Folge 141 - Gastbeitrag: Radikal verfälscht (Marco Köpcke / Lukas Harder)

Hier kann darüber diskutiert werden!

Erster! :-o

Schön nach langer, langer Pause wieder einen Gastbeitrag bei FKTV zu sehen. Einfach weil’s der Abwechslung gut tut und meist gefallen diese Beiträge mir auch, wird ja vorher auf Qualität geprüft und bringt eine etwas andere Perspektive rein. Holger macht ja ohnehin sonst die ganzen Folgen alleine. Also war ein richtig guter Beitrag von den beiden Jungs. Anfangs war ich noch skeptisch was das jetzt werden soll, aber es ging ja nicht darum jetzt eine Wertung abzugeben ob das was diese evangelischen Gemeinden machen gut, richtig ist oder nicht, sondern wie hier ARD eben sehr einseitig und von oben herab versuchte dieser Kirche diverse Dinge anzuhängen, von denen keine Anschuldigung einer wohl von den Beitragsmachern wohl auch nicht sonderlich schweren Prüfung standhielt. Denn dass Forumsbeiträge ohne die Schreiber dahinter stark an Wert und Glaubwürdigkeit verlieren, versteht sich irgendwie von selber.

Dazu hat mir auch, wie wir es von FKTV Beiträgend dieser Art gewohnt sind, die Interviews mit involvierten Personen gefallen, die eben anders als im ARD Beitrag zu Wort kommen und die faire Chance erhalten sich den Vorwürfen zu stellen. So bleibt das eindeutige Fazit, dass die Macher des Beitrages schon vorher wussten was für ein Ergebnis ihr Bericht haben soll und das alles dann geschickt in diese Richtung gelenkt haben. Solche Meinungsmache mit Hilfe falscher Tatsachen und Manipulation halte ich für sehr bedenklich und gerade deshalb ist es wichtig, dass sich jemand hier die Mühe gemacht hat Dinge klarzustellen, die man wie im Beispiel der DVD auch ohne großen Aufwand tun kann. Well done, hoffentlich nicht der letzte Gastbeitrag der beiden. :slight_smile:

Lieber Holger,

dies war der schlechteste Gastbeitrag, den du ich je bei dir vernehmen durfte. Hast du dir die Dokumentation überhaupt angeschaut?

Die eigentliche Intention der Dokumentation: nämlich, dass es evangelikale bzw. rechtskonservative Kräfte innerhalb des Christentum auch in Deutschland gibt, kann man kaum mehr verleugnen.
Zwar gehören kaum mehr 30% der Menschen einer der beiden Großkirchen an, die Zahl der Konfessionsfreien liegt bei fast 40%, gleichwohl hat die evangelische - nicht die katholische Kirche - den größeren Mitgliederschwund. Gleichwohl kann man feststellen, dass gerade freikirchliche, radikale Kräfte an Mitgliedern gewinnen. Die Formel ist relativ einfach zusammenzufassen: Je liberale die Glaubensgemeinschaft, desto mehr Mitglieder verliert sie; je konservative, bibeltreuer, desto mehr laufen ihr die Mitglieder zu.

Vgl. dazu:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-26383998.html
https://hpd.de/node/15040

Zur eigentlichen Dokumentation: Es sind gerade radikale bzw. fundamentalistische Kreise der christlichen Rechten, die sich zunehmend in Deutschland verbreiten.
Schon bei 1:30 kommen jugendliche Teilnehmer zu Wort, denen man die Indoktrination anmerkt: Jesus ist unserer Erretter, ich hoffe endlich kommen alle in diesen Genuss. Genau das wird offensichtlich (siehe Livestream) auch in der folgenden Predigt vermittelt. Denke nicht, glaube an Jesus. Schon bei 6:25min offenbart Pastor Benz sein wahres Weltbild (dabei greift das NDR auf den hauseigenen Livestream zurück!), fast der O-Ton: Harry Potter ist vom Teufel, Kinder werden geschädigt, schauen sie sich solche Glorifizierungen von Magie an! Kinder sollen für das okkulte geöffnet werden, sie werden sich zu Dämonen hinwenden. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie es weitergeht.

Zu Gabriele Wentland Mission freedom: Hier wird Herr Blicke vom Landeskriminalamt völlig falsch zitiert: Es heißt “[I]einer[/I] der Gründe der Ablehnung ist der Film 'heiße Ware’”. Zitat bei 9:00min: “ich darf sie zu Jesus führen, ich darf ihnen zeigen wer Jesus ist” was nichts anderes heißt als Radikalmissionierung von Frauen in unsäglichen persönlichen Verhältnissen.
Vor allem aber geht es um die rechtskonservativen Ansichten dieser Frau, dazu 13:50min: “Vorehelicher Geschlechtsverkehr ist die erste große Sünde vor Gott, alle die vorehelichen Geschlechtsverkehr hatten, wurden gesteinigt […] nach Gottesgesetz und bei Homosexualität und Lesben sagt er: es ist ihm widerlich steht in meiner Übersetzung.” Genau hier steckt die eigentliche Kritik der Sendung und Intention diese Frau. Genau das wird sie auch den Frauen lehren, die sie “befreit” und genau deshalb ist bedenklicher diese Dame einen solchen Preis zu verleihen. Sie sagt das nicht nur so dahin, sie meint das haarscharf so, wie sie es sagt. Deshalb sind die Aussagen der Journalisten auch erschüttern: Diese Ansichten oder “Fehler” wie es im Film heißt, sieht Frau Wentland aber nicht als Fehler, sondern als Anfang. Wie sie selbst danach sagt, ca. 16min: Nun hat sie ein Tor in die Politik. Da liegt die Gefahr.

Auch der darauf folgende Teil ist mehr als erschütternd: Ein offensichtlich radikal-christlicher Verein lockt Kinder auf Spielplätzen mit Süßigkeiten, um ihnen einfach Antworten auf komplizierte Fragen zu geben. Dazu wird auch ein betroffener Sozialarbeiter intensiv interviewt: Die Kinder werden so früh als möglich mit christlicher Moraltheologie indoktriniert, ein schwarzweiß Denken anerzogen. Ich halte so etwas nicht für Freiheit, sondern für gefährlich. Auch bei 30min offenbart sich das ganze Weltverständnis diese Gruppierungen: Jesus hat mich von Gicht und diversen anderen Krankheiten geheilt. Auch sie müssen erlöst werden, sonst werden sie auf ewig in der Hölle schmoren. Ich bin aufgefordert sie zu missionieren.

Diese Gruppen folgen dem amerikanischen Vorbild (siehe The Call oder ähnliches): riesige Feste, Konzerte und ähnliche Veranstaltungen, die an sich nicht verwerflich sind.
Dies war auch in keiner Weise die Kritik in der Dokumentation. Die Kritik setzt danach an: nämlich, dass diese Kräfte innerhalb der freien kirchlichen Gemeinden fast immer einen radikal-fundamentatlistisches Bibelverständnis, insbesondere eine sehr ans Wort angelehnte bzw. worttreue Deutung der Bibel fordern. Und genau dort beginnt das Problem: wenn man über Megaevents versucht junge, desillusionierte (gern auch ehemalige drogenabhängige, siehe Jesus junge Garde) Jungendliche zu ködern, um ihnen dann die Werte einer 2000 Jahre alten patriarchisch-archrischen Hirtenkultur als simplen Ersatz aufzuoktroyieren, muss dies öffentlich gemacht werden. Erst recht, wenn diese Organisationen noch staatlich unterstützt werden.
Denn gerade diese Auslegung der heiligen Schrift fordert, dass man sich aktiv gegen allein die Möglichkeit des Schwangerschafatbbruch richtet, dass man Homosexuelle verurteilt, dass man ein gestörtes Bild der Beziehung von Mann und Frau entwickeltet etc. Es sind gerade die fundamentalen Kräfte die leider viel näher am Originaltext der heiligen Schrift liegen, als der aufgeweichte Katholik. Es sind auch gerade diese Kräfte die offen dafür kämpfen und es auch als ihre Pflicht empfinden gegen die unglaublichen “Verwerfungen unserer Zeit” - der normale Mensch würde es über viele Jahrhunderte erkämpfte humanistische Ideale nennen (siehe dazu Homoehe, dass es sich dabei nicht nur um ein Randphänomen handelt, konnten wir vor kurzen in der Diskussion zum Schulplan BaWü beobachten) - auf unsäglichste Weise anzukämpfen.
Das Ganze so zu verharmlosen, als hätte die NDR Reporter kein anderes Bestreben als arme “kleine” freikirchliche Vereinigungen zu diskreditieren, halte ich für mehr als bedenklich.

Noch eine Links mit Dokumentationen, die explizit darstellen, was sich nicht mit wenigen Worten beschreiben lässt:

Jesus junge Garde - Die christliche Rechte und ihre Rekruten
"Jesus Camp"
Von Göttern und Designern - Ein Glaubenskrieg erreicht Europa
Christlicher Fundamentalismus in Deutschland - Die Hardliner des Herrn
Mit der Bibel zum Abitur

Auch lesenswert ist die Stellungnahme der NDR Redaktion, die die meiste Kritik des Beitrags zunichte macht:
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/ndr/stellungnahme-mission-unter-falscher-flagg-100.html

Tag! Erstmal Vielen Dank für die Kritik borelspace!

[QUOTE=borelspace;374946]Zur eigentlichen Dokumentation: Es sind gerade radikale bzw. fundamentalistische Kreise der christlichen Rechten, die sich zunehmend in Deutschland verbreiten.
Schon bei 1:30 kommen jugendliche Teilnehmer zu Wort, denen man die Indoktrination anmerkt: Jesus ist unserer Erretter, ich hoffe endlich kommen alle in diesen Genuss. Genau das wird offensichtlich (siehe Livestream) auch in der folgenden Predigt vermittelt. Denke nicht, glaube an Jesus.
[/QUOTE]
Also ich selbst als Christ sehe, dass bei den Jugendlichen durchaus eine Art Euphorie, die nach außen hin befremdlichen Wirken mag. Durchaus sagen sie, wie widhtig ihnen Jesus ist, und dass sie anderen davon erzählen wollen. Ich denke allerdings nicht, dass damit Denken eingeschränkt wird, oder ihnen der Glaube eingeschränkt wird. Zuerst einmal natürlich als Klarstellung etwas, was uns auch bei der Erstellung des Beitrags wichtig war: Wir stehen in keiner Verbindung mit irgendeiner Organistation die in der Doku gezeigt wird. Und das ist auch gut so, so können wir unvoreingenommen ein Bild vermitteln.
Wichtig bei unserem Beitrag war es im Falle des GOSPEL FORUMs, dies einfach mal zu Wort kommen zu lassen und ihre Ansicht zu vermitteln, zu zeigen wie einseitig das NDR berichtet. Wir werten in erster Linie nicht die eigentlichen religiösen Aussagen von irgendeiner Person in der Dokumentation. Wie kämen wir dazu, wir kennen die Wahrheit ja nicht.
Was meine persönliche Meinung angeht, und da berichte ich jetzt aus den Erfahrungen in einer Gemeinde von der ich sagen würde sie ist dem GOSPEL FORUM in gewisser Weise ähnlich, denke ich nicht das „Denke nicht, glaube an Jesus“ gilt. Ganz im Gegenteil, es geht immer um die eigene Entscheidung, niemand zwingt irgendjemanden zu irgendwas, jeder muss sich sein eigenes Bild machen. Was „wir“ (ich übertrage jetzt von meinen Erfahrungen aus) eigentlich nur tun, ist auf Grundlage der Bibel den Glauben zu stärken. Das tun wir ganz von Jesus aus, ohne das irgendwelche Personen in den Vordergund gerückt werden oder eine Abhängigkeit zu einer bestimmten Gemeinde entsteht. Das ist das Idealziel, und ja, dass kann an einigen Punkten auch mal misslingen, Leute können sich binden. Ich denke aber als Christ, dass wir als Christen die Botschaft des lebendigen Gottes und des fehlerhaften aber geretteten und von Gott geliebten Menschen vermitteln sollen (Johannes 3,16; will jetzt nicht endlos mit Bibelversen um mich werfen es sei denn das ist gewünscht, kann dafür lieber auf http://die4punkte.com/ verweisen für die Botschaft der Bibel). Diese Hinwendung zu Menschen durch Jesus ist der Grund warum „wir“ den Glauben weitergeben wollen und warum wir uns für Menschen investieren (s. Mission Freedom)

Von Dämomen wird nichts gesagt, auch dass diese Dinge „aus der Hölle stammen“ wie es in der Doku heißt ist laut Aussagen des GOSPEL FORUMs nicht haltbar und wurde so nie behauptet. Ich kann gerne diesen Teil des Interviews mit Peter Wenz, der es nicht in den Beitrag geschafft hat (aus Zeitgründen) noch verlinken, ansonsten reicht von Seiten des GOSPEL FORUMs, aber auch deren detailierte Stellungnahme:
http://blog.gospel-forum.de/2014/08/24/detailierte-analyse-der-sequenz-ueber-das-gospel-forum-stuttgart/

Ansonsten sehe ich nichts verwerfliches, höchtens fragwürdiges an dieser Meinung. Meines Erachtens nach sehe ich Fantasy Bücher/Werke auch als solches an. Nun kann man den Einfluss auf Kinder und Jugendliche selbstverständlich hinterfragen, gerne hätte ich mir einmal die ganze Predigt angesehen um auch mal den Kontext zu prüfen, dazu ist es aus Zeitgründen jedoch nicht gekommen, zumal die so einfach nicht zu finden ist (müsste mal beim GOSPEL FORUM anfragen).

Also zuerst einmal sidn wir bewusst nicht zu sehr auf den eigentlichen Inhalt der Diskussion im Beitrag eingegangen sondern um die eindeutige und meiner Meinung nach unbestreitbare einseitige Berichterstattung. Es wird nichts, aber auch gar nichts über Mission Freedom in der Doku gesagt. Ich habe die Arbeit von Mission Freedom kennengelernt und finde es ist einfach eine Frechheit. Auch die Behauptungen das ganze wäre nur ein „missionarischer Schein“ sind völlig aus der Luft gegriffen und werden von keiner Seite belegt. Es wird total am Thema vorbei berichtet, nicht nur von der Doku. Die ganze Sache mit der „falschen Hure“ ist nicht in Ordnung. Dennoch hat der Verein reagiert und wurde nicht ohne Grund ausgezeichnet. Es geht nicht in erster Linie um Gaby Wendland (die NICHT Gabriele heißt, wie es die Doku behauptet!).
Ihre Ansichten sind ein anderes Thema und haben nichts mit dem Verein zutun, zumindest nicht solange das nicht gezeigt wurde. Wieso hat man zu diesem Thema keine Leute befragt die sich „missioniert“ fühlten?
Und ja, sie sieht die Fehler als Werbung für ihren Verein und möchte in die Politik… um gegen Zwangsprostitution vorzugehen, nicht wegen Massenmissionierung! - Zumindest sehe ich das so, dass kann ich natürlich auch nicht beweisen, für mich deutet aber nichts auf die Vorwürfe hin. Hätten wir den Beitrag 20min lang gemacht, wären wir auf den Inhalt der Diskussion mehr eingegangen, aber wir hatten Vorgaben.

Erstens ist deine Formulierung am Ende ziemlich zugespitzt und wurde so nie behauptet. Wir hatten durchaus „Zukunft für Dich“ ursprünglich im Beitrag, haben es allerdings gestrichen aufgrund der Zeit und komplexität. Kurz gesagt: Keine Ahnung was da wirklich los ist, ich weiß nur, dass auch dort einseitig berichtet wurde, und was ZfD dazu sagt. Ja es ist anzuzweifeln was sie dort machen. Ich glaube persönlich nicht, dass es verwerflich ist, nur die Art finde ich auch alles andere als optimal.

Was die TOS Gemeinde angeht, sind dort einige skurile Dinge gezeigt worden, die ich jedoch nicht beurteilen konnte und Lukas auch nicht, aus zeitlichen Gründen haben wir uns auf GF und MF beschränkt. Jedoch kann Jesus Krankheiten heilen, daran glauben wir „Christen“ (will das jetzt nicht zu sehr pauschalisieren, auch wenn ich aufgrund der biblischen „Definition“ schon sagen würde, dass Leute die sich Christen nennen das glauben sollten, können wir aber gerne drüber diskutieren) an einen lebendigen Gott der heute noch Wunder bewirken kann. Ob dies dort wirklich passiert ist kann und will ich nicht beurteilen. Lebenszeugnisse und Wunderberichte gehören aber zum Christsein irgendwie „dazu“, auch wenn man immer hinterfragen sollte ob die Person einem einen Bären aufbinden will. Ich würde aus persönlicher Erfahrung aber sagen, dass Gott zu allem fähig ist. Will dabei aber keineswegs verleugnen aus es nach außen seltsam wirkt, und nehme das ganze daher nicht „in Schutz“, kann es ja wie gesagt nicht beweisen.

Zu guter letzt noch einmal als Zusammenfassung:
Lukas und ich sind Christen, fallen wohlmöglich in den Topf über den die Doku berichtet. Wir wollten mit der Doku aufgrund der kontroverse dieses Themas hauptsächlich den Gemeinden ein Medium geben sich auch zum Thema zu äußern und zeigen wie absolut einseitig und voreingenommen berichtet wird. Wir glauben, dass ein Großteil der gezeigten Organisationen nicht auf Macht aus ist, sondern auf die Verkündigung von Jesus und dies wiederum ist alles andere als schlecht meiner Meinung nach. Was schlecht wäre, ist wenn dies jemandem aufgezwungen werden würde. Das kann man sich an einigen Stellen der in der DOku gezeigten Organisationen tatsächlich, ausgehend vom Dokumaterial fragen. Dennoch glaube ich nicht, dass dies bei Mission Freedom oder dem GOSPEL FORUM der Fall ist.

Liebe Grüße und danke fürs Feedback,
Marco aka. Parakoopa

Auf eine gute Diskussion!

PS: Ja, ich weiß hier sind vermutlich sau viele Tippfehler drin, sorry dafür :slight_smile:

Ich fand die Beiden Teilbereiche des Beitrags nicht gut voneinander getrennt. Ich war überrascht, als es von dem Gospel Forum plötzlich irgendwie um den Kampf gegen Zwangsprostitution ging.

Letztendlich, denke ich, ist es in dieser Doku aber so. Anstatt sich die schwarzen scharfe rauszusuchen, ist es viel einfacher die normalen Schafe, die vielleicht auch leicht schmutzig sind, schwarz anzumalen. Denn es gibt sehr Radikale Evangelische Freikirchen, und die Medien haben die Aufgabe, über Machenschaften dieser Vereinigungen zu berichten.

Ach nee! :ugly Das ist doch wirklich nichts Neues. Predigten in Jugendsprache (da rollen sich einem die Zehennägel hoch, wenn das aus dem Mund eines 60jährigen kommt :roll: ), alles hipp, alles cool, alles einfach, alle haben sich lieb. Aber dennoch sind die Inhalte stockkonservativ: Keine Ehe vor dem Sex, Homosexualität ist ganz pöse (und heilbar), Männer haben das Sagen usw.

Ich fand die Doku interessant und mit der später erscheinenden Stellungnahme durchaus plausibel. Besonders der Mann der Evangelischen Allianz, der auf einmal keine Ahnung von seinen MitstreiterInnen mehr hatte und sich zu nichts richtig äußern konnte, war bemerkenswert.

Naja, ich war nie auf der Holy Spirit Night (Jugendgottesdienst des GF) aber auf vergliechbaren Veranstaltungen hier im Norden (Google: Outbreak) und kann sagen, dass diese Themen definitv nicht maßgeblich sind und man die Gottesdienste schon als lebhaft und “nicht konservativ wirkend” bezeichnen kann, denke du verstahst was ich meine. Auch wenn man die Einstellungen natürlich schon als koservativ bezeichnen kann, da diese Ansichten schon meistens irgendwie “dazu gehören”.
Hast wohl also recht irgendwo schätz ich. Ich find aber nicht, dass sich das grundsätzlich ausschließt. Kommt wohl auch auf die Definition von “konservativ” drauf an. Würde aber sagen, dass diese “Werte” von einem “lebendigerem” Gottesbild ausgehen, dass ich nicht als konservativ bezeichnen würde (da denk ich persönlich mehr an Kirche aus dem Mittelalter ;)).

Naja warum das so ist, haben wir ja versucht mit seiner Stellungnahme in unserem Beitrag zu zeigen. Die EA ist was das angeht ziemlich vermascht und zynisch gesagt könnte man wohl sagen, da weiß niemand so im Detail wo was abgeht. Im Vorstand sitzen nach meiner Kenntnisname über 100 Leute, und er war einfach nicht die richtige Ansprechperson, die brauchten nur einen “Sündenbock”.

Es ist völlig in Ordnung anderen Sichtweisen auch Raum zu geben. Aber in Fernsehkritik.tv, das ich als Forum für Aufklärung und Hintergrundinformationen von schlechtem Fernsehen verstehe und schätze, ist dieser Beitrag der erste große Fail den ich sehe. Hier wurde von den Machern weder die Inhalte der Doku verstanden, als auch schon seit Jahren in der Kritik stehende Organisationen und Vereine verweichlicht und schön geredet.

Für mich ist es damit nicht nachvollziehbar warum du solchen Beiträgen Aufmerksamkeit schenkst.

[QUOTE=borgdrone;374993]Es ist völlig in Ordnung anderen Sichtweisen auch Raum zu geben. Aber in Fernsehkritik.tv, das ich als Forum für Aufklärung und Hintergrundinformationen von schlechtem Fernsehen verstehe und schätze, ist dieser Beitrag der erste große Fail den ich sehe. Hier wurde von den Machern weder die Inhalte der Doku verstanden, als auch schon seit Jahren in der Kritik stehende Organisationen und Vereine verweichlicht und schön geredet.[/QUOTE]

Ich sehe den Kritikpunkt der Doku durchaus. Wir haben ihn am Anfang des Beitrags ja sogar von der Doku selber formulieren lassen. Ich finde aber das deine, und die Argumentation der Doku, nicht auf festem Grund gebaut werden. Hätten die Macher der Doku Beweise genannt und wären von beiden Seiten auf das Thema eingegangen wäre dieser Beitrag nicht entstanden. Du kannst mir aber nicht sagen, die Doku berichte fair. Da sie das nicht tut, nicht einmal ansatzweise, ist die Relevanz für fernsehkritik-tv durchaus gegeben meiner Meinung nach. Selbst wenn alles behauptete stimmen würde, wäre das ganze eine schlechte und meiner Meinung nach manipulierende Doku, die in diesem Fall mit den Organisationen die sie kritisiert auf einer Ebene stehen würde.

@#9

An der Doku ist nichts verfälscht. Der Tenor liegt auf den negativen Aspekten der Vereine und das ist bei jedweder Art von Medium Usus sich so zu äußern. Im Übrigen gab es dazu von den Machern auch ein ausgiebiges Statement, das sehr klar erkennen lässt um was es ihnen in ihrem Beitrag ging.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/ndr/stellungnahme-mission-unter-falscher-flagg-100.html

Inhatlich finde ich es relativ fragwürdig und kann hier keine “radikale Fälschung” vonseiten der Dokumacher erkennen. Zumal, wie borelspace schon anmerkte, die evangelikalen Strömungen durchaus gefährlich sein können. Letztendlich empfinde ich das als eine Verharmlosung des sektenhaften Gospelforums, das homophob und rückständig und damit klar abzulehnen ist.

Der Titel des Beitrag stammt von mir - weil der Untertitel der Doku “Radikale Christen in Deutschland” lautet.

Ich habe die Stellungnahme natürlich gelesen (erst hinterher, diese gab es während unserer Recherche noch nicht, und wir haben die Veröffentlichung erst zu spät bemerkt!), wir haben selbst auch eine beim NDR angefragt. Im Gegensatz zu dem was sie bahupten finde ich sehr wohl, dass sie hier über einen Kamm scheren. Liegt vielleicht auch daran, dass sie keine “Positivbeispiele” gezeigt haben. Ich kann mir auch nach der Stellungnahme nicht vorstellen wie das NDR denn “gute Christen” sich vorstellt.

[QUOTE=tigersuit;375000]Letztendlich empfinde ich das als eine Verharmlosung des sektenhaften Gospelforums, das homophob und rückständig und damit klar abzulehnen ist.[/QUOTE]

…Wow. Das nenn ich mal kritische Auseinandersetzung. Beweise? Wir haben dem Gospel Forum in der Doku lediglich die Chance für eine Gegendarstellung gegeben, da die Berichterstattung über sie, wie bereits erwähnt, alles andere als fair war.
Ich bin gerne zu einer Debatte darüber bereit, aber bitte kommt mir nicht mit solchen haltlosen Verallgemeinerungen.

[QUOTE=Parakoopa;375004]
…Wow. Das nenn ich mal kritische Auseinandersetzung. Beweise? [/QUOTE]

“Wenn jemand hier ist heute, der homosexuell gebunden ist: Du sollst frei werden durch den Kraftstrom des Heiligen Geistes.” (Peter Wenz)

Artikel darüber:

Interessantes Interview mit den Autorinnen:
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/ndr/interview-116.html

[QUOTE=borelspace;374946]Lieber Holger,

dies war der schlechteste Gastbeitrag, den du ich je bei dir vernehmen durfte. Hast du dir die Dokumentation überhaupt angeschaut? …[/QUOTE]

Danke für die Klarstellung und Zurechtrückung @borelspace.
Und was nicht übersehen werden sollte ist, dass diejenigen Orientierungslosen, welche nicht in den Fängen der rechtskonservativen Freikirchen landen, durchaus auch bei diesem “guten Kumpel” hier Sven Lau landen können.

… oder bei dem hier! Ist schon klar :smiley:

Für mich war entscheidend, dass der Gastbeitrag nicht ideologisch ist - und ich fand, dass er das nicht war. Dass Lukas und Marco gläubige Christen sind, empfinde ich als nichts Verwerfliches. Wir leben in einem säkularen Staat, und ich muss ja in so einem Verein nicht Mitglied sein (im Gegensatz zum Rundfunkbeitrag :wink: )

[QUOTE=tigersuit;375012]“Wenn jemand hier ist heute, der homosexuell gebunden ist: Du sollst frei werden durch den Kraftstrom des Heiligen Geistes.” (Peter Wenz)[/QUOTE]

Gut, das stimmt, hat jetzt aber nichts mit den sonstigen Kritikpunkten am GOSPEL FORUM zu tun. Zumal ich in dieser Aussage nicht einmal etwas homophobes sehen kann, zumindest nicht im negativen Sinne. Es ist ja nicht so als würde er die schwulen hier verdammen, sondern er “betet” dafür, dass sie davon “frei” werden. Selbst verständlich eine fragwürdige Aussage, die ich nicht weiter kommentieren möchte, die allerdings trotzdem nicht rechtfertigt warum das GOSPEL FORUM keine faire Berichterstattung verdient hat.

Und was die Berzeichnung “rechtskonservativ” angeht, ich glaube wir vermischen hier ein paar Dinge, liebe Leute :shock:

[QUOTE=Parakoopa;375017]Zumal ich in dieser Aussage nicht einmal etwas homophobes sehen kann, zumindest nicht im negativen Sinne. [/QUOTE]

Natürlich ist das homophob. Nur weil er nicht klar sagt, wir hassen alle Schwulen, ist das trotzdem deutlich genug. Da geht’s dann mehr um Gehirnwäsche und Umpolung.

Noch besser: Teufelsaustreibungen sind ja auch total zeitgemäß. ( http://www.cleansed.de/gmstory0108a.php )

[QUOTE=Parakoopa;374983]… es geht immer um die eigene Entscheidung, niemand zwingt irgendjemanden zu irgendwas, jeder muss sich sein eigenes Bild machen. [/QUOTE]

Nur, das selten jemand der sich Entscheidet, das GANZE Bild sieht. Sondern immer nur das, welches seinem kulturellen und intelektuellem Hintergrund entspricht.

Oder um van Goghs Zitat: “Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen - doch es wachsen keine Blumen auf ihr.” etwas abzuwandeln.

Religionen* sind von Menschen gepflasterte Wege auf der “Blumenwiese Gott”

*Edit: Religionen kann man auch durch Ideologien ersetzen.

[QUOTE=tigersuit;375018]Natürlich ist das homophob. Nur weil er nicht klar sagt, wir hassen alle Schwulen, ist das trotzdem deutlich genug. Da geht’s dann mehr um Gehirnwäsche und Umpolung.

Noch besser: Teufelsaustreibungen sind ja auch total zeitgemäß. ( http://www.cleansed.de/gmstory0108a.php )[/QUOTE]

Okay, wenn du das meinst ist das in Ordnung. Der verlinkte Bericht ist allerdings genauso eine Behauptung wie alles was Peter Wenz oder das GOSPEL FORUM behauptet. Versteht mich nicht falsch. Auch wenn ich persönlich Peter Wenz glaube, wollten wir, und haben wir auch, keine Stellung beziehen im Beitrag. Es steht nun mal Aussage gegen Aussage, ich habe keine Ahnung was die Wahrheit ist. Alles sind Behauptungen, von beiden Seiten. Die Doku des NDR hat nur von einer Seite berichtet. Und das ist eigentlich auch okay, würde sie nicht mit einer selbstversändlichkeit davon ausgehen, es gäbe keine andere Seite. Die Doku zeigt nur das “schlechte”, stellt dabei unbeweisbare Aussagen in Raum. Würde sie dies nicht mit einem gewissen Totalitarismus machen wäre alles in Ordnung.

Für mich wirken die Aussagen hier so, als hätten die Organisationen kein Recht auf Gegendarstellung, weil sie von den “bösen Christen” sind. Das geht nicht. Fokus unseres Beitrags ist die Berichterstattung der Doku, welche momentan auf dem gleichen Stand ist wie einige der Argumente hier.

EDIT:

[QUOTE=consolix;375020]Nur, das selten jemand der sich Entscheidet, das GANZE Bild sieht. Sondern immer nur das, welches seinem kulturellen und intelektuellem Hintergrund entspricht.[/QUOTE]
Deswegen wollten wir ja in dem Beitrag die andere, nicht gezeigte Seite des Bildes zeigen. So kann sich jeder eine Meinung bilden