Folge 117: Kuhhandel

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/FQoU-fgrpkE

Also ihr habt die Spielbalance diesmal so sehr durcheinander gebracht, dass das fast schon als neues, eigenständiges Spiel durchgehen könnte. Wann wart ihr denn das letzte mal auf einer Auktion?! So läuft das doch im echten Leben auch nicht ab, dass die Leute reihum ihre Geldscheine in die Luft heben. Also dann:

  • es wird nicht in irgendeiner Reihenfolge geboten, sondern wild durcheinander

  • es wird kein Geld rausgelegt, sondern nur mündlich angesagt, was man bietet (ihr wart mit euren Erhöhungen dadurch zum einen an eure Handkarten gebunden, weiterhin habt ihr ja euren Gegnern dadurch fast eure komplette Hand verraten)

  • beim Kuhhandel muss der mit dem niedrigeren Angebot sein gesetztes Geld trotzdem an den Kuhhandel-Gewinner abtreten

  • die Gebote beim Kuhhandel sind eigentlich für die Nichtbeteiligten geheim (Daniel hatte ja darauf hingewiesen)

  • Minute 92: Obwohl Porni dran wäre, werden er, Daniel und Nils übersprungen und Holger macht den Auktionator

  • Minute 102: Porni ist Auktionator, Mario kauft das Tier, aber Nils nimmt Pornis Geld einfach an sich

  • Minute 119: Holger ist Auktionator, vergisst es aber, deshalb kriegt Porni das Auktionsgeld (wodurch Mario & er automatisch aussetzen, da sie damit übersprungen werden)

  • die Prämienkarten sind am Ende (auch wenn man das zugehörige Quartett nicht hat) trotzdem noch 250 Punkte wert

  • Es gibt eine Spielvariante, in der das Geld am Ende noch 1:1 in Punkte umgewandelt und addiert wird

Also diesmal muss ich mich leider am Gejammer beteiligen und Herrn Pond vollumfänglich zustimmen. Das, was ihr da gespielt habt, hat mit dem eigentlichen Spiel Kuhhandel nicht mehr viel zu tun. Und das Spiel ist auch viel lustiger, wenn man sich an besagte Regeln hält!!

Ich empfehle Einsteigern unbedingt die alte Version von Kuhhandel zu spielen. Dort gibt es keine Ratten oder Prämienkarten, aber der Fun-Faktor ist der gleiche. Vor allen Dingen dauert ein Spiel der Ur-Version nur ca. 15-20min, das ist dann auch angemessen!

Neuer Trend: Die Regelverstoßauflistungen von James Pond noch mal rezensieren. https://hirnschwund.net/forum/viewtopic.php?pid=18428#p18428

Ein an sich lustiges Spiel, wenn da nicht die vielen Regelverstöße gewesen wären. Okay, ihr habt oft eingewandt, dass es ein langer Tag gewesen sei, aber dennoch wird man sich wohl erinnern können, ob man gerade Auktionator war oder nicht.:ugly

Hallo, ihr Lieben!

Ja, das war eine schöne Runde Kuhpoker! Hehe, … schade, dass ihr nicht im Auktionsmodus gewesen seid und euch schön gegenseitig gebattelt habt. Das hat mit den größten Reiz des Spiels. Und dann geht es auch - mit Ratten und Prämienkarten dieser Master-Edition, die ich sehr gut finde - auch locker eine Stunde weniger. Außerdem bleibt es ewig geheim, wie viel man Geld wirklich noch hat. So hatte es wirklich was von Poker und seinen Charme verloren.

Aber super, dass ihr das Spiel gespielt habt und vor allem schön, dass es dir, lieber Nils so sehr gefallen hat. Ich habe es speziell wegen der Verhandlungen und kleinen Gemeinheiten (die Nuller-Karten sind das Salz in der Suppe des Spiels) bei einem Besuch von mir für dich da gelassen und quasi dir gewidmet.

Wenn ihr es bei einem Spieleabend doch mal spielt, dann denkt an den Auktionsmodus und lasst, wenn ihr es lieber kleiner halten wollt die Ratten und Prämienkarten weg. Gerade diese beiden Karteneinheiten sorgen dafür, dass man am Ende doch sehr viel rechnen muss.

Noch ein Tipp von mir, weil ich es sehr gerne schneller spiele und als kleines Fillergame gerne habe. Der aktuelle Versteigerer deckt sofort zwei Karten auf und es werden direkt zwei neue Tiere verkauft. Macht unglaublich viel Spaß, sich vielleicht ein Tier zusammen mit einem Tier zu angeln, was meinem Nachbar eher gefallen würde. Das würde das Spiel extrem beschleunigen. Wenn ich in eurer Runde für Pasch-TV gesessen hätte, hätte ich diese Methode vorgeschlagen. Allein schon deswegen, weil ich meinen Zug zurück nach Paderborn bekommen möchte. :slight_smile:

Viele Grüße,
Euer Marco

      • Aktualisiert - - -

… und bei aller Kritik ob der Regelwidrigkeiten will ich noch loswerden: Seeehr lustige Folge! Ich bin gerade bei 1:05:00 und als Mario die Ratte gezogen hat, konnte ich nicht mehr vor Lachen! Fieses, fieses Spiel! :):):slight_smile:

Also, dass durcheinander geboten wird, ist für mich nicht klar gewesen - die Spielbeschreibung jedenfalls kann man so oder so verstehen. Richtig ist natürlich, dass eine normale Auktion so ablaufen würde. Aber im Grunde haben wir ja spätestens dann, wenn die ersten ein oder zwei raus waren, quasi durcheinander geboten. Insofern verstehe ich jetzt nicht, warum das nun dem Spiel angeblich mehr Pep gegeben hätte. Und schon gar nicht kann ich nachvollziehen, warum wir nun angeblich ein völlig anderes Spiel gespielt hätten.

Was das Offenlegen der Karten und des Geldes angeht (gerade beim Kuhhandel) war dies natürlich auch der Sendung geschuldet - es gibt eben Situationen, wo wir zugunsten des Unterhaltungseffekts ein bisschen was abändern müssen. Ansonsten wäre das in der Sendung unspielbar gewesen.

Und das Spiel ist auch viel lustiger, wenn man sich an besagte Regeln hält!!

Da widerspreche ich vehement. Ganz allgemein gesagt hätte es diesem Spiel sogar gut getan, noch WENIGER Regeln zu beachten. Wenn man einen freien Handel wie bei “Siedler von Catan” treiben könnte (Motto: ich gebe dir nur mein Pferd, wenn du auch die beiden Ratten dazu nimmst oder sowas), dann wäre das NOCH witziger gewesen. Das Problem bei Kuhhandel ist, dass es in unsinnigen Regeln erstickt.

Und: Es dauert eben VIEL zu lang! So ein Spiel darf maximal 30 Minuten pro Runde dauern.

Ich möchte an dieser Stelle ein wenig „middle-topic“ gehen, da mir auch bei dieser Folge in Anbetracht dieses Threads ein Phänomen auffällt, das sich gerade in jüngst vergangener Zeit vermehrt gezeigt hat.

Gleichzeitig bitte ich darum, dies ausdrücklich nicht als persönlichen Angriff meinerseits zu interpretieren; ich würde besagtes Phänomen lediglich gerne besser verstehen lernen.

Das Einhalten von Regeln ist selbstredend für jede Art von Spiel elementar. Auf Ungereimtheiten und Regelverstöße hinzuweisen ist richtig und wichtig, um möglichen (Kauf-)Interessenten eine weitere Perspektive auf die Bewertung eines Spiels zu eröffnen.

Was mir, wie erwähnt, jedoch besonders in jüngster Zeit nicht so recht einzuleuchten vermag: Was treibt dich, James Pond, an, Woche für Woche in pedantisch wirkender Kleinstarbeit wort- respektive minutengenau Spielanleitungen bzw. Pasch-TV-Folgen zu sezieren, um anschließend, teilweise in atemberaubender Geschwindigkeit (heute Nacht immerhin keine drei Stunden nach Release der aktuellen Folge), so schroff und stellenweise provokant jede Art von Regelverstößen haarklein aufzulisten? Dies obendrein mittlerweile in einer Art und Weise, dass nicht einmal in einer einzigen Silbe auf die veröffentlichte Folge an sich eingegangen wird, sondern ausschließlich auf die Nichteinhaltung von Spielregeln beharrt wird?

Gerade im direkten Vergleich finde ich beispielsweise die Äußerungen von signore (Marko?) etwaiger möglicher Spielverfehlungen betreffend ungleich angenehmer und nachvollziehbarer zu lesen, zumal sie einerseits mit einem gewissen Witz und Augenzwinkern geschrieben sind, und andererseits auch auf die Folge an sich eingehen. Ich finde es bedenklich, gerade für die Menschen, die die Folge noch nicht gesehen haben, und sich im Vorfeld die Kommentare zu einer neuen Ausgabe von Pasch-TV hier im Forum anschauen, um für sich besser beantworten zu können, ob sie die neue Folge schauen möchten oder lieber nicht, wenn direkt als erstes Posting zu jeder Folge zu lesen ist, dass gefühlt nichts richtig gespielt worden ist.

Holger ich gebe Dir Recht, dass diese Version von Kuhhandel zu Komplex ist und zu lange dauert. Daher auch mein Tip, das ursprüngliche Kuhhandel zu spielen.

Trotzdem bin ich der Meinung, das der eigentliche Witz dieses Spiels durch eure Regelverstöße verloren ging. Es mag ja sein, dass es regelkonform nicht für PaschTV geeignet ist. Aber ihr könnt doch nicht die Regeln beliebig anpassen, nur damit das Spiel “zuschauertauglich” wird. Ich sehe den Sinn von PaschTV darin, neue Spiele vorgestellt zu bekommen, die ich mir bei Gefallen dann eventuell selbst kaufe. Daher wünsche ich mir schon, dass nach Regeln gespielt wird.

Gruß, Bernhard

@thepokerbrat: Ich bin großer Fan von Massengeschmack und natürlich ganz speziell von Pasch-TV. Gleichzeitig aber auch passionierter Brettspieler. Die Spieleautoren stecken etliche Stunden ins Testen der Spiele und Ausarbeiten des Regelwerks. Deswegen finde ich, dass man sich für eine realistische Einschätzung der Qualitäten eines Spiels auch sehr dicht ans Regelwerk halten sollte. Est stimmt, dass meine Analysen eher sachlich und nüchtern sind, aber ich wüsste nicht, dass ich irgendwo schroff oder provozierend war. Holger hat Spaß am Kritisieren des Fernsehens und ich halt am Kritisieren von Pasch-TV. Die Hoffnung ist natürlich, dass Holger, Mario und Nils versuchen, sich so ausführlich wie möglich mit dem Regelwerk auseinanderzusetzen, sodass ich in Zukunft weniger “Bemerkenswertes” finden kann. Weiterhin sollte jedem, der erwägt, ob er das Spiel kaufen soll, noch aufgezeigt werden, welche Sachen man beachten sollte. Es ist ja schließlich keiner frei von Fehlern und ich will ja nur, dass jeder das bestmögliche Spielerlebnis hat. Meine Anmerkungen stellen also keinen Angriff, sondern nur eine Aufforderung dar, sich in Zukunft noch intensiver mit der Materie Brettspiel auseinanderzusetzen. Das hat dieses Medium meiner Meinung nach einfach verdient.

Was für ein Spiel!!!

Mario kappiert das Spiel, vorallem die Wichtigkeit von Geldkarten nicht und in Minute 92. werden 3 Spieler übersprungen und 5 Spieler am Tisch merken nichts und intervenieren nicht.

Ich fand Pasch-TV mal ein tolles Format, aber wenn bei solch einfachen Spielen solche Böcke geschossen werden, muss ich sagen, dann macht das Format keinen Spass mehr, da dies das Spiel nur verfälscht.

Chapeau an Nils, er spielt auch dieses Spiel wieder sehr clever (zumindest bis Minute 92, da habe ich nun gestoppt um diesen Kommentar zu schreiben ;-))

Großen Dank an Pond, James Pond. Ich freue mich jedesmal auf seine trockene Analyse der vielen Fehler von Holger und Co.
Wie wäre es ihn als Notar und Schiedsrichter in der Regie sitzen zu haben, damit er sofort bei Regelverstößen eingreifen kann. Wie früher Dr. Eberhard Gläser bei “Der große Preis”, ich erinnere nur an “Wim, die erste Antwort zählt”.

Knapp 2,5h Kuhhandel? Äh, ne, das werde ich mir eher nicht antun. :wink:

Was mir in der Tat nicht klar war, das ist, dass es sich hier um eine Art Fortgeschrittenen-Variante von Kuhhandel handelt.
Uns ist das Spiel ja vor Ewigkeiten schon geschickt worden (ich weiß gar nicht mehr von wem) und daher haben wir das nun gespielt. Aber klar, wenn keiner von uns das Spiel bislang kennt, dann wäre natürlich das Einsteiger-Spiel sinnvoller gewesen.

[QUOTE=Fernsehkritiker;484822]
Uns ist das Spiel ja vor Ewigkeiten schon geschickt worden (ich weiß gar nicht mehr von wem) und daher haben wir das nun gespielt. Aber klar, wenn keiner von uns das Spiel bislang kennt, dann wäre natürlich das Einsteiger-Spiel sinnvoller gewesen.[/QUOTE]

Das war, wie gesagt, ich als ein Präsent an Nils, weil ich ahnte, dass es was für ihn sein könnte, und ich sollte Recht behalten. Er hat sichtlich Spaß und ich daher auch!

Ja, diese Version ist eine erschwinglich zu erwerbende Masterversion, die man ganz leicht zum Basegame machen kann, wenn man Ratten und Prämienkarten weglässt. Es ist dann, insbesondere in der Form einer klassischen Auktion, auch in größerer Runde in 30-45 Minuten zu Ende.

      • Aktualisiert - - -

Netter Gedanke, der dem Spiel auch einen Reiz gegeben hätte. Siedler von Catan hat mit dem Handelsmechanismus wirklich vieles richtig gemacht. Bohnanza, ein sehr lustiges Kartenspiel um das Bepflanzen und Ernten von Bohnen hat da ein ähnliches Handelskonzept, das dir dann auch gefallen könnte, Holger! Aber ich verstehe, dass Kuhhandel so ablaufen muss, wie es die Regeln sagen. Denn niemand würde ob dieser Zusatzregel jemals die Ratten bei einem Deal annehmen. Anders wäre das vielleicht, wenn man jemandem Tiere verdeckt zu Geldkarten dazulegt, hehe, das wäre vielleicht gemein. Außerdem wäre es mit einem offenen Handel ein Spiel, was kein Ende hätte. Mit einer einmaligen Aktion Kuhhandel statt Versteigerung verliert Spieler A ein Tier oder zwei seiner Art und Spieler B erwirbt sie. Hat jemand von einer Tiersorte bereits ein Quartett, ist dieses abgefrühstückt und es geht zum nächsten über. Daher sind das keine unsinnig in die Länge gezogenen Regeln, sondern eine charmante verdeckte „Ich mache dir ein Angebot, was du nicht ablehnen kannst“-Lösung. La Cosa Nostra auf dem Bauernhof! Ich garantiere dir: Dieses Spiel ist über 30 Jahre alt. Viele Auktions- und Verhandlungsspiele haben sich von Kuhhandel einiges abgekauft. Die Macher von La Cosa Nostra werden Kuhhandel sicher in ihre Planung miteinbezogen haben. Aber La Cosa Nostra ist natürlich das viel bessere Spiel. Das würde ich Kuhhandel, wie du es in der Folge auch richtig sagtest, immer vorziehen. Der eine oder andere Gelegenheitsspieler, der keine Zeit für 2-3 Stunden La Cosa Nostra hat, greift sicherlich eher zu Kuhhandel.

Deswegen super, dass ihr es gespielt habt. Ich habe es damals nur als ein Geschenk dagelassen, weil ich vermutet habe, dass die Kamera vielleicht nicht die Quartetts und Handkarten gut einfangen könnte. Da lag ich falsch: Kartenspiele dieser Art funktionieren auch super bei Pasch-TV! Es muss nicht immer ein Brettspiel sein! :wink:

Vielen Dank für deine Ausführungen! Jetzt kann ich das besser einordnen :slight_smile:

Das „Schroffe/Provozierende“ habe ich zum einen aus Teilformulierungen wie „Wann wart ihr denn das letzte mal auf einer Auktion?!“ und zum anderen aus der äußeren Form des Postings (Aneinanderreihen von Spiegelstrichen) herausgelesen. Aber nochmals herzlichen Dank für die Klarstellung!

Es stimmt zwar dass die Regeländerungen grenzwertig waren, aber das Spiel hat trotzdem funktioniert und die Folge war sehr unterhaltsam, vor allem Nils hat sich schön auf das Spiel eingelassen :-).

Ich habe mich über den kompletten Zeitraum gut unterhalten gefühlt. Für mich ist und bleibt es ein entertainment Format. Es sitzen ja sicher nicht nur Idioten vor dem Screen. Und gerade solche Regeln wie die Auktion oder das mehr oder weniger offene auslegen der Geldkarten sind doch sehr adaptiv. Am Ende, auch mittendrin, konnte ich abwägen, was das Spiel möchte und wohin der Weg führt. Solche Änderungen kann man schon auffassen, ähnlich einer Buchverfilmung. Ich selbst schaue dann auch schon gerne mal im Forum nach ob und welche Regeln definitiv im Handbuch stehen, finde aber die Ausführungen Mr. Ponds zu aggressiv. Wo bleibt das Augenzwinkern in Bezug auf das Format? Es ist ja nun wirklich nicht so, daß die „Ehre des Spiels“ oder deren Macher vergewaltigt wird. Es spiegelt eher das wirkliche Leben dar, mit all seinen Irrtümern und Fehlentscheidungen, wie in jedem ersten Spiel. Der Hang zur Perfektion ist hier m. M. N. fehl am Platz. Star Trek TNG ist noch ein paar Jahre hin. ^^ … Ich persönlich möchte auch kein abgeklärtes 3D-Schach, sondern Real Life Action.

Nochmal kurz Mr. Pond: Punkt Punkt Komma klar! :wink: … Ich verstehe deine Intention, aber bemühe dich bitte diese menschlicher zu verpacken. Ich habe es nicht verdient, nach zwei Stunden Spaß eine Schaufel ins Gesicht zu bekommen. Ich bin sicher, dass auch ein Geek wie Du das letztendlich auf die Kette bekommen kann. Du kannst das sicher besser. Erzeuge mehr Verlangen auf das Spiel und weniger Missgunst auf das Format. So hat jeder was davon …

Ich muß zugeben, dass ich ab etwa der Hälfte der Sendung die Wiedergabegeschwindigkeit auf das 1,5-fache und später noch auf das zweifache erhöht habe, weil ich den Ablauf des Spiels ein wenig repetetiv fand und ich irgendwann das Ende der Versteigerungsphase herbeisehnte. Unter anderem, weil mir dieses “Ploing”-Geräusch, das Mario so gerne ins Mikro ploppt, nach dem zehnten mal irgendwann tierisch auf den Nerv ging. Wenn man das irgendwie abstellen könnte (und sei es durch einen abgewandelten Vuvuzelafilter), wäre das ein echter Gewinn.

Ich finde James Ponds kritische Begleitung von Pasch-TV sehr amüsant und interessant.

Auch der knackige Ton in seiner Kommentierung ist für mich berechtigt, da Holger sehr lapidar und abweisend auf die berechtigte Kritik reagiert, anstatt mal wirklich Vorschläge der Brettspielfans aufzunehmen oder selber mehr Zeit /Ressourcen in die regelgerechte Präsentation eines Spiels zu investieren.

Der beste Konter von Holger/der Pasch-TVcrew wäre es mal ein Spiel sauber durchzubringen.

Kurze Anmerkung zu Siedler von Catan: in fortgeschrittenen Spielrunden spielt der freie Handel unter den Spielern so gut wie keine Rolle.Jeder Spieler wird bei einem angebotenen Handel davon ausgehen,daß der anbietende Spieler einen grossen Vorteil daraus schlägt und nicht darauf eingehen. Allein das ausgesprochene Handelsangebot offenbart den anderen Spielern ja Informationen.