht. Zum einen da ich es in meiner Lebenszeit nicht miterlebt habe und hier somit schon genügend zeitlicher Abstand besteht. Bei den angesprochenen Ereignissen kann ich mich aber noch sehr genau daran zurück erinnern und wie schrecklich ich es damals fand. Eine filmische (und somit im Grunde künstlerische) Auseinandersetzung halte ich daher (für mich!) für unangemessen.


#20

Ich kenne diese Jules Verne Hörspiele nicht.
Wer weiß, vielleicht kommen wir ja mal irgendwie
ran…