Folge 141: "Sheriff of Nottingham"

Hier kann darüber diskutiert werden!

Kann es sein, dass Mario um den Sieg betrogen wurde? Meiner Meinung nach ist 66+45=111, also hat Mario 111 statt 101 Geldmünzenpunkte.

Abgesehen davon großartige Folge mit einem wie immer top aufgelegten Gast-Holger. Tolles Spiel, tolle Umsetzung. Kracher war Nils’ Gefühlsausbruch am Anfang ;-).

#Holger for Dauerteilnehmer an Pasch-TV

Tolles Spiel!

Hätte ich genau wie Blood Rage auch mal gerne zu Pasch TV mitgebracht. Holger G. hat einen guten Geschmack, hehe!

Aber wieso er auf die Regel kam, dass man eine legale Ware im Beutel haben muss, ist mir schleierhaft. Man muss nur eine legale Ware „deklarieren“. Was man in seinem Beutel hat, ist Wurscht! Es muss keine legale Ware im Beutel sein! Aber man darf eben nicht mehr als 5 Karten in seinen Beutel legen. Kein Wunder, dass es am Anfang noch etwas sperrig lief.

Zu den Deals untereinander hat Holger sich auch etwas vertan. Es scheint, er muss es einfach noch öfter spielen. Die Regel sagt: Ein Händler darf den Sheriff mit Waren aus seinem Beutel bestechen. Er darf natürlich dabei bezüglich des Inhalts seines Beutels lügen. Darf der Händler auf den Markt und packt seinen Beutel aus, muss er dem Sheriff nur die Waren geben, die tatsächlich existieren! Hat er dem Sheriff Waren versprochen, die nicht existieren, muss er ihm diese auch nicht geben. Gerade der letzte Teil, ist nicht unerheblich und macht krumme Geschäfte nicht mehr ganz so böse, wie sie zuerst schienen.

Holger G. hat das Spiel, wie er auch selbst im Fazit zugibt, etwas kryptisch und langatmig erklärt. Aber da zitiere ich doch gerne den anderen Holger. Holger K. zu Holger G.: „Es beruhigt mich, dass du auch mal Fehler machst.“ In diesem Sinne, alles in Ordnung. Aber großes Lob an den Gast: Pädagogisch wertvoller und ruhiger kann man ein Spiel nicht vorstellen. Pasch-TV mit Holger G. könnte man sich sogar als Audiopodcast reinziehen.

P.S.: Warum es mehr Geld im Spiel gibt? Geld sind im Grunde genommen die Siegpunkte des Spiels. Da dem Spiel kein Notizblock für die Endabrechnung beiliegt, können die Boni über Geldmünzen verteilt werden. Da kann man die Münzen sehr wohl gebrauchen. Beim nächsten Mal kann also Zettel und Stift wegbleiben. :wink:

Verspielte Grüße
Marco

Ein interessantes Spiel. Da es öfters Regelfragen gab, habe ich mir die auch mal durchgelesen

Folgendes ist mir aufgefallen:

  • Man darf auch mit Waren aus seinem Marktstand bestechen

  • wie Signore bereits angemerkt hat, muss die deklarierte Ware nicht im Beutel sein

  • man darf - Jedenfalls suggeriert dies die Anleitung - bei der Bestechung hemmungslos über den Beutelinhalt lügen, und also auch sagen “ich geb dir zwei Käse” obwohl gar keiner drin ist. Nur wenn die versprochene Ware auch im Beutel ist muss sie abgegeben werden. Jedenfalls verstehe ich die Regel so!

  • Holger K. Doppel-Angebot “ich geb dir 20 wenn du bei Gast-Holger reinguckst und bei mir nicht” halte ich für unfair. Hätte Mario das Angebot angenommen in dem er Gast-Holgers Beutel öffnete, hätte er damit im selben Moment Nils und Gast-Holger verboten noch Angebote für Holger K. Durchsuchung zu machen. Durch solche Doppel-Angebote würde alles durcheinander gehen.

  • Endabrechnung: Gast-Holger hat die Gesamtpunkte mit dem Königsbonus verwechselt. In der Gesamtabrechung wird nach den legalen Waren geschaut, bei der Königs/Königin Abrechnung werden einfach nur die Punkte geteilt. Beim Brot gibt es statt 15 und 10 Punkte für beide Sieger 12 Punkte (Hälfte von 15+10 abgerundet). Gäbe es nur zwei “Brotköniginnen”, dann würden beide 5 Punkte erhalten, also die Hälfte von 10.

[QUOTE=Tilman;495285]

  • Endabrechnung: Gast-Holger hat die Gesamtpunkte mit dem Königsbonus verwechselt. In der Gesamtabrechung wird nach den legalen Waren geschaut, bei der Königs/Königin Abrechnung werden einfach nur die Punkte geteilt. Beim Brot gibt es statt 15 und 10 Punkte für beide Sieger 12 Punkte (Hälfte von 15+10 abgerundet). Gäbe es nur zwei “Brotköniginnen”, dann würden beide 5 Punkte erhalten, also die Hälfte von 10.[/QUOTE]

Das wollte ich auch noch ergänzen! Ganz genau: Holger G. hat Holger K.s Frage nicht richtig beantwortet, als unser Holger strategisch wissen wollte, was bei einem Gleichstand bei den Waren passieren würde.

[QUOTE=hollaender;495279]#Holger for Dauerteilnehmer an Pasch-TV[/QUOTE]
Bitte nicht. Ich kann seine Art einfach nicht mehr ab, er war zu oft in letzter Zeit Gast. Allein schon diese anschleimende Sprechart.

Eine tolle Runde war das!
Am Anfang dachte ich dies wäre ein recht kompliziertes Spiel, aber mit der Zeit kommt man gut dahinter.

Ich würde mich eurem Fazit anschließen.

[QUOTE=maddyxx;495290]Bitte nicht. Ich kann seine Art einfach nicht mehr ab, er war zu oft in letzter Zeit Gast. Allein schon diese anschleimende Sprechart.[/QUOTE]

@Holger nicht persönlich nehmen. Ich kann z.B. maddys Art sich auszudrücken auch nicht ab, bin mir aber zu fein das so beleidigend zu unterstreichen.

@TakTak :slight_smile:
Vielen Dank dafür!

Ich war zugegeben ein paar Minuten auf der Emphörungspalme. Das ist natürlich gar nicht schön, so etwas von einem völlig Fremden über die eigene Person zu lesen. Womöglich noch von jemanden, der selber noch gar nicht vor der Kamera gestanden/gesessen hat. Über einige Stunden ist das nämlich gar nicht so leicht, wenn man das nicht gewohnt ist, weil man das z.B. Beruflich macht.

Aber dann habe ich mir gedacht.
OK, leben und leben lassen.
Ich darf mich hier nicht echauffieren, nicht den ersten Stein werfen… wo ich doch selber nicht besser bin und sogar großes Verständnis hege.

Früher - ich erinnere mich noch gut daran. War ich, als ich mal ab,- und an versehentlich Nachmittags auf RTL II oder SAT (weiss nicht mehr) geschaltet habe und da in ein Sendeformat von „Vera int van Veen“ (oder so ähnlich) reingesprungen bin, ganz genauso. Von Null auf Hundert Agro. PENG ZACK. Ich kann die „Frau“ nicht ausstehen, die ist für mich wie Kreide auf Schiefertafel. Die braucht nur den Mund aufmachen… drei Sekunden… mir brennt da die „Sicherung“ durch.

Nun ist hier jemand, auf dem meine Art womöglich ganz ähnlich wirkt.
Ich kann das verstehen und mir tut das wirklich sehr leid.

Der „Maddy“ wird das sicherlich genauso überstehen, wie ich die Vera.
Einfach mal nicht hinsehen :smiley: :smiley: :smiley:

      • Aktualisiert - - -

@signore
„Aber wieso er auf die Regel kam, dass man eine legale Ware im Beutel haben muss, ist mir schleierhaft. Man muss nur eine legale Ware „deklarieren“. Was man in seinem Beutel hat, ist Wurscht! Es muss keine legale Ware im Beutel sein!“

Das schließe ich aus zwei Gründen:

  1. der Spielregel Seite 7 links unten:

Du kannst so deklarieren, wie du möchtest, musst aber drei Vorgaben beachten:
• Du kannst nur Legale Ware n deklarieren.
• Du kannst nur eine Sorte Waren deklarieren.
• Du musst die exakte Menge Karten in deinem Beutel deklarieren

=> Ich muss (!) drei Vorgaben beachten.
zwei dieser Vorgaben, die ich beachten MUSS sind hier als „kann“ Bedingung ausgewiesen.
Nur die dritte Vorgabe ist als "MUSS"Bedingung ausgewiesen.

2.) aus den aufgeführten Beispielen, die dem genau wiedersprechen?

=> In allen der „Deklaration“ folgenden Regel-Beispielen verhält es sich so, das (legale) Waren im Beutel deklariert sind.
Und in der Auflösung des Beispieles (der Sheriff schaut in den Beutel) genau diese (deklarierte, legale) Ware dann auch tatsächlich mit mindestens einer Karte sich im Warenbeutel befindet.

Ein Beispiel, in der sich die deklarierte Ware gar nicht im Beutel befindet, ist in der Spielregel nicht zu finden, oder ich habe das total überlesen.

Daraus schließe ich, das die „Kann“ Vorgabe, mit der ich Waren im Warenbeutel deklariere eben doch eine "MUSS"Regel sind.

"Zu den Deals untereinander hat Holger sich auch etwas vertan. Es scheint, er muss es einfach noch öfter spielen. Die Regel sagt: Ein Händler darf den Sheriff mit Waren aus seinem Beutel bestechen. Er darf natürlich dabei bezüglich des Inhalts seines Beutels lügen. Darf der Händler auf den Markt und packt seinen Beutel aus, muss er dem Sheriff nur die Waren geben, die tatsächlich existieren! Hat er dem Sheriff Waren versprochen, die nicht existieren, muss er ihm diese auch nicht geben.

Touche!
Habe ich das falsch erklärt?
Oh jeh, ich glaube ja.
Mea culpa maxima!
Genau so ist das!!!

@ Tilman

„Folgendes ist mir aufgefallen:“

  • Man darf auch mit Waren aus seinem Marktstand bestechen

Das stimmt!
Ich glaube, das hat in unserer Spielrunde niemand versucht und irgendwie ist der Fall auch nicht zur Sprache gekommen.

  • wie Signore bereits angemerkt hat, muss die deklarierte Ware nicht im Beutel sein
    Im Falle der „Deklaration“ bin ich hier anderer Überzeugung.
    Im Falle des / eines Bestechungsversuches ist das korrekt.

  • man darf - Jedenfalls suggeriert dies die Anleitung - bei der Bestechung hemmungslos über den Beutelinhalt lügen, und also auch sagen „ich geb dir zwei Käse“ obwohl gar keiner drin ist. Nur wenn die versprochene Ware auch im Beutel ist muss sie abgegeben werden. Jedenfalls verstehe ich die Regel so!

Das ist so richtig, bzw. ich lese das ganz genauso :slight_smile:
Ich glaube, ich habe das ein wenig anders erklärt, weil mir hier noch die mir einmal erklärte „Spielregel“ in Erinnerung war. Auf diese Regel muss ich beim nächstenmal selber etwas besser achten (schämt sich was)

Ich bedanke mich herzlich für die aufmerksame Regelkorrektur!
Ich glaube, für eine kommende Folge muss ich die jeweiligen Spielregeln dann wohl noch einmal ein wenig aufmerksamer lesen. Ihr seid hier echt ein forderndes Publikum :smiley: :smiley: :smiley:

herzliche Grüße in das Forum!

Holger.

Dabei hat sich James Pond noch nicht einmal gemeldet ;-). Regelverstöße gehören bei Pasch-TV mittlerweile dazu, also alles halb so wild. Wichtig ist die Begeisterung für ein Spiel, die Du bis zur letzten Haarspitze lebst.

#HolgerfordauerhafterPaschTVHost

Du vergleichst dich mit Vera?? Ich glaub es hackt! :lol:

[QUOTE=nix;495296]Du vergleichst dich mit Vera?? Ich glaub es hackt! :lol:[/QUOTE]

Hust
DAS war jetzt eigentlich eher nicht die Intention.
Aber wo du das hier so schreibst… verdammte AXT!
OK… ich brauche hier jetzt mal das Emoji, wo der rote Kopf gegen die Wand läuft. :lol:
Das steht rechts in der Menüauswahl leider nicht zur Option.

Es sind nur Beispiele. Wenn man die Worte „muss“ und „kann“ genau beachtet, könnte man sogar daraus schließen dass man gar keine Ware deklarieren muss, sondern auch nur sagen kann „ich habe 3 Waren“. Was allerdings doof wäre, da dann alle Waren undeklariert wären, und man folglich in jedem Fall zahlen darf.

Aus einem anderen Sachverhalt lässt sich aber relativ eindeutig erschließen, dass man nicht korrekt deklarieren muss: was passiert denn wenn ein Spieler keine legale Ware auf der Hand hat (nach der Marktphase)? Wenn man öfter spielt wird dieser Sachverhalt sicherlich hin und wieder vorkommen, auf ihn geht die Anleitung aber nicht ein. Warum? Weil man ja lügen darf :slight_smile:

// Ergänzung: hier hilft zur Aufklärung auch der Blick in die englische Anleitung, die genauer formuliert

Und auch das steht so als Hinweis in der englischen Spielanleitung! Stimmt genau :slight_smile:

[QUOTE=Tilman;495299]
// Ergänzung: hier hilft zur Aufklärung auch der Blick in die englische Anleitung, die genauer formuliert

Und auch das steht so als Hinweis in der englischen Spielanleitung! Stimmt genau :-)[/QUOTE]

quod erat demonstrandum!
Überzeugt ich bin, junger Padawan :smiley: :smiley: :smiley:

Dann werde ich das so künftig (evtl.) auch spielen.
Ich muss mir erst mal durchdenken, ob diese in der englischen Spielregel festgehaltene Beliebigkeit, bzw. die hier durchaus die Spielbalance verändernde deutsche Regelfassung, dem Spiel eher schadet oder eher nutzt.

Die Frage ist hier, ob das deutsche Lektorat (von Asmodee?) hier schlicht geschludert hat.
Oder ob sie diese (deutliche) Regeländerung mit Bedacht und vorsätzlich in das Spiel eingesetzt haben.

Hab’s mit der deutschen Regel auch schon so verstanden und das “kann” und “muss” inklusive der Beispiele gar nicht ernst genommen. Ob eine Regel Sinn macht oder nicht, bedenke ich nie. Der Spieleautor hat sich was bei gedacht und das wird seine Gründe haben. Finde das ganz wunderbar, dass ich komplett lügen kann, was meine Ware angeht. Das macht die Vorfreude viel schöner, wenn a) der Sheriff meinen Beutelinhalt überprüfen will oder b) ich als Sheriff so richtig auf meine Kosten komme, wenn ich jemanden beim Lügen erwische. Denn mit der Regel, dass eine Ware immer stimmen muss, werde ich ja bei mindestens einer Karte immer wieder verschont, dass ich nie komplett bluten muss. Das ist viel zu harmlos und sehr unaufregend.

Finde ich aber total sympathisch, dass Brecher wie Colosseum oder Blood Rage quasi fehlerlos aus dem Guss funktionieren und solche eher harmlosen Spiele Schwierigkeiten bereiten. Schließe einfach daraus, wie ich es schon zuvor geschrieben habe, dass man das Spiel einfach noch öfters spielen muss. Du hast, lieber Holger, hier und auch indirekt und direkt angedeutet, dass du auch noch nicht alles über das Spiel weiß. Sonst hätte Holger K. im Leben nicht den Notizblock holen müssen (einfach Münzen nehmen!) oder du wegen der Mehrheitsverhätlnisse den Regelfehler bei der Endwertung gemacht. Du bist einfach im Pasch-TV-Fieber. Da macht man einfach nolens volens Regelfehler. Ich spreche aus Erfahrung. Bei den einfachsten Partyspielen geschehen, erst Recht, weil eine Kamera drauf hält, Fehler.

Im Vergleich zu Colosseum oder Blood Rage findet sich für so ein Spiel wie Sheriff of Nottingham aber nicht immer die geeignete Spielegruppe. Und zu dritt spiele ich das Spiel nie wieder. Ganz öde und überhaupt nicht zu empfehlen. Mit der Erweiterung, die noch nicht auf dem Markt ist, wird ein sechster Spiel mit dazu genommen. Ferner gibt es ganz famose Spezialereignisse und Sonderfähigkeiten, die man in seine Beutel einfügen kann. Außerdem wird mit einem Zweier-Sheriff-Gespann gespielt. Kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich auf diese Erweiterung freue. Da The Dice Tower, mit der renommierteste Yotube-Brettspielkanal der Welt, dieses Spiel ganz besonders fördert und mit in seine Essential Line eingefügt hat, bin ich auch schon seit über einem Jahr im Besitz des Spiels und freue mich, wenn es Gelegenheiten gibt, das Spiel zu Tisch zu bringen.

Verspielte Grüße und danke für den Talk hier!

Ich fordere so wieso schon insgeheim einen Brettspieltalk, vielleicht zur 200. Folge Pasch-TV?

Wie schön es doch wäre, über 199 Spiele zu philosophieren, über die Highlights zu reden, zu fragen - Was kam danach noch gerne auf den Tisch? Was war eigentlich noch mal ein Zambo? Wo liegt eigentlich Aachen? und und und

Verspielte Grüße
Marco

Super Folge! Sehr passendes Spiel für eure Runde! :mrgreen: Auch wieder suuuper erklärt von Spiele-Holger!

Dass Mario gewonnen hat da Holger sich verrechnet hat, wurde ja schon im ersten Anfangsposting klargestellt. Wundert mich, dass keiner der Anwesenden das gemerkt hat^^ Warum bleibt dann eigentlich die Folge so bestehen und kein Update hochgeladen, wenigstens mit einer Einblendung, dass sich verrechnet wurde und sonst jemand gewonnen hat? (Als Antwort kommt bestimmt: Ist ja für das Präsentieren des Spiels unerheblich).

[QUOTE=SMESH;495304]
PaschTV - der einzige Ort wo das Substantiv “Geld” zählbar ist :ugly[/QUOTE]

Völliger Blödsinn.

Vielspieler, und der bist du dann wohl einfach nicht, was ja nicht schlimm ist, sprechen in Brettspielen, die u.a. auch eine Währung als Bestandteil haben, oft von “Geld”. So sind Redewendungen wie “4 Geld bekommen” oder “3 Geld bezahlen”, etc. total üblich in der Brettspielszene.

Das ist alles andere als ein Unikat bei Pasch-TV.

Ich habe sehr gerne aufgeklärt.

Einmal mehr verspielte Grüße,
Marco

Es ist kein Unsinn wenn man es als Abkürzung für Geld-Einheiten begreift. Es wäre wohl alberner, immer “gib mir mal drei Geld-Einheiten” zu sagen.

Wir einigen uns darauf, dass es für manche Ohren (wie i.Ü. auch die meinen :mrgreen:) schrecklich klingt, für manche wohl nicht :voegsm:

Was grammatikalischer Nonsens ist, stand gar nicht zur Debatte. “Drei Bier” oder “zwei Kaffee”, hört man auch jeden Tag. Dann viel Spaß beim Ohren zuhalten. An manche Sachen muss man sich eben gewöhnen.

Fest steht, dass Pasch-TV KEIN exklusiver Ort ist, SMESH, der Geld in den besonderen Brettspiel-Plural setzt.

Quod erat demonstrandum.

Ave,
Marco